Anzeige
Seite 1 von 3 123 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 29

Thema: ISS: Sojus-Start zur ISS endet mit Notlandung

  1. #1

    Standard ISS: Sojus-Start zur ISS endet mit Notlandung

    Anzeige
    Der Start von zwei neuen Besatzungsmitgliedern zur Internationalen Raumstation ISS heute Vormittag verlief nicht so wie geplant: Die Kapsel mit dem Kosmonauten Alexei Owtschinin und dem Astronaut Nick Hague an Bord erreichte wegen eines Problems mit einem Booster nicht die vorgesehene Umlaufbahn und musste notlanden. Beide Besatzungsmitglieder sind wohlauf. (11. Oktober 2018)

    Weiterlesen...

  2. #2
    Registriert seit
    01.02.2005
    Ort
    St. Gallen, CH, Erde
    Beiträge
    7.382

    Standard

    O.M.G. das kam jetzt überraschend. Ok, eine Möglichkeit ist es natürlich immer, aber trotzdem... nicht gerade der beste Zeitpunkt. Bleibt die ISS Crew jetzt länger oben? Oder muss die ISS für eine gewisse Zeit aufgegeben werden? Werden die US Crew Kapseln jetzt schneller gestartet? Alles Fragen, die sich jetzt stellen.
    Planeten.ch - Acht und mehr Planeten
    Final-Frontier.ch - Auf zu neuen Welten

  3. #3
    Registriert seit
    16.09.2005
    Beiträge
    7.896

    Standard

    Zitat Zitat von Bynaus Beitrag anzeigen
    O.M.G. das kam jetzt überraschend.
    Hallo Bynaus,

    nein, nicht wirklich. So etwas kommt immer wieder vor. Bis jetzt ist zum Glück bei so etwas einfach noch nichts Schlimmes passiert.


    Zitat Zitat von Bynaus Beitrag anzeigen
    Alles Fragen, die sich jetzt stellen.
    Fragen, die nicht nötig wären, wenn man die - zweifelsohne nicht über alle Zweifel erhabenen Space Shuttles weiterhin in Betrieb belassen hätte. Wenn ich da oben wäre und in eine Havarie käme, könnte ich besser schlafen, wenn ich wüsste, dass da unten noch 3 Space Shuttles stehen, die mich notfalls da wieder herausholen können.

    Und dagegen könnte man dann auch noch etwas machen.


    Freundliche Grüsse, Ralf

  4. #4
    Registriert seit
    01.02.2005
    Ort
    St. Gallen, CH, Erde
    Beiträge
    7.382

    Standard

    So etwas kommt immer wieder vor.
    Das letzte Mal war 1983... "Immer wieder" ist was anderes.

    Fragen, die nicht nötig wären, wenn man die - zweifelsohne nicht über alle Zweifel erhabenen Space Shuttles weiterhin in Betrieb belassen hätte.
    Das wäre natürlich eine Möglichkeit gewesen, aber nach zwei tödlichen von "nur" 135 Flügen ist es verständlich, dass die NASA einen Schlussstrich ziehen wollte. Der Fehler beim Space Shuttle war, dass man nicht schon in den 90er Jahren energisch auf einen Nachfolger zugearbeitet hat. Es gab ja schon die Idee für die VentureStar, die aber überambitioniert war. Ein einfacherer Shuttle der zweiten Generation etwa, auf der Spitze statt an der Seite des Tanks (der dann natürlich seine eigenen Triebwerke bräuchte), ausgestattet mit einem absprengbaren Cockpit, mit dem sich die Crew im Notfall hätte in Sicherheit bringen können, zum Beispiel. Dann hätte schliesslich vielleicht sogar die Booster-Stufe irgendwann (vertikal) landen können. Aber nach dem VentureStar-Debakel hat die NASA einfach aufgegeben. Dann gab es mal noch kurz das CRV (Crew Return Vehicle), ein kleiner Raumgleiter, der aber nie gebaut wurde und aus dem dann, Jahre später, der DreamChaser entstanden ist. Dann kam Bush Junior mit seinen Mond- und Marsplänen und damit kam auch schon die Orion, an der seither für Abermilliarden gewerkelt wird. Die Hauptschuldigen an der ganzen Situation sind für mich die US-Raumfahrtfirmen, die nichts auf die Reihe bringen und sich dafür fürstlich entlöhnen lassen.

    Nun, vielleicht sehen wir jetzt dafür die Crew Dragon früher starten. Das wär ja auch was.
    Planeten.ch - Acht und mehr Planeten
    Final-Frontier.ch - Auf zu neuen Welten

  5. #5
    Registriert seit
    03.11.2017
    Ort
    Steinkugel ~150Mio KM von gelben Zwergstern entfernt im Orionarm der Milchstraße
    Beiträge
    483

    Standard

    Die R7 und ihre Abkömmlinge, also auch die Sojus, ist die zuverlässigste Rakete auf diesem Planeten. Sie ist sozusagen die Kalaschnikow (bezogen auf Simplizität, Menge, Zuverlässigkeit usw. nicht waffentechnisch gemeint) der Raketenindustrie.
    Trotzdem unterliegt auch dieses Startgerät der Sorgfältigkeitspflicht. In der der Vergangenheit wurde dem in der Regel Genüge getan. Zur Umstellung von Woschod auf Sojus gab es ein paar kleine Probleme, aber danach war für lange Zeit alles in bester Ordnung.
    Erst vor ein paar Jahren traten Probleme mit Progress-Starts auf. Scheinbar hat man diesen Fingerzeig nicht Ernst genug genommen. Dieser Unfall ist jetzt die bemannte Quittung. Back to the roots und alles wird wieder gut. Ich vermute allerdings, das dadurch der Profit von Roskosmos schrumpfen würde und die gehörige Sorgfalt für die Zukunft Wunschdenken bleibt.
    Außerdem ist eine ballistische Flugbahn keine Katastrophe. Die Amerikaner kennen sich damit bestens aus, denn mit der Mercury haben sie zu Beginn gar nichts anderes erreichen können.
    Aber auch für den direkten Startabbruch hat die Sojus ein Rettungssystem, was sogar Unfälle dieser Art glimpflich ausgehen lassen kann. Das hatten die Shuttels nie.
    Davon mal abgesehen, das mich keine Raumfahrtagentur dieser Welt akzeptieren würde, würde ich mich bei einem Sojusstart wesentlich sicherer aufgehoben fühlren, als in einem Shuttle.
    Was die Astronauten auf der ISS betrifft, so sind die von diesem Problem in keinster Weise betroffen. Sie habe 2 Sojus-Raumschiffe als Rettungskapseln.
    Eine Rettungsmission mit Shuttle ist also obsolet.

  6. #6
    Registriert seit
    16.09.2005
    Beiträge
    7.896

    Standard

    Zitat Zitat von Bynaus Beitrag anzeigen
    Das letzte Mal war 1983... "Immer wieder" ist was anderes.
    Hallo Bynaus,

    nein, das meinte ich nicht. ich erinnere mich, dass da ein Besatzungsmitglied auf dem Rückflug zur Erde ein "Feuer" gesehen habe und das ganze nicht ganz so wie geplant ablief. Vermutlich war es das hier, ist aber auch schon 10 Jahre her. Damals war es das zweite Problem bei zwei Missionen nacheinander.

    Und mit dem Raumfrachter gibt es ja auch öfters Probleme, aber ok - da hockt wenigstens niemand drinne.


    Freundliche Grüsse, Ralf

  7. #7
    Registriert seit
    29.10.2013
    Ort
    Oberhessen
    Beiträge
    408

    Standard

    @ Protuberanz

    An die ISS ist z.Z. nur Gersts Sojus MS-9 angedockt (die mit dem 2mm-Loch). Start war am 8. Juni und die Sojus-Kapseln sind nur für 200 Tage im Weltraum zertifiziert. D.h. kurz vor Weihnachten müsste die Gerst-Crew mit der MS-9 zurückfliegen. Der Start der Sojus MS-11 ist für den 20.12. geplant und die MS-9 sollte am 13.12. landen (dann wäre ja normalerweise noch die MS-10 angedockt gewesen). Nach über 15 Jahren dürfte die ISS also Mitte/Ende Dezember ohne Besatzung sein.
    Als engagierter und faszinierter Laie freue ich mich über Hinweise, die meinen Horizont erweitern.

  8. #8
    Registriert seit
    20.02.2014
    Beiträge
    938

    Standard

    Ich denke nicht, daß man die ISS alleine läßt. Entweder MS-11 früher starten (ab Mitte November) oder mit MS-9 ein paar Tage warten.

  9. #9
    Registriert seit
    03.11.2017
    Ort
    Steinkugel ~150Mio KM von gelben Zwergstern entfernt im Orionarm der Milchstraße
    Beiträge
    483

    Standard

    Zitat Zitat von SFF-TWRiker Beitrag anzeigen
    @ Protuberanz

    An die ISS ist z.Z. nur Gersts Sojus MS-9 angedockt (die mit dem 2mm-Loch). Start war am 8. Juni und die Sojus-Kapseln sind nur für 200 Tage im Weltraum zertifiziert. D.h. kurz vor Weihnachten müsste die Gerst-Crew mit der MS-9 zurückfliegen.
    Wo siehst Du das Problem? IMHO befindet sich das Loch im Orbitalmodul (auch dieses Loch paßt zu meiner Fesstellung, der mangelnden Sorgfalt und ist keineswegs ein Konstruktionsfehler). Das Orbitalmodul wird für die Landung nicht benötigt. Somit ist dieses Loch nicht relevant für die sichere Rückkehr der Gerst-Crew.

  10. #10
    Registriert seit
    03.11.2017
    Ort
    Steinkugel ~150Mio KM von gelben Zwergstern entfernt im Orionarm der Milchstraße
    Beiträge
    483

    Standard

    Anzeige
    Zitat Zitat von Herr Senf Beitrag anzeigen
    Ich denke nicht, daß man die ISS alleine läßt. Entweder MS-11 früher starten (ab Mitte November) oder mit MS-9 ein paar Tage warten.
    Wenn die Russen ansatzweise so arbeiten, wie früher die Sowjets, dann ist MS-11 schon lange fertig und stand als Backuplösung für MS-10 zur Verfügung. Ob es auch tatsächlich verwendet werden kann, wird die Prüfung der Ursachen des MS-10-Unfalls erweisen müssen.

Ähnliche Themen

  1. Sojus jetzt schneller?
    Von Kibo im Forum Internationale Raumstation
    Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 29.03.2013, 15:40
  2. Galileo: Historischer Sojus-Start in Kourou
    Von astronews.com Redaktion im Forum Raumfahrt allgemein
    Antworten: 8
    Letzter Beitrag: 30.10.2011, 11:17
  3. Ulysses: Mission der Sonnensonde endet heute
    Von astronews.com Redaktion im Forum Raumfahrt allgemein
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 30.06.2009, 13:33
  4. Ulysses: Mission der Sonnensonde endet am 1. Juli
    Von astronews.com Redaktion im Forum Raumfahrt allgemein
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 14.06.2008, 00:19
  5. Sojus VS. Ariane
    Von zarathustra im Forum Raumfahrt allgemein
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 13.04.2005, 11:01

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  
astronews.com 
Nachrichten Forschung | Raumfahrt | Sonnensystem | Teleskope | Amateurastronomie
Übersicht | Alle Schlagzeilen des Monats | Missionen | Archiv
Weitere Angebote Frag astronews.com | Forum | Bild des Tages | Newsletter
Kalender Sternenhimmel | Startrampe | Fernsehsendungen | Veranstaltungen
Nachschlagen AstroGlossar | AstroLinks
Info RSS-Feeds | Soziale Netzwerke | Flattr & freiwilliges Bezahlen | Werbung | Kontakt | Suche
Impressum | Nutzungsbedingungen | Datenschutzerklärung
Copyright Stefan Deiters und/oder Lieferanten 1999-2013. Alle Rechte vorbehalten.  W3C