Anzeige
Seite 2 von 5 ErsteErste 1234 ... LetzteLetzte
Ergebnis 11 bis 20 von 42

Thema: Schwarze Löcher und Dunkle Materie

  1. #11
    Registriert seit
    08.04.2013
    Beiträge
    3.535

    Standard

    Anzeige
    Zitat Zitat von TomS Beitrag anzeigen
    Ich kann die Zahlen zwar nicht bestätigen, aber das Argument ist im wesentlichen so korrekt.
    Asooo! ? !

    Thx auch @Alex: Woher kommt denn die Geschwindigkeit dann?


    Und ich erinnere mich mittlerweile sehr wohl doch schon Antworten bekommen gehabt zu haben - nur ist es wohl nicht haften geblieben. Vielleicht weil nicht wirklich verstanden. War es so, dass die DM sich nicht verdichten lässt? Ich weiß nicht mehr genau, sorry.

    Zum Beispiel: DM wirkt doch gravitativ, wechselwirkt gravitativ. Wenn schon nichts anderweitig, so dann doch wenigsten dieses. Nur in kleineren Maßstäben, wie ein Sternsystem oder auch nur einer Staubflocke: nix. Rechnet sich ohne.

    Im "kleineren" Maßstab (als Galaxien und -haufen) wechselwirkt sie einfach überhaupt nicht - null, oder wie oben submarginal bestenfalls, hm.

    Nur warum nicht, entweder sie wechselwirkt gravitativ und dies nicht nur oberflächlich, oder nicht.

    Wenn sie sich nicht zusammenziehen lässt, dann muss doch eine Kraft bzw. Eigenschaft, letztlich eine Kraft der gravitativen Wechselwirkung entgegenwirken wiederum, bis zu einem bestimmten Level.
    Zur Erinnerung: Gravitation verursacht Konzentrationen.

    Gruß,
    Dgoe
    Geändert von Dgoe (03.09.2016 um 23:55 Uhr)

  2. #12
    Registriert seit
    20.01.2007
    Beiträge
    399

    Standard

    ich versuch's mal nach meinem Verständnis darzustellen - bitte ggf. korrigieren!

    "Gravitation verursacht Konzentrationen"

    jein.

    Stellen wir uns eine Gaskugel aus purer DM vor, der Einfachheit halber mit Temperatur = 0 K°.

    Zum Zeitpunkt T0 beginnen die Teilchen, beschleunigt in Richtung Mittelpunkt der Kugel zu fallen. Jedes Teilchen bewegt sich aber, sobald es im Mittelpunkt angekommen ist, mit gleicher und dann abgebremster Geschwindigkeit einfach weiter, solange bis es die Ausgangsentfernung quasi gegenüberliegend wieder erreicht hat, und dort die Geschwindigkeit 0 hat. Dann dasselbe in umgekehrter Richtung. Es schwingt also im Endeffekt um den Mittelpunkt hin und her. Man stellt sich ja gern auch vor, wie es wäre, wenn die Erde ein luftleeres Loch hätte bis zum Antipoden, und da ein Stein durchfallen würde. Da würde das auch passieren. Bei der DM-Gaskugel könnten nun alle Teilchen das so machen, denn da sie außer gravitativ nicht wechselwirken, stoßen Sie im Mittelpunkt auch nicht zusammen oder bappen sonst irgendwie zusammen.

    ... außer die Konzentration ist im Mittelpunkt zu irgendeinem Zeitpunkt so hoch, daß ein Schwarzes Loch entsteht, dann würde die ganze Gaskugel schließlich zum SL zusammengefallen sein.

    wie gesagt, so hab ichs verstanden, ohne Gewähr natürlich.
    Geändert von zabki (04.09.2016 um 10:10 Uhr)

  3. #13
    Registriert seit
    08.04.2013
    Beiträge
    3.535

    Standard

    Hallo zabki,

    Danke. Ich hab' dabei jedoch Schwierigkeiten mir das vorzustellen von der Dynamik her.
    Also, das Ganze zieht sich zusammen, fliegt aber durch sich selbst hindurch und pulsiert dann pendelmäßig?

    Am Anfang ist jedoch Richtung Zentrum weniger Schwerkraft, als zu einem Zeitpunkt, wo sich die DM gerade im Mittelpunkt kreuzt. Die Abbremsung (auch Beschleunigung genannt) ist dann also höher, als zuvor die Anziehung.

    Mit der Zeit würde ich also ohne weitere 'Spielregeln' irgendwann einen Punkt in der Mitte erwarten, wo alles konzentriert ist.

    Gruß,
    Dgoe

  4. #14
    Registriert seit
    20.01.2007
    Beiträge
    399

    Standard

    "fliegt durch sich selbst hindurch" - ja, so würde ich mir das vorstellen.

    Allerdings ist "pendelmäßig pulsieren" vielleicht irreführend, als die Teilchen je nach Anfangsentfernung vom Mittelpunkt mit verschiedenen Frequenzen pendeln. Es sollten allerdings bei einer endlichen Anzshl von Teilchen immer wieder mal wieder so ziemlich alle im Mittelpunkt konzentriert sein.

    Keine Ahnung, wie sich die Gravitation für ein einzelnes Teilchen dabei ändert, vielleicht modifiziert das die Frequenzen - aber woher sollte die Asymmetrie im Großen und Ganzen kommen (außer SL)?

    ich glaub, dafür braucht's schon fachkundige Hilfe.
    Geändert von zabki (05.09.2016 um 08:48 Uhr)

  5. #15
    Registriert seit
    08.04.2013
    Beiträge
    3.535

    Standard

    Hallo zabki,

    ich meine das so: Für einen Punkt am Rand der Kugel ist die Gravitation wie üblich, gleichgroß wie die einer Punktmasse im Mittelpunkt, die gesammte Masse dort.

    Für das Innere gilt aber das Schalentheorem, d.h. auf halber Strecke ist die Anziehung nur noch so groß, wie die einer Kugel vom halben Radius bzw. von viel weniger Masse (8-fach glaube ich) - ob als Punktmasse im Mittelpunkt betrachtet wieder egal.

    D.h. wenn die ganze Masse sich einmal mehr oder weniger im Mittelpunkt befindet, dann wird auch das Teilchen, welches zuvor auf halber Strecke lag, von viel mehr Masse zurückgehalten, als zuvor angezogen.

    Das meinte ich mit der stärkeren Abbremsung.

    Gruß,
    Dgoe

  6. #16
    Registriert seit
    20.01.2007
    Beiträge
    399

    Standard

    daß irgendwie eine Art "Energieaustausch" zwischen den Teilchen stattindet, kann ich mir auch vorstellen. Aber die Auswirkungen im Endeffekt, wie mögen die aussehen??

  7. #17
    Registriert seit
    20.11.2014
    Beiträge
    225

    Standard

    Um eine Kugel bewegt sich ein gravitatativ gebundenes Teilchen in Ellipsen. Das hin und her von dem Ihr gesprochen habt ist nur ein Sonderfall der Ellipse. Wenn ein Teilchen sich innerhalb der Kugel befindet, so verhält es sich so, als wäre die ganze Kugel innerhalb der Position des Teilchen in einem Punkt konzentriert, und alles außerhalb nicht vorhanden. Allerdings gilt das nur, wenn alles streng kugelsymetrisch ist.

    Wäre interessant zu berechnen, wie sich ein Teilchen innerhalb einer gleichmässig dichten Kugel verhält.

    Mit freundlichen Grüssen
    pane

  8. #18
    Registriert seit
    20.01.2007
    Beiträge
    399

    Standard

    Zitat Zitat von pane Beitrag anzeigen
    Wenn ein Teilchen sich innerhalb der Kugel befindet, so verhält es sich so, als wäre die ganze Kugel innerhalb der Position des Teilchen in einem Punkt konzentriert, und alles außerhalb nicht vorhanden.
    ... und in unserem Fall ist ja nicht nur das eine Teilchen selbst, sondern alle Teilchen, aus denen die Kugel besteht, in freiem Fall begriffen.

  9. #19
    Registriert seit
    20.11.2014
    Beiträge
    225

    Standard

    schon klar. Aber man muss schon ein paar vereinfachte Annahmen machen, um überhaupt eine Chance zu haben es zu berechnen. Zum Beispiel, dass eine Kugelsymetrie vorliegt, was in Realität wohl kaum der Fall sein dürfte.

    Mit freundlichen Grüssen
    pane

  10. #20
    Registriert seit
    08.04.2013
    Beiträge
    3.535

    Standard

    Anzeige
    Als Voraussetzung sollten die Teilchen eine bestimmte Größe haben. Denn wenn nicht, als mathematische Punkte, stürzt die Kugel in sich zusammen, bis ins Unendliche, während alle inneren Relativabstände gleich bleiben, stelle ich mir vor. Also die Kugel wird immer kleiner und kleiner, bis die Simulation abbricht.

    Bei einer definierten Größe der Teilchen überlagern sie sich alle einmal im Mittelpunkt. Zu diesem Zeitpunkt sind alle Teilchen an einer Stelle, d.h. die ganze Masse der Kugel, also auch die der äußeren Schalen. Aber nur kurz, ob das etwas ausmacht?

    Dann driften die Teilchen punktsymmetrisch gegenüberliegenden wieder auseinander. Die der äußersten Schale erreichen ihre Höhe wieder, bei dem Rest bin ich skeptisch. Denn im Mittelpunkt hatte die Masse der äußeren Schale ja kurz einen Einfluss, den es zuvor nicht hatte.

    So far.

    Gruß,
    Dgoe

Ähnliche Themen

  1. Schwarze Löcher: Dunkle Materie nicht für Wachstum verantwortlich
    Von astronews.com Redaktion im Forum Schwarze Löcher
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 30.01.2011, 20:02
  2. Schwarze Löcher: Die letzten Schreie der Materie
    Von astronews.com Redaktion im Forum Forschung allgemein
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 29.10.2010, 17:00
  3. Dunkle Materie: Lässt Dunkle Materie alte Sterne leuchten?
    Von astronews.com Redaktion im Forum Dunkle Materie & Dunkle Energie
    Antworten: 16
    Letzter Beitrag: 04.07.2008, 00:17
  4. Dunkle Materie und Schwarze Löcher
    Von Arathas im Forum Dunkle Materie & Dunkle Energie
    Antworten: 9
    Letzter Beitrag: 19.09.2007, 23:35
  5. Schwarze Löcher und Dunkle Materie
    Von Herbert im Forum Dunkle Materie & Dunkle Energie
    Antworten: 46
    Letzter Beitrag: 26.05.2007, 00:56

Stichworte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  
astronews.com 
Nachrichten Forschung | Raumfahrt | Sonnensystem | Teleskope | Amateurastronomie
Übersicht | Alle Schlagzeilen des Monats | Missionen | Archiv
Weitere Angebote Frag astronews.com | Forum | Bild des Tages | Newsletter
Kalender Sternenhimmel | Startrampe | Fernsehsendungen | Veranstaltungen
Nachschlagen AstroGlossar | AstroLinks
Info RSS-Feeds | Soziale Netzwerke | Flattr & freiwilliges Bezahlen | Werbung | Kontakt | Suche
Impressum | Nutzungsbedingungen | Datenschutzerklärung
Copyright Stefan Deiters und/oder Lieferanten 1999-2013. Alle Rechte vorbehalten.  W3C