Anzeige
Seite 1 von 20 12311 ... LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 191

Thema: Energiebedarf Mondentstehung, Zeit für Abkühlung, Rotationsverlangsamung?

  1. #1
    Registriert seit
    23.10.2007
    Beiträge
    761

    Standard Energiebedarf Mondentstehung, Zeit für Abkühlung, Rotationsverlangsamung?

    Anzeige
    Hi,

    da immer wieder von Dieter Bremer die Idee vertreten wird, unser Mond sei vor maximal 65.000 Jahren durch "Spalten" in der Erdkruste (mittelozeanische Rücken) in glutflüssiger Form ( Lava) + einen Teil der festen Erdkruste durch Explosionswucht in den Weltraum gespritzt worden und daraufhin hätte sich die Rotationsperiode der Erde von 2-4 Stunden auf die heutige Periode von 24 Stunden verlangsamt, möchte ich in diesem Thread gerne besprechen, ob dieses Szenario prinzipiell mit heutigen Beobachtungen vereinbar wäre.

    Um dieses Thema zu besprechen, müssen aus meiner Sicht zuerst einige Annahmen für Berechnungen getroffen werden. Ich betrachte dabei das System Erde und Mond als geschlossenes System. Was sich nicht zum Mond zusammenballte, ist auf die Erde zurückgefallen.

    1) Masse der Erde direkt vor der Abspaltung
    2) Masse der Erde direkt nach der Abspaltung
    3) Masse des Mondes
    4) Masse des auf die Erde "zurückfallenden" Materials
    5) Auswirkung des Massedefizit durch die Abspaltung auf die geologische Schichtung der Erdoberfläche, der Erdkruste und des Erdmantels
    6) Verbleib des auf die Erde zurückgefallenen Materials
    7) Folgen für die Biosphäre durch solches "zurückfallendes Material"
    8) Anziehungskraft der Erde, die während der Abspaltung überwunden werden muß
    9) welche Energie wird prinzipiell benötigt, um die Masse des Mondes + des zurückfallenden Materials so zu Beschleunigen, daß es sich in heutiger Mondentfernung zu einem neuen Himmelskörper zusammenballen kann
    10) welche Energielieferanten der Erde könnten das bewerkstelligen
    11) heutige Temperatur des Mondes
    12) durch welche Mechanismen kühlt ein Körper im Weltraum (hier der frisch entstandene, glutflüssige Mond) auf seine heutige Temperatur ab
    13) kann durch diese Mechanismen der glutflüssige Mond in 65.000 Jahren überhaupt auf seine heutige Temperatur abkühlen
    14) wäre die Erde überhaupt als fester Gesteinskörper denkbar bei einer Rotationsgeschwindigkeit von 2-4 Stunden
    13) welche Mechanismen bewirken prinzipiell eine Rotationsverlangsamung der Erde

    Habe ich einen für das Szenario von Dieter Bremer wichtigen Punkt übersehen?


    Grüße
    Sissy

    Edit: doppeltes Wort entfernt
    Geändert von Sissy (01.03.2016 um 19:37 Uhr)

  2. #2
    Registriert seit
    08.09.2006
    Beiträge
    1.204

    Standard

    Hallo Sissy,

    Habe ich einen für das Szenario von Dieter Bremer wichtigen Punkt übersehen?
    Das hier ist für Herrn Bremer der wichtigste Punkt. Ich schlage aber vor, dass wir diesen geflissentlich übersehen, denn es geht Dir ja um rationale Überlegungen, statt um irrationale ...

  3. #3
    Registriert seit
    16.09.2005
    Beiträge
    7.830

    Standard

    Zitat Zitat von Sissy Beitrag anzeigen
    Um dieses Thema zu besprechen, müssen aus meiner Sicht zuerst einige Annahmen für Berechnungen getroffen werden. Ich betrachte dabei das System Erde und Mond als geschlossenes System. Was sich nicht zum Mond zusammenballte, ist auf die Erde zurückgefallen.
    Hallo Sissy,

    diese Annahme verstehe ich nicht: es könnte doch sein, dass auch Masse auf den Mond gefallen ist und dass Masse im Raum stabil verblieben ist.


    Zitat Zitat von Sissy Beitrag anzeigen
    1) Masse der Erde direkt vor der Abspaltung
    2) Masse der Erde direkt nach der Abspaltung
    3) Masse des Mondes
    4) Masse des auf die Erde "zurückfallenden" Materials
    Somit hätten wir hier also noch zwei Punkte:

    4a) Masse des auf die Mond "vorfallenden" Materials
    4b) Masse des im Raum stabil verbleibenden Materials


    Zitat Zitat von Sissy Beitrag anzeigen
    5) Auswirkung des Massedefizit durch die Abspaltung auf die geologische Schichtung der Erdoberfläche, der Erdkruste und des Erdmantels
    6) Verbleib des auf die Erde zurückgefallenen Materials
    7) Folgen für die Biosphäre durch solches "zurückfallendes Material"
    8) Anziehungskraft der Erde, die während der Abspaltung überwunden werden muß
    ok


    Zitat Zitat von Sissy Beitrag anzeigen
    9) welche Energie wird prinzipiell benötigt, um die Masse des Mondes + des zurückfallenden Materials so zu Beschleunigen, daß es sich in heutiger Mondentfernung zu einem neuen Himmelskörper zusammenballen kann
    Ich denke, das ist ebenfalls ein ganz wichtiger Punkt und auch hier sehe ich noch einen Zusatzpunkt, nämlich ob es überhaupt möglich ist, dass der Mond in der kurzen Zeit rund wird, also ins hydrostatische Gleichgewicht gelangt.

    Also ein weiterer Punkt:

    9a) kann ein ausgeworfener Mond innerhalb von 65000 Jahren ins hydrostatische Gleichgewicht gelangen ?


    Zitat Zitat von Sissy Beitrag anzeigen
    10) welche Energielieferanten der Erde könnten das bewerkstelligen
    Dazu haben ja Herr Bremer und Prof.Quiring Szenarien beschrieben; es stellt sich aber auch noch der Vollständigkeit halber di eFrage, ob es weitere gibt.


    Zitat Zitat von Sissy Beitrag anzeigen
    11) heutige Temperatur des Mondes
    12) durch welche Mechanismen kühlt ein Körper im Weltraum (hier der frisch entstandene, glutflüssige Mond) auf seine heutige Temperatur ab
    13) kann durch diese Mechanismen der glutflüssige Mond in 65.000 Jahren überhaupt auf seine heutige Temperatur abkühlen
    Ich denke, dass das neben dem hydrostatischen Gleichgewicht der "Killer" für Herrn Bremers These ist.


    Zitat Zitat von Sissy Beitrag anzeigen
    14) wäre die Erde überhaupt als fester Gesteinskörper denkbar bei einer Rotationsgeschwindigkeit von 2-4 Stunden
    Der Zwergplanet Haumea bringt es auch knapp 4 Stunden, aber sie ist ein Eisplanet und ~8x kleiner.


    Zitat Zitat von Sissy Beitrag anzeigen
    13) welche Mechanismen bewirken prinzipiell eine Rotationsverlangsamung der Erde
    Meines Erachtens ebenfalls ein ganz wichtiger Punkt, und auch hier möchte ich einen Punkt ergänzen:

    13a) kann ein erdgrosser Körper innerhalb von 65000 Jahren von 2-4 Stunden Rotationszeit auf 24 Stunden Rotationszeit verlangsamt werden ?


    Zitat Zitat von Sissy Beitrag anzeigen
    Habe ich einen für das Szenario von Dieter Bremer wichtigen Punkt übersehen?
    Gut möglich; das ich momentan keine weiteren sehe heisst nicht, dass es keine weiteren gibt.


    Freundliche Grüsse, Ralf

  4. #4
    Registriert seit
    08.04.2013
    Beiträge
    3.535

    Standard

    Hi Sissy,

    es ist unerheblich für den Dieter, wie man das wissenschaftlich auch immer angehen mag. Da sind auch schwer beantwortbare Fragezeichen. Und diese werden zu Futter. Außerdem rechnet Dieter nicht nach, es passt schon, was passen muss und was nicht passt, wird händeringend skurrilst passend gemacht (von ihm gedacht) oder mit einer kurzen Auszeit bedacht, wie gehabt. Obendrein kann D. nicht lesen, zumindest nicht genau, auch nicht annähernd akkurat, das ist der ursprüngliche Mitgrund und das wird sich fortsetzen. Er wird hier seine Bagage ablassen und fettig. Es wird nichts bringen, es kann nichts bringen und es wird nichts bringen, außer ein Erlaben am Grotesken bestenfalls.

    Wie willst Du alleine ausrechnen, wieviel Masse das System verlässt, wenn schon nichts dieser Größenordnung auf Fluchtgeschwindigkeit kommen kann (2te kosmische). Das ist ein Irrwitz alles.

    Gruß,
    Dgoe
    Geändert von Dgoe (01.03.2016 um 21:58 Uhr) Grund: Korrigiert

  5. #5
    Registriert seit
    03.09.2008
    Ort
    Thurgau
    Beiträge
    273

    Standard

    Hallo Sissy,

    zu Ralfs Ergänzung noch ein Punkt 9b:

    Kann sich ein Mond in der gegebenen Zeitspanne überhaupt vollständig zusammenballen. Wir beobachten ja heute keine verbleibenden Fragmente in der Erdumlaufbahn; es darf also kein Material "übrig bleiben".

    @Dgoe Das sehe ich zwar ähnlich, aber Sissy möchte wohl, im Dienste der Allgemeinheit Dieters abstrusen Ideen etwas fundiertes entgegenstellen. Das finde ich sehr begrüssenswert, ich würde mir selbst die Arbeit machen, wenn ich dazu nicht viel zu faul wäre.

    Gruss Michael

  6. #6
    Registriert seit
    16.09.2005
    Beiträge
    7.830

    Standard

    Zitat Zitat von Lina-Inverse Beitrag anzeigen
    zu Ralfs Ergänzung noch ein Punkt 9b:

    Kann sich ein Mond in der gegebenen Zeitspanne überhaupt vollständig zusammenballen. Wir beobachten ja heute keine verbleibenden Fragmente in der Erdumlaufbahn; es darf also kein Material "übrig bleiben".
    Grrrr, das ärgert mich, dass ich diesen Punkt nicht selber gesehen habe ...

    Selbstverständlich: das ist meines Erachtens ebenfalls ein "Killerkriterium" für Herrn Bremers These. - Danke schön für die Ergänzung !


    Freundliche Grüsse, Ralf

  7. #7
    Registriert seit
    14.12.2005
    Ort
    Gebürtig in der Kurpfalz - dem Herzen Deutschlands :-) Mittlerweile im tiefsten Schwabenland lebend
    Beiträge
    1.621

    Standard

    Und wenn ich ergänzen darf:

    Kann sich das Material so schnell zusammenballen, rund werden und auf die heutige Temperatur abkühlen...der Mond ist geologisch weitgehend tot, das was an Beben dort passiert wird offenbar nur noch durch Gezeiten angetrieben.

    Ein weiterer Punkt: Der Mond wird von einer zentimeterdicken Regolith-Schicht bedeckt. Kann sich diese in so kurzer Zeit gebildet haben; wenn ja, wieso sind die Regolithschichten vergleichbarer, aber "älterer" Körper (Ceres, Mars, ...) nicht um ein vielfaches dicker?

    Gruß Alex

  8. #8
    Registriert seit
    08.04.2013
    Beiträge
    3.535

    Standard

    Zitat Zitat von Lina-Inverse Beitrag anzeigen
    @Dgoe Das sehe ich zwar ähnlich, aber Sissy möchte wohl, im Dienste der Allgemeinheit Dieters abstrusen Ideen etwas fundiertes entgegenstellen. Das finde ich sehr begrüssenswert
    Hallo Michael,

    das ist so überflüssig, wie ... es kaum Überfüssigeres gibt. Mann macht der Allgemeinheit keinen Dienst, selbst Laien sind nicht SOOOOOOOOOOOOOOO blöd, ja!?


    HIER ZU MEINEN EINEN NOCH OBENDREIN KLAR MACHEN ZU MÜSSEN, IST EINE BELEIDIGUNG DES GESUNDEN MENSCHENVERSTANDS.


    Gruß,
    Dgoe

  9. #9
    Registriert seit
    16.09.2005
    Beiträge
    7.830

    Standard

    Zitat Zitat von Dgoe Beitrag anzeigen
    das ist so überflüssig, wie ... es kaum Überfüssigeres gibt. Mann macht der Allgemeinheit keinen Dienst, selbst Laien sind nicht SOOOOOOOOOOOOOOO blöd, ja!?


    HIER ZU MEINEN EINEN NOCH OBENDREIN KLAR MACHEN ZU MÜSSEN, IST EINE BELEIDIGUNG DES GESUNDEN MENSCHENVERSTANDS.
    Hallo Dgoe,

    finde ich nicht: nichts fürchtet der selbsternannte Experte mehr als eine gute Struktur, in der alle Argumente einfach und transparent dargestellt sind. Dann kann er nämlich einpacken und spätere Versuche werden dann mit Referenz auf die gute Struktur von vornherein unterbunden.

    Und das haben wir hier noch nicht erreicht.

    Der selbsternannte Experte wiederum wird versuchen, beständig neue Baustellen zu eröffnen und die Übersichtlichkeit so gering wie möglich zu halten; dann gibt es langatmige Rechtsfertigungs-Dialoge, was wer geschrieben und wie gemeint hat und niemand blickt mehr wirklich durch.

    Sissys Thread bietet die sehr gute Chance, mal losgelöst von Herrn Bremers Thesen ganz sachlich zu betrachten, was den die Konsequenzen eines solchen Szenarios sind, mit dem Fokus darauf, ob den die 65000 Jahre überhaupt ausreichen, um Erde und Mond so zu bilden wie wir sie heute vorfinden. Ich persönlich halte das für eine sehr gute Idee und hatte schon seolber daran gedacht, einen solchen Thread zu eröffnen, allerdings hat mir dazu die Zeit gefehlt.

    Kommt dazu, dass ich persönlich mich fast lieber über die Laubbäume und Nadelbäume unterhalten würde - nur wenige hier wissen, dass ich bis kurz vor meinem Abitur geplant hatte, Biologie zu studieren.


    Freundliche Grüsse, Ralf

  10. #10
    Registriert seit
    23.10.2007
    Beiträge
    761

    Standard

    Anzeige
    Hi Mahananda,

    Ich schlage aber vor, dass wir diesen geflissentlich übersehen, denn es geht Dir ja um rationale Überlegungen, statt um irrationale ...
    ja, ich möchte ruhig, sachlich, rational an diese Idee herangehen.

    Grüße
    Sissy

Ähnliche Themen

  1. Mondentstehung: Frontalaufprall auf die Ur-Erde?
    Von astronews.com Redaktion im Forum Sonnensystem allgemein
    Antworten: 28
    Letzter Beitrag: 12.03.2019, 12:40
  2. Mondentstehung: Isotopenanalyse stützt Einschlagtheorie
    Von astronews.com Redaktion im Forum Sonnensystem allgemein
    Antworten: 6
    Letzter Beitrag: 02.07.2014, 09:13
  3. Sonnensystem: Neue Datierung der Mondentstehung
    Von astronews.com Redaktion im Forum Sonnensystem allgemein
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 17.04.2014, 15:49
  4. Abkühlung vom Mars
    Von ispom im Forum Gegen den Mainstream
    Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 01.08.2006, 11:37
  5. Urknall, Abkühlung und Galaxienentstehung
    Von Hagelnacht im Forum Forschung allgemein
    Antworten: 26
    Letzter Beitrag: 08.11.2005, 09:50

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  
astronews.com 
Nachrichten Forschung | Raumfahrt | Sonnensystem | Teleskope | Amateurastronomie
Übersicht | Alle Schlagzeilen des Monats | Missionen | Archiv
Weitere Angebote Frag astronews.com | Forum | Bild des Tages | Newsletter
Kalender Sternenhimmel | Startrampe | Fernsehsendungen | Veranstaltungen
Nachschlagen AstroGlossar | AstroLinks
Info RSS-Feeds | Soziale Netzwerke | Flattr & freiwilliges Bezahlen | Werbung | Kontakt | Suche
Impressum | Nutzungsbedingungen | Datenschutzerklärung
Copyright Stefan Deiters und/oder Lieferanten 1999-2013. Alle Rechte vorbehalten.  W3C