Anzeige
Seite 2 von 4 ErsteErste 1234 LetzteLetzte
Ergebnis 11 bis 20 von 32

Thema: SETI: Keine Spur von fortschrittlichen Zivilisationen

  1. #11
    Registriert seit
    01.02.2005
    Ort
    St. Gallen, CH, Erde
    Beiträge
    7.338

    Standard

    Anzeige
    @Herr Senf: du solltest den ganzen Satz zitieren, so macht das ja keinen Sinn. Sinngemäss übersetzt: "Wir schliessen dass so lange die Chance, dass ein Planet in der bewohnbaren Zone eine Zivilisation hervorbringt, grösser als 10-24 ist" ->

    then humanity is not the only time technological intelligence has evolved
    Aber nur dann. In der HZ nichts neues.
    Planeten.ch - Acht und mehr Planeten
    Final-Frontier.ch - Auf zu neuen Welten

  2. #12
    Registriert seit
    15.09.2011
    Ort
    Wien
    Beiträge
    249

    Standard

    Hier eine Studie zum Thema, wonach unsere Spezies wohl eher frühzeitig in der habitablen Phase des Universums entstanden ist.

    http://hubblesite.org/newscenter/arc...leases/2015/35

    Gibt es eigentlich Annahmen, wann in diesem Zeitraum theoretisch die größte Anzahl möglicher Zivilisationen gleichzeitig existieren sollte ?
    MT

  3. #13
    Registriert seit
    01.02.2005
    Ort
    St. Gallen, CH, Erde
    Beiträge
    7.338

    Standard

    Gibt es eigentlich Annahmen, wann in diesem Zeitraum theoretisch die größte Anzahl möglicher Zivilisationen gleichzeitig existieren sollte ?
    Ja - paradoxerweise möglicherweise in der Vergangenheit. Der Grund, warum viele erdähnliche Planeten noch entstehen werden, ist, dass Sternbildung noch über sehr, sehr lange Zeit auf einem sehr, sehr niedrigen Niveau stattfinden wird (die obere Aussage bedingt, dass alles Material, was im Moment noch in Form von Gas um die Galaxien rumschwirrt irgendwann akkretiert und zu neuen Sternen verarbeitet wird). Anderseits ist die Erde wohl nach den meisten existierenden erdähnlichen Planeten entstanden: es gab einen Gipfel von (Stern- und damit) Planetenbildungsaktivität ca. 3 Mrd Jahre, bevor sich die Erde gebildet hat (also vor rund 8 Mrd Jahren). Die meisten erdähnlichen Planeten heute sind also älter als die Erde. Wenn die Entwicklungszeit unserer Zivilisation typisch ist, dann müssten die meisten Zivilisation in Parallel in der Vergangenheit existiert haben (also vor ca. 3 Mrd Jahren oder so). Natürlich ist das (typische Entwicklungszeit) auch nur eine Annahme (und eine, die ich nicht unbedingt unterschreiben würde). Aber in der Zukunft werden pro Zeiteinheit nur noch sehr wenige neue Sterne entstehen (selbst wenn es, über die extrem langen Zeiträume gerechnet, dann eben doch sehr viele sind) und damit auch Planeten. Das "verdünnt" natürlich auch die Zivilisationen über die Zeit.

    Allerdings hängt die Antwort auf diese Frage auch von der Lebensdauer von Zivilisationen ab: wenn Zivilisationen grundsätzlich unsterblich sind (oder zumindest ein Bruchteil es werden kann), dann steigt deren Anzahl mit der Zeit natürlich ständig an.
    Planeten.ch - Acht und mehr Planeten
    Final-Frontier.ch - Auf zu neuen Welten

  4. #14
    Registriert seit
    15.09.2011
    Ort
    Wien
    Beiträge
    249

    Standard

    Na gut – gemessen an den Maßstäben um die es hier geht würde uns das also immer noch einen Platz als eher “durchschnittliche Beobachter” im Zeitraum hoher Besiedlungsdichte zuweisen.
    Die Lebensdauer von Zivilisationen steigt meiner Meinung nach wohl sprunghaft an, sobald dauerhafte Kolonien außerhalb der Heimatwelt entstehen. Da wären wir ja knapp dran. (+/- ein paar hundert Jahre).
    Leider ist knapp dran halt nicht am Ziel was zeigt, wie berechtigt Fermis Frage nach wie vor ist.
    MT

  5. #15
    Registriert seit
    01.02.2005
    Ort
    St. Gallen, CH, Erde
    Beiträge
    7.338

    Standard

    Die Lebensdauer von Zivilisationen steigt meiner Meinung nach wohl sprunghaft an, sobald dauerhafte Kolonien außerhalb der Heimatwelt entstehen. Da wären wir ja knapp dran. (+/- ein paar hundert Jahre).
    Vielleicht. Kolonien könnten weniger dauerhaft als die Heimatwelt sein. Was auch immer die Zivilisation auf der Heimatwelt vernichtet, könnte auch um sich greifen und Kolonien vernichten. Und so weiter.

    Ich bezweifle immer noch, dass es im Universum sehr viele "fast unsterbliche" Superzivilisationen mit unzähligen, uralten Kolonien geben wird (etwa wie bei Star Wars) - sonst müssten wir nach aller Wahrscheinlichkeit selbst in einer solchen Superzivilisation leben (vielleicht tun wirs und wissens einfach nicht? ). Da dem nicht so ist, vermute ich, dass unsere Vorstellung von sehr fortgeschrittenen Zivilisationen einfach komplett falsch und naiv ist. Irgendwas passiert mit Zivilisationen, lange bevor sie sich zu solchen Sci-Fi-Opera Superzivilisationen entwickeln (aber gilt das für wirklich alle?). Oder aber, Zivilisationen entstehen ganz grundsätzlich extrem selten, und wir - mit unserer bisher sehr beschränkten Erfahrung - blicken da einfach noch nicht durch, warum. Oder aber, das Universum ist nicht so langlebig, wie wir denken, und sein bevorstehendes Ende hat etwas mit den Zivilisationen selbst zu tun: entsprechend werden alle existierenden Zivilisationen den Eindruck bekommen, sie seien sowohl alleine als auch relativ früh in der Geschichte des Universums entstanden sind. Diese drei Erklärungen sind für mich am plausibelsten.
    Planeten.ch - Acht und mehr Planeten
    Final-Frontier.ch - Auf zu neuen Welten

  6. #16
    Registriert seit
    15.09.2011
    Ort
    Wien
    Beiträge
    249

    Standard

    Zitat Zitat von Bynaus Beitrag anzeigen
    Irgendwas passiert mit Zivilisationen, lange bevor sie sich zu solchen Sci-Fi-Opera Superzivilisationen entwickeln
    Zum Beispiel könnte aber auch Technologie wie wir sie kennen nur für sehr kurze Zeit aktuell bleiben.
    Die kühnen Zukunftsvisionen eines Jules Verne beschreiben raffinierte Spiegelsysteme zur Bildübertragung – weil das eben die einzig vorstellbare Möglichkeit zu seiner Zeit war.
    Die rasche Entwicklung auf fast allen Gebieten überholt unsere Prognosen und überrascht immer wieder damit, dass Wege eingeschlagen werden die keiner überhaupt - oder zumindest nicht in der Ausprägung wie sie sich realisieren - vorhergesehen hat. Siehe Informationstechnologie.

    Was, wenn der Zeitraum in welchem Zivilisationen primitive Technologie verwenden – von Verbrennungsmaschinen bis zur Kommunikation mit Elektromagnetismus – nur sehr kurzlebig ist und sofern die Naturgesetze es zulassen wird alles was besser und effizienter ist wird früher oder später realisiert . Ist die Technologie dann hinreichend hoch entwickelt ist sie für Beobachter mit Primitivtechnik nicht zu erkennen.
    MT

  7. #17
    Registriert seit
    01.02.2005
    Ort
    St. Gallen, CH, Erde
    Beiträge
    7.338

    Standard

    Die kühnen Zukunftsvisionen eines Jules Verne beschreiben raffinierte Spiegelsysteme zur Bildübertragung – weil das eben die einzig vorstellbare Möglichkeit zu seiner Zeit war.
    Ich weiss was du sagen willst, aber schau, wies im Fall von Jules Verne ausgegangen ist: wir haben zwar keine Spiegelsysteme, aber dafür andere, sehr "sichtbare" Technologien. Wir werden vielleicht keine Dyson-Sphären bauen, aber es gibt keinen Grund zu vermuten, dass das, was wir dannzumal (oder andere heute) bauen werden, grundsätzlich so aussehen wird, als sei da gar nichts? Und dann auch noch für alle Zivilisationen im Universum gleichermassen? Das glaube ich nicht.

    Wenn du auf einer einsamen Insel bist und keinen anderen Menschen entdecken kannst, dann heisst das eben nach aller Wahrscheinlichkeit, dass da niemand ist, und nicht, dass da jemand ist, der sich ohne Not angewöhnt hat, sich perfekt zu tarnen.
    Planeten.ch - Acht und mehr Planeten
    Final-Frontier.ch - Auf zu neuen Welten

  8. #18
    Registriert seit
    15.09.2011
    Ort
    Wien
    Beiträge
    249

    Standard

    Zitat Zitat von Bynaus Beitrag anzeigen
    Wenn du auf einer einsamen Insel bist und keinen anderen Menschen entdecken kannst, dann heisst das eben nach aller Wahrscheinlichkeit, dass da niemand ist, und nicht, dass da jemand ist, der sich ohne Not angewöhnt hat, sich perfekt zu tarnen.
    Wenn Du auf einer einsamen Insel bist und keine Buschtrommeln hörst bedeutet das aber auch nicht notwendigerweise dass du allein auf der Welt bist.
    Aber O.K. – ich will und kann die höhere Wahrscheinlichkeit des Arguments : “Wo man nichts sieht da befindet sich wohl auch nichts” gar nicht bestreiten.
    MT
    Geändert von Major Tom (02.11.2015 um 09:01 Uhr)

  9. #19
    Registriert seit
    08.04.2013
    Beiträge
    3.535

    Standard

    Zitat Zitat von Major Tom Beitrag anzeigen
    Wenn Du auf einer einsamen Insel bist und keine Buschtrommeln hörst bedeutet das aber auch nicht notwendigerweise dass du allein auf der Welt bist.
    Krass.

    Eine phantastische Analogie. Die Buschtrommeln von fremden Inseln wird man auch nicht wahrnehmen (ausser aus allernächster Nachbarschaft) und kann selber lange trommeln. Think big oder eben umgekehrt oder noch bigger.

    Fragt sich nur was passiert, wenn jemand mit einem Schiff auftaucht oder man selbst mit einem gebastelten lossticht...

    Zitat Zitat von Major Tom Beitrag anzeigen
    Aber O.K. – ich will und kann die höhere Wahrscheinlichkeit des Arguments : “Wo man nichts sieht da befindet sich wohl auch nichts” gar nicht bestreiten.
    Wieso? Was ist denn an der Wahrscheinlichkeit höher? Genausogut könnte es im Gegenteil mit der Wahrscheinlichkeit viel höher sein, dass wenn man von der ollen Insel aus nichts sieht, da dennoch jede Menge ist, nur weiter weg, bzw. unerkennbar. Ja selbst wenn man ein Fernrohr hat. Geil.

    Wir wissen Sokrates, nix.


    Nun könnte man einwenden, wie man den zur Insel gekommen ist, hey, man skaliere die Insel zum Kontinent hoch. Frühes Afrika, Ursprung vor Ort.

    Nur dann von dort ausgebreitete Hominiden (verschiedene) brauchen sich später über Nachbarschaft und Neubegegnung nicht wundern, taten sie aber sicherlich.

    An dieser Stelle könnte man aber auch die Analogie spätestens unterbrechen, oder reduzieren, verallgemeinern auf in unterschiedlichen ähnlichen Welten entstandene Spezies. Der Planet (dessen System) dann wieder die Insel inkl. Nachbarschaft darstellend.

    Hauptsache Number One, die Translation klappt auch woanders mal. Der Rest ist nur noch formal, mal ja, mal nein. Aber mal ja halt auch.

    Gruß,
    Dgoe
    Geändert von Dgoe (02.11.2015 um 20:52 Uhr)

  10. #20
    Registriert seit
    28.11.2011
    Beiträge
    97

    Standard

    Anzeige
    Es ist klar dass man in unserer unmittelbaren Kosmischen Nachbarschaft nicht erwarten kann dass sich dort gleichfalls eine technische Zivilisation entwickeln wird sondern z. B. Saurierähnliche Wesen den Exoplaneten bevölkern könnten.

    Es könnte ja eine technische Zivilisation existieren die keine Funksignale senden und keine eine Raumfahrt betreibt, man durch eine Analyse der Atmosphäre des Exoplaneten ermitteln kann ob dort Aktivitäten stattfinden die nicht natürlichen Ursprungs sind.

    Eine technische Zivilisation dürfte erst in einer enorm weiten kosmischen Distanz zu finden sein nicht mit unserer irdischen vergleichbar.

Ähnliche Themen

  1. Seti und Quanten
    Von elnolde im Forum Der erste SETI-Kontakt
    Antworten: 36
    Letzter Beitrag: 13.10.2011, 09:53
  2. Den Antmaterieantrieb auf der Spur
    Von TomTom333 im Forum Blick in die Zukunft allgemein
    Antworten: 12
    Letzter Beitrag: 20.11.2010, 23:14
  3. Ist SETI gefährlich?
    Von Adestis im Forum Der erste SETI-Kontakt
    Antworten: 8
    Letzter Beitrag: 10.07.2009, 09:07
  4. SETI@home: SETI-Forscher suchen mehr Freiwillige
    Von astronews.com Redaktion im Forum SETI
    Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 28.03.2008, 07:49
  5. SETI was ist das ?
    Von Guido_Waldenmeier im Forum Der erste SETI-Kontakt
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 12.02.2005, 19:59

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  
astronews.com 
Nachrichten Forschung | Raumfahrt | Sonnensystem | Teleskope | Amateurastronomie
Übersicht | Alle Schlagzeilen des Monats | Missionen | Archiv
Weitere Angebote Frag astronews.com | Forum | Bild des Tages | Newsletter
Kalender Sternenhimmel | Startrampe | Fernsehsendungen | Veranstaltungen
Nachschlagen AstroGlossar | AstroLinks
Info RSS-Feeds | Soziale Netzwerke | Flattr & freiwilliges Bezahlen | Werbung | Kontakt | Suche
Impressum | Nutzungsbedingungen | Datenschutzerklärung
Copyright Stefan Deiters und/oder Lieferanten 1999-2013. Alle Rechte vorbehalten.  W3C