Anzeige
Seite 1 von 3 123 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 29

Thema: Neues SETI Thema?

  1. #1
    Registriert seit
    08.04.2013
    Beiträge
    3.535

    Standard Neues SETI Thema?

    Anzeige
    Hui,

    234 von 2,5 Millionen beobachteten Sternen des Sloan Digital Sky Survey sollen Lichtimpulse ausstrahlen, die intelligenten Ursprungs sein könnten, behaupten 2 Forscher, veröffentlicht in den Journal Publications of the Astronomical Society of the Pacific.

    SETI ist sich da noch nicht so sicher.

    Die Forscher schreiben zumindest auch selber:

    Although unlikely, there is also a possibility that the signals are due to highly peculiar chemical compositions in a small fraction of galactic halo stars.


    http://www.foxnews.com/science/2016/...skeptical.html

    https://arxiv.org/abs/1610.03031

    Gruß,
    Dgoe

  2. #2
    Registriert seit
    08.04.2013
    Beiträge
    3.535

    Standard

    Hier auch ein Deutschsprachiger Artikel zum Thema:
    http://focus.de/wissen/videos/sonder...d_6108267.html

    Gruß,
    Dgoe

  3. #3
    Registriert seit
    08.09.2006
    Beiträge
    1.204

    Standard

    Hallo Dgoe,

    auf Seite 31 des verlinkten arXiv-Papers habe ich eine mögliche Erklärung für den Befund entdeckt. Ich zitiere:

    However radial velocities considerably larger than 300 km/sec in 99% of the stars in the halo of the galaxy are needed to give a significant effect. This cannot be the case because the overwhelming majority of the stars come from the SDSS SEGUE 1 and SEGUE 2 survey which targeted faint stars in the stellar halo of the galaxy. The overwhelming majority of these stars have radial velocities smaller than 300 Km/sec.
    Auf Deutsch:

    Dennoch sind Radialgeschwindigkeiten von mehr als 300 km/s in 99% der Sterne des Halos der Galaxis notwendig, um einen signifikanten Effekt zu erzeugen. Das kann nicht der Fall sein, weil die überwältigende Mehrheit der Sterne von den SDSS SEGUE 1 und SEGUE 2 Beobachtungen kommt, welche Sterne im stellaren Halo der Galaxis ausgewählt haben. Die überwältigende Mehrheit dieser Sterne haben Radialgeschwindigkeiten von weniger als 300 km/s.

    Zur Erklärung:

    Die beobachteten Effekte lassen sich erklären, wenn man eine Radialgeschwindigkeit von mehr als 300 km/s voraussetzt. Da die überwältigende Mehrheit der beobachteten Sterne diese Radialgeschwindigkeit nicht aufweisen, schließen die Autoren diese Ursache aus.

    Mein Einwand:

    Wenn die überwältigende Mehrheit der beobachteten Sterne diese Radialgeschwindigkeit nicht aufweist, folgt daraus als Möglichkeit, dass es eine geringe Anzahl von Sternen gibt, die doch diese Radialgeschwindigkeit besitzen, also mehr als 300 km/s haben. Schauen wir uns deshalb an, was die Autoren zur Häufigkeit der beobachteten Phänomene schreiben. Auf Seite 30 unten steht:

    The fact that, as discussed in section 5.2, the strengths of the signals are contained within a relatively small range of strengths and are present in only 1 % of the stars in a narrow spectral range also makes it unlikely since one would expect the lines to be present in all the stars in a given spectral type (e.g. G2) and have a wide range of strengths in the F2 to K1 spectral range.
    Auf Deutsch: Der Fakt, dass - wie in Sektion 5.2. diskutiert - die Stärken der Signale mit einer relativ engen Bandbreite der Stärke vorhanden ist und nur in 1 % der Sterne in einem engen Spektralbereich vorkommen, macht es ebenso unwahrscheinlich, dass man erwarten würde, dass sie in allen Sternen eines bestimmten Spektraltyps (z.B. G2) vorhanden sind und eine weite Bandbreite an Signalstärken im Spektralbereich von F2 bis K1 haben würde.

    Zur Erklärung:

    Die Signale haben einen engen Bereich der Signalstärke, der sich innerhalb des Spektralbereichs von F2 bis K1 gleichermaßen ausgeprägt wiederfindet und nicht auf einen bestimmten Spektraltyp zentriert erscheint. Also kann es sich nicht um ein Phänomen handeln, dass sich von einer bestimmten Spektralklasse herleitet.

    Der beobachtete Effekt trat allerdings nur bei etwa 1 % der Sterne in diesem Spektralbereich auf - mithin also, wie oben angemerkt, bei einer geringen Anzahl von Sternen, die nicht zur "überwältigenden Mehrheit" gehören, die unter das Geschwindigkeitslimit von 300 km/s fallen. Aber das Paper gibt noch mehr her. Auf Seite 35 findet sich die Abbildung 1 mit folgendem Begleittext:

    Distribution of detected signals (for stars only) as a function of the sampling number N at which they are detected in the Fourier spectrum ... Note that 45 out of a total of 51 of the detected signals in the 750 < N < 800 box ...
    Auf Deutsch:

    Verteilung der gefundenen Signale (nur für Sterne) als Funktion der Anzahl N nach der sie im Fourier-Spektrum gefunden wurden. ... Beachte, dass 45 der insgesamt 51 gefundenen Signale im Bereich 750 < N < 800 sind. ...

    Zur Erklärung:

    Die Sterne wurden gemäß den Daten der Beobachtungsmission der Reihe nach mit der Fourier-Analyse untersucht. Nur in einem engen Beobachtungsfeld im Verlauf der Beobachtungsmission wurden die Befunde gemacht (neben einer geringen Zahl weiterer Einzelfunde außerhalb des angegebenen Bereichs).

    Mein Einwand:

    Wenn nur während eines engen Beobachtungszeitraums der beobachtete Effekt eintrat, dann besteht die Möglichkeit, dass hier zufällig eine kleine Sternpopulation untersucht wurde, die eventuell als offener Sternhaufen mit einer hohen Radialgeschwindigkeit durch den galaktischen Halo durchzog, während die übrigen gemessenen Sterne unterhalb des 300 km/s-Limits geblieben sind. Die Annahme, dass es sich hier um einen offenen Sternhaufen gehandelt hat, würde zudem erklären, warum ein enger Spektralbereich betroffen ist, da Sternhaufen etwa gleiches Alter und etwa gleiche Spektralklassen aufweisen.

    Zusammenfassung:

    Die beobachteten Daten lassen sich erklären, wenn man annimmt, dass eine kleine Sternpopulation mit hoher Radialgeschwindigkeit von mehr als 300 km/s durch den galaktischen Halo zieht. Die in der Sternpopulation enthaltenen Sterne weisen einen Spektralbereich von F2 bis K1 auf, wobei die meisten Sterne dieser Population dem Spektraltyp F9 angehören, wie aus Abbildung 12 auf Seite 42 ersichtlich ist.

    Viele Grüße!

  4. #4
    Registriert seit
    08.04.2013
    Beiträge
    3.535

    Standard

    Hallo Mahananda,

    mir fiel sofort ein Artikel ein über den ich zuletzt wegen dem Halo gestolpert bin, es ging um superschnelle Sterne dort. Bin mir nicht sicher diesen verlinkt zu haben, deshalb habe ich neu gegooglet, um den Link zu finden. Hier der passt halbwegs (nicht der Gleiche):

    http://www.skyandtelescope.com/astro...k-matter-halo/

    Darin auch 500 km/s.

    Gruß,
    Dgoe

  5. #5
    Registriert seit
    08.09.2006
    Beiträge
    1.204

    Standard

    Hallo Dgoe,

    ja, möglicherweise hat man - wenn es sich bei der vorgenommenen Analyse nicht um ein Artefakt handelt - hier zufällig eine Gruppe solcher "Ausreißer" entdeckt, die als offener Sternhaufen durch den galaktischen Halo rauschen. Mal abwarten, wie sich die Experten aus der einschlägig damit befassten Forscheung dazu äußern werden ...

    Viele Grüße!

  6. #6
    Registriert seit
    08.04.2013
    Beiträge
    3.535

    Standard

    Mir dämmert gerade, dass es um superschnelle braune Zwerge im Halo ging, (glaube ich) allerdings - kriege das nicht mehr zusammen (müsste nochmal googlen).

    Soweit aber, die beiden Kanadier haben betont, dass die 234 sich (ausnahmslos) um Sonnenähnliche Sterne gehandelt haben.

    Wie erklärt sich das? Bleibt spannend, würde ich sagen.

    Gruß,
    Dgoe

  7. #7
    Registriert seit
    08.09.2006
    Beiträge
    1.204

    Standard

    Ich würde es mir so erklären, dass sich der offene Sternhaufen aus etwa gleichmassigen Sternen zusammensetzt, die sich in der Spektralklasse um F9 herum gruppieren, also im Maximum etwas massereicher als die Sonne sind.

  8. #8
    Registriert seit
    08.04.2013
    Beiträge
    3.535

    Standard

    @Mahananda: Du weißt, dass ich weiß nicht.

    Ich habe auch nicht verstanden, ob 2,5 Mio. und/oder 234 alle im Halo sitzen?
    Und die Energiemenge uns radial oder fokussiert anzufunken, ist in beiden Fällen oft erheblich, vergleiche:
    http://www.grenzwissenschaft-aktuell...pdate20160902/ (bitte nicht an der Domain stören, gutes Update)

    Wieso sollten auch lauter Aliens genau im Halo hocken und nicht woanders auch noch, wenn? Und so viele uns ins Vesier nehmen? Nix besseres zu tun? Oder reden die alle nur unter sich und wir sind zufälliger Zaungast? Noch viel mehr insgesamt, wir haben nur einen Bruchteil auf dem Schirm gerade...

    Habe mir viele Fragen dazu heute gestellt.
    Wieso hat SETI dieses nicht schon erkannt? Ok, suchen überall zufällig woanders usw., oder so, aber trotzdem.

    Und ganz besonders diese Überlegung (nach Lektüre des heute entdeckten obigen Links):
    - Umgekehrt -
    SETI forscht intensiv nach Anomalien usw., aber verwirft dauern irgendwelche Findings, nur weil das den hohen Kriterien für ETI-Nachweise nicht entspricht. Dabei sind das aber wissenschaftlich ganz wertvolle Daten mitunter manchmal, bestimmt. Und zack, weg, nur weil nicht ETI, Physiker sich die Finger nach schleckend um so Anomalien, etc.....

    Bin mal offline gleich, until then.

    Gruß,
    Dgoe

  9. #9
    Registriert seit
    09.05.2006
    Ort
    Thüringen
    Beiträge
    750

    Standard

    Zitat Zitat von Mahananda Beitrag anzeigen
    ... hier zufällig eine Gruppe solcher "Ausreißer" entdeckt, die als offener Sternhaufen durch den galaktischen Halo rauschen.
    Hallo Mahananda,
    Ich habe mir das Paper angesehen (nicht komplett) aber die Sterne bei denen solch ein "Signal" entdeckt wurde, sind alle zufällig über den Himmel verteilt. Siehe auch Tabelle 1 und 2 ab S. 51. Einen örtlichen Zusammenhang kann man wohl ausschließen.

    Wenn ich das alles richtig verstanden habe, so vermuten die Autoren, dass ETI eine optische Signalübertragung verwendet (gepulster Laser). Kann man aus diesem gefundenen Signal nicht zurückrechnen auf die Wellenlänge des Lasers? Oder zumindest den Bereich eingrenzen?
    Absence of evidence does not mean evidence of absence.

  10. #10
    Registriert seit
    06.07.2006
    Ort
    Mintraching
    Beiträge
    2.599

    Standard

    Anzeige
    Für mich ist das ganz eindeutig ein Artefakt, für das man keine Ursache bei den Sternen suchen muss.

Ähnliche Themen

  1. ESA: Bürgerdebatte zum Thema Raumfahrt
    Von astronews.com Redaktion im Forum Raumfahrt allgemein
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 11.07.2016, 20:00
  2. SETI: Optimierte Suche nach SETI-Signalen
    Von astronews.com Redaktion im Forum SETI
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 01.03.2016, 18:30
  3. Kick Off für ein neues SETI Programm
    Von TomTom333 im Forum SETI
    Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 07.11.2010, 22:17
  4. SETI@home: SETI-Forscher suchen mehr Freiwillige
    Von astronews.com Redaktion im Forum SETI
    Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 28.03.2008, 08:49
  5. Nutzungsbedingungen: Thema des Forums
    Von Webmaster im Forum Ankündigungen
    Antworten: 9
    Letzter Beitrag: 04.07.2006, 20:17

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  
astronews.com 
Nachrichten Forschung | Raumfahrt | Sonnensystem | Teleskope | Amateurastronomie
Übersicht | Alle Schlagzeilen des Monats | Missionen | Archiv
Weitere Angebote Frag astronews.com | Forum | Bild des Tages | Newsletter
Kalender Sternenhimmel | Startrampe | Fernsehsendungen | Veranstaltungen
Nachschlagen AstroGlossar | AstroLinks
Info RSS-Feeds | Soziale Netzwerke | Flattr & freiwilliges Bezahlen | Werbung | Kontakt | Suche
Impressum | Nutzungsbedingungen | Datenschutzerklärung
Copyright Stefan Deiters und/oder Lieferanten 1999-2013. Alle Rechte vorbehalten.  W3C