Home  |  Nachrichten  | Frag astronews.com  | Bild des Tages  |  Kalender  | Glossar  |  Links  | Forum  | Über uns    
astronews.com  
Nachrichten

astronews.com
astronews.com

Der deutschsprachige Onlinedienst für Astronomie, Astrophysik und Raumfahrt

Home  : Nachrichten : Amateurastronomie : Artikel [ Druckansicht ]

 
HIMMELSSCHAUSPIEL
Eine Mondfinsternis zum Frühstück
von Stefan Deiters
astronews.com
18. Januar 2019

Zu Beginn der neuen Woche werden Frühaufsteher mit einem besonderen Himmelsschauspiel belohnt: Der Mond gerät am frühen Montagmorgen in den Kernschatten der Erde und verfinstert sich. Zu sehen ist dann nur noch eine rötlich schimmernde Mondscheibe. Es ist für mehrere Jahre die letzte totale Mondfinsternis, die von Mitteleuropa aus zu sehen sein wird.

Mond

Foto der totalen Mondfinsternis vom 28. September 2015, aufgenommen von der Volkssternwarte Rothwesten bei Kassel. Foto: DLR/Hempel (CC-BY 3.0) [Großansicht]

Es ist kalt und dunkel und Montagmorgen - das frühe Aufstehen dürfte da so manchem eher schwerer fallen, könnte sich diesmal besonders lohnen: In den ersten Stunden der neuen Woche ist über Mitteleuropa eine totale Mondfinsternis zu sehen. Die totale Phase beginnt um 5.41 Uhr und dauert eine Stunde und drei Minuten.

Die Finsternis ist für lange Zeit die letzte leidlich gut aus dem deutschsprachigen Raum beobachtbare totale Mondfinsternis. Die nächste annähernd vergleichbare Finsternis gibt es erst wieder am 31. Dezember 2028, richtig gut zu sehen sein wird eine Mondfinsternis sogar erst wieder am 20. Dezember 2029. Die totale Mondfinsternis am 7. September 2025 ist nur im Osten ansatzweise zu beobachten.

Eine Mondfinsternis gibt es immer dann, wenn die Erde zwischen Mond und Sonne gerät und der Schatten der Erde den Mond verdunkelt. Das kann nur passieren, wenn Sonne, Erde und Mond auf einer Linie liegen - also bei Vollmond. Bei der Sonnenfinsternis ist es übrigens genau umgekehrt: Hier wirft der Mond einen Schatten auf die Erde, der Mond muss sich also genau zwischen Erde und Sonne befinden, was wiederum der Neumondposition entspricht. Da die Mondbahn um die Erde aber nicht genau in der Ebene verläuft, in der sich die Erde um die Sonne dreht, kommt es nicht jeden Monat zu einer Sonnen- bzw. Mondfinsternis.

Anzeige

So finster, wie der Begriff "Mondfinsternis" vermuten lässt, erscheint der Mond dem irdischen Betrachter übrigens in der Regel nicht. Selbst im Maximum der Verfinsterung ist der Erdbegleiter nicht schwarz oder gar unsichtbar, sondern eher kupferfarben rötlich, mitunter auch bräunlich. Dieser Farbeindruck resultiert aus der Lichtstreuung und -filterung des Sonnenlichts in der Erdatmosphäre, die insbesondere das langwellige, rote Sonnenlicht durchlässt und Richtung Kernschatten ablenkt, das kurzwelligere Licht dagegen "verschluckt" und streut.

Die Helligkeit des reflektierten Lichts und seine Farbtönung ist auch ein Maß für die Verschmutzung der irdischen Hochatmosphäre, insbesondere durch vulkanische Aktivität. Wegen der rötlichen Färbung des Erdtrabanten während einer Finsternis ist in letzter Zeit in vielen Medien immer häufiger von einem "Blutmond" die Rede.

Am Montagmorgen beginnt die Finsternis um 3.35 Uhr MEZ in etwa 40 Grad Höhe am Himmel in südwestlicher Richtung mit dem Eintritt des Mondes in den Halbschatten der Erde (alle Angaben für 50°N, 10°O). Zu sehen ist dann noch nicht viel. Das ändert sich, wenn eine Stunde später, um 4.34 Uhr MEZ der Mond in den Kernschatten eintritt. Die totale Phase der Finsternis beginnt dann um 5.41 Uhr und dauert bis 6.44 Uhr. Ganz den Kernschatten verlassen hat er um 7.51 Uhr. Er steht dann nur noch wenige Grad über dem Horizont und geht um 8.19 Uhr im Westen unter. 

Der Vollmond - und damit die Finsternis - findet zu einem Zeitpunkt statt, in der der Mond den erdnächsten Abschnitt seiner Umlaufbahn durchläuft. Er erscheint dadurch ein klein wenig größer, was aber kaum auffällt. Trotzdem werden solche Vollmonde gerne als "Supermonde" bezeichnet.

Am Morgen ist übrigens in diesen Tagen noch ein weiteres Himmelsschauspiel zu beobachten: Im Südosten begegnen sich Venus und Jupiter und stehen am Montagmorgen fast übereinander. Sie sind als markante Lichtpunkte kaum zu übersehen.

Forum
Eine Mondfinsternis zum Frühstück. Diskutieren Sie mit anderen Lesern im astronews.com Forum.
siehe auch
Der Sternenhimmel im Januar 2019: Wintersterne und eine Finsternis am Morgen - 1. Januar 2019
In sozialen Netzwerken empfehlen
 
Anzeige
Anzeige
astronews.com 
Nachrichten Forschung | Raumfahrt | Sonnensystem | Teleskope | Amateurastronomie
Übersicht | Alle Schlagzeilen des Monats | Missionen | Archiv
Weitere Angebote Frag astronews.com | Forum | Bild des Tages | Newsletter
Kalender Sternenhimmel | Startrampe | Fernsehsendungen | Veranstaltungen
Nachschlagen AstroGlossar | AstroLinks
Info RSS-Feeds | Soziale Netzwerke | astronews.com ist mir was wert | Werbung | Kontakt | Suche
Impressum | Nutzungsbedingungen | Datenschutzerklärung
     ^ Copyright Stefan Deiters und/oder Lieferanten 1999-2019. Alle Rechte vorbehalten.  W3C
Diese Website wird auf einem Server in der EU gehostet.

© astronews.com / Stefan Deiters und/oder Lieferanten 1999 - 2019
Alle Rechte vorbehalten. Vervielfältigung nur mit Genehmigung.


URL dieser Seite: https://www.astronews.com:443/news/artikel/2019/01