Home  |  Nachrichten  | Frag astronews.com  | Bild des Tages  |  Kalender  | Glossar  |  Links  | Forum  | Über uns    
astronews.com  
Nachrichten

astronews.com
astronews.com

Der deutschsprachige Onlinedienst für Astronomie, Astrophysik und Raumfahrt

Home  : Nachrichten : Raumfahrt : Artikel [ Druckansicht ]

 
RYUGU
Eckiger Asteroid übersät von Felsen
Redaktion / Pressemitteilung des DLR
astronews.com
26. Juli 2018

In der vergangenen Woche hat sich die japanische Sonde Hayabusa2 dem Asteroiden (162173) Ryugu auf sechs Kilometer genähert und detaillierte Bilder dieses eigentümlichen Brockens zur Erde gefunkt. Im August wird sich die Sonde dem Asteroiden sogar auf einen Kilometer nähern. Die Manöver helfen, einen geeigneten Landeplatz für den deutsch-französischen Lander MASCOT zu finden.

Ryugu

Am 20. Juli 2018 nahm die optische Teleobjektivkamera (ONC-T) der japanischen Hayabusa2-Sonde den Asteroiden Ryugu aus sechs Kilometern Entfernung auf. Gut erkennbar sind die zahlreichen großen Felsbrocken auf der Asteroidenoberfläche sowie der große Krater in der Bildmitte. Ein Pixel entspricht etwa 60 Zentimetern. Bild: JAXA, University of Tokyo, Kochi University, Rikkyo University, Nagoya University, Chiba Institute of Technology, Meiji University, University of Aizu und AIST University of Aizu, Kobe University, Auburn University [Großansicht]

Je näher die japanische Hayabusa2-Sonde dem Asteroiden Ryugu kommt, desto mehr Details werden für die Planetenforscher sichtbar: Aus nur noch sechs Kilometern Entfernung nahm die Teleobjektivkamera an Bord der Raumsonde am 20. Juli 2018 die Asteroidenoberfläche mit dem größten Krater des Himmelskörpers auf. "Wir sehen, dass die gesamte Oberfläche von Ryugu mit großen Felsbrocken übersät ist - dies haben wir bisher so noch nicht auf einem Asteroiden gesehen", sagt Prof. Ralf Jaumann, Planetenforscher am Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) und wissenschaftlicher Leiter der Landesonde MASCOT (Mobile Asteroid Surface Scout) an Bord der japanischen Raumsonde. Voraussichtlich am 3. Oktober 2018 soll MASCOT auf Ryugu landen und dort mit vier Instrumenten die Asteroidenoberfläche untersuchen.

Bisher hatte die japanische Raumfahrtagentur JAXA ihre Sonde in einer Höhe von 20 Kilometern über der Oberfläche des Himmelskörpers betrieben, nachdem Hayabusa2 am 27. Juni 2018 den Asteroiden erreichte. Am 16. Juli hingegen ließen die JAXA-Ingenieure Hayabusa2 von dieser Beobachtungsposition langsam absinken und blickten schließlich aus sechs Kilometern Höhe auf Ryugu. Die Auflösung ist dabei etwa drei bis vier Mal höher als in den Bildern aus 20 Kilometern Höhe, ein Pixel entspricht nun etwa 60 Zentimetern.

Fast in der Mitte der Aufnahme ist ein besonders großer Krater zu sehen. Für Planetenforscher Ralf Jaumann sind die Bilder, die aus etwa 300 Millionen Kilometer Entfernung aus dem All kommen, die Möglichkeit, einen ersten Eindruck von Ryugu zu erhalten: "Es ist wahrscheinlich, dass Ryugu das Bruchstück einer früheren Kollision ist. Allerdings: Wir sind gerade erst einmal seit kurzer Zeit am Asteroiden - und sehen lediglich die Oberfläche." Wie alt der Asteroid ist, wie er im Inneren aussieht, wie hoch seine Dichte ist, ob er aus vielen "zusammengebackenen" Schutt-Teilen oder aus einem größeren Stück besteht, das alles sind die Fragen, die die Planetenforscher unter anderem diskutieren und beantworten wollen.

Anzeige

Seit dem 25. Juli 2018 befindet sich die Sonde Hayabusa2 wieder in ihrer Ausgangsposition in 20 Kilometern Abstand von Ryugu. Im August 2018 wird die Sonde dann erneut auf nur noch etwa einen Kilometer Abstand zum Asteroiden sinken, um so seine Gravitation zu messen. Diese beträgt nach Schätzung gerade einmal ein 60.000stel der Erdanziehungskraft.

Wichtig sind die detaillierten Aufnahmen von Ryugu, der einen Durchmesser von 900 Metern hat, und die Einschätzung seiner Gravitation auch für die Auswahl der Landestelle von MASCOT. Ende August wird diese mit allen beteiligten internationalen Wissenschaftlern und Ingenieuren festgelegt. Auch Hayabusa2 wird während der Mission zur Oberfläche des Asteroiden sinken und dort mehrfach Bodenproben einsammeln. Ende 2019 macht sich die Sonde dann wieder auf den Weg in Richtung Erde, um dort 2020 mit Proben des Asteroiden anzukommen.

Forum
Ryugu - ein eckiger Asteroid übersät von Felsen. Diskutieren Sie mit anderen Lesern im astronews.com Forum.
siehe auch
Hayabusa2: Funkkontakt zum Asteroidenlander MASCOT - 6. Juli 2018
Hayabusa2: Sonde erreicht Asteroiden Ryugu - 27. Juni 2018
Hayabusa-2: Lander Mascot für Tests aktiviert - 14. Juli 2016
Hayabusa-2: Asteroidensonde flog an Erde vorüber - 4. Dezember 2015
Hayabusa2: Sonde auf dem Weg zu Asteroid 1999 JU3 - 3. Dezember 2014
Hayabusa2: Asteroidensonde mit Lander Mascot vor dem Start - 27. November 2014
Mascot: Hüpfender Asteroidenlander nimmt Namen mit - 8. Juli 2014
Hayabusa 2: Namen sollen zu Asteroid 1999 JU3 mitreisen - 25. April 2013
MASCOT: Landung auf Asteroiden 1999 JU3 - 2. Oktober 2012
Hayabusa: Japanische Asteroidenmission beendet - 14. Juni 2010
Links im WWW
DLR
In sozialen Netzwerken empfehlen
 
 
Anzeige
Anzeige
astronews.com 
Nachrichten Forschung | Raumfahrt | Sonnensystem | Teleskope | Amateurastronomie
Übersicht | Alle Schlagzeilen des Monats | Missionen | Archiv
Weitere Angebote Frag astronews.com | Forum | Bild des Tages | Newsletter
Kalender Sternenhimmel | Startrampe | Fernsehsendungen | Veranstaltungen
Nachschlagen AstroGlossar | AstroLinks
Info RSS-Feeds | Soziale Netzwerke | astronews.com ist mir was wert | Werbung | Kontakt | Suche
Impressum | Nutzungsbedingungen | Datenschutzerklärung
     ^ Copyright Stefan Deiters und/oder Lieferanten 1999-2018. Alle Rechte vorbehalten.  W3C
Diese Website wird auf einem Server in der EU gehostet.

© astronews.com / Stefan Deiters und/oder Lieferanten 1999 - 2018
Alle Rechte vorbehalten. Vervielfältigung nur mit Genehmigung.


URL dieser Seite: https://www.astronews.com:443/news/artikel/2018/07