Anzeige
Seite 3 von 4 ErsteErste 1234 LetzteLetzte
Ergebnis 21 bis 30 von 34

Thema: Schwarze Löcher sind absolut tödliche Fehlkonstruktionen!

  1. #21
    Registriert seit
    01.08.2013
    Beiträge
    61

    Standard

    Anzeige
    Hallo Ralf,
    Zitat Zitat von ralfkannenberg Beitrag anzeigen
    ohne das jetzt im Detail nachvollzogen zu haben, denke ich, dass Dein Ansatz nicht korrekt ist. Du wählst re "nahe" am Ereignishorizont und das ganze konvergiert einfach nicht, d.h. Du rechnest in eine Singularität hinein und erhälst damit beliebig absurde Ergebnisse.
    Ein Beobachter, der sich nicht am Ereignishorizont befindet, würde aufgrund der Shapiro-Verzögerung jede Bewegung näher am Ereignishorizont in Zeitlupe verzögert wahrnehmen. Direkt am Ereignishorizont ist jede Bewegung für ihn eingefroren. Ich rechne daher nicht in die Singularität hinein, sondern nehme eine Distanz größer als Null. Mathematisch ist das erlaubt. Der Kehrwert einer sehr kleinen Zahl ist sehr groß, weil der Exponent sein Vorzeichen ändert. Der Logarithmus und die Wurzel von Unendlich sind Unendlich. Nimmt man aber eine endliche Zahl z.B.: 1/1e-1000=1e1000, so stellt man fest, dass der natürliche Logarithmus rund 2300 ist, die Quadratwurzel ist dagegen 1e500. Die Zeit ist kurz und die Energieänderung gewaltig. In absehbarer Zeit würde sich die Energie exponentiell weiter erhöhen.
    Die Schwarzschild-Metrik erklärt auch was passiert: Die Komponente g11 des metrischen Tensors strebt gegen Unendlich. Der Raum außerhalb des Ereignishorizontes kontrahiert und alles stürzt in das schwarze Loch. Die Gravitation hat keinen Wellencharakter und so gibt es keine Rotverschiebung der Schwerkraft.
    Zitat Zitat von ralfkannenberg
    Wenn Du also physikalisch sinnvolle Zahlen erhalten möchtest, so musst Du darauf achten, dass das Ergebnis auch im Grenzwert endlich bleibt und ggf. günstigere Koordinaten verwenden.
    Die Ergebnisse müssen sich auf alle Beobachter außerhalb des Ereignishorizontes beziehen.
    In den Lehrbüchern steht sinngemäß: Die Schwarzschild-Metrik gilt nur für schwache Felder!
    Die Felder der Schwarzen Löcher sind nicht schwach. Haben die geistigen Väter die Gebrauchsanweisung der Metrik nicht gelesen?
    Grüße,
    Martin

  2. #22
    Registriert seit
    12.11.2005
    Beiträge
    5.510

    Standard

    Zitat Zitat von 09c Beitrag anzeigen
    In den Lehrbüchern steht sinngemäß: Die Schwarzschild-Metrik gilt nur für schwache Felder!
    Ich kenne kein einziges Lehrbuch zum Thema, wo so etwas behauptet wird, auch nicht sinngemäß. .

  3. #23
    Registriert seit
    06.07.2006
    Ort
    Mintraching
    Beiträge
    2.599

    Standard

    Zitat Zitat von Bernhard Beitrag anzeigen
    Man könnte da eventuell die "parabolische" Bahn für ein Teilchen mit Ruhemasse verwenden.
    Ja, das müsste man. Mach' ich auch mal. Bis dahin ein Zwischenergebnis, eine untere Grenze für die obere Grenze sozusagen: Die Bahn mit dem niedrigsten Scheitelpunkt liegt auf der Photonensphäre bei r=3M. Die verwertbare kinetische Energie beträgt dort 42% der Gesamtenergie und kann auch komplett nach außen abgestrahlt werden.

  4. #24
    Registriert seit
    06.07.2006
    Ort
    Mintraching
    Beiträge
    2.599

    Standard

    Zitat Zitat von 09c
    In den Lehrbüchern steht sinngemäß: Die Schwarzschild-Metrik gilt nur für schwache Felder!
    Die Felder der Schwarzen Löcher sind nicht schwach. Haben die geistigen Väter die Gebrauchsanweisung der Metrik nicht gelesen?
    Ach nee, nach schwachem Beginn verflacht der Thread allmählich...

    Das ist jetzt wirklich enttäuschend, Schwierigkeiten beim Leseverständnis - und deswegen Einstein, Schwarzschild und allen damit beschäftigten Physikern Unvermögen vorwerfen. Jetzt bist du wirklich in diesem Unterforum angekommen. Da hätte ich mir bei dir doch etwas mehr erhofft.

  5. #25
    Registriert seit
    12.11.2005
    Beiträge
    5.510

    Standard

    Hallo 09c,

    Zitat Zitat von 09c Beitrag anzeigen
    So wird sich in einer Kugelhülle um den Ereignishorizont eine extrem große Masse befinden.
    dem kann man das sogenannte "Einfrieren" von einfallenden Objekten entgegenhalten. Wenn man davon ausgeht, dass sich Testkörper auf Geodäten bewegen, bekommt man für radial einfallende Testkörper und einen ruhenden Beobachter außerhalb des EH die folgenden zwei Gleichungen: http://www.quantenforum.de/viewtopic...=358&start=105 . Sowohl Licht als auch Testkörper mit Ruhemasse werden beim freien Fall in das Schwarze Loch vor dem EH (in den Schwarzschild-Koordinaten) also immer langsamer. Dieser Effekt wurde für Lichtstrahlen über die Lichtablenkung an Sternen oder den Shapiro-Effekt experimentell bestätigt.

    Dem Argument, dass das Einfrieren dann zu einer Art Schrotthalde vor dem EH führt, kann man entgegenhalten, dass die Geodätengleichung nur eine Näherung ist. In der exakten Lösung wächst durch die externe Störung der EH ein kleines Stückchen und verschluckt damit den einfallenden Körper. 'Ich' hatte dazu früher mal diesen Preprint verlinkt: http://arxiv.org/abs/gr-qc/0508107
    MfG

  6. #26
    Registriert seit
    01.08.2013
    Beiträge
    61

    Standard

    Hallo Ich,
    Zitat Zitat von Ich Beitrag anzeigen
    Ach nee, nach schwachem Beginn verflacht der Thread allmählich...
    Das ist jetzt wirklich enttäuschend, Schwierigkeiten beim Leseverständnis - und deswegen Einstein, Schwarzschild und allen damit beschäftigten Physikern Unvermögen vorwerfen. Jetzt bist du wirklich in diesem Unterforum angekommen. Da hätte ich mir bei dir doch etwas mehr erhofft.
    Nimmt man zum Beispiel das Buch von U.E.Schröder 'Gravitation Einführung in die ART', so steht dort auf Seite 106: "Die Konstante alpha in der obigen Lösung bestimmt man durch Vergleich mit der Newtonschen Näherung exp(Ny) = g00 ist rund 1 + 2 * Phi / c^2 ,
    Phi = -G * M / r die für schwache Gravitationsfelder gilt."
    Wenn nun aber Ny = 2 * Phi / c^2 ist, dann gilt die gleiche erste Näherung. Der Ereignishorizont ist aber weg.
    Grüße,
    09c

  7. #27
    Registriert seit
    06.07.2006
    Ort
    Mintraching
    Beiträge
    2.599

    Standard

    Nimmt man zum Beispiel das Buch von U.E.Schröder 'Gravitation Einführung in die ART', so steht dort auf Seite 106: "Die Konstante alpha in der obigen Lösung bestimmt man durch Vergleich mit der Newtonschen Näherung exp(Ny) = g00 ist rund 1 + 2 * Phi / c^2 ,
    Phi = -G * M / r die für schwache Gravitationsfelder gilt."
    Ja, Leseverständnis. Da steht, dass die Newtonsche Näherung für schwache Gravitationsfelder gilt. Da steht nicht, dass die Schwarzschildlösung nur für schwache Gravitationsfelder gilt.

    Im Bereich r>>rs müssen die beiden Lösungen übereinstimmen, und aus dieser Bedingung gewinnt man den bis dahin noch freien Parameter der ART, die Kopplungskonstante.

  8. #28
    Registriert seit
    01.08.2013
    Beiträge
    61

    Standard

    Hallo zusammen,
    gibt es Schwarze Löcher? Man hat Masseansammlungen im Weltraum gefunden, die starke Auswirkungen auf ihre Umgebung haben. Ein direkter Blick auf eine solche Gravitationsquelle ist meines Wissens noch nicht geglückt.
    Rechnet man mit dem newtonschen Gravitationsgesetz und der Masse-Energieäquivalenz, so ergibt sich der Zusammenhang zwischen der Energie einer Testmasse oder eines Photons mit dem Abstand zu einer Masse:
    E * exp(-G * M / c^2 / r) = konstant
    Nähert sich ein Photon mit der Ausgangsfrequenz f0 der Masse, dann ergibt sich die Frequenz als Funktion des Abstandes:
    f = f0 * exp(G * M / c^2 / r) = 1 / T = 1 / T0 * exp(G * M / c^2 / r)
    Daraus folgt die statische Zeitdilatation im Gravitationsfeld:
    dt' = dt * exp(-G * M / c^2 / r)
    In erster Näherung gleicht das Ergebnis dem der ART. Die Unterscheidung setzt auf der Erde eine sehr hohe Messgenauigkeit voraus.
    Wenn Uhren in ein Gravitationsfeld fallen, dann überlagern sich gravitations- und geschwindigkeitsbedingte Zeitdilatation:
    dt' = dt * exp(-G * M / c^2 / r) / L
    L ist der Lorentzfaktor. Wenn die Uhren aus der Ruhe aus großer Entfernung fallen, dann folgt aus der Ausgangsgleichung:
    L = exp(G * M / c^2 / r)
    Eingesetzt in die Gleichung der Zeitdilatation ergibt sich für fallende Uhren:
    dt' = dt * exp(-2 * G * M / c^2 / r)
    Bei konstanter lokaler Lichtgeschwindigkeit ergibt sich ein Brechungsindex, der in erster Näherung mit dem der ART übereinstimmt. Die Brechungsindices beider Modelle unterscheiden sich in der Nähe des Schwarzschild-Radius.
    Das Modell der 'Fallenden Uhren' ist ohne Singularitäten, also ohne 'Schwarze Löcher' und Ereignishorizonte. Die Zeit hat darin einen potentialartigen Charakter. Möglicherweise spielen die Quanten der Vakuumenergie die Rolle der fallenden Uhren. Schwarze Löcher gäbe es unter diesen Bedingungen nicht.
    Die Sache mit der Schwarzschild-Metrik sollten wir noch diskutieren. Auf die Shapiro-Verzögerung und die Sache mit dem Einfrieren am Ereignishorizont habe ich schon bei der Antwort an Ralf hingewiesen.
    Grüße,
    09c

  9. #29
    Registriert seit
    22.02.2006
    Ort
    Hamburg
    Beiträge
    1.218

    Standard

    [OFFTOPIC]
    Moin,

    Silvester ist die Frist für diesen Thread endlich abgelaufen.
    Aber das 2013 so enden musste...

    Gruß,
    Christian
    [/OFFTOPIC]

    Meine Astro-Page: www.Jeffer.de

  10. #30
    Registriert seit
    12.11.2005
    Beiträge
    5.510

    Standard

    Anzeige
    Zitat Zitat von 09c Beitrag anzeigen
    Ein direkter Blick auf eine solche Gravitationsquelle ist meines Wissens noch nicht geglückt.
    Das kann man so eigentlich nicht stehen lassen, denn es gab in den letzten Jahren die vielbeachteten Beobachtungen von sehr engen Kepler-Bahnen um das zentrale SL unserer Milchstraße: http://de.wikipedia.org/wiki/Schwarzes_Loch (Drittes Bild von oben, mit dem Play-Pfeil zum Abspielen).

Ähnliche Themen

  1. Schwarze Löcher: Zahlreiche Schwarze Loch-Paare entdeckt
    Von astronews.com Redaktion im Forum Schwarze Löcher
    Antworten: 7
    Letzter Beitrag: 22.04.2014, 22:20
  2. Schwarze Löcher: Kollisionen aktivierten Schwarze Löcher
    Von astronews.com Redaktion im Forum Schwarze Löcher
    Antworten: 7
    Letzter Beitrag: 25.06.2010, 15:13
  3. Schwarze Löcher: Beim Essen sind sie alle gleich
    Von astronews.com Redaktion im Forum Schwarze Löcher
    Antworten: 147
    Letzter Beitrag: 09.08.2008, 19:17
  4. Antworten: 40
    Letzter Beitrag: 08.01.2008, 14:26
  5. Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 18.04.2005, 11:41

Stichworte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  
astronews.com 
Nachrichten Forschung | Raumfahrt | Sonnensystem | Teleskope | Amateurastronomie
Übersicht | Alle Schlagzeilen des Monats | Missionen | Archiv
Weitere Angebote Frag astronews.com | Forum | Bild des Tages | Newsletter
Kalender Sternenhimmel | Startrampe | Fernsehsendungen | Veranstaltungen
Nachschlagen AstroGlossar | AstroLinks
Info RSS-Feeds | Soziale Netzwerke | Flattr & freiwilliges Bezahlen | Werbung | Kontakt | Suche
Impressum | Nutzungsbedingungen | Datenschutzerklärung
Copyright Stefan Deiters und/oder Lieferanten 1999-2013. Alle Rechte vorbehalten.  W3C