Anzeige
 Home  |  Nachrichten  | Frag astronews.com  | Bild des Tages  |  Kalender  | Glossar  |  Links  | Forum  | Über uns    
astronews.com  
Nachrichten

astronews.com
astronews.com

Der deutschsprachige Onlinedienst für Astronomie, Astrophysik und Raumfahrt

Home  : Nachrichten : Teleskope : Artikel [ Druckansicht ]

 
WELTRAUMTELESKOP SPITZER
Mission des Infrarotteleskops endet 2020
von Stefan Deiters
astronews.com
18. Juni 2019

Die amerikanische Weltraumbehörde NASA hat in der vergangenen Woche bekannt gegeben, dass die Mission des Infrarot-Weltraumteleskops Spitzer am 30. Januar 2020 enden wird. Die Hauptmission des Teleskops war bereits 2008 abgeschlossen, doch wird Spitzer bis heute weiter genutzt. Die lange Betriebsdauer stellt das Team allerdings mehr und mehr vor Herausforderungen.

Spitzer

Das Weltraumteleskop Spitzer beobachtet seit 2003 den Infrarothimmel. Im kommenden Jahr soll die Mission zu Ende gehen. Bild: NASA/JPL  [Großansicht]

Am 30. Januar 2020 ist endgültig Schluss: das Infrarot-Weltraumteleskop Spitzer wird deaktiviert. Diese Entscheidung hat die amerikanische Raumfahrtbehörde NASA in der vergangenen Woche veröffentlicht. Spitzer wird dann über 16 Jahre lang das Universum in infraroten Wellenlängen erforscht haben. Das Teleskop war am 25. August 2003 gestartet worden.

Als Infrarotteleskop beobachtet Spitzer im Prinzip die Wärme, die ein Objekt aussendet. Damit dies aber gelingt, darf das Teleskop selbst keinerlei Wärme abgeben. Während der Hauptmission wurde Spitzer deswegen mit flüssigem Helium auf eine Temperatur von minus 271 Grad Celsius gekühlt. Der Kühlmittelvorrat war für eine Missionsdauer von mindestens 2,5 Jahren ausgelegt, das Team hatte aber von Beginn der Mission an gehofft, durch einen Kühlmittel-sparenden Betrieb eine Missionsdauer von fünf Jahren erreichen zu können. Mit Erfolg: Der Heliumvorrat reichte schließlich für über fünfeinhalb Jahre.

Doch mit dem Ende der Hauptmission war noch lange nicht Schluss für Spitzer: Das Teleskop wurde in einer "warmen Missionsphase" einfach weitergenutzt - mit den beiden kurzwelligsten Detektoren der Infrared Array Camera an Bord. Mit diesen konnte man zwar nicht mehr die kältesten Objekte im All untersuchen, doch lieferten sie weiterhin interessante Daten etwa über Asteroiden in unserem Sonnensystem, über Staubscheiben, in denen sich Planeten bilden oder über entfernte Galaxien.

Anzeige

Die lange Missionsdauer hat das Betriebsteam des Teleskops immer wieder vor Herausforderungen gestellt: So umrundet Spitzer nicht etwa die Erde, sondern kreist auf einer ähnlichen Bahn wie unser Heimatplanet um die Sonne, allerdings etwas langsamer. Aktuell befindet sich das Teleskop 254 Millionen Kilometer hinter der Erde. Das bedeutet, dass sich das Teleskop für eine Datenübertragung drehen muss, um die Erde anvisieren zu können. Während dieser Zeit sind die Solarzellen des Teleskops nicht auf die Sonne gerichtet. Die benötigte Energie muss also in dieser Zeit teilweise aus Batterien stammen.

Durch den im Laufe der Mission immer größeren Abstand zwischen Spitzer und der Erde hat sich der Winkel, mit dem Spitzer sich und seine Solarzellenpaneele von der Sonne wegdrehen muss, immer weiter vergrößert. Aktuell beläuft er sich auf 53 Grad. Für den Betrieb war nie mit mehr als 30 Grad gerechnet worden. Aus diesem Grund kann Spitzer gegenwärtig nur rund 2,5 Stunden mit der Erde kommunizieren und muss sich dann wieder zur Sonne ausrichten. Die Fenster zur Kommunikation werden im Laufe der Zeit immer kürzer.

"Ich kann ganz ehrlich sagen, dass niemand, der mit der Missionsplanung zu tun hatte, daran geglaubt hat, dass das Teleskop 2019 noch in Betrieb ist", so Lisa Storrie-Lombardi, die Projektmanagerin für Spitzer. "Aber wir haben hier eine sehr robuste Sonde und ein unglaubliches Team. Und wir hatten Glück. Man braucht etwas Glück, weil man nicht alles vorhersehen kann."

Doch am 30. Januar 2020 soll nun tatsächlich Schluss sein. Bei der NASA möchte man die Mission lieber kontrolliert zu Ende bringen, als irgendwann die Kontrolle über das Teleskop zu verlieren. "Es gab Zeiten, da war zu befürchten, dass die Mission in einer Art und Weise endet, die wir so nicht geplant hatten", meint Bolinda Kahr, die Missionsmanagerin für Spitzer. "Ich bin froh, dass wir im Januar die Sonde so in den Ruhestand versetzen können, wie wir uns das wünschen."

Forum
Mission des Infrarotteleskops Spitzer endet im Januar 2020. Diskutieren Sie mit anderen Lesern im astronews.com Forum.
siehe auch
Spitzer: Hauptmission beendet - 18. Mai 2009       
Spitzer: Hauptmission vor dem Ende - 7. Mai 2009
SIRTF: Hubbles Infrarot-Cousin vor dem Start - 26. März 2003
Links im WWW
Infrarot-Weltraumteleskop Spitzer, Seiten der NASA
Infrarot-Weltraumteleskop Spitzer, Seiten am Caltech
In sozialen Netzwerken empfehlen
 
Anzeige
astronews.com 
Nachrichten Forschung | Raumfahrt | Sonnensystem | Teleskope | Amateurastronomie
Übersicht | Alle Schlagzeilen des Monats | Missionen | Archiv
Weitere Angebote Frag astronews.com | Forum | Bild des Tages | Newsletter
Kalender Sternenhimmel | Startrampe | Fernsehsendungen | Veranstaltungen
Nachschlagen AstroGlossar | AstroLinks
Info RSS-Feeds | Soziale Netzwerke | astronews.com ist mir was wert | Werbung | Kontakt | Suche
Impressum | Nutzungsbedingungen | Datenschutzerklärung
     ^ Copyright Stefan Deiters und/oder Lieferanten 1999-2019. Alle Rechte vorbehalten.  W3C
Diese Website wird auf einem Server in der EU gehostet.

© astronews.com / Stefan Deiters und/oder Lieferanten 1999 - 2019
Alle Rechte vorbehalten. Vervielfältigung nur mit Genehmigung.


URL dieser Seite: https://www.astronews.com:443/news/artikel/2019/06