Anzeige
Seite 2 von 2 ErsteErste 12
Ergebnis 11 bis 17 von 17

Thema: VLT: Schärfere Bilder als mit Hubble

  1. #11
    Registriert seit
    04.06.2007
    Beiträge
    1.135

    Standard

    Anzeige
    Kann man mal sehen welche Hürden es zu überwinden gilt, das selbstgebaute Nachführokular mit dem Trafodraht ist schon heiß
    meine Signatur

  2. #12
    Registriert seit
    09.05.2006
    Ort
    Thüringen
    Beiträge
    750

    Standard

    Zitat Zitat von FrankSpecht Beitrag anzeigen
    PS: Für eine teleskopische Nachführung reicht ein einfaches (kräftiges) Uhrwerk auf einem schrägen Untergrund, dessen Winkel dem Beobachtungsbreitengrad entspricht - das mal nur als Tipp zum Nachdenken
    Vorausgesetzt man koppelt das Teleskop an den Stundenzeiger, bräuchte man da nicht ein Ziffernblatt das nicht 12 sondern 24 Stunden(eigentlich siderischer Tag 23h56min) pro Umdrehung des Stundenzeigers hat? Oder übersehe ich da gerade was?
    Absence of evidence does not mean evidence of absence.

  3. #13
    Registriert seit
    30.03.2006
    Ort
    Oldenburg
    Beiträge
    1.748

    Standard

    Zitat Zitat von SRMeister Beitrag anzeigen
    [...] bräuchte man da nicht ein Ziffernblatt das nicht 12 sondern 24 Stunden(eigentlich siderischer Tag 23h56min) pro Umdrehung des Stundenzeigers hat?
    Korrekt, die Übersetzung muss natürlich angepasst werden. Aber mehr als 12 Stunden am Stück belichtet eh kein Astrofotograf
    Geändert von FrankSpecht (23.07.2018 um 19:37 Uhr)
    cs, Frank
    frank-specht.de

  4. #14
    Registriert seit
    09.05.2006
    Ort
    Thüringen
    Beiträge
    750

    Standard

    Warum denn nicht, da kann man gleich noch ein bisschen Gartenbiologie betreiben wenn dann Tag ist und das Teleskop nach unten zeigt

    Aber mal im Ernst, die Geschichte mit dem Autoguider interessiert mich auch sehr.
    Vielleicht kann mich jemand aufklären. Angenommen ich hätte so ein Skywatcher EQ-5 oder EQ-6 mit Autoguider Port.
    - Brauche ich dann am Guiding-Teleskop ein CCD was an einen Laptop angeschlossen wird welcher dann wiederum das Korrektursignal für die Skywatcher generiert? Das wäre ja dann etwas aufwändig...
    - Wie genau wird sowas? Ist das System in der Nachführung dann genauer als das Schneckenrad plus "periodic error correction" der Skywatcher steuerung?
    - Was für eine Vergrößerung und Öffnung nimmt man für das Guiding Teleskop? Oder gibt es sogar fertige All-in-one Pakete?

    Fragen über fragen

    Grüße,
    Stefan
    Absence of evidence does not mean evidence of absence.

  5. #15
    Registriert seit
    20.11.2014
    Beiträge
    224

    Standard

    Diese ganze Nachführungen sind doch für Sterne gedacht. Neptun geht vielleicht auch noch, Mars und Venus muss man nicht so lange belichten, was aber, wenn man einen Asteroid fotografieren möchte? Da kommt doch noch eine Menge Eigenbewegung hinzu, oder?

    Mit freundlichen Grüssen
    pane

  6. #16
    Registriert seit
    30.03.2006
    Ort
    Oldenburg
    Beiträge
    1.748

    Standard

    Moin Stefan,
    Zitat Zitat von SRMeister Beitrag anzeigen
    Fragen über fragen
    Nur kurz, da mir einfach zu heiß ist: Prinzipiell hast du dir mit den Fragen die Antworten gleich selbst geliefert - zumindest hast du alle Stichworte genannt, nach denen du das Web durchforsten kannst.

    Nur noch kurz: Viele meiner Astrofreunde benutzen tatsächlich "nur" einen 7x50-Sucher mit angeschlossenener Guidingkamera und legen sich schlafen, während Computer, Kamera & Teleskop den Rest erledigen
    cs, Frank
    frank-specht.de

  7. #17
    Registriert seit
    30.03.2006
    Ort
    Oldenburg
    Beiträge
    1.748

    Standard

    Anzeige
    Moin pane,
    Zitat Zitat von pane Beitrag anzeigen
    Diese ganze Nachführungen sind doch für Sterne gedacht.
    Nein!
    Bei vielen Montierungen hast du Einstellungen zur Nachführung von Sternen, Mond und sogar Sonne!
    Zusätzlich können die Geschwindigkeiten von Planeten, Asteroiden und Kometen über deren Bahndaten programmiert werden.
    Zitat Zitat von pane Beitrag anzeigen
    Neptun geht vielleicht auch noch, Mars und Venus muss man nicht so lange belichten, was aber, wenn man einen Asteroid fotografieren möchte? Da kommt doch noch eine Menge Eigenbewegung hinzu, oder?
    Abgesehen davon, dass sich Asteroiden ebenfalls mit planetaren Geschwindigkeiten bewegen: Diese Aussage stimmt nur, wenn man zur Berechnung der Belichtungsdauer die benutzte Brennweite berücksichtigt.
    Bei Brennweiten bis 200mm und einer Belichtungszeit von 30 Sek. stimmt deine Aussgae in den allermeisten Fällen.
    Aber bei Brennweiten im Meterbereich werden die Belichtungszeiten so lang, dass du bei keinem Objekt ohne angepasste Nachführung bzw. Korrektur auskommst.

    Sieh mal einfach dieses Beispiel meiner Marsaufnahme aus 2003, bei der man die (damals noch manuelle) Korrektur live erkennen kann - innerhalb weniger Sekunden wandert der Planet aus dem Bildfeldzentrum, wenn man das Teleskop nicht optimal eingenordet hat.

    Noch schlimmer traf es mich bei dieser Aufnahme von Jupiter. Da sieht man Jupiters relative Bewegung zu den statischen Dreckflecken auf dem Kamerachip sehr deutlich.

    Diese Venusaufnahme hingegen ist ein Beispiel für ein relativ gut ausgerichtetes Telekop.

    Die schlechten Videos oder Aufnahmen, bei denen die Objekte aus dem Bildfeld laufen, habe ich meistens gleich gelöscht. Sollte ich noch eine Aufnahme finden, bei der sichtbar ist, wie schnell sich ein Objekt bei entsprechend hoher Vergrößerung im Bildfeld bewegt, werde ich es als Negativbeispiel einbringen.

    Vertraue mir einfach: Nachführung ist nicht ganz so trivial, wie du dir das womöglich vorstellst (du kannst auch gerne Chrischans Beispiel extrapolieren).
    Geändert von FrankSpecht (25.07.2018 um 00:52 Uhr)
    cs, Frank
    frank-specht.de

Ähnliche Themen

  1. Dawn: Neue Bilder von Ceres übertreffen Hubble
    Von astronews.com Redaktion im Forum Sonnensystem allgemein
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 27.01.2015, 21:50
  2. Large Binocular Telescope: Bessere Bilder als Hubble
    Von astronews.com Redaktion im Forum Teleskope allgemein
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 16.06.2010, 13:11
  3. Lucky Imaging: Bessere Bilder als Hubble
    Von astronews.com Redaktion im Forum Teleskope allgemein
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 05.09.2007, 14:11
  4. Hubble: Neue Bilder von Ceres und Vesta
    Von astronews.com Redaktion im Forum Sonnensystem allgemein
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 02.07.2007, 16:52
  5. Hubble-Bilder offline?
    Von Sanctitas im Forum Hubble-Weltraumteleskop
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 23.08.2005, 02:02

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  
astronews.com 
Nachrichten Forschung | Raumfahrt | Sonnensystem | Teleskope | Amateurastronomie
Übersicht | Alle Schlagzeilen des Monats | Missionen | Archiv
Weitere Angebote Frag astronews.com | Forum | Bild des Tages | Newsletter
Kalender Sternenhimmel | Startrampe | Fernsehsendungen | Veranstaltungen
Nachschlagen AstroGlossar | AstroLinks
Info RSS-Feeds | Soziale Netzwerke | Flattr & freiwilliges Bezahlen | Werbung | Kontakt | Suche
Impressum | Nutzungsbedingungen | Datenschutzerklärung
Copyright Stefan Deiters und/oder Lieferanten 1999-2013. Alle Rechte vorbehalten.  W3C