Anzeige
Ergebnis 1 bis 6 von 6

Thema: Rosetta: Kometenmission bis September 2016 verlängert

  1. #1

    Standard Rosetta: Kometenmission bis September 2016 verlängert

    Anzeige
    Die europäische Weltraumagentur ESA hat die Mission ihrer Sonde Rosetta, die seit knapp einem Jahr den Kometen 67P/Churyumov-Gerasimenko auf seinem Weg durch das innere Sonnensystem begleitet, erwartungsgemäß verlängert. Die Sonde soll nun bis September 2016 Beobachtungen machen. Anschließend könnte Rosetta auf der Oberfläche des Kometen ihre letzte Ruhe finden. (23. Juni 2015)

    Weiterlesen...

  2. #2
    Registriert seit
    20.11.2014
    Beiträge
    225

    Standard

    Hallo,

    sämtliche Projekte werden verlängert. Irgendwie hat das was von Planübererfüllung.

    Mit freundlichen Grüßen
    pane

  3. #3
    Registriert seit
    16.09.2005
    Beiträge
    8.017

    Standard

    Ich persönlich empfinde diese Nachrichten, die da betreffend des Kometen 67P/Churyumov-Gerasimenko hineinkommen, ausserordentlich erfreulich und offen gestanden würde ich nach der erfolgreichsten Weltraum-Mission befragt diese in die engere, ja engste Auswahl nehmen.


    Freundliche Grüsse, Ralf

  4. #4
    Registriert seit
    20.11.2014
    Beiträge
    225

    Standard

    Ich finde es ja auch gut, dass es verlängert wird. Ich frage mich nur, warum hat man nicht von Anfang an einen späteren Termin angegeben. Sieht doch so aus, würde man dadurch, dass man einen früheren Termin angibt, auch einen teilweisen Misserfolg als Erfolg verkaufen können. Gilt nicht nur für Rosetta, sondern für viele Weltraummissionen.

    mit freundlichen Grüßen
    pane

  5. #5
    Registriert seit
    16.09.2005
    Beiträge
    8.017

    Standard

    Zitat Zitat von pane Beitrag anzeigen
    Ich finde es ja auch gut, dass es verlängert wird. Ich frage mich nur, warum hat man nicht von Anfang an einen späteren Termin angegeben. Sieht doch so aus, würde man dadurch, dass man einen früheren Termin angibt, auch einen teilweisen Misserfolg als Erfolg verkaufen können. Gilt nicht nur für Rosetta, sondern für viele Weltraummissionen.
    Hallo pane,

    was ist denn so schlimm daran, wenn eine Mission länger operabel bleibt als geplant ? Ich persönlich hasse auch all' die Projektleiter, die mich im Büro mit völlig überrissenen Erwartungen wie eine Zitrone auszuquetschen versuchen und am Ende bin ich trotzdem der Depp, der schuld ist, dass es nicht geklappt hat, obgleich ich weit mehr erreicht habe als überhaupt zumutbar war.

    Übrigens hasse ich auch alle die "astronomischen Propheten", die mir da alle 2 Jahren einen Superkometen vorgaukeln, den ich meiner Frau oder einigen Freunden von blossem Auge zeigen kann, und dabei die Kometen, die 3 Grössenklassen heller sind als prognostiziert und über Monate hinweg sehr einfach im Feldstecher gesehen werden können, erstens nicht zur Kenntnis nehmen und zweitens die unzutreffenden Daten ebenfalls monatelang in den Astronomiezeitungen kommunizieren, statt sich mal eine Beobachterseite anzuschauen.


    Erst vor guter Jahresfrist wollte man mir einen 50km grossen Kometen vorgaukeln, der da auf den Mars prallen könnte, worauf ich gebeten hatte, wenigstens 1 Woche mit solchen Prognosen zuzuwarten. Am Ende ist der wenige 100000 km am Mars vorbeigeflogen und hatte einen Durchmesser von rund einem halben Kilometer. War aber natürlich alles "konsistent" mit den ersten Prognosen

    Ganz zu schweigen, dass aufgrund der statistisch verfügbaren Daten das Alter unseres Sonnensystems gar nicht ausreicht, um heutzutage einen solchen Treffer, bei dem ein 50km grosser Körper involviert ist, mit einer Wahrscheinlichkeit von 50% zu erwarten.

    Was ich sagen will: man kann Prognosen auch so gestalten, dass sie "brauchbar" sind. Zumal der Kunde damit ja "völlig" zufrieden ist.


    Freundliche Grüsse, Ralf

  6. #6
    Registriert seit
    03.08.2005
    Beiträge
    31

    Standard

    Anzeige
    Hallo zusammen,

    außerdem sind die Projekte ja mit bestimmten Missionszielen verbunden, die terminlich durchgeplant sein dürften. Hierdurch bindet man ja auch bis zum Projektende Kapital. Zusätzliche Missionsziele, die nicht zu den Primärzielen des Projektes gehören, müssen dann neu genehmigt werden und es wird weiteres Kapital benötigt.
    Es hätte ja auch sein können, dass während eines "überlang" geplanten Projektes von Rosetta andere wichtige Projekte im Fokus gestanden hätten, dann aber nicht zum Zuge gekommen wären, weil zuviel Kapital bereits verplant wurde.

    So könnte ich mir das zumindest vorstellen.

    Schöne Grüße
    Thomas
    Geändert von Spock (26.06.2015 um 09:18 Uhr)

Ähnliche Themen

  1. Dream Chaser: Mini-Shuttle soll 2016 erstmals starten
    Von astronews.com Redaktion im Forum Internationale Raumstation
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 27.01.2014, 13:40
  2. Extrasolare Planeten: Kepler-Mission bis 2016 verlängert
    Von astronews.com Redaktion im Forum Extrasolare Planeten
    Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 23.04.2012, 10:38
  3. SHEFEX II: Start im September 2011 in Norwegen
    Von astronews.com Redaktion im Forum Raumfahrt allgemein
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 11.04.2011, 19:32
  4. ExoMars: Instrumente für Marsmission 2016 ausgewählt
    Von astronews.com Redaktion im Forum Mission Mars
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 03.08.2010, 19:41
  5. Hayabusa: Japanische Kometenmission beendet
    Von astronews.com Redaktion im Forum Raumfahrt allgemein
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 14.06.2010, 14:23

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  
astronews.com 
Nachrichten Forschung | Raumfahrt | Sonnensystem | Teleskope | Amateurastronomie
Übersicht | Alle Schlagzeilen des Monats | Missionen | Archiv
Weitere Angebote Frag astronews.com | Forum | Bild des Tages | Newsletter
Kalender Sternenhimmel | Startrampe | Fernsehsendungen | Veranstaltungen
Nachschlagen AstroGlossar | AstroLinks
Info RSS-Feeds | Soziale Netzwerke | Flattr & freiwilliges Bezahlen | Werbung | Kontakt | Suche
Impressum | Nutzungsbedingungen | Datenschutzerklärung
Copyright Stefan Deiters und/oder Lieferanten 1999-2013. Alle Rechte vorbehalten.  W3C