Anzeige
 Home  |  Nachrichten  | Frag astronews.com  | Bild des Tages  |  Kalender  | Glossar  |  Links  | Forum  | Über uns    
astronews.com  
Nachrichten

astronews.com
astronews.com

Der deutschsprachige Onlinedienst für Astronomie, Astrophysik und Raumfahrt

Home  : Nachrichten : Raumfahrt : Artikel [ Druckansicht ]

 
ISS
ESA-Astronaut Maurer startbereit für Cosmic Kiss
Redaktion / Pressemitteilung des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt
astronews.com
10. September 2021

Im Rahmen der Mission Cosmic Kiss soll der deutsche ESA-Astronaut Matthias Maurer voraussichtlich Ende Oktober zur Internationalen Raumstation ISS starten und dort bis Frühjahr 2022 arbeiten und forschen. Für Maurer wird es der erste Flug ins All sein. Für seine Aufgaben auf der ISS hat er sich mehrere Jahre lang vorbereitet.

Matthias Maurer

Der deutsche ESA-Astronaut Matthias Maurer, hier im Raumanzug, soll Ende Oktober zur ISS starten. Foto: ESA / NASA [Großansicht]

Voraussichtlich Ende Oktober 2021 wird der deutsche ESA-Astronaut Matthias Maurer gemeinsam mit den NASA-Astronauten Raja Chari, Thomas H. Marshburn und Kayla Barron an Bord einer Dragon-Raumkapsel des US-amerikanischen Raumfahrtunternehmens SpaceX zur Internationalen Raumstation ISS starten. Maurer soll rund sechs Monate in Schwerelosigkeit verbringen und im April 2022 zur Erde zurückkehren.

Es ist der erste Raumflug des 51-Jährigen, der seit Juli 2015 Teil des ESA-Astronautenkorps ist und sich seit dem erfolgreichen Abschluss seiner Grundausbildung als Astronaut auf seinen ersten Einsatz im All vorbereitet. Dazu gehörten unter anderem Trainingseinheiten im Astronautenzentrum der ESA in Köln, am Johnson Space Center der NASA in Houston, im sogenannten SpaceX-Crew-Dragon-Cockpit in Kalifornien sowie bei den weiteren ISS-Partnern in Russland, Japan und Kanada.

Maurer ist promovierter Werkstoffwissenschaftler und stammt aus dem saarländischen St. Wendel. "Mich faszinieren Technik und Wissenschaft und die Kooperation in internationalen Teams und genau das wird meine Arbeit sein in den sechs Monaten im All. Ich werde an mehr als 100 Experimenten teilnehmen und hoffe, dass die Erkenntnisse hieraus zum Fortschritt für unseren Alltag im All, aber auch hier auf der Erde beitragen werden", so der Astronaut. "Eine Weltraummission ist nicht einfach", sagt er wenige Wochen vor seinem Start. "Ein Großteil meiner mentalen Kraft entsteht durch die Begeisterung für das, was jetzt vor mir liegt. Für mich wird bald ein Lebenstraum in Erfüllung gehen – mit einem fantastischen Team, auf das ich mich jederzeit blind verlassen kann."

Anzeige

Als ausgebildeter Werkstoffwissenschaftler freut er sich besonders auf die Versuche mit neuen Materialien, die "wir dann hoffentlich in ein paar Jahren im Erdalltag wiederfinden werden." Vieles werde einzigartig sein: "Das beginnt mit dem feurigen Ritt auf einer Rakete, die mich in weniger als zehn Minuten auf über 28.000 Stundenkilometer beschleunigt. Die Ankunft auf der Raumstation und meine erste Erdumrundung im All in nur 90 Minuten, wo ich die Schönheit der Erde von unserem Fenster im All aus, der Cupola, in mich aufsaugen werde. Ein Außenbordeinsatz wird hoffentlich stattfinden und auch ein Höhepunkt sein."

Das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) ist in vielfältiger Weise in die Mission eingebunden: Die Deutsche Raumfahrtagentur im DLR mit Sitz in Bonn ist für die Auswahl und Koordination der Experimente und Beiträge deutscher Universitäten und Hochschulen sowie aus der Industrie verantwortlich. Ebenso führen DLR-Wissenschaftlerinnen und -Wissenschaftler eigene Experimente durch.

Das Columbus-Kontrollzentrum der ESA, beheimatet im Deutschen Raumfahrtkontrollzentrum des DLR in Oberpfaffenhofen, ist zuständig für die Planung und Durchführung der Experimente, die im europäischen Columbus-Modul auf der ISS stattfinden. Von hier aus gehen die Daten der Experimente an die nationalen Nutzerkontrollzentren und von dort aus weiter zu den Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern und den beteiligten Partnern aus der Industrie.

36 Experimente der Cosmic-Kiss-Mission Maurers stammen aus Deutschland. Sie umfassen Grundlagenforschung wie anwendungsorientierte Wissenschaft und Technologietests aus den Bereichen Lebens- und Materialwissenschaften, Physik, Biologie, Medizin, Künstliche Intelligenz oder Erdbeobachtung. Zudem steht ein umfangreiches Nachwuchs-Programm für Schülerinnen und Schüler auf der Agenda von Maurer.

"Deutschland ist der beitragsstärkste Partner im Explorationsrahmenprogramm der ESA. Wir sind aber auch der stärkste Nutzer der ISS und schaffen für Top-Wissenschaftler und die deutsche Raumfahrtindustrie exzellente Rahmenbedingungen für innovative Forschung und High-Tech an der Grenze des Machbaren. Die ISS bietet einzigartige Möglichkeiten, um Forschung zum Nutzen der Menschen auf der Erde durchzuführen. Mit Matthias Maurer haben wir einen exzellenten Wissenschaftler und einen hervorragenden Botschafter für die internationale Zusammenarbeit", betont Dr. Walther Pelzer, Mitglied des DLR-Vorstands und Leiter der Deutschen Raumfahrtagentur im DLR, die im Auftrag der Bundesregierung für das deutsche ESA-Geschäft zuständig ist. "Wir wünschen Matthias Maurer für Cosmic Kiss 'Alles Gute' und sind gespannt auf die Ergebnisse seiner Arbeit. Denn Raumfahrt ist ein Innovationsmotor, bietet erhebliche Chancen für Kommerzialisierung, hochspannende Arbeitsplätze und ist für mich eine unverzichtbare Investition in unsere Zukunft."

Maurers Mission heißt - wie berichtet - "Cosmic Kiss". Der Missionsname ist eine Art Liebeserklärung an das Weltall, an die Raumstation als Bindeglied zwischen Menschheit und Kosmos und an das, was die Menschen dort tun und zukünftig tun werden. Gleichzeitig steht er für den Wert der partnerschaftlichen Erkundung des Weltraums und für den respektvollen und nachhaltigen Umgang mit unserem Heimatplaneten. Maurer ist einer von aktuell sieben aktiven Astronautinnen und Astronauten der Europäischen Weltraumorganisation ESA.

Forum
ESA-Astronaut Maurer startbereit für Cosmic Kiss. Diskutieren Sie mit anderen Lesern im astronews.com Forum.
siehe auch
ISS: Vorbereitungen für Cosmic Kiss - 30. August 2021
ISS: Spezielle Oberflächen gegen Krankheitskeime - 27. August 2021
ISS: Mit Cosmic Kiss zur Raumstation - 14. Dezember 2020
ISS - die Berichterstattung über die ISS bei astronews.com
Links im WWW
DLR
In sozialen Netzwerken empfehlen
 
 
Anzeige
astronews.com 
Nachrichten Forschung | Raumfahrt | Sonnensystem | Teleskope | Amateurastronomie
Übersicht | Alle Schlagzeilen des Monats | Missionen | Archiv
Weitere Angebote Frag astronews.com | Forum | Bild des Tages | Newsletter
Kalender Sternenhimmel | Startrampe | Fernsehsendungen | Veranstaltungen
Nachschlagen AstroGlossar | AstroLinks
Info RSS-Feeds | Soziale Netzwerke | astronews.com ist mir was wert | Werbung | Kontakt | Suche
Impressum | Nutzungsbedingungen | Datenschutzerklärung | Cookie-Einstellungen
     ^ Copyright Stefan Deiters und/oder Lieferanten 1999-2020. Alle Rechte vorbehalten.  W3C
Diese Website wird auf einem Server in der EU gehostet.

© astronews.com / Stefan Deiters und/oder Lieferanten 1999 - 2020
Alle Rechte vorbehalten. Vervielfältigung nur mit Genehmigung.


URL dieser Seite: https://www.astronews.com:443/news/artikel/2021/09