Anzeige
 Home  |  Nachrichten  | Frag astronews.com  | Bild des Tages  |  Kalender  | Glossar  |  Links  | Forum  | Über uns    
astronews.com  
Nachrichten

astronews.com
astronews.com

Der deutschsprachige Onlinedienst für Astronomie, Astrophysik und Raumfahrt

Home  : Nachrichten : Raumfahrt : Artikel [ Druckansicht ]

 
BEPICOLOMBO
Stippvisite bei der Venus
Redaktion / Pressemitteilung des Instituts für Weltraumforschung der ÖAW
astronews.com
12. Oktober 2020

Am Donnerstag wird die japanisch-europäische Merkursonde BepiColombo an unserem Nachbarplaneten Venus vorüberfliegen. Der Flyby dient in erster Linie der Kurskorrektur der Sonde, doch wollen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler den Vorüberflug auch nutzen, um mit den Instrumenten an Bord Daten über die Venus zu gewinnen.

BepiColombo

BepiColumbo während des Vorüberflugs an der Venus (künstlerische Darstellung). Bild: ESA/ATG medialab [Großansicht]

Nach dem Vorbeiflug an der Erde im April 2020 stattet die im Oktober 2018 gestartete europäisch-japanische Raumsonde BepiColombo nun erstmals einem anderen Planeten in unserem Sonnensystem einen Besuch ab, um dessen Anziehungskraft für eine Bahn- und Geschwindigkeitsänderung zu nutzen. Für das Grazer Institut für Weltraumforschung (IWF) der Österreichischen Akademie der Wissenschaften, das führend an drei Messgeräten beteiligt ist, bietet sich die nächste Gelegenheit, die Sensoren in Betrieb zu nehmen und Daten zu sammeln.

Bei ihrem zweiten von insgesamt neun Swing-By-Manövern wird sich die Doppelraumsonde BepiColombo am 15. Oktober um 05.57 MESZ der Venus auf 10.663 Kilometer nähern, um die Geschwindigkeit und Flugbahn in Richtung Merkur anzupassen. Die Venus ist jener Planet, der auf seiner Umlaufbahn der Erde mit einem minimalen Abstand von 38 Millionen Kilometern am nächsten kommt. Derzeit ist der Planet in aller Munde, weil in seiner Atmosphäre Monophosphan als möglicher Biomarker für außerirdisches Leben gefunden wurde.

Die Signallaufzeit zwischen den Bodenstationen auf der Erde und der Raumsonde beträgt mittlerweile über neun Minuten. Das macht den Venus-Vorbeiflug zu einem ersten echten Test unter jenen Bedingungen, die ab 2026 beim Merkur herrschen werden. Das IWF ist an den Magnetfeldmessgeräten auf beiden Raumsonden beteiligt, die während der über fünftägigen Venus-Kampagne durchgehend eingeschaltet sind.

Anzeige

"Die Flugbahn während des ersten Venus-Vorbeiflugs verspricht interessante Daten hinsichtlich der magnetischen Aktivität rund um den Planeten", betont IWF-Wissenschaftler Martin Volwerk. "Wir können beobachten, wie sich die Aktivität des Magnetfeldes verändert, während sich BepiColombo dem Planeten nähert und sich dann wieder von ihm in kaum erforschte Magnetschweif-Regionen entfernt."

Das Ionenspektrometer PICAM konzentriert sich auf Messungen in Regionen, in denen ein ausreichender Ionenfluss und damit eine verwertbare Signalstärke zu erwarten ist. "Wir konnten im Vorfeld die Betriebssoftware unseres Sensors an Bord der europäischen Raumsonde aktualisieren. In dieses Update sind direkt Erkenntnisse aus dem Earth-Flyby eingeflossen und wir gehen davon aus, dass sich das sehr positiv auf die Messergebnisse auswirken wird", erklärt Harald Jeszenszky, Mitglied im Grazer PICAM-Team. PICAM wird ungefähr 28 Stunden in Betrieb sein und nur während zweier Satellitenmanöver aus Sicherheitsgründen abgeschaltet werden.

Insgesamt werden acht der elf Instrumente an Bord des Mercury Planetary Orbiter und drei der fünf Instrumente des Mercury Magnetospheric Orbiter während des Flybys arbeiten. Mit ihnen sollen die Atmosphäre der Venus, ihre innere Struktur und die Wechselwirkungen zwischen Venus und Sonne untersucht werden. Der nächste Flyby an dem Planeten ist dann für den 10. August 2021 geplant.

BepiColombo war am 20. Oktober 2018 an Bord einer Ariane-5-Trägerrakete gestartet und ist das bisher umfangreichste europäische Projekt zur Erforschung eines Planeten des Sonnensystems. Die Mission besteht aus zwei Sonden: dem europäischen Mercury Planetary Orbiter der europäischen Weltraumagentur ESA und dem japanischen Mercury Magnetospheric Orbiter. Bis zum Erreichen der Merkurumlaufbahn befinden sich die beiden Sonden an Bord des Mercury Composite Spacecraft (MCS), das die Orbiter mit Energie versorgt und sie mithilfe eines speziellen Schutzschildes vor den extremen Temperaturen schützt. Nach sechs Vorbeiflügen an seinem Ziel wird BepiColombo am 5. Dezember 2025 schließlich in eine Merkurumlaufbahn gelangen.

Forum
Stippvisite von BepiColombo bei der Venus. Diskutieren Sie mit anderen Lesern im astronews.com Forum.
siehe auch
BepiColombo: Stippvisite der Merkursonde am Freitag - 8. April 2020
ESA: Corona-Pause für Sonden beendet - 3. April 2020
BepiColombo: Aufbruch zum Merkur - 19. Oktober 2018
BepiColombo: Der Merkur in drei Dimensionen - 6. Oktober 2016
BepiColombo: Mission zum Merkur startet Anfang 2017 - 31. März 2015
BepiColombo: Merkur-Experten treffen sich in Graz - 13. September 2010
BepiColombo: Infrarotspektrometer aus Münster - 13. März 2009
BepiColombo: Europas Merkur-Mission kommt voran - 21. Januar 2008
ESA: Fünf Missionen für Europas Astronomen - 18. Oktober 2000
Projekte: Mit BepiColombo zum Merkur - 4. Oktober 1999
Mysteriöser Merkur - die astronews.com Berichterstattung über den Merkur
Links im WWW
Institut für Weltraumforschung (IWF) der Österreichischen Akademie der Wissenschaften (ÖAW)
BepiColombo, ESA-Seite
In sozialen Netzwerken empfehlen
 
 
Anzeige
astronews.com 
Nachrichten Forschung | Raumfahrt | Sonnensystem | Teleskope | Amateurastronomie
Übersicht | Alle Schlagzeilen des Monats | Missionen | Archiv
Weitere Angebote Frag astronews.com | Forum | Bild des Tages | Newsletter
Kalender Sternenhimmel | Startrampe | Fernsehsendungen | Veranstaltungen
Nachschlagen AstroGlossar | AstroLinks
Info RSS-Feeds | Soziale Netzwerke | astronews.com ist mir was wert | Werbung | Kontakt | Suche
Impressum | Nutzungsbedingungen | Datenschutzerklärung
     ^ Copyright Stefan Deiters und/oder Lieferanten 1999-2020. Alle Rechte vorbehalten.  W3C
Diese Website wird auf einem Server in der EU gehostet.

© astronews.com / Stefan Deiters und/oder Lieferanten 1999 - 2020
Alle Rechte vorbehalten. Vervielfältigung nur mit Genehmigung.


URL dieser Seite: https://www.astronews.com:443/news/artikel/2020/10