Anzeige
Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 13

Thema: Event Horizon: Dem Ereignishorizont immer näher

  1. #1

    Standard Event Horizon: Dem Ereignishorizont immer näher

    Anzeige
    Mithilfe des Teleskopnetzwerks Event Horizon wollen Astronomen versuchen, die Geschehnisse am Ereignishorizont des zentralen supermassereichen Schwarzen Lochs der Milchstraße zu beobachten. Anfang des Jahres wurde das Netzwerk nun um ein Teleskop am Südpol erweitert. Ziel der Forscher ist ein virtuelles Radioteleskop von der Größe der Erde. (23. April 2015)

    Weiterlesen...

  2. #2
    Registriert seit
    12.11.2005
    Beiträge
    5.236

    Standard

    Zitat Zitat von astronews.com Redaktion Beitrag anzeigen
    Ziel der Forscher ist ein virtuelles Radioteleskop von der Größe der Erde.
    Schon beachtlich, was heute da technisch so geht. Im visuellen Bereich dürfte das so schnell in dieser Größe wohl nix werden.

  3. #3
    Registriert seit
    30.03.2006
    Ort
    Oldenburg
    Beiträge
    1.790

    Standard

    Moin Bernhard,
    die Japaner hatten von 1997 bis 2005 bereits ein Weltraum-basiertes VLBI mit einer maximalen Basislänge von 24.000 km (HALCA).
    Und die Russen betreiben seit 2011 mit Spektr-R eines mit einer Basislänge bis zu 350.000 km
    cs, Frank
    frank-specht.de

  4. #4
    Registriert seit
    12.11.2005
    Beiträge
    5.236

    Standard

    Zitat Zitat von FrankSpecht Beitrag anzeigen
    bis zu 350.000 km
    Zur Synchronisation der Daten werden ja scheinbar Atomuhren eingesetzt, wo aktuell ein neuer Rekord aufgestellt wurde: http://www.spektrum.de/news/1-sekund...jahren/1343043 . Die Synchronisation dürfte bei Spektr-R aufgrund der zu berücksichtigenden Satellitenbahn besonders diffizil sein.

  5. #5
    Registriert seit
    20.11.2014
    Beiträge
    225

    Standard

    Was ich nicht verstehe, wenn man zwei Teleskope zusammenschaltet, dann ist das angeblich so, als hätte man ein grosses Teleskop mit einem Durchmesser, der den Abstand dieser beiden Teleskope entspricht. Wenn das so ist, braucht man doch nur zwei Teleskope, die möglichst weit auseinander sind zusammenzuschalten. Warum aber schaltet man da viele in einem relativ kleinen Kreis zusammen?

    Mit freundlichen Grüssen
    pane

  6. #6
    Registriert seit
    08.04.2013
    Beiträge
    3.535

    Standard

    Hallo pane,

    ich gehe mal davon aus, dass es schon noch darum geht, wie gut die Auflösung der beteiligten Geräte ist. Sonst könnte man ja 2 Billig-Fernrohre auf ein paar tausend Kilometern irgendwie zusammenschalten und hätte ein Wahnsinns-Teleskop, das alle kleineren Konstrukte in den Schatten stellt.

    Gruß,
    Dgoe

  7. #7
    Registriert seit
    06.07.2006
    Ort
    Mintraching
    Beiträge
    2.599

    Standard

    Zitat Zitat von pane Beitrag anzeigen
    Warum aber schaltet man da viele in einem relativ kleinen Kreis zusammen?
    Wenn man das Auflösungsvermögen verbessern will, muss man das Licht der Teleskope in Phase zusammenbringen. Das heißt im Radiobereich, den Abstand auf ein paar Meter zu kennen bzw. die Signale im Nanosekundenbereich zu synchronisieren. Beides ist auch auf große Strecken machbar, man muss die Signale nicht einmal zusammenführen, sondern kann die Bilderzeugung im Nachinein aus gespeicherten Daten (mit Zeitspempel) machen.
    Im optischen Bereich muss man tatsächlich das Licht zusammenführen, und der Lichtweg muss dazu auf Nanometer konstant sein. Auch Schlieren in der Atmosphäre stören da. Das ist alles recht zickig, bei Wikipedia ist ein guter Startpunkt zum Nachlesen.
    Dann gibt es da noch die Lichtausbeute, die auch nicht selten der begrenzende Faktor für Aufnahmen ist. Die wird nur proportional mit der Spiegelfläche größer und hat mit dem Abstand nichts zu tun.
    Schließlich sind zwei Teleskope nur in ihrer Verbindungsebene hochauflösend, nicht quer dazu. Da muss man noch ein paar weitere mitnehmen, bis ein hochaufgelöstes Bild entstehen kann.

  8. #8
    Registriert seit
    20.02.2014
    Beiträge
    966

    Standard

    Hallo Dgoe, fast so funktioniert die Radiointerferenz:

    man nimmt ein großes Teleskop zB Eifel mit 100 m und einer "eigenen" Auflösung von (nur) 10 Bogensekunden für ein "kräftiges" Signal und
    weit weg bis 350.000 km ein kleines wie Spektr-R mit 10 m, die große Basis erhöht die Auflösung der überlagerten Signale in die Mikrosekunden.
    Das große zeigt sozusagen ein Vorschaubild, die Winkelinformation vom kleinen liefert beim Auseinanderziehen dann die Megapixel für das "Plakat".
    Es ist keine direkte Abbildung, sondern eine Bildberechnung, damit wird man den Schatten des Schwarzen Loches der Galaxie abbilden können.

    Grüße Senf

  9. #9
    Registriert seit
    12.11.2005
    Beiträge
    5.236

    Standard

    Zitat Zitat von Herr Senf Beitrag anzeigen
    damit wird man den Schatten des Schwarzen Loches der Galaxie abbilden können.
    Daran schließt sich die Frage an, ob man aus den Verzerrungen des Schattenwurfes den Drehimpuls des Schwarzen Loches ableiten kann, denn dazu gibt es meines Wissens nach noch keine konkreten Werte. Ein Bild wie von Gargantua (s. "Interstellar") wäre aber auch schon ganz nett.
    Freundliche Grüße, B.

    Überhaupt droht ja jedem universelle Geltung heischenden Ansatz die Sphinx der modernen Physik, die Quantentheorie - T. Kaluza, 1921

  10. #10
    Registriert seit
    20.02.2014
    Beiträge
    966

    Standard

    Anzeige
    @Bernhard, glaub nicht

    erwartet werden bei "geeigneten Bedingungen" wie große Basis und kleine Wellenlänge nur eine Handvoll Pixel,
    man will das SL wenigstens als "Loch" vor dem Hintergrund erkennen können, sonst wird die "Struktur" untersucht in Nähe des SL.

    Grüße Senf

Ähnliche Themen

  1. 67P/Churyumov-Gerasimenko: Rosetta kommt Zielkomet immer näher
    Von astronews.com Redaktion im Forum Sonnensystem allgemein
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 11.07.2014, 14:30
  2. Wenn der Urknall ein Ereignishorizont war
    Von wrentzsch im Forum Gegen den Mainstream
    Antworten: 6
    Letzter Beitrag: 15.01.2013, 12:40
  3. Photonen am Ereignishorizont
    Von elnolde im Forum Schwarze Löcher
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 26.07.2010, 09:43
  4. Künstlicher Ereignishorizont
    Von JGC im Forum Gegen den Mainstream
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 05.02.2008, 18:24
  5. Ereignishorizont
    Von froggy im Forum Schwarze Löcher
    Antworten: 43
    Letzter Beitrag: 12.07.2007, 14:56

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  
astronews.com 
Nachrichten Forschung | Raumfahrt | Sonnensystem | Teleskope | Amateurastronomie
Übersicht | Alle Schlagzeilen des Monats | Missionen | Archiv
Weitere Angebote Frag astronews.com | Forum | Bild des Tages | Newsletter
Kalender Sternenhimmel | Startrampe | Fernsehsendungen | Veranstaltungen
Nachschlagen AstroGlossar | AstroLinks
Info RSS-Feeds | Soziale Netzwerke | Flattr & freiwilliges Bezahlen | Werbung | Kontakt | Suche
Impressum | Nutzungsbedingungen | Datenschutzerklärung
Copyright Stefan Deiters und/oder Lieferanten 1999-2013. Alle Rechte vorbehalten.  W3C