Anzeige
Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 15

Thema: Unter Segeln in einem Monat zum Mars?

  1. #1
    Registriert seit
    21.01.2005
    Beiträge
    1.142

    Standard Unter Segeln in einem Monat zum Mars?

    Anzeige
    astronews.com (2. Februar 2005)

    Eine Reise zum Mars ist lang und beschwerlich: Unter günstigen Bedingungen ist eine Sonde mit heutigen Antriebstechnologien mindestens ein halbes Jahr zum roten Planeten unterwegs - für bemannte Missionen eine erhebliche Hürde. Zwei amerikanische Wissenschaftler glauben nun einen Ausweg gefunden zu haben: Sie wollen in einem Monat zum Mars segeln.

    Vollständiger Artikel:
    http://www.astronews.com/news/artike...0502-002.shtml

  2. #2
    Registriert seit
    02.02.2005
    Ort
    Nürnberg
    Beiträge
    1

    Standard Aber ...

    Die Idee ist gut - aber:

    Im Text heisst es:
    könnte eine Sonde so innerhalb von nur einer Stunde auf 60 Kilometer pro Sekunde beschleunigen
    Die g-Kräfte, die in einem Raumschiff mit solch einer Beschleunigung herrschen, sind nicht ohne. Ok, man muss ja nicht mit max. Beschleunigung fliegen. Die zum Abbremsen (zum Einschwenken in den Orbit bzw. Landung auf dem Mars) benötigten Energien dürften trotzdem gewaltig sein.

    Der Hinflug wäre mit dieser Methode aber geklärt. Nur wie kommen die Leute zurück? Man müsste auf dem Mars eine ähnliche "Mikrowellen-Antenne" installieren, oder alternativ den Treibstoff für das Abbremsen vor dem Mars und den Rückflug mitnehmen.

    Heiko

  3. #3
    Registriert seit
    01.02.2005
    Ort
    Planet Erde
    Beiträge
    187

    Standard

    Eine gute Seite zum Thema Raumfahrt Antriebe
    findet ihr hier.Gute Zusammenfassung der Möglichkeiten.

    Zukünftige Antriebe für die Raumfahrt

    http://www.bernd-leitenberger.de/tex..._antriebe.html

  4. #4
    Registriert seit
    01.02.2005
    Ort
    Königreich Bayern!!!
    Beiträge
    19

    Standard

    Hallo!

    die Idee ist, (wie im Artikel schon genannt) älter, aber doch ganz gut.

    Nur: Ein 100m (Rund, viereckig??) großes Segel kann man so glaub ich nicht allzu Dick machen, denn sonst würde es bestimmt sehr schwer werden. (Was wahrscheinlich der Beschleunigung (fast) nix ausmacht). Ich weiß nicht, ob die Tragkraft der Trägerrakte überschreitet? (Segel + Kapsel)

    ein solch großes Segel bietet auch eine viel größere Angriffsfläche für kleine Gesteinstrümmer, die zu Millionen da oben umherschwirren.
    Ein schon 5m großes Loch wird bestimmt den Kurs des Raumschiffes verändern, so dass eine solche Mission einer gewissen Gefährung unterliegt.
    Ist das Segel doch um einiges größer als eine Sonde.

    Aber ich will mich eines besseren belehren lassen.


    Viele Grüße!

    Stefan
    GSO 10" Dobson (254mm/1250mm, f4,92)

    buechl-city.de


    A.S.I.B.S

    Member of Albireo

  5. #5
    Registriert seit
    02.02.2005
    Beiträge
    64

    Cool

    Hallo,

    bis man solch eine Anlage realisieren könnte, müsste noch viel passieren. Nicht nur der Bau einer 60MW Antenne - wo soll die denn stehen? Bestimmt ist die Erddrehung hinderlich. Und Flugzeuge dürften wohl auch kaum in den Strahl kommen.
    Besser wäre bestimmt der Erdorbit....ein Megaprojekt! Wie bekommt man ein Atomkraftwerk in den Orbit? Oder ein Solarkraftwerk mit 60MW !?


    Zitat Zitat von Heiko
    .

    Der Hinflug wäre mit dieser Methode aber geklärt. Nur wie kommen die Leute zurück? Man müsste auf dem Mars eine ähnliche "Mikrowellen-Antenne" installieren, oder alternativ den Treibstoff für das Abbremsen vor dem Mars und den Rückflug mitnehmen.

    Heiko
    Abbremsen könnte man vielleicht, indem man die Sonde in eine Umlaufbahn bugsiert und immer wenn die Drehung in Richtung Erde verläuft gibt man von der Erde aus kurze Impulse auf die Segel um weiter zu bremsen.

    Einen Rückflug wird es so wohl kaum geben, höchstens auf verschlungenen Wegen wie vielleicht einem Swing-by Manöver um Jupiter herum: Man beschleunigt die Sonde Richtung (z.B.) Jupiter und lässt sie von seiner Schwerkraft herumwirbeln, so dass sie wieder in Richtung Sonne fliegt.
    Selbstredend dauert das sehr sehr lange.
    Bestimmt werden die Segel spätestens im Asteroidengürtel beschädigt.

    Evtl. könnte man im Marsorbit eine zweite Antriebsantenne aufbauen.
    Ob das der Erdbevölkerung so gefällt, dass ein gebündelter 60MW Mikrowellenstrahl monatelang auf die Erde ziehlt?

    Bestimmt kann man das schön rechnen - aber das interessiert doch keinen.
    Schliesslich werden unter Handymasten auch ständig Kälber mit 2 Köpfen geboren.

    Wenn ich mir das so ausmale:
    a) Antenne samt Energieversorgung im Erdorbit
    b) Antenne samt 100% autarker Energieversorung im Marsorbit
    c) Marsantenne in Einzelteilen transportiert, dort in mehreren Baustufen (=Transportflüge ohne Wiederkehr) montiert (am Ende gar von Robotern?)

    Das dürfte mindestens 100 jahre dauern, bis man das wieder aus der Schublade holt...

    Gruß, Solitaire

  6. #6
    Roland ist offline E-Mail Adresse noch nicht bestätigt
    Registriert seit
    03.02.2005
    Ort
    Zürich - Schweiz
    Beiträge
    91

    Idee zur Person von Prof. Gregory Benford: Astrophysik & NASA Berater, SciFi-Autor und ...

    Hallo miteinander

    ... Zwei amerikanische Wissenschaftler glauben nun einen Ausweg gefunden zu haben: Sie wollen in einem Monat zum Mars segeln ...

    Hört sich nach einer der vielen Meldungen an, vielleicht sogar etwas "spinnert", wer weiss, Tüftler oder so was. Nicht ganz ...

    Ihr werdet es nicht glauben, einer der beiden hat sogar eine weltweite "Fan-Gemeinde", ist Astrophysiker und zudem Autor zahlreicher Publikationen und ... SciFi Romane ...

    Ach ja, und ein "Insider" dazu auch noch, nämlich ein sog. "Berater der NASA" und gleichzeitig "Kritiker" so überzogener Projekte wie die Mond-/Mars-Utopien der NASA. Sein "Partner", nur so, sein Bruder, ebenfalls kein "Anfänger" oder gar "Spinner"

    Ach ja, zum Thema "Mars" hat er einen ebenfalls sehr originellen und sicherlich eher der "realistischen" Sorte angehörenden Roman geschrieben, einen im Grunde sehr "aktuellen sogar": "Das Rennen zum Mars" (1999). Kurz zusammengefasst: Als die NASA endgültig versagt [!!], liefern sich multinationale Konzerne ein gefährliches Rennen zum Mars. Interessant dabei: Ein geschäftstüchtiger Visionär setzt einen Preis - analog dem neuen Preis von Bigelow nach dem X Prize - für eine wissenschaftliche bemannte Mission zum Mars. Sponsoring, Übertragungsrechte. Zudem hat er schon vor einigen Jahren er "vorausgesehen", dass China eine wichtige Rolle spielen wird!
    Ein Interview zum Thema Mars-Mission und Konzepte findet Ihr bei space.com.
    Und, es kommt noch besser: Ein aktueller russischer "halbprivater" Vorschlag basiert auf einem ähnlichen Konzept: http://cruiser.ru/eng/mars1.php#.

    Nun noch zum Wissenschaftler Gregory Benford:
    Gregory Benford, Professor Plasma Physics and Astrophysics (949) 824-5147
    Professor Benford earned his Ph.D. from the University of California, San Diego in 1967. He is a member of Phi Beta Kappa, a Woodrow Wilson Fellow, and a consultant for NASA.
    This program unites theoretical studies with a parallel experimental program in radiation processes of relativistic electron streams in plasma. Experiments use intense relativistic beams (10 kAmp, 700 keV) propagating in helium plasma. Microwave and atomic spectral (Stark shift) diagnostics measure emission and the underlying turbulent fields. The group also studies the practical methods of high-power microwave emission. Turbulence levels are high, with electric field energy densities comparable with the total thermal energy of the background plasma. Such strong fields demand new theory and sophisticated diagnostics, with fast time resolution (less than ten nanoseconds). This is a new regime -- "superstrong" turbulence -- with statistical properties just being explored.
    These experiments and coupled theory apply to galactic jets, quasars, and pulsars. Emission by scattering of energetic electrons from plasma turbulence (which the beams themselves produce) can be much more powerful that the familiar single-particle processes such as synchrotron radiation. The extreme variability of quasars recently discovered in radio and optics may arise from such processes. Calculations of expected power and spectra imply that quasars could be powered by flows with less total energy than formerly expected. Much work needs to be done in relating these new, collective radiation mechanisms with both astrophysical and laboratory observations.
    Teaching areas include general properties of strong turbulence and radiation, both in experiment and theory. Astrophysical applications of these fundamental areas are also of interest, such as the brilliant radio features (arcs, filaments, threads) recently found at our own galactic center, and their possible links with hypothesized black holes there.
    Representative Publications
    Coherent Radiation from Energetic Electron Streams via Collisionless Bremmstrahlung in Electrical Plasma Turbulence, (with J. C. Weatherall), Astrophys. J. 378, 543 (1991).
    Collective Emission from Rapidly Variable Quasars, Astrophys. J. 391, L59 (1992).
    Electron Beam Radiation by Collective Compton Boosting of Strong Turbulence, (with J.C. Weatherall), Phys. Fluids B 4 (12) 4111 (1992).
    Collective Radiation from Jets, Proceedings of the 7th IAP Astrophys. Meeting, Extragalactic Radio Sources from Beams to Jets, Paris, July 2-5 (1991).
    Statistics of Strongly Turbulent Electric Fields, (with X.-L. Zhai), Phys. Fluids B 5 (6) 1914 (1993).
    Quelle: University of California, San Diego - http://www.ps.uci.edu/physics/benford.html

    Zu seinen Büchern findet Ihr z.Bsp. hier eine gute Übersicht, oder ein interessantes Interview. So ganz nebenbei fast versteht es Gregory Benford auf faszinierende Weise, z.Bsp. Astrophysik in äusserst spannenden Romanen zu schildern, dazu gleich eine ganze Reihe fast "genialer" Konzepte um dieses Thema "begreifbar" zu machen, sogar mir

    Der Originalartikel - so ich mich nicht täusche - ist übrigens erschienen bei NewScientist.com unter dem Titel Solar super-sail could reach Mars in a Month
    ... "It's pretty cool," says Geoffrey Landis, a physicist at NASA's Glenn Research Center in Cleveland, Ohio. "There are obviously some details to be worked out here, but in a fundamental way the idea makes sense."
    Was haltet Ihr nun unter diesen Umständen von der Idee ?

    Schöne Grüsse, Roland
    Geändert von Roland (06.02.2005 um 04:25 Uhr)

  7. #7
    Registriert seit
    01.02.2005
    Ort
    Planet Erde
    Beiträge
    187

    Standard

    Also wenn es darum geh,Reisen zum Mars in Roman Form die einen glaubwürdigen Hindergrund hat und sich "machbar" anhört kann ich nur folgende 2 Romane empfehlen.
    ----------------------------
    Mars
    von Ben Bova
    Broschiert - Heyne Verlag
    Erscheinungsdatum: Dezember 1999
    ISBN: 3453161742
    Taschenbuch
    -----------------------------
    Rückkehr zum Mars
    von Ben Bova
    Broschiert - Heyne
    Erscheinungsdatum: Mai 2001
    ISBN: 3453187695
    Taschenbuch
    -------------------
    Gruss Guido und allen einen schönen Sonntag

  8. #8
    Roland ist offline E-Mail Adresse noch nicht bestätigt
    Registriert seit
    03.02.2005
    Ort
    Zürich - Schweiz
    Beiträge
    91

    Blinzeln

    Hallo Guido und Ihr Interessierten

    Selbstverständlich mit der "kleinen" Einschränkung, dass sich Ben Bova resp. sein etwas "umstrittener" Hauptheld in beiden Romanen zusehr auf seine "Mars Ruinen" fixiert und ein Team zusammengestellt worden ist, das bestenfalls als eher "unkooperativ" zu bezeichen wäre Ben Bova schreibt aber gut, zudem hat er weitere Missionen zu den Planeten Venus, Saturn und Jupiter schriftstellerisch aufgearbeitet!

    Habe ich doch beide auch gelesen, übrigens durchaus mit Parallen zu "Prof. Gregory Benford", Zitat übrigens direkt von der Website von "Random House" (A.C.Clarke's Verlag notabene) und neu ja Bertelsmann:
    »DAS RENNEN ZUM MARS«
    http://www.randomhouse.de/content/ed...7_rs_35318.jpg
    Gregory Benford
    Originaltitel: The Martian Race
    Taschenbuch, 450 Seiten, ISBN: 3-453-87897-3 - € 8,95 [D]
    [snip]

    Zum Mars-Jahr 2004 – der eindrucksvollste Roman, der je über den ersten bemannten Flug zu unserem Roten Nachbarplaneten geschrieben wurde! Physik-Professor und Bestsellerautor Gregory Benford schildert das riskante Unternehmen, wie es wohl tatsächlich einmal vonstatten gehen wird – als Wettrennen multinationaler Konzerne. Kategorie(n):
    > Literatur & Unterhaltung > Science Fiction
    "Zudem" mit der im vorherigen Beitrag erwähnten "Spitze", dass Prof. Benford nebst seiner Professur in Astrophysik (in Philosophie hat er ja auch promoviert) als NASA-Berater und "Kritiker" ein wirklicher "Insider" ist

    Und demzufolge mein zweiter "Mars Missions" Buchtipp, und zwar die andernorts - Zukunft (Terraforming des Mars) - schon erwähnte Mars Trilogie (Röt Grün Blau)
    Roter Mars
    Mars-Triologie, 1). Taschenbuch (kartoniert). Roman
    Robinson, Kim Stanley
    CHF 18,80
    deutsch
    1997, 796 S.
    http://www.books.ch/intershoproot/eCS/Store/de/imagesOnline/icons/Taschenbuch.gif Kartoniert/Paperback
    ISBN 3-453-09428-X
    HESF 5361Heyne Ullstein Verlag, München
    nicht mehr lieferbar, vergriffen

    Rezensionen der Trilogie sind zu Hunderten übrigens im Web zu finden ...

    "Roter Mars" ist für die noch utopische Idee des "Terraformings" eines ganzen Planeten bereits das "Nachschlagewerk" überhaupt. Kim Stanley Robinson ist z.Bps. - siehe auch im o.e. Forums-Beitrag - "Gast" in Expertendiskussionen zu Mars-Missionen, zur Konstruktion von Habitaten auf dem Mars "und eben es bizzeli mehr". Zu "Gast" übrigens beim Astrobiology Magazine der NASA. Roter Mars schildert nun den Aufbau der ersten permanenten Siedlung auf dem Mars, ungeheuer detailliert und auf "aktuellen" wissenschaftlichen Erkenntnissen basierend (s.o.) und setzt sich mit den ethischen Grundsätzen auseinander, ob eine Veränderung des Mars "zugunsten des Menschen" zu verantworten ist.
    Die zwei Nachfolgebände der Triologie werden immer fantastischer, führen den Gedanken aber absolut konsequent weiter, bis zur Erforschung und Besiedlung des Sonnensystems und zum Start der ersten "Sternenmission" - alles etwas anders, als Ihr es Euch auch nur vorstellt und spannend dazu.

    Ach ja, für Lesefaule sind alle vier Bücher nicht zu empfehlen: Fast durchgehend um die Tausend Seiten pro Band

    Im "Schnitt" lese ich sie aber wohl dennoch einmal pro Jahr wieder, und wieder,

    Roland

  9. #9
    Registriert seit
    01.02.2005
    Ort
    St. Gallen, CH, Erde
    Beiträge
    7.383

    Standard

    Gregory Benfords Roman hab ich mir mal angesehen und dachte schon an einen Kauf... allerdings enthält er bereits auf der ersten Seite einen Fehler: dort wird das Alter einer Lava-Formation mit der "Radiokarbonmethode" auf eine Milliarde Jahre bestimmt... (die Radiokarbonmethode funktioniert nur etwa 50000 Jahre zurück...)

    Aber vielleicht ists ja bloss ein Übersetzungsfehler.

    Die Marstriologie von KSRobinson kann ich hingegen nur empfehlen, wie auch die meisten anderen Bücher dieses Autors.
    Planeten.ch - Acht und mehr Planeten
    Final-Frontier.ch - Auf zu neuen Welten

  10. #10
    Roland ist offline E-Mail Adresse noch nicht bestätigt
    Registriert seit
    03.02.2005
    Ort
    Zürich - Schweiz
    Beiträge
    91

    Standard

    Anzeige
    Zitat Zitat von Bynaus
    Gregory Benfords Roman hab ich mir mal angesehen und dachte schon an einen Kauf... allerdings enthält er bereits auf der ersten Seite einen Fehler: dort wird das Alter einer Lava-Formation mit der "Radiokarbonmethode" auf eine Milliarde Jahre bestimmt... (die Radiokarbonmethode funktioniert nur etwa 50000 Jahre zurück...)

    Aber vielleicht ists ja bloss ein Übersetzungsfehler.

    Die Marstriologie von KSRobinson kann ich hingegen nur empfehlen, wie auch die meisten anderen Bücher dieses Autors.
    Freut zu hören, dass beide Autoren bei Dir ansonsten ja "gut ankommen"

    Ich bin sogar überzeugt, dass hierbei ein Übersetzungsfehler vorliegt - oder jemand sich die "Mühe" machte zu verschlimmbessern oder einen Begriff zu verwerden, der halt wie Radiokarbonmethode - kennen ja schon die lieben Kleinen mittlerweile - "populärer" ist - natürlich hast Du Rech t

    Schöne Grüsse, auch ans Forum, Roland

Ähnliche Themen

  1. Mars kommt später
    Von Solitaire im Forum Besiedelung von Planeten und Monden
    Antworten: 28
    Letzter Beitrag: 17.02.2009, 20:47
  2. Leben auf Mars und Titan
    Von Robitobi im Forum Astrobiologie
    Antworten: 12
    Letzter Beitrag: 22.04.2006, 14:54
  3. Mars Express: Polarlichter über dem Mars
    Von astronews.com Redaktion im Forum Mission Mars
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 22.02.2006, 12:24
  4. Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 29.07.2005, 13:03
  5. NASA - «Mars Reconnaissance Orbiter»
    Von Roland im Forum Sonnensystem allgemein
    Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 08.02.2005, 05:51

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  
astronews.com 
Nachrichten Forschung | Raumfahrt | Sonnensystem | Teleskope | Amateurastronomie
Übersicht | Alle Schlagzeilen des Monats | Missionen | Archiv
Weitere Angebote Frag astronews.com | Forum | Bild des Tages | Newsletter
Kalender Sternenhimmel | Startrampe | Fernsehsendungen | Veranstaltungen
Nachschlagen AstroGlossar | AstroLinks
Info RSS-Feeds | Soziale Netzwerke | Flattr & freiwilliges Bezahlen | Werbung | Kontakt | Suche
Impressum | Nutzungsbedingungen | Datenschutzerklärung
Copyright Stefan Deiters und/oder Lieferanten 1999-2013. Alle Rechte vorbehalten.  W3C