Anzeige
Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 19

Thema: Aktuelle politische Trends und deren Wertung

  1. #1
    Registriert seit
    08.09.2006
    Beiträge
    1.204

    Standard Aktuelle politische Trends und deren Wertung

    Anzeige
    Hallo liebe Mitforistinnen und Mitforisten,

    die letzte Diskussion hat gezeigt, dass es bezüglich aktueller politischer Trends offenbar verschiedene Wertungen gibt, die zu Kontroversen Anlass geben. Ein Anregung von Kibo aufgreifend, wäre es nützlich für alle Beteiligten, nicht zu vergessen, dass wir hier in einem Boot sitzen und uns daher gegenseitig mit Respekt begegnen, auch wenn wir die jeweils entgegengesetzte Position nicht teilen und nicht bereit sind, diese zu übernehmen.

    Momentan gibt der Aufstieg der AfD und anderer ähnlich argumentierender Parteien in Europa Anlass für Debatten und Diskussionen, was davon zu halten ist, welche Chancen sich die einen davon erhoffen und welche Gefahren die anderen dabei sehen. Oftmals verquicken sich sowohl Hoffnungen wie auch Befürchtungen in ein und derselben Person, wenn zum einen der Aufstieg der AfD auf legitimen Forderungen beruhend erscheint und zum anderen hierbei noch andere Diskurse in die Öffentlichkeit gebracht werden, die diesen legitimen Forderungen gegenüber kontraproduktiv sind.

    In diesem Thread soll daher die Gelegenheit gegeben werden, sich über diese und andere aktuelle politische Trends auszutauschen und eigene Wertungen zu diskutieren.

    Zu einem offenen und fairen Meinungsaustausch, der ohne Diffamierungen von Gesprächspartnern auskommt, sind alle herzlich eingeladen.

  2. #2
    Registriert seit
    16.09.2005
    Beiträge
    7.908

    Standard

    Hallo zusammen,

    aus hoffentlich verständlichen Gründen trete ich für diesen Thread in den Ausstand.


    Freundliche Grüsse, Ralf

  3. #3
    Registriert seit
    20.02.2014
    Beiträge
    940

    Standard

    Was soll hier eine Nickname-Talkshow, wer sich engagieren möchte, hat zu Hause einen ganzen Wahlbezirk zum Bessermachen.
    Mit dem astronews.com Forum wird den Lesern von astronews.com die Möglichkeit gegeben, über Beiträge bei astronews.com zu diskutieren. Darüber
    hinaus können im astronews.com Forum auch andere wissenschaftliche Themen diskutiert werden, sofern sie thematisch zu astronews.com passen.
    Wenn's sein muß, ich habe vererbten Linksdrall, sofern die 10 Gebote eingehalten werden und die Französische Revolution gilt.
    Als "Auslandsphysiker" bin ich in Weltoffenheit "studiert" - Liebe Grüße Dip

  4. #4
    Registriert seit
    05.07.2011
    Ort
    Nürnberg
    Beiträge
    1.361

    Standard

    Ich habe in einem alten Thread dazu alles wesentliche gesagt, jedoch keine Antwort darauf erhalten:

    Bleiben wir daher beim eigentlichen Kern, der Entwertung einer anonymen Gruppe als Ganzem und dem "Entmenschlichen" der Individuen, das der physischen Gewalt vorausgeht bzw. diese insofern legitimiert, als dass sie sich sich nicht mehr gegen gleichwertige Menschen richtet.

    Diese Denkmuster und die "Entmenschlichung" haben es den Tätern im Nationalsozialismus u.a. totalitären Regimen ermöglicht, Menschen zu vernichten, ohne dass sie den jeweils einzelnen Menschen vor sich gesehen hätten, sondern lediglich eine anonyme Masse, und damit eine Aufgabe, die erledigt werden muss und kann.

    Genau diese Sprach- und Denkmuster existieren ganz offenbar - zumindest in Ansätzen - auch wenn die sie Benutzenden nicht erkennen können oder wollen, welche Sprach- und Denkmuster sie da benutzen; und diese Muster sind auch nicht jetzt plötzlich wiederentdeckt worden, sie existierten und existieren vielmehr unterschwellig weiter. Jeder, der sie heute benutzt, ist ein Kind seiner Zeit und ein in unserer Gesellschaft lebender Mensch, so dass sich unsere Zeit und unsere Gesellschaft damit auseinandersetzen muss, wie und warum diese Muster existieren und wieder aktiviert werden.
    Dass man Gewalttaten und Aufruf zu Gewalt verurteilt, ist klar; und dass man die Umsetzung oder Änderung bestehender Gesetzen innerhalb eines rechtsstaatlichen Rahmens diskutieren kann ebenfalls; nicht klar scheint zu sein, welcher Sprache man sich bedient. Da Denken und Sprache der Tat vorausgeht, sollte m.E. auf dieser Ebene diskutiert werden.

    Und ich möchte explizit betonen, dass das Problem der Sprache auch aber keineswegs nur mit der AfD oder insgs. rechts orientierten Gruppierungen zu tun hat.
    Geändert von TomS (19.11.2018 um 20:57 Uhr)
    Gruß
    Tom

    «while I subscribe to the "Many Worlds" theory which posits the existence of an infinite number of Toms in an infinite number of universes, I assure you that in none of them am I dancing»

  5. #5
    Registriert seit
    07.08.2009
    Ort
    Neubrandenburg, Deutschland
    Beiträge
    2.062

    Standard

    Hallo Tom,

    kannst du das auf ein Beispiel konkretisieren? Ich habe in den beiden anderen politischen Threads nur sporadisch reingeschaut, nach dem Abschluss war das wohl auch ganz gut so.

    Ich bin selber auch betroffen, da sich der Graben leider durch meine Familie zieht. Es gibt da auf der einen Seite große Ressentiments gegenüber Flüchtlingen, der Bunderkanzlerin und so weiter. Da ist die Wortwahl auch oft nicht passend aufgrund der emotionsgeladenen Situation. Ich habe da die Erfahrung gemacht, dass über die richtige Wortwahl zu diskutieren zu keinem Ergebnis führt. Nur über harte Fakten kann man mit viel Mühe einen Konsens erreichen.
    101010

  6. #6
    Registriert seit
    05.07.2011
    Ort
    Nürnberg
    Beiträge
    1.361

    Standard

    Zitat Zitat von Kibo Beitrag anzeigen
    Hallo Tom,

    kannst du das auf ein Beispiel konkretisieren? Ich habe in den beiden anderen politischen Threads nur sporadisch reingeschaut, nach dem Abschluss war das wohl auch ganz gut so.
    Du findest den Text hier:

    https://www.astronews.com/forum/show...419#post129419
    https://www.astronews.com/forum/show...403#post129403


    Zitat Zitat von Kibo Beitrag anzeigen
    Ich bin selber auch betroffen, da sich der Graben leider durch meine Familie zieht. Es gibt da auf der einen Seite große Ressentiments gegenüber Flüchtlingen, der Bunderkanzlerin und so weiter. Da ist die Wortwahl auch oft nicht passend aufgrund der emotionsgeladenen Situation. Ich habe da die Erfahrung gemacht, dass über die richtige Wortwahl zu diskutieren zu keinem Ergebnis führt. Nur über harte Fakten kann man mit viel Mühe einen Konsens erreichen.
    Das ist ja schon mal ein Anfang - aber für die Ursachenforschung eben nicht ausreichend. Was jedoch nicht bedeutet, dass diese Ursachenforschung in einer konkreten Konfliktsituation in einer kleinen Gruppe hilfreich oder sinnvoll wäre. Der Konflikt ist da und kann ggf. ausgeräumt werden, ohne dass deswegen die Ursache oder Auslöser verschwindet. Möglicherweise ist sogar das Beiseitelassen der Ursachenforschung im Einzelfall die bessere Methode.

    Ich möchte nicht alle Details nochmal wiederholen; die essentielle Frage für mich ist, was es für eine Gesellschaft bedeutet und wie sie damit umgeht, dass dieses Denken und diese Sprache salonfähig werden - und zwar nicht als emotionale Entgleisung sondern als Methode, die Zustimmung und Verteidigung erfährt. Diese Fragestellung richtig sich an die Gesellschaft, zumindest an diejenigen, die besorgt sind über das Abgleiten von Denken und Sprache.
    Gruß
    Tom

    «while I subscribe to the "Many Worlds" theory which posits the existence of an infinite number of Toms in an infinite number of universes, I assure you that in none of them am I dancing»

  7. #7
    Registriert seit
    25.06.2005
    Beiträge
    3.223

    Standard

    Zitat Zitat von TomS Beitrag anzeigen
    Da Denken und Sprache der Tat vorausgeht, sollte m.E. auf dieser Ebene diskutiert werden.
    Als Anregung zwei (ältere) Links zur Gesellschaft für deutsche Sprache (GfdS):
    - »Völkisch« ist rassistisch - AFD-Vorsitzende will Begriff rehabilitieren
    - »Volksverräter« und »Lügenpresse«: Die Pegida und ihre Wörter
    Zitat Zitat von TomS Beitrag anzeigen
    Und ich möchte explizit betonen, dass das Problem der Sprache auch aber keineswegs nur mit der AfD oder insgs. rechts orientierten Gruppierungen zu tun hat.
    Das Problem der Sprache ist in der Regel subversiv. Es kann nahezu jede und jeden ereilen. Qua Sozialisation. Qua Einbettung in eine Kohorte oder eine peer group. Wir beobachten aber derzeit in den deutschsprachigen Ländern, europaweit, global, insbesondere von politisch rechts eine Brandbeschleunigung via Sprache, die sich gezielt historischer Vorbilder bedient. Die unter gängiger Bemühung politischer Hygiene vielgepriesene Mitte unserer Gesellschaften zeigt sich gegen diese Einflussnahme via Sprache wesentlich weniger resistent als erwartet. Das hat seine Gründe, die u. a. Sozialwissenschaftler*innen offen legen.
    Im klassischen politischen Spektrum ist bei politisch links eher Desintegration zu beobachten: oder nichts! Der Graubereich dazwischen ist interessant. Insbesondere dann, wenn es zu (begrifflichen) Querfronten zwischen extrem rechts und diffus links kommt.

    Grüsse galileo2609
    Geändert von galileo2609 (20.11.2018 um 01:54 Uhr)
    RelativKritisch | Pseudowissenschaft auf dem Sezierteller

  8. #8
    Registriert seit
    05.07.2011
    Ort
    Nürnberg
    Beiträge
    1.361

    Standard

    Zitat Zitat von galileo2609 Beitrag anzeigen
    Die ... vielgepriesene Mitte unserer Gesellschaften zeigt sich gegen diese Einflussnahme via Sprache wesentlich weniger resistent als erwartet. Das hat seine Gründe, die u. a. Sozialwissenschaftler*innen offen legen.
    Diese Gründe - nicht nur die Tatsache - würden mich interessieren. Mit seriösen Quellen und Gegenpositionen.
    Gruß
    Tom

    «while I subscribe to the "Many Worlds" theory which posits the existence of an infinite number of Toms in an infinite number of universes, I assure you that in none of them am I dancing»

  9. #9
    Registriert seit
    25.06.2005
    Beiträge
    3.223

    Standard

    Ganz frisch dazu erschienen:
    Leipziger Autoritarismus-Studie 2018
    - Flucht ins Autoritäre – Rechtsextreme Dynamiken in der Mitte der Gesellschaft

    Grüsse galileo2609
    RelativKritisch | Pseudowissenschaft auf dem Sezierteller

  10. #10
    Registriert seit
    25.06.2005
    Beiträge
    3.223

    Standard

    Anzeige
    Zur Leipziger Studie, ergänzt um Studien zur extremismusempfänglichen gesellschaftlichen Mitte aus Bielefeld (Heitmeyer) und andere:
    Der Mensch bleibt dem Menschen ein Wolf (Süddeutsche Zeitung, 19.11.2018)

    Grüsse galileo2609
    RelativKritisch | Pseudowissenschaft auf dem Sezierteller

Ähnliche Themen

  1. Sentinel-5P: Aktuelle Luftverschmutzungsdaten aus dem All
    Von astronews.com Redaktion im Forum Raumfahrt allgemein
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 12.07.2018, 13:18
  2. Primordiale Schwarze Löcher als DM (aktuelle BdW)
    Von Alex74 im Forum Dunkle Materie & Dunkle Energie
    Antworten: 16
    Letzter Beitrag: 06.02.2017, 19:13
  3. Aktuelle Beiträge anzeigen
    Von Alex74 im Forum astronews.com Forum
    Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 01.04.2016, 20:25
  4. Ansichten der Galaxie und die Zeit für deren Licht
    Von Achim im Forum Astronomie allgemein
    Antworten: 7
    Letzter Beitrag: 19.06.2015, 00:47
  5. Forums-Homepage: Aktuelle Diskussionen im Forum
    Von Webmaster im Forum Ankündigungen
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 29.04.2006, 13:54

Stichworte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  
astronews.com 
Nachrichten Forschung | Raumfahrt | Sonnensystem | Teleskope | Amateurastronomie
Übersicht | Alle Schlagzeilen des Monats | Missionen | Archiv
Weitere Angebote Frag astronews.com | Forum | Bild des Tages | Newsletter
Kalender Sternenhimmel | Startrampe | Fernsehsendungen | Veranstaltungen
Nachschlagen AstroGlossar | AstroLinks
Info RSS-Feeds | Soziale Netzwerke | Flattr & freiwilliges Bezahlen | Werbung | Kontakt | Suche
Impressum | Nutzungsbedingungen | Datenschutzerklärung
Copyright Stefan Deiters und/oder Lieferanten 1999-2013. Alle Rechte vorbehalten.  W3C