Anzeige
Seite 1 von 18 12311 ... LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 179

Thema: Urknalltheorie falsch? Alternativen

  1. #1
    Registriert seit
    02.02.2018
    Beiträge
    153

    Daumen hoch Urknalltheorie falsch? Alternativen

    Anzeige
    Hallo zusammen

    Nachdem ich die Regeln gelesen habe, hier mal ein Versuch für alternative Theorien. Vorab: Ich bin ja Ingenieur, wir haben also, verglichen mit anderen Wissenschaften, sehr häufig mit der Schnittstelle Theorie und Praxis zu tun, das heisst unsere Gedankengespinste müssen sich an der Realität tagtäglich messen lassen.

    Wenn sich nun bei einer Gleichung herausstellt, dass das Ergebnis komplett daneben liegt, und wir einen "fudge factor" von über 90% einfügen müssten, verwerfen wir natürlich die Theorie, anstatt 90% Fehler einzufügen.
    Aber genau das scheint hier gerade mit der dunklen Energie zu passieren. Aber, wie einige Wissenschaftler festgestellt haben, ist das nicht das einzige Problem. Sie haben einen offenen Brief verfasst, der wie folgt lautet:

    "Offener Brief von 33 Wissenschaftlern zur Urknalltheorie
    Nach Aussagen von Eric J Lerner, dem Mathematiker Michael Ibison von Earthtech.org und Dutzenden
    anderer Wissenschaftler auf der ganzen Welt beruht die Dominanz der Urknalltheorie eher auf
    Konventionen als auf einer wissenschaftlichen Methode. Sie haben deshalb den folgenden offenen
    Brief an die Wissenschaftlerkreise verfasst, welcher im New Scientist ( 22.-28. Mai, 2004, Seite 20)
    veröffentlicht wurde.
    Die Urknalltheorie basiert auf einer großen Anzahl hypothetischer Wesenheiten, auf Dingen, die wir
    niemals beobachtet haben - Aufblähung, geheimnisvolle Materie und dunkle Energie sind die auffallendsten
    Beispiele. Ohne diese gäbe es einen fatalen Widerspruch zwischen den Beobachtungen
    durch die Astronomen und den Vorhersagen der Urknalltheorie.
    In keinem anderen Bereich der Physik würde diese stetige Zuflucht in neue hypothetische Objekte als
    ein Weg akzeptiert werden, um die Lücken zwischen Theorie und Beobachtung zu schließen. Irgendwann
    müßten ERNSTHAFTE FRAGEN ÜBER DIE RICHTIGKEIT DER ZUGRUNDELIEGENDEN
    URKNALLTHEORIE AUFGEWORFEN WERDEN!
    Doch die Urknalltheorie kann ohne diese zurechtgepfuschten Faktoren gar nicht überleben. Ohne das
    hypothetische Inflationsfeld kann mit dem Urknall die fließende isotropische kosmische Hintergrundstrahlung,
    die man beobachten kann, nicht erklärt werden, weil es keine Möglichkeit gibt für Teile des
    Universums, die sich nun weit mehr als nur wenige Grade vom Himmel weg befinden, die gleiche
    Temperatur anzunehmen und somit dieselbe Menge an Mikrowellenstrahlung auszuströmen.
    Ohne eine Art von geheimnisvoller Materie, ungleich zu jener, die wir trotz 20 Jahre voller Experimente
    beobachtet haben, stellt die Urknalltheorie widersprüchliche Vorhersagen für die Dichte der Materie
    im Universum auf. Eine Inflation erfordert normalerweise eine 20 Mal höhere Dichte als die, die in der
    Urknall-Atom-Zusammensetzung, der Erklärung über den Ursprung der Lichtelemente, angedeutet
    wurde. Die Theorie sagt aus, daß das Universum ohne dunkle Energie nur ungefähr 8 Milliarden Jahre
    alt sei, was Milliarden von Jahren jünger wäre, als das Alter vieler Sterne in unserer Galaxie.
    Ferner hat die Urknalltheorie keine quantitativen Vorhersagen aufzuweisen, die hinterher durch Beobachtung
    bestätigt werden konnten. Die Glanzleistungen, auf die die Anhänger der Theorie sich beriefen,
    bestehen aus der Fähigkeit, Beobachtungen rückwirkend mit einer stets ansteigenden Ordnung
    verstellbarer Parameter tauglich zu machen, gerade als bräuchte die alte Kosmologie mit der Erde im
    Mittelpunkt Ebene für Ebene neue Epizyklen.
    Doch der Urknall ist nicht das einzige verfügbare Gerüst, um das Universum zu verstehen. Sowohl
    durch die Plasmakosmologie als auch dem Modell des festen Zustandes entstand die Vermutung von
    einem sich entwickelnden Universum ohne Anfang und Ende. Diese und andere alternative Versuche
    können das grundlegende Phänomen des Kosmos, darunter die Fülle der Lichtelemente, die Generation
    von Strukturen großen Ausmaßes, die kosmische Hintergrundstrahlung und wie die Rotverschiebung
    von weit entfernten Galaxien an Abstand zunimmt, ebenfalls erklären. Diese haben sogar neue
    Erscheinungen vorhergesagt, die später beobachtet wurden. Dies war bei der Urknalltheorie kein einziges
    Mal der Fall.
    Anhänger der Urknalltheorie mögen erwidert haben, daß auch diese Theorien nicht jede kosmische
    Beobachtung erklären können. Das kommt kaum überraschend, da ihre Entwicklung durch den vollständigen
    Mangel an Forschungsgeldern ernsthaft gehemmt wurde. In der Tat können solche Fragen
    und Alternativen noch nicht einmal jetzt frei diskutiert und überprüft werden. In den meisten Konferenzen
    der "Mainstream-Forscher" fehlt ein offener Austausch von Ideen.
    Während Richard Feymann sagen konnte, daß "Wissenschaft die Kultur des Zweifels sei", werden bei
    der Kosmologie heutzutage keine Zweifel und abweichende Meinungen toleriert. Junge Wissenschaftler
    lernen, sich still zu verhalten, wenn sie etwas Negatives über das Standard-Urknallmodell zu sagen
    haben. Diejenigen, die die Urknalltheorie anzweifeln, fürchten, daß es ihre Zulassung kostet, wenn sie
    dies aussprechen.
    Selbst Beobachtungen werden heute durch diesen voreingenommenen Filter interpretiert. Ob sie für
    richtig oder falsch angesehen werden, hängt davon ab, ob sie die Urknalltheorie unterstützen oder
    nicht. So werden abweichende Daten von der Rotverschiebung, der Fülle von Lithium und Helium, und
    die Verteilung der Galaxien zwischen anderen Themen ignoriert oder als lächerlich abgestempelt.
    Dies spiegelt eine wachsende dogmatische Einstellung wider, die für den Geist freier wissenschaftlicher
    Untersuchungen einen Fremdkörper darstellt.
    Heute werden eigentlich alle finanziellen und Versuchsmittel an die Urknallstudien hingegeben. Die
    Geldmittel stammen aus nur wenigen Quellen und die Untersuchungssausschüsse, die sie kontrollieren,
    werden von Anhängern der Urknalltheorie beherrscht. Dies hat zur Folge, daß sich die Herrschaft
    der Urknalltheorie auf diesem Gebiet ohne Rücksicht auf die wissenschaftliche Gültigkeit der Theorie
    selbst aufrechterhält.
    Da nur Projekte innerhalb des Urknallsystems Unterstützung erhalten, wird ein grundlegendes Element
    der wissenschaftlichen Methoden untergraben - die stetige Überprüfung der Theorie anhand von
    Beobachtungen. Eine solche Einschränkung macht vorurteilsfreie Diskussionen und Forschungen
    unmöglich. Um dem abzuhelfen, treiben wir diese Dienststellen, die die Arbeit in der Kosmologie mit
    Geldern unterstützen , an, einen bedeutenden Bruchteil ihrer Geldmittel für Nachforschungen in alternative
    Theorien und zu beobachtende Widersprüche zur Urknalltheorie bereit zu halten. Um Vorurteile
    zu vermeiden, könnte man den Prüfungsausschuß, der solche Gelder zuteilt, aus Astronomen und
    Physikern außerhalb des Kosmologiebereiches zusammenstellen.
    Geldmittel auch für Untersuchungen zur Richtigkeit der Urknalltheorie und seine Alternativen würden
    den wissenschaftlichen Prozeß möglich machen, der ein richtiges Modell der Geschichte des Universums
    ermöglicht.
    Unterzeichnet u.a. von:
    Halton Arp, Max-Planck-Institut Für Astrophysik (Deutschland)
    Eric J. Lerner, Lawrenceville Plasma Physics (USA)
    Michael Ibison, Institute for Advanced Studies at Austin (USA) / Earthtech.org
    www.earthtech.org
    http://xxx.lanl.gov/abs/astro-ph/0302273
    http://supernova.lbl.gov/~evlinder/linderteachin1.pdf
    John L. West, Jet Propulsion Laboratory, California Institute of Technology (USA)
    James F. Woodward, California State University, Fullerton (USA)
    Andre Koch Torres Assis, State University of Campinas (Brazil)
    Yuri Baryshev, Astronomical Institute, St. Petersburg State University (Russland)
    Ari Brynjolfsson, Applied Radiation Industries (USA)
    Hermann Bondi, Churchill College, University of Cambridge (UK)
    Timothy Eastman, Plasmas International (USA)
    Chuck Gallo, Superconix, Inc.(USA)
    Thomas Gold, Cornell University (emeritus) (USA)
    Amitabha Ghosh, Indian Institute of Technology, Kanpur (India)
    Walter J. Heikkila, University of Texas at Dallas (USA)
    Thomas Jarboe, University of Washington (USA)
    Jerry W. Jensen, ATK Propulsion (USA)
    Menas Kafatos, George Mason University (USA)
    Paul Marmet, Herzberg Institute of Astrophysics (pensioniert) (Canada)
    Paola Marziani, Istituto Nazionale di Astrofisica, Osservatorio Astronomico di Padova (Italien)
    Gregory Meholic, The Aerospace Corporation (USA)
    Jacques Moret-Bailly, Université Dijon (retired) (Frankreich)
    Jayant Narlikar, IUCAA(emeritus) and College de France (Indien, Frankreich)
    Marcos Cesar Danhoni Neves, State University of Maringá (Brazil)
    Charles D. Orth, Lawrence Livermore National Laboratory (USA)
    R. David Pace, Lyon College (USA)
    Georges Paturel, Observatoire de Lyon (Frankreich)
    Jean-Claude Pecker, College de France (Frankreich)
    Anthony L. Peratt, Los Alamos National Laboratory (USA)
    Bill Peter, BAE Systems Advanced Technologies (USA)
    David Roscoe, Sheffield University (UK)
    Malabika Roy, George Mason University (USA)
    Sisir Roy, George Mason University (USA)
    Konrad Rudnicki, Jagiellonian University (Polen)
    Domingos S.L. Soares, Federal University of Minas Gerais (Brasilien)
    Originalwortlaut (engl.) des Offenen Briefes gibt es hier ! (Seite ist seit März 2014 nicht mehr erreichbar).
    Gefunden in http://rense.com/general53/bbng.htm"

  2. #2
    Registriert seit
    12.11.2005
    Beiträge
    5.228

    Standard

    Hallo Jakob5,

    der Urknall ergibt sich aus dem Standardmodell der Kosmologie, welches auf wenigen einfachen und einigermaßen plausiblen Annahmen und der allgemeinen Relativitätstheorie (ART) beruht. Die einzige Alternative, die ich mir dazu vorstellen kann, besteht darin eine Modifizierung der ART für große Abstände anzunehmen. Die Frage dabei ist allerdings, ob man mit so einem Ansatz wirklich weiter kommt.
    Freundliche Grüße, B.

    Überhaupt droht ja jedem universelle Geltung heischenden Ansatz die Sphinx der modernen Physik, die Quantentheorie - T. Kaluza, 1921

  3. #3
    Registriert seit
    01.02.2005
    Ort
    St. Gallen, CH, Erde
    Beiträge
    7.402

    Standard

    Für jeden der oben aufgelisteten "Wissenschaftler" (nicht alle sind wirklich vom Fach...) findest zu zig andere, die anderer Meinung sind, die Datenlage ganz anders interpretieren bzw. keinen Anlass sehen, aufgrund der Datenlage die Urknalltheorie zu verwerfen. Und nein, das ist nicht einfach, weil sie allesamt seelenlose Lakeien der Orthodoxie sind (was für eine bequeme Erklärung, wenn die eigenen Interpretationen der Datenlage keine Anhänger finden, nicht?). Wir mögen noch kein umfassendes Verständnis der Physik (insbesondere unter den Extrembedingungen während des Urknalls) haben, aber deswegen ist die Urknalltheorie - die ja sehr viele Beobachtungen sehr elegant erklärt - nicht gleich falsch. Das ist etwa so, wie wenn man die Kugelform der Erde in Frage stellen würde, nur weil sie keine perfekte Kugel ist - die vermeintlichen "Fudge Faktoren" wären dann das Geoid, die Topografie etc.
    Planeten.ch - Acht und mehr Planeten
    Final-Frontier.ch - Auf zu neuen Welten

  4. #4
    Registriert seit
    02.02.2018
    Beiträge
    153

    Standard

    Bynaus, das kannst du so nicht vergleichen. Die Kugelform der Erde kann man bis auf Nachkommastellen genau nachmessen, da bleibt ein ganz kleiner Messfehler.

    Dass von der Materie da draussen 90% quasi undetektierbar ist, ist eine ganz andere Hausnummer. Vom Validierungsgrad ist das vergleichbar mit einem Buch über Einstein versus den Teletubbies.

  5. #5
    Registriert seit
    14.12.2005
    Ort
    Gebürtig in der Kurpfalz - dem Herzen Deutschlands :-) Mittlerweile im tiefsten Schwabenland lebend
    Beiträge
    1.621

    Standard

    Jakob, Du unterliegst dem Irrtum desjenigen der zu wenig darüber weiß.
    Von einem Berg siehst Du auch nur eine dünne Schicht der Außenseite, trotzdem ist es nicht vermessen zu sagen dass das Ding ein massiver Berg ist. Das als Analogie.
    Der Urknall ist praktisch bewiesen. Die Indizien kommen aus so vielen unterschiedlichen Richtungen, sei es der sichtbare Alterungsprozess (Entstehung schwerer Elemente), oder dass Galaxien früher dichter beineinander standen, oder dass es keine Roten Zwerge gibt die älter als 13 mrd. Jahre alt sind obwohl sie Billionen Jahre alt werden können, dass es keine Schwarzen Zwerge gibt, dass die Entwicklung der Elemente bis Bruchteile einer Sekunde nach dem Urknall hervorragend verstanden sind, und so weiter.
    Es gibt immer wieder Fachfremde Leute die einen riesen Trubel anfachen, aber das muss man wirklich nicht ernst nehmen. Wenn Die Finanzabteilung von McDonald's sagt dass die Konstruktion bisheriger Formel 1 Autos schlecht ist würde ich auch keinen Cent drauf wetten dass sie mit einem eigenen Auto sich auch nur für ein Rennen qualifizieren können...

    Eine Urknalltheorie muss übrigens nicht erklären was die Ursache des Urknalls war.

    Gruß Alex

  6. #6
    Registriert seit
    01.02.2005
    Ort
    St. Gallen, CH, Erde
    Beiträge
    7.402

    Standard

    Ob es die Dunkle Materie gibt oder nicht, und wenn ja, welcher Natur sie ist, ist für die Frage des Urknalls nur von untergeordneter Bedeutung. Die Dunkle Materie / Energie spielt vor allem für die spätere Entwicklung des Universums (dh, wie schnell dehnt es sich wann aus) eine Rolle.

    Bei der Erde ist es übrigens kein "kleiner Messfehler": die Erde ist ganz klar, weit über jegliche Messfehler hinaus, keine Kugel. Aber die Kugelform ist die beste erste Näherung ihrer Form. Genauso ist es beim Urknall: die Expansion von einem sehr kompakten Zustand vor ca. 14 Mrd Jahren ist die beste erste Näherung für die Geschichte des Universums. Egal ob es jetzt ein "Big Bounce" war oder nicht, ob wir tatsächlich ein Blasenuniversum in einem von der Inflation dominierten Meta-Universum sind oder nicht, ob das Universum seit dem Urknall konstant oder beschleunigt expandiert und was die Gründe dafür sind, sind alles aktiv disktutierte Fragen. Aber sie ändern nichts an der ersten Näherung.

    EDIT: @Alex: unterschrieben.
    Planeten.ch - Acht und mehr Planeten
    Final-Frontier.ch - Auf zu neuen Welten

  7. #7
    Registriert seit
    11.03.2006
    Beiträge
    6.521

    Standard

    Hallo Jakob5,

    auch in den Jahren 2004 bis heute, hat es große Fortschritte in allen Bereichen der Physik gegeben. Keiner davon hat die Beobachtungen die zur Urknalltheorie führten widerlegt, sondern immer nur bestätigt. (Du solltest Dich vielleicht mal intensiv mit den entsprechenden Veröffentlichungen auseinandersetzen. Vorzugsweise vor einer solchen Kritik)

    Daß es nach wie vor offene Fragen gibt, ist kein Beleg dafür, daß eine Theorie falsch sein muß. Einstein hat Newton auch nicht widerlegt, er hat die newtonsche Gravitationstheorie erweitert in Bereiche die für Newton seinerzeit meßtechnisch nicht erreichbar und daher unbekannt waren. Daß es uns auch nach mehr als hundert Jahren nicht gelungen ist Abweichungen zur allgemeinen Relativitätstheorie Einsteins zu entdecken, ist auch kein Beweis dafür, daß sie die letzte Wahrheit ist, sondern nur nach wie vor die beste Erklärung für unsere Beobachtungen.

    Wenn ich mir die Namensliste die Du hier aufführst anschaue und sehe von welchen Instituten diese Wissenschaftler bezahlt werden, fällt es mir schwer zu glauben, daß ihre Meinung unterdrückt wird. Daß sie mit Höhe und der Verteilung von Forschungsgeldern unzufrieden sind, liegt erfahrungsgemäß in der Natur der Sache und ist kein ‚Privileg‘ dieser 30 Personen.

    Ich nenne mal nur einige wirklich sehr teure Projekte, die keineswegs darauf ausgerichtet waren die Urknalltheorie zu bestätigen und Gegenteiliges zu unterdrücken:
    COBE, WMAP, Planck, LHC
    Alle Ergebnisse dieser Messungen waren und sind auch den Unterzeichnern zugänglich.


    Herzliche Grüße

    MAC

  8. #8
    Registriert seit
    23.10.2005
    Beiträge
    355

    Standard

    Erst preist er Einstein als den Heiland der Physik, jetzt will er der Theorie basierend auf dessen Gravitationtheorie an den Kragen...

  9. #9
    Registriert seit
    25.02.2018
    Beiträge
    18

    Standard

    Die letzte Ausgabe der ZEIT diskutiert bspw. Big Bounce https://www.spektrum.de/lexikon/phys...e-theorie/1559
    Ich glaube, das Universum ist eine anfangs- und endlose Schwingung aus Raum und Zeit http://www.bilder-hochladen.net/i/m0xt-1-554a.gif
    (Hatte das mal hier andiskutiert: http://www.drillingsraum.de/room-for...d.php?tid=7196
    Auf das Konzept Dunkle Energie kann man dann ganz verzichten)
    Und das Konzept Dunkle Materie ist auch nicht angebracht, wie die letzten astronomischen Daten nahelegen.
    https://www.spektrum.de/video/doch-k...laxien/1539795
    Meiner Meinung nach könnte man auch die Suche nach den Nachweisen der asymmetrischen Annihilation am LHC einstellen.
    Die Ergebnisse stagnieren bei (abgerundet) drei Sigma.
    Mit dem freiwerdenden Geld könnte man die Forschungen GdM ausstatten.
    (Wenn man das Internet nach aktuellen physikalischen Publikationen abgrast, die nicht das Standardmodell unterstützen, so findet man doch einige)
    Geändert von sanftwasser (27.03.2018 um 20:05 Uhr)

  10. #10
    Registriert seit
    04.06.2007
    Beiträge
    1.234

    Standard

    Anzeige
    Es reicht ja nun nicht nur GdM zu sein um potentiell frei werdende Gelder zu bekommen welche Qualifikation hast du denn?
    meine Signatur

Ähnliche Themen

  1. Argumente gegen die Urknalltheorie
    Von Bewegt im Forum Gegen den Mainstream
    Antworten: 15
    Letzter Beitrag: 19.04.2008, 13:23
  2. Urknalltheorie - was ich als Laie nicht verstehe ....
    Von neuron im Forum Astronomie allgemein
    Antworten: 8
    Letzter Beitrag: 29.08.2007, 19:22
  3. Kritik an die Uth (Urknalltheorie)!
    Von Scharif ibn Nur ibn Aiman im Forum Gegen den Mainstream
    Antworten: 67
    Letzter Beitrag: 14.01.2007, 02:28
  4. Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 26.02.2005, 18:14
  5. Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 12.02.2005, 10:16

Stichworte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  
astronews.com 
Nachrichten Forschung | Raumfahrt | Sonnensystem | Teleskope | Amateurastronomie
Übersicht | Alle Schlagzeilen des Monats | Missionen | Archiv
Weitere Angebote Frag astronews.com | Forum | Bild des Tages | Newsletter
Kalender Sternenhimmel | Startrampe | Fernsehsendungen | Veranstaltungen
Nachschlagen AstroGlossar | AstroLinks
Info RSS-Feeds | Soziale Netzwerke | Flattr & freiwilliges Bezahlen | Werbung | Kontakt | Suche
Impressum | Nutzungsbedingungen | Datenschutzerklärung
Copyright Stefan Deiters und/oder Lieferanten 1999-2013. Alle Rechte vorbehalten.  W3C