Anzeige
Ergebnis 1 bis 3 von 3

Thema: Drehimpulstransport

Hybrid-Darstellung

Vorheriger Beitrag Vorheriger Beitrag   Nächster Beitrag Nächster Beitrag
  1. #1
    Registriert seit
    25.10.2005
    Ort
    Planet Erde. (noch)
    Beiträge
    514

    Standard Drehimpulstransport

    Thermik und innere Reibung bewirken, daß der Drehimpuls eines Systems die Eigenschaft hat, sich nach automatisch in die Außenregionen eines Systems zu verlagern. Meiner Meinung nach, rotieren Sonne und Jupiter allein deswegen am Äquator schneller als an den Polen. Wurden die diesbezüglichen Gesetzmäßigkeiten eigentlich schon mal quantitativ genau erfaßt und mathematisch beschrieben? Um die Gesetztmäßigkeiten der Akkretion zu verstehen wäre dies zwingend notwendig. Meiner Meinung nach spielen dabei innere Reibung oder Magnetfelder gegenüber der Thermik eine vernachlässigbare Rolle. Wie seht ihr das?

  2. #2
    Registriert seit
    25.10.2005
    Ort
    Planet Erde. (noch)
    Beiträge
    514

    Standard

    Vielleicht noch mal zum Hintergrund. Ich denke, daß die Thermik der am stärksten unterschätzte Faktor bei der Akkretion ist. Auf Teilchen und Körpern die sich auf Grund thermischer Bewegungen in Richtung der Umlaufbahn bewegen wirkt eine höhere Zentrifugalkraft als auf Teilchen, die sich in Gegenrichtung zum Umlauf bewegen. Dadurch sinken jene Teilchen ab, die sich in Gegenrichtung zur Umlaufbahn bewegen und die Teilchen die sich in Richtung der Umlaufbahn bewegen, bewegen sich verstärkt nach außen. Akkretion findet daher bei vorhandener Thermik auch dann statt, wenn die Viskosität praktisch gegen Null geht. Irgendwelcher Magnetfelder als zusätzlicher Kopplungsgröße bedarf es daher gar nicht, so lange Materiedichte nur hinreichend groß ist und es auf Grund thermischer Bewegungen zu hinreichend Wechselwirkungen zwischen den Teilchen innerhalb der Akkretionsscheibe kommt und sich das Material verlagern kann.

  3. #3
    Registriert seit
    25.10.2005
    Ort
    Planet Erde. (noch)
    Beiträge
    514

    Standard

    Für halbwegs homogene Gase, müßte sich das eigentlich berechnen lassen, wenn mittlere Teilchengeschwindigkeit und Rotationsgeschwindigkeit bekannt sind.
    Normalerweise passiert die thermische Bewegung ja ohne Vorzugsrichtungen. In rotierenden Systemen kommt aber die Corioliskraft zum Tragen.
    Bin neulich drüber gestolpert, daß einige Leute immer noch meinen, bei Galaxien die Wechselwirkung mit dunkler Materie verantwortlich machen zu müssen, da zwischen den Sterne ja die Reibung fehlt. Dabei bedarf es dieser gar nicht.
    Geändert von Klaus (18.07.2021 um 01:22 Uhr)

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  
astronews.com 
Nachrichten Forschung | Raumfahrt | Sonnensystem | Teleskope | Amateurastronomie
Übersicht | Alle Schlagzeilen des Monats | Missionen | Archiv
Weitere Angebote Frag astronews.com | Forum | Bild des Tages | Newsletter
Kalender Sternenhimmel | Startrampe | Fernsehsendungen | Veranstaltungen
Nachschlagen AstroGlossar | AstroLinks
Info RSS-Feeds | Soziale Netzwerke | Flattr & freiwilliges Bezahlen | Werbung | Kontakt | Suche
Impressum | Nutzungsbedingungen | Datenschutzerklärung
Copyright Stefan Deiters und/oder Lieferanten 1999-2013. Alle Rechte vorbehalten.  W3C