Anzeige
Seite 2 von 3 ErsteErste 123 LetzteLetzte
Ergebnis 11 bis 20 von 23

Thema: Wielange halten "Schaltkreise" bei einem interstellaren Flug

  1. #11
    Registriert seit
    07.08.2009
    Ort
    Neubrandenburg, Deutschland
    Beiträge
    2.059

    Daumen hoch

    Anzeige
    Integrierte Schaltungen gibt es überhaupt ja erst seit 1958 also 51 Jahren was alles in den nächsten 50 Jahren möglich sein könnte kann ich mir garnicht vorstellen^^

  2. #12
    Registriert seit
    23.10.2009
    Ort
    Hamburg
    Beiträge
    33

    Reden Robuste Technik

    Hallo,
    vielleicht kann man auf die alte Röhrentechnik zurückgreifen, das mit dem Vakuum ist ja kein Problem.
    Mit freundlichen Grüßen Ollyti
    Geändert von ollyti (30.10.2009 um 20:18 Uhr)

  3. #13
    Registriert seit
    26.10.2008
    Beiträge
    607

    Standard

    Ja, das ist eine Idee:

    Alte Schaltkreise sind noch aus massiv viel Material, heutzutage wird sehr viel gespart.
    Darum sind sie 1) gegen Strahlung resistenter als moderne Chips,
    und 2) wenn man minimalistische Schaltungen einbaut könnten sie sich auch automatisch ersetzen, mehrfache Redundanz wäre wohl auch nicht von Nachteil

  4. #14
    Registriert seit
    12.05.2008
    Beiträge
    1.241

    Standard

    Ja, das glaube ich auch.
    Je länger eine Technik bekannt ist, und je einfacher sie ist, desto störunanfälliger ist sie.
    Bei 3K geht nichts so schnell kaputt, aber die Strahlung kann Chips mit ihrer hohen Informationsdichte leichter beschädigen als mechanische oder elektrische (Röhren-) Technik.

    And now for something totally different:
    Was sollte so eine Sonde eigentlich erforschen?
    In 1000 Jahren werden da keine Astronomen die Ergebnisse der Mission auswerten, sondern Wissenschaftshistoriker.

    And now for something totally different:
    Mars, das war dein 333. Beitrag.
    Herzlichen Glückwunsch!

    ^_^

    =^.^=

  5. #15
    Registriert seit
    26.10.2008
    Beiträge
    607

    Standard

    Mars, das war dein 333. Beitrag.
    Herzlichen Glückwunsch!
    Cool, danke


    Was sollte so eine Sonde eigentlich erforschen?
    Ich weiß nicht welche Geschwindigkeiten man mit Atom-VASIMR erreichen könnte... Aber mit Jupiter-Swing-by, und so vielen Swing-bys wie möglich....

    Wie lange könnte ein halbwegs realistischer Flug zum nächsten Stern (36 oder 40 Lichtjahre) dauern? 0,25 c ist wohl nicht erreichbar, oder doch? Sonst könnte man gar in 160 Jahren hin... (Und wie gesagt, mit Quantenkommunikation könnten 'wir' in 160 Jahren dann live die Planeten optisch sehen, anstatt 40 Jahre später...)

  6. #16
    Registriert seit
    27.06.2008
    Ort
    Smiltene (Lettland)
    Beiträge
    1.166

    Standard

    Zitat Zitat von MGZ Beitrag anzeigen
    3. Ich denke, ein Gerät von der Größe einer handelsüblichen Digitalkamera kann ein gutes Bild aller Planeten vor Ort herstellen. Man muss wohl vorher festlegen, was man eigentlich sucht.
    4. So viel Strom wie möglich sammeln und alle Daten auf einer günstigen Frequenz heimwärts funken.
    5. Wer bremst, hat Angst. Die Sonde kann einige Stunden Daten aufnehmen und danach sonstwohin fliegen. Das spart viel Masse.
    nehmen wir an wir fliegen zum Systen 55 CNC (b-f)
    könnten wir in einem Vorbeiflug das GANZE System fotografisch erfassen?
    Und wie groß muß die Sendeantenne sein, damit wir hier noch Fotos aus dem Rauschen auslesen können??????
    Ich keinenblassen Schimmer

  7. #17
    Registriert seit
    28.10.2006
    Beiträge
    348

    Standard

    Eines habt ihr aber vergessen: es muß keine digitale "Uhr" sein, es gibt durchaus chemische oder sogar mechanische Möglichkeiten einen Zeitablauf zu messen.

    Ich denke sogar daß man das koppeln müßte: eine Mechanik, die nach Ablauf einen chemischen Prozess startet, der die Energie für das "Booten" der Restsysteme zur Verfügung stellt. Dies ist ja mit einer Brennstoffzelle leicht möglich...aber kriegen wir auch die Behälter so langfristig dicht? Sollte eigentlich möglich sein.

    Wenn ich mir das recht überlege ist wahrscheinlich die beste Variante ein lang laufender chemischer Prozess, der am Schluß eine Brennstoffzelle anwirft - völlig ohne irgendeine digitale Logik.

    Was die Prozessoren angeht, es gibt durchaus Techniken einen Prozessor langlebig und robust zu machen. Eine Möglichkeit ist, ihn "plattzuwalzen" und auf einen Film aufzubringen. Die Leiterbahnen werden dann so breit, daß selbst ein Teilchendurchschlag überlebt wird. Die andere Möglichkeit wäre die fehlertolerante Selbstorganisation von vielen Mikroprozessoren. Das Programm kann durchaus hart kodiert sein, im Sinne von "eingeätzt", "gedruckt" oder ähnlichem. Das gesamte System würde sich beim "booten" letztlich wie die fetale Entwicklung aus wenigen Stammzellen verhalten.

    Alles Science Ficton? Nein. Das geht.

    Grüße,
    Frankie
    Geändert von Frankie (01.11.2009 um 13:33 Uhr)

  8. #18
    Registriert seit
    30.05.2009
    Ort
    Stanley, HK Island
    Beiträge
    101

    Standard

    Zitat Zitat von Frankie Beitrag anzeigen
    Eines habt ihr aber vergessen: es muß keine digitale "Uhr" sein, es gibt durchaus chemische oder sogar mechanische Möglichkeiten einen Zeitablauf zu messen.
    Mechanik ist eine gute Idee, man könnte den Temperaturanstieg bei der Annäherung an den Zielstern benutzen, um den Start der Sondensysteme auszulösen. Z.B. Bimetalle lösen einen chemischen Prozess aus, der die Elektronik der Sonde langsam auf Betriebstemperatur erwärmt, und anschließend eine elektrische Energiequelle startet.


    Zitat Zitat von Frankie Beitrag anzeigen
    Was die Prozessoren angeht, es gibt durchaus Techniken einen Prozessor langlebig und robust zu machen. Eine Möglichkeit ist, ihn "plattzuwalzen" und auf einen Film aufzubringen. Die Leiterbahnen werden dann so breit, daß selbst ein Teilchendurchschlag überlebt wird.
    Ich glaube ihr macht euch zu viele Sorgen um die Prozessoren, Bauelemente aus Halbleitern sind chemisch sehr stabil und deshalb eigentlich recht langlebig. Das trifft leider nicht auf andere elektronische Bauelemente wie Kondensatoren zu (was die Alterung angeht sind diese ein echtes Sorgenkind in der Elektronik). Hier wird man wohl noch einige Probleme lösen müssen. Auch fehlen uns noch echte Erfahrungswerte, welche Folgen das Abkühlen auf wenige Grad Kelvin und anschließende Erwärmen, auf die komplexen chemischen Verbindungen haben die in der Elektrotechnik eingesetzt werden.

  9. #19
    Registriert seit
    08.06.2008
    Beiträge
    416

    Standard

    Zitat Zitat von Enas Yorl Beitrag anzeigen
    Mechanik ist eine gute Idee, man könnte den Temperaturanstieg bei der Annäherung an den Zielstern benutzen, um den Start der Sondensysteme auszulösen. Z.B. Bimetalle lösen einen chemischen Prozess aus, der die Elektronik der Sonde langsam auf Betriebstemperatur erwärmt, und anschließend eine elektrische Energiequelle startet.

    Ich glaube ihr macht euch zu viele Sorgen um die Prozessoren, Bauelemente aus Halbleitern sind chemisch sehr stabil und deshalb eigentlich recht langlebig. Das trifft leider nicht auf andere elektronische Bauelemente wie Kondensatoren zu (was die Alterung angeht sind diese ein echtes Sorgenkind in der Elektronik). Hier wird man wohl noch einige Probleme lösen müssen. Auch fehlen uns noch echte Erfahrungswerte, welche Folgen das Abkühlen auf wenige Grad Kelvin und anschließende Erwärmen, auf die komplexen chemischen Verbindungen haben die in der Elektrotechnik eingesetzt werden.
    Ich glaube nicht, dass so eine interstellare Sonde sonderlich kalt werden würde. Erstens ist die Wärmeableitung in den Weltraum nicht sehr effizient. Alle Energie muss als Strahlung abgegeben werden. Außerdem wird der Sonde Energie zugeführt, wenn die Teilchen des interstellaren Mediums mit einem wesentlichen Bruchteil von c auf sie auftreffen.

    Das wesentliche Problem ist meiner Meinung nach die Diffusion im Festkörper. Die schönste robuste Elektronik oder ein Bimetallstreifen ist nach tausend Jahren eine sauber durchmischte Legierung seiner ursprünglichen Bestandteile.

    Edit: Eine kleine Rechnung zur Energiezufuhr durch Strahlung hat ergeben, dass die Sonde wohl doch ziemlich kalt wird.
    Geändert von MGZ (01.11.2009 um 18:47 Uhr)

  10. #20
    Registriert seit
    30.05.2009
    Ort
    Stanley, HK Island
    Beiträge
    101

    Standard

    Anzeige
    Zitat Zitat von MGZ Beitrag anzeigen
    Ich glaube nicht, dass so eine interstellare Sonde sonderlich kalt werden würde. Erstens ist die Wärmeableitung in den Weltraum nicht sehr effizient. Alle Energie muss als Strahlung abgegeben werden. Außerdem wird der Sonde Energie zugeführt, wenn die Teilchen des interstellaren Mediums mit einem wesentlichen Bruchteil von c auf sie auftreffen.

    Das wesentliche Problem ist meiner Meinung nach die Diffusion im Festkörper. Die schönste robuste Elektronik oder ein Bimetallstreifen ist nach tausend Jahren eine sauber durchmischte Legierung seiner ursprünglichen Bestandteile.
    Tja dann sieht es wirklich schlecht aus, die einzige Möglichkeit den Schaden durch atomare Diffusion klein zu halten, wäre eine möglichst niedrige Temperatur während der Reise. Gelingt das nicht, kann man sich auf Elektronik heutiger Bauart, nach hundert Jahren Reisezeit ganz sicher nicht mehr verlassen.

Ähnliche Themen

  1. Mars Express: Flug über die Tharsis-Hochebene
    Von astronews.com Redaktion im Forum Mission Mars
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 06.02.2006, 13:23

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  
astronews.com 
Nachrichten Forschung | Raumfahrt | Sonnensystem | Teleskope | Amateurastronomie
Übersicht | Alle Schlagzeilen des Monats | Missionen | Archiv
Weitere Angebote Frag astronews.com | Forum | Bild des Tages | Newsletter
Kalender Sternenhimmel | Startrampe | Fernsehsendungen | Veranstaltungen
Nachschlagen AstroGlossar | AstroLinks
Info RSS-Feeds | Soziale Netzwerke | Flattr & freiwilliges Bezahlen | Werbung | Kontakt | Suche
Impressum | Nutzungsbedingungen | Datenschutzerklärung
Copyright Stefan Deiters und/oder Lieferanten 1999-2013. Alle Rechte vorbehalten.  W3C