Liebe Forenteilnehmer,

auch wenn das Thema vielleicht etwas deplaziert und wenig originell wirkt, so möchte ich doch noch einmal den Vakuumerwartungswert des Higgsfeldes thematisieren. Laut Wikipedia hat dieser den Wert 246 GeV / sqrt(2): https://de.wikipedia.org/wiki/Vakuumerwartungswert . Rechnet man diesen Wert in kg/m³ um, bekommt man einen Wert, der extrem weit über der Dichte eines jeden alltäglichen Festkörpers auf der Erde liegt.

Meine Frage wäre nun: Wie ist dieser Wert innerhalb des Standardmodells zu verstehen, bzw. zu deuten? Die Normalordnung der zugehörigen QFT scheint da nicht zuständig zu sein, weil beim Higgs-Mechansmus eben diese Eigenschaft benötigt wird, dass bei dem energetisch tiefsten Zustand (Vakuum) die Feldstärke ungleich Null ist. Das legt dann jedoch die Frage nahe, wie ein derart energiereicher Vakuumzustand insbesondere auch gravitativ zu deuten ist. Das kosmologische Standardmodell kennt eine derart hohe Vakuumenergiedichte zumindest definitiv nicht.

Was läuft hier also schief? Muss hier nach einem Ersatz für den Higgs-Mechanismus gesucht werden? Wurde am LHC wirklich das Higgs-Boson oder etwas anderes nachgewiesen?