Anzeige
Seite 3 von 6 ErsteErste 12345 ... LetzteLetzte
Ergebnis 21 bis 30 von 57

Thema: Marsmission: Vertretbares Strahlenrisiko?

  1. #21
    Registriert seit
    11.03.2006
    Beiträge
    6.506

    Standard

    Anzeige
    Hallo Mars,


    Zitat Zitat von _Mars_ Beitrag anzeigen
    Das wäre unvertretbar im gegensatz zu dem anderen Risiko...
    hier hätte ich gerne mal von Dir folgende Fragen beantwortet:

    1) Wie genau definierst Du ein ‚vertretbares Risiko‘?
    2) Wie hoch ist das Risiko für einen Astronauten während Start von der Erde, Flug, und Rückkehr zur Erde zu sterben?
    3) Wie hoch ist das danach noch bestehende Strahlenrisiko?

    Herzliche Grüße

    MAC

  2. #22
    Registriert seit
    26.10.2008
    Beiträge
    607

    Standard

    Ich kann nur für mich sprechen, das Risiko, das ich persönlich bereit wäre einzugehen.

    Auch die Mondlander hatten ein Risiko, ein solarsturm hätte vermutlich genügt um sie zu braten.

    Neil Armstrong akzeptierte den Flug mit einer gegebenen Überlebenswahrscheinlichkeit von 50:50.

  3. #23
    Registriert seit
    11.03.2006
    Beiträge
    6.506

    Standard

    Hallo Mars,

    Zitat Zitat von _Mars_ Beitrag anzeigen
    Ich kann nur für mich sprechen, das Risiko, das ich persönlich bereit wäre einzugehen.
    das ist weniger interessant, weil Du es für Dich selbst entscheidest. Die Situation bei der Entscheidung ist aber eine ganz andere.

    Wichtiger wäre hier zu wissen, welches Risiko Du für einen Schützling oder für Dein Kind für akzeptabel halten würdest, denn das ist viel eher das Maß der Dinge und die Situation derjenigen, die es entscheiden.

    Zitat Zitat von _Mars_ Beitrag anzeigen
    Auch die Mondlander hatten ein Risiko,
    hab‘ ich nicht bestritten.


    Zitat Zitat von _Mars_ Beitrag anzeigen
    Neil Armstrong akzeptierte den Flug mit einer gegebenen Überlebenswahrscheinlichkeit von 50:50.
    kannst Du dafür eine Quelle nennen? Das tatsächliche Risiko war eher in der Gegend von 10%, wenn man Apollo 13 als Maß nimmt. Und das persönliche Risiko für jeden Einzelnen war irgendwo zwischen 10% und 3%, denn es waren 27 Astronauten, die zumindest bis zu einer Mondumlaufbahn gekommen sind. Wenn ich Apollo 1 mitzähle, dann muß ich alle Astronauten gegen alle bei Unfällen gestorbenen Astronauten rechnen und da ist das Risiko noch kleiner.

    Herzliche Grüße

    MAC

  4. #24
    Registriert seit
    17.03.2009
    Ort
    Deutschland
    Beiträge
    559

    Standard

    Zitat Zitat von _Mars_ Beitrag anzeigen
    Neil Armstrong akzeptierte den Flug mit einer gegebenen Überlebenswahrscheinlichkeit von 50:50.
    Ich habe mal in einen alten Beitrag aus den 60ern gesehen, wie behauptet wurde, dass es eine 50:50 Chance gegeben hätte für Neil A.
    Das war aber nur ein reißerischer Helden-Mythos-Fake.

    Die Wahrscheinlichkeit für eine tödliche Havarie wurden von der NASA vor der ersten Mondlandung auf unter 1% geschätzt. Das wird heute ein wenig anders bewertet wie mac schon angedeutet hat.

    Erfahrung hat uns gelehrt:
    Der Weltraum ist kalt und tödlich. Kälter und Tödlicher als wir das gerne haben wollen.
    man möge mir die lyrische Freizügigkeit verzeihen


    SpiderPig

  5. #25
    Registriert seit
    27.06.2008
    Ort
    Smiltene (Lettland)
    Beiträge
    1.166

    Standard Star TREK

    Spider Pig,
    hat den neuesten STAR Trek schon gesehen, da gehe ich jede Wette
    So viel zur Lyrik!

    Aber ich hätte es nicht besser sagen können.
    Aber Pille sagt glaube ich : " Der Weltraum ist dunken und kalt und steckt voller Gefahren"

    Oder
    Hab den Film erst 2 mal gesehen
    Bis denne
    Tom

  6. #26
    Registriert seit
    17.03.2009
    Ort
    Deutschland
    Beiträge
    559

    Standard

    Hallo Tom,

    Zitat Zitat von TomTom333 Beitrag anzeigen
    hat den neuesten STAR Trek schon gesehen, da gehe ich jede Wette
    Die Wette hast du gewonnen, wobei mir der Ausspruch von Pille nicht mehr im Ohr lag.

    Der Ausspruch ist von mir. Er ist einer meiner Lieblingssätze aus meiner Kategorie: unnötige Aussagen!

    Hat Pille nicht von irgendeiner Weltraum-Krätze gesprochen an der man so lange dahin sichten wird.


    SpiderPig

  7. #27
    Registriert seit
    14.02.2005
    Beiträge
    78

    Standard

    Was den Schutz von Astronauten betrifft.Da muss was gemacht werden.
    Es ist ja nicht nur der Weg zum Mars, bei dem man der Strahlung ausgesetzt ist.
    Auch der Aufenthalt auf dem Mars würde das Strahlenrisiko beinhalten.
    Daher auch das Interesse, an den "Marshöhlen".

    Was die Bleiummantelung betrifft. Natürlich ist sie schwer, aber man muss ja net das ganze Raumschiff/Mars-Bodenstation damit ausrüsten.
    Es reicht ja ein Modul zu haben, welches diese Sicherheit bietet.
    Die ISS hat ja auch ein Modul welches das "sicherste" ist, in welches sie sich verziehen können, wenn so ein Sonnenwind vorbeikommt.

    Wobei ein Magnetfeld sicherlich eine bessere Alternative wäre, da es das gesamte Raumschiff/Mars-Bodenstation+Umgebung schützen würde.
    Weiss jemand wie man die erforderliche Stärke/Stromverbrauch für ein solches Feld ausrechnen kann/wo man erforderliche Infos her bekommt.

  8. #28
    Registriert seit
    26.10.2008
    Beiträge
    607

    Standard

    http://www.stern.de/wissenschaft/kos...en/644578.html

    Und ähnliche Artikel schrben, dass der Stromverbrauch nicht höher seie, als der eines durchschnittlichen Kommunikationssatelliten. (Da müsste wohl noch die langzeitwirkung auf menschen getestet werden...)

    wenn so ein Sonnenwind vorbeikommt.
    Sonnenwind bläst beständig. derzeit ist er auf einem minimumm.
    Du meinst wohl sonnensturm oder ausbruch

    Daher auch das Interesse, an den "Marshöhlen".
    Das fände ch zu gefährlich , wer weiß, was in der höhle ist (explosives/giftiges gas), und ob si enicht zusammenbricht.


    Am Mars müsste doch auchBlei zu finden sein. Ist sogar ziemlich leicht zu verarbeiten. Da bräuchte mann dann aber wohl nen bagger dafür...




    Wichtiger wäre hier zu wissen, welches Risiko Du für einen Schützling oder für Dein Kind für akzeptabel halten würdest,

    Das wäre dann die ethische frage... allerdings, dann dürfte man gar nichts mehr machen... am besten in den steinzeithöhlen herumkrabbeln, denn beim hausbau und beim feuermachen kann man sich verletzen...

    Manchmal muss man auch dem Kind vertrauen... (Sofern es entscheidungsfähig - sprich alt genug ist)

  9. #29
    Registriert seit
    12.05.2008
    Beiträge
    1.241

    Standard

    Zitat Zitat von _Mars_ Beitrag anzeigen
    Am Mars müsste doch auchBlei zu finden sein. Ist sogar ziemlich leicht zu verarbeiten. Da bräuchte mann dann aber wohl nen bagger dafür...
    http://de.wikipedia.org/wiki/Blei

    4. Gewinnung und Darstellung

    Ein Bagger reicht da wohl nicht.
    Wenn du überhaupt Blei findest.

    Grüße
    SK

  10. #30
    Registriert seit
    11.03.2006
    Beiträge
    6.506

    Standard

    Anzeige
    Hallo Mars,

    Zitat Zitat von _Mars_ Beitrag anzeigen
    Das wäre dann die ethische frage... allerdings, dann dürfte man gar nichts mehr machen... am besten in den steinzeithöhlen herumkrabbeln, denn beim hausbau und beim feuermachen kann man sich verletzen...

    Manchmal muss man auch dem Kind vertrauen... (Sofern es entscheidungsfähig - sprich alt genug ist)
    selbstverständlich ist das auch eine ethische Frage, welchem Risiko an Leib und Leben man einen Menschen aussetzt.

    Nur Deine Schlußfolgerungen daraus sind eher trotzig als überlegt.

    Wenn ich meinen Kindern den Autoschlüssel gebe, dann weiß ich daß das Risiko daß sie das nicht überleben, bei ca. 0,1% pro 15000 gefahrenen km liegt. Das hat wenig mit Vertrauen zu tun. Ich vertraue darauf, daß sie sich vernünftig verhalten, aber das bewahrt sie nicht vor eigenen und fremden Fehlern und der Unvernunft anderer Verkehrsteilnehmer und auch nur wenig vor ihrer eigenen Unvernunft.

    Wenn ich, um bei Deinem Steinzeitszenario zu bleiben, mich auf einen Kampf mit dem Säbelzahntiger einlasse um meine Familie zu retten und dabei ein Risiko von 50% daran zu sterben eingehe, ist das etwas völlig anderes, als wenn ich dieselben 50% Risiko eingehe, um persönlich zum Mars zu kommen.

    Mit diesen von Dir gewählten Vergleichen drückst Du Dich nur vor der Beantwortung der Fragen, die ich Dir gestellt hatte. Ich wollte eine Zahl von Dir hören, welchem Risiko Du Deine Schutzbefohlenen aussetzen würdest, um das Ziel: ‚Mensch betritt Mars‘ zu erreichen. Daß die, die sich selbst dieser Gefahr aussetzen ein höheres Risiko eingehen würden, halte ich dabei nicht für ungewöhnlich.

    Herzliche Grüße

    MAC

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  
astronews.com 
Nachrichten Forschung | Raumfahrt | Sonnensystem | Teleskope | Amateurastronomie
Übersicht | Alle Schlagzeilen des Monats | Missionen | Archiv
Weitere Angebote Frag astronews.com | Forum | Bild des Tages | Newsletter
Kalender Sternenhimmel | Startrampe | Fernsehsendungen | Veranstaltungen
Nachschlagen AstroGlossar | AstroLinks
Info RSS-Feeds | Soziale Netzwerke | Flattr & freiwilliges Bezahlen | Werbung | Kontakt | Suche
Impressum | Nutzungsbedingungen | Datenschutzerklärung
Copyright Stefan Deiters und/oder Lieferanten 1999-2013. Alle Rechte vorbehalten.  W3C