Anzeige
Seite 3 von 5 ErsteErste 12345 LetzteLetzte
Ergebnis 21 bis 30 von 43

Thema: MarsOne/"MerkurOne": Langfristige Evakuierung der Erde

  1. #21
    Registriert seit
    01.02.2005
    Ort
    St. Gallen, CH, Erde
    Beiträge
    7.211

    Standard

    Anzeige
    Für einige Prozent der Lichtgeschwindigkeit bräuchte man wohl noch eine zusätzliche Beschleunigung, etwa durch einen erdbasierten Laser, oder einen nuklear-elektrischen Antrieb. In diesem Centauri-Dreams Artikel sind es nach dem Sundiver ca. 400 km/s, oder 0.12% c.

    Was könnte man mit einem nuklear-elektrischen Antrieb erreichen? Einige Ionentriebwerke haben 100 km/s Ausströmgeschwindigkeit. Wenn wir unsere Treibstofffraktion auf 90% setzen, können wir damit - gemäss der Raketengleichung - eine Geschwindigkeit von 100 km/s x ln(100%/10%) = 230 km/s. Auch bei 99% kommt man nur auf gut doppelt so viel. Das ist sogar schlechter als was sich mit dem Sonnensegel rausholen lässt.

    Nukleare Pulsantriebe können jedoch effektive Ausströmgeschwindigkeiten von 1000 km/s erreichen. Entsprechend kommt man mit Nutzlastfraktionen von ~10% auf einige Prozent der Lichtgeschwindigkeit.
    Geändert von Bynaus (22.01.2014 um 21:42 Uhr)
    Planeten.ch - Acht und mehr Planeten
    Final-Frontier.ch - Auf zu neuen Welten

  2. #22
    Registriert seit
    01.02.2005
    Ort
    St. Gallen, CH, Erde
    Beiträge
    7.211

    Standard

    Wer gerne - aus aktuellem Anlass (Start von Bepi Colombo) - über Merkur-Kolonien diskutieren möchte, kann das jetzt auch hier tun...

    https://www.final-frontier.ch/das-is...auf-dem-merkur
    Planeten.ch - Acht und mehr Planeten
    Final-Frontier.ch - Auf zu neuen Welten

  3. #23
    Registriert seit
    30.12.2017
    Ort
    Dessau-Roßlau
    Beiträge
    162

    Standard

    Zitat Zitat von Bynaus Beitrag anzeigen
    Aber wenn wir müssten, könnten wir das.
    Ich sehe einen extremen Leidensdruck als Schlüsselelement bzw. Motivation für eine langfristige Evakuierung von der Erde.
    Wenn die sogenannten Experten Stützmasse in einer Rakete mitschleppen und beschleunigen wollen, sollten sie bei der riesigen Rakentenmasse jetzt mit
    dem Bau beginnen um in ca. 70 Jahren zu starten.

    Aktuell geht es aber allen gut und daher keine Motivation etwas zu bauen und zu finanzieren.
    Das Problem ist die Denkweise der Menschheit.

    Gruß,
    Jens

  4. #24
    Registriert seit
    15.11.2012
    Beiträge
    135

    Standard

    Wenn die Sonne zu heiß wird, sollte man die Erde nicht aufgeben, sondern ihre Umlaufbahn nach außen verschieben, indem man Asteroiden so ablenkt, dass sie wiederum die Erde etwas ablenken. So einen guten Planeten wie die Erde finden wir kein zweites Mal.

  5. #25
    Registriert seit
    20.02.2014
    Beiträge
    852

    Standard

    Das kostet alles knappe Ressourcen, einfacher wäre es die Keplerschen Gesetze per Mehrheitsbeschluß zu ändern.
    Oder mit unserem inzwischen verdreckten Ozeanwasser die Sonne direkt abzukühlen, wenigstens Recycling.

  6. #26
    Registriert seit
    01.02.2005
    Ort
    St. Gallen, CH, Erde
    Beiträge
    7.211

    Standard

    Zitat Zitat von Aries Beitrag anzeigen
    Wenn die Sonne zu heiß wird, sollte man die Erde nicht aufgeben, sondern ihre Umlaufbahn nach außen verschieben, indem man Asteroiden so ablenkt, dass sie wiederum die Erde etwas ablenken. So einen guten Planeten wie die Erde finden wir kein zweites Mal.
    Das ist leichter gesagt als getan. Ich meine damit nicht einmal die Ablenkung selbst, sondern die Folgen davon. Das innere Sonnensystem ist nur marginal stabil. Ein langsames "herauswandern" der Erde könnte z.B. dazu führen, dass sie irgendwo in eine Resonanz mit der Venus landet und so die Bahnen beider Planeten destabilisiert werden. Früher oder später käme sie sicher auch dem Mars in die Quere, und schliesslich dem Asteroidengürtel.

    Zudem "altert" die Erde auch. Die innere Wärme wird zunehmend ans All abgegeben, der Motor der Plattentektonik wird irgendwann ins Stocken kommen, ganz egal, wo im Sonnensystem sich die Erde gerade befindet.

    Alles hat ein Ende, auch die Zeit der lebensfreundlichen Erde. Ich glaube nicht, dass die Menschheit von der expandierenden Sonne zerstört wird - entweder gibt es uns dann längst nicht mehr, oder wir haben andere Planeten (auch jenseits des Sonnensystems) gefunden und besiedelt.
    Planeten.ch - Acht und mehr Planeten
    Final-Frontier.ch - Auf zu neuen Welten

  7. #27
    Registriert seit
    15.11.2012
    Beiträge
    135

    Standard

    Zitat Zitat von Bynaus Beitrag anzeigen
    Das ist leichter gesagt als getan. Ich meine damit nicht einmal die Ablenkung selbst, sondern die Folgen davon. Das innere Sonnensystem ist nur marginal stabil. Ein langsames "herauswandern" der Erde könnte z.B. dazu führen, dass sie irgendwo in eine Resonanz mit der Venus landet und so die Bahnen beider Planeten destabilisiert werden. Früher oder später käme sie sicher auch dem Mars in die Quere, und schliesslich dem Asteroidengürtel.
    Eine Aufblähung der Sonne an sich führt aber schon zu einem leichten Herauswandern der Umlaufbahnen der Planeten, verhältnismäßig umso stärker je näher der Planet der Sonne ist. Vielleicht muss man da sogar eingreifen, damit das System stabil bleibt.

    Zitat Zitat von Bynaus
    Zudem "altert" die Erde auch. Die innere Wärme wird zunehmend ans All abgegeben, der Motor der Plattentektonik wird irgendwann ins Stocken kommen, ganz egal, wo im Sonnensystem sich die Erde gerade befindet.
    Wenn man so eine verschlechterte Erde aber mit dem Mars oder Proxima b vergleicht, kommt sie mir immernoch besser vor.

    Der bemannten Raumfahrt sollte auf jeden Fall nachgegangen werden, aber ich zweifle daran, ob sie je massentauglich wird. Man kann vielleicht kleinere Gruppen von Menschen zu Exoplaneten schicken, und diese sich dort fleißig vermehren lassen, aber für den Großteil der irdischen Bevölkerung sehe ich das eher nicht als Lösung. Zumindest sollte man die Umlaufbahnen der Erde und ihrer Nachbarplaneten solange manipulieren wie dadurch noch erträgliche Bedingungen sichergestellt werden können.

  8. #28
    Registriert seit
    18.04.2016
    Ort
    Dresden
    Beiträge
    23

    Standard

    Wieso führt ein Aufblähen der Sonne zu einer veränderten Erdbahn?
    Ist es nicht der Massenverlust der Sonne in den nächsten 1 bis 2 Milliarden Jahren (dann etwa soll die Sonne zum Roten Riesen werden), der die Anziehungskraft auf die Planeten verringert? Ich vermute, eher dadurch verändern sich deren Bahnparameter. Ob dann stabil oder nicht kann heute noch keiner sagen. Mir (durch Vortrag) bekannte Berechnungen haben ca. 3 bis 5 Millionen Jahre in die Zukunft im Blickfeld und da ist lt. diesen Berechnungen alles stabil. Ein Zeitraum, der ausreicht, um diesen einmaligen Planeten an die Wand zu fahren oder doch alles vernünftiger zu organisieren und diese Apocalypse zu verhindern. Darauf sollte die belebte Materie dieses Planeten ihre Aufmerksamkeit richten, statt hunderte Milliarden für Aufrüstung und Kriege auszugeben. Friedliche Raumfahrt, Grundlagenforschung aller Art für friedliche Zwecke und Beseitigung von Hunger und Elend wären da ebenfalls sinnvolle Schritte.
    Geändert von astrofreund (17.12.2018 um 09:48 Uhr)

  9. #29
    Registriert seit
    16.09.2005
    Beiträge
    7.574

    Standard

    Zitat Zitat von astrofreund Beitrag anzeigen
    Wieso führt ein Aufblähen der Sonne zu einer veränderten Erdbahn?
    Hallo astrofreund,

    dazu gab es meiner Erinnerung nach mal eine Publikation. "meiner Erinnerung nach" ist natürlich zu wenig - vielleicht finde ich den Link, dann werde ich ihn hineinstellen.


    Freundliche Grüsse, Ralf

  10. #30
    Registriert seit
    15.11.2012
    Beiträge
    135

    Standard

    Anzeige
    Zitat Zitat von astrofreund Beitrag anzeigen
    Wieso führt ein Aufblähen der Sonne zu einer veränderten Erdbahn?
    Wenn die gesamte Sonnenmasse an einem einzigen Punkt wäre, dann würde die gesamte Anziehungskraft zu diesem Punkt hin wirken. Umso mehr die Sonne hingegen aufgebläht ist, desto weniger einheitlich wirkt die Anziehungskraft in eine Richtung. Nehmen wir mal an die Sonne wäre "rechts" von der Erde, dann würde bei einer aufgeblähten Sonne ein Teil der Anziehungskraft auch nach "rechts-vorne", "rechts-hinten", "rechts-oben" und "rechts-unten" gehen. Dadurch schwächt sich der Effekt insgesamt ab. Je mehr sich der Raumwinkel, den die Sonne am Himmel einnimmt, in aboluten Zahlen ändert, desto mehr vergrößert sich die Umlaufbahn, also beim Merkur wesentlich mehr als beim Neptun.
    Geändert von Aries (17.12.2018 um 10:49 Uhr)

Ähnliche Themen

  1. Antworten: 72
    Letzter Beitrag: 09.02.2011, 10:35
  2. Kann sich die "schwimmende" Erdkruste "schlagartig" verschieben?
    Von hank2008 im Forum Über den Tellerrand
    Antworten: 60
    Letzter Beitrag: 08.04.2010, 20:46
  3. "Anon b" - ein "anonymer" Exoplanet
    Von Michael Johne im Forum Extrasolare Planeten
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 18.03.2006, 00:51
  4. Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 10.02.2005, 18:28
  5. Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 10.02.2005, 18:28

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  
astronews.com 
Nachrichten Forschung | Raumfahrt | Sonnensystem | Teleskope | Amateurastronomie
Übersicht | Alle Schlagzeilen des Monats | Missionen | Archiv
Weitere Angebote Frag astronews.com | Forum | Bild des Tages | Newsletter
Kalender Sternenhimmel | Startrampe | Fernsehsendungen | Veranstaltungen
Nachschlagen AstroGlossar | AstroLinks
Info RSS-Feeds | Soziale Netzwerke | Flattr & freiwilliges Bezahlen | Werbung | Kontakt | Suche
Impressum | Nutzungsbedingungen | Datenschutzerklärung
Copyright Stefan Deiters und/oder Lieferanten 1999-2013. Alle Rechte vorbehalten.  W3C