Anzeige
Seite 1 von 4 123 ... LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 32

Thema: Suche Teleskop für Einsteiger

  1. #1
    Registriert seit
    14.11.2013
    Beiträge
    3

    Standard Suche Teleskop für Einsteiger

    Anzeige
    Hallo,

    ich bin auf dieses schöne Forum gestoßen, als ich mich etwas mit dem Astronomie vertraut gemacht habe. Nicht unbedingt für mich, eher als Geschenk für eine angehende "Hobby-Astronomin".

    Genauer gesagt suche ich ein "Einsteiger-Teleskop"

    Das Teleskop sollte für einen Anfänger geeignet sein, also nicht zu schwer zu bedienen usw. Es sollte trotzdem eine gute "Leistung" haben (Lichtstärke, Stabilität, Vergrößerung usw.) und von der Bauart Stabil und qualitativ hochwertig sein. Vielleicht auch schon ein paar geeignete Filter dabei haben.

    Sehr schön wäre es damit Bilder aufnehmen zu können und diese via USB oder andere Schnittstellen zu speichern oder auf den PC zu übertragen.

    Ich selbst bin nicht so stark mit der Materie vertraut, habe mich aber schon ein wenig schlau gemacht und anschließend verschiedene Modelle betrachtet.
    Allerdings bin ich mir doch relativ unsicher "das Richtige" auszusuchen, da es eine breites Angebot gibt, wie z.b. im Astroshop

    Ich habe jetzt auch öfter die folgende Frage gelesen: "Was willst du überhaupt mit dem Teleskop beobachten? Deep Space? Mond? Sonne?" - Dazu kann ich nur sagen, dass gerne vieles möglich sein soll, wenn auch nur durch den Nachkauf von Filtern etc. Generell wäre es natürlich schön eine möglichst gute Vergrößerung hinzubekommen, um z.B. den Mond genauer zu betrachten oder "Gaswolken" im Deep Space zu sehen.

    Ich hoffe ich kann hier etwas Hilfe, Tips, Anregungen oder Empfehlungen finden

    Bei dem Budget dachte ich erstmal so an max. 400 €

    Viele Grüße

  2. #2
    Registriert seit
    22.02.2006
    Ort
    Hamburg
    Beiträge
    1.213

    Standard

    Hallo chimi,


    sorry, wenn ich dich gleich enttäuschen muss. Immer wieder gibt es diese Wünsche – ein Teleskop für alle Objekte, stabil und qualitativ gut, auch für Fotografie geeignet – in der Kombination mit einem niedrigen Budget.


    Dein Wunschteleskop wirst Du allerdings nicht einmal für das 10-fache deines angegebenen Budgets bekommen… Rechne eher mit €10.000,-
    Deshalb wird immer gefragt „Was willst Du denn beobachten?“. Deep-Sky bedeutet viel Öffnung (großer Objektivdurchmesser). Will man nicht nur den Orion-Nebel und ein paar Sternhaufen beobachten, dann würde ich einen Objektivdurchmesser von mindestens 200mm veranschlagen. Das macht das Teleskop gleich etwas größer und schwerer und bedeutet auch eine stabilere Montierung.

    Fotografie treibt den Preis nochmal in die Höhe. Zum Fotografieren wird neben der Kamera und Filtern auch noch eine besonders stabile Montierung mit guter (motorischer) Nachführung benötigt. Die Montierung muss dann auch immer gut aufgestellt sein (saubere Ausrichtung der RA-Achse parallel zur Erdachse).
    Wenn das alles noch anfängertauglich sein soll, dann wären Goto-Montierungen ratsam…

    Manchmal ist also die Frage nicht „Welches Teleskop?“, sondern „Was kann ich damit machen?“.

    Für €400,- bekommt man etwas was zum Schnuppern gut taugt. Ein kleines Teleskop, mit dem man den Mond, die Ringe des Saturn, die Jupitermonde, den Orion-Nebel und ein paar (Kugel-)Sternaufen beobachten kann. Mit einem Objektivsonnenfilter geht dann auch noch die Sonne.

    Für das Budget kann man also feststellen, ob Astronomie wirklich zum Hobby wird und ob es sich lohnt mehr zu investieren. Man bekommt dafür aber nicht die eierlegende Wollmilchsau.

    Gruß,
    Christian

    Meine Astro-Page: www.Jeffer.de

  3. #3
    Registriert seit
    16.09.2005
    Beiträge
    7.861

    Standard

    Zitat Zitat von chimi Beitrag anzeigen
    Ich selbst bin nicht so stark mit der Materie vertraut, habe mich aber schon ein wenig schlau gemacht und anschließend verschiedene Modelle betrachtet.
    Hallo chimi,

    Du darfst bei aller Begeisterung nicht vergessen, dass die Sterne am Himmel nicht mit Namenschildern angeschrieben sind. Wenn man da ausser dem Grossen Wagen und dem Polarstern nichts kennt ist das rasch mal sehr frustierend und das Geld zum Fenster herausgeworfen.

    Auch mit 36 Jahren Erfahrung bevorzuge ich nach wie vor die Beobachtung von blossem Auge. und unterstütze mich nur mit 2 Feldstechern.


    Zitat Zitat von chimi Beitrag anzeigen
    Bei dem Budget dachte ich erstmal so an max. 400 €
    Für dieses Budget bekommst Du einen sehr schönen 10x50 Marken-Feldstecher. - Zusätzlich empfehle ich unbedingt auch noch ein etwas kleineres Gerät (z.B. 8x25), das man leichter in der Hand halten kann.

    Vermutlich kannst Du beide Geräte im Rahmen des von Dir genannten Budgets erwerben; falls nicht würde ich mit dem 10x50-Gerät noch etwas zuwarten, denn hier 100 € sparen zu wollen ist am völlig falschen Ort gespart, zumal man so ein Gerät sein Leben lang hat. Dann würde ich für den Einstieg mit dem kleineren Gerät vorlieb nehmen und wenn sich das bewährt hat und Dir Spass macht, und Du noch etwas mehr Geld zusammengespart hast, dann auch ein schönes 10x50 Gerät erwerben.

    Natürlich ist ein Stativ auch ganz nett, aber dann wird es schon umständlich, wenn man nur mal rasch zum Beobachten raus möchte.

    Und wenn Du merkst, dass Dir das Spass macht, erst dann würde ich mir in einem 3.Schritt Gedanken zu einem Fernrohr machen - die beiden Feldstecher werden dann übrigens trotzdem nach wie vor oft und gerne zum Einsatz kommen.


    Freundliche Grüsse, Ralf
    Geändert von ralfkannenberg (15.11.2013 um 11:32 Uhr)

  4. #4
    Registriert seit
    14.11.2013
    Beiträge
    3

    Standard

    Hi Christian,

    es soll wie gesagt dem Einstieg dienen. Wenn Fotografie zu teuer ist, muss ich halt darauf verzichten. Sollte jetzt kein Muss sondern ein "nice to have" sein.


    Zitat Zitat von Chrischan Beitrag anzeigen

    Für €400,- bekommt man etwas was zum Schnuppern gut taugt. Ein kleines Teleskop, mit dem man den Mond, die Ringe des Saturn, die Jupitermonde, den Orion-Nebel und ein paar (Kugel-)Sternaufen beobachten kann. Mit einem Objektivsonnenfilter geht dann auch noch die Sonne.
    Das hört sich für mich schon ganz gut an, für den Einstieg.

    Gibt es verschiedene Modelle für diesen Zweck mit einer gescheiten Vegrößerung die den Rahmen nicht völlig sprengen? Es soll ja dann schon Möglich sein z.B. den Mond relativ deutlich zu betrachten.

    In welchem preislichen Verhältnis stehen solche Teleskope dann mit denen die Fotounterstützung haben? oder einem mit größerem Durchmesser für Deep Space Beobachtungen?


    Viele Gruß

  5. #5
    Registriert seit
    22.02.2006
    Ort
    Hamburg
    Beiträge
    1.213

    Standard

    Hallo chimi,
    Zitat Zitat von chimi Beitrag anzeigen
    Gibt es verschiedene Modelle für diesen Zweck mit einer gescheiten Vegrößerung die den Rahmen nicht völlig sprengen? Es soll ja dann schon Möglich sein z.B. den Mond relativ deutlich zu betrachten.
    kümmere dich erstmal nicht um die Vergrößerung. Das wird in der Werbung eh immer nur schön gerechnet und bringt in der Realität nichts. Grob kann man sinnvoll nur bis zum 1- bis 2-fachen des Objektivdurchmessers in mm vergrößern.

    Zitat Zitat von chimi Beitrag anzeigen
    In welchem preislichen Verhältnis stehen solche Teleskope dann mit denen die Fotounterstützung haben? oder einem mit größerem Durchmesser für Deep Space Beobachtungen?
    Stelle das Thema Fotografie bitte komplett zurück. Die Anforderungen an Teleskop und (besonders) Montierung sind recht hoch. Beherrscht man das Teleskop und die ganze Technik, dann kann man auch mit kleineren (billigeren) Geräten was schaffen, aber das ist definitiv nichts für Anfänger!


    Es gibt Unterschiede bei den Teleskopen und bei den Montierungen. Es ist immer eine Frage des eigenen Geschmacks und des Geldbeutels. Und gaaanz wichtig: Was ist man bereit zu investieren - nicht das Geld, sondern zu lernen!

    Zuerst ein paar Begriffe:

    Teleskope:
    Refraktoren (Linsenteleskope)
    Reflektoren nach Newton (Spiegelteleskope)
    Weitere würde ich für den Anfänger mal aussen vor lassen.

    Montierungen:
    Alt-Azimutal
    Parallaktisch

    Zu nennen sind noch zwei:
    Dobson (Ein Newton-Reflektor auf einer minimalistischen Alt-Azimutal Montierung)
    Goto (Computersteuerung für die Montierung)


    Die billigsten Teleskope sind oftmals Refraktoren. Das liegt meistens an (unbrauchbaren) billig Objektiven... In deiner Preisklasse würde ich zum Newton-Reflektor raten. Wichtig beim Newton: Der Hauptspiegel muss parabolisch und nicht sphärisch sein!

    Alt-Azimutale Montierungen sind meistens billiger und einfacher zu gebrauchen. Da die Gewichtsbelastung durch das Teleskop besser verteilt wird, kann solch eine Montierung etwas schwächer dimensioniert werden, was den Preis senkt.
    Jedoch bei der astronomischen Beobachtung sind sie schwerer nachzuführen. Bei einer parallaktischen Montierung wird eine Achse (Die RA-Achse) parallel zur Erdachse ausgerichtet. Zur Nachführung (Ausgleich der Erddrehung) muss deshalb nur um eine Achse gedreht werden mit konstanter Geschwindigkeit.

    Was bekommt man für sein Geld? Will man eine parallaktische Goto-Montierung mit Teleskop haben, teilt sich das Budget für das Teleskop, die Montierung und die Steuerung auf. Bei einem Dobson geht das Budget fast komplett in das Teleskop - die minimalistische Montierung und kein Stativ sparen erheblich.

    Was muss man können? Bei einem Goto Teleskop eigentlich nur: Einschalten - Lesen was die Steuerung anzeigt und entsprechend handeln - Der Montierung sagen was man beobachten möchte - beobachten. Die Steuerung weiß ob z.B. Saturn gerade am Himmel zu beobachten ist und wenn ja, stellt das Teleskop automatisch auf ihn ein. Astro for Dummies...
    Ohne Goto muss man schon mit Sternkarten umgehen können. Der Dobson stellt dabei die höchsten Anforderungen.

    Was kann man beobachten? Für Deep-Sky muss das Objektiv Licht sammeln können. D.h. der Durchmesser sollte möglichst groß sein. Ein typischer Spruch unter Sternguckern: Öffnung ist nur durch mehr Öffnung zu ersetzen...
    Übrigens erwarte mit keinem Teleskop etwas sehen zu können was nur annähernd den schönen Fotos entspricht.
    Deep-Sky und Farben visuell kann man vergessen. Den Orion-Nebel in einem leicht grünlichem Schimmer ab 300mm Objektivdurchmesser. Hab' gerade von einem Anderen gelesen, daß er rötliche Farben im Orion-Nebel erahnen konnte - mit einem 800mm Objektiv...
    Wie schon oben erwähnt ist die Vergrößerung auch abhängig vom Objektivdurchmesser.

    Für €400,- kann man schon Dobsons mit 200mm oder sogar 250mm Objektivdurchmesser bekommen...
    Parallaktisch montiert ca. 150mm Objektivdurchmesser...
    Goto mit 130mm Objektiv...

    Einige Euros wirst Du noch für Zubehör spendieren, früher oder später.

    BTW: Der Tipp von Ralf mit den Feldstechern ist auch nicht verkehrt. Ich selbst greife auch gerne mal zum 10x60 und schaue spazieren... Damit kann man wunderbar die Orientierung am Himmel erlernen.

    Soweit erst mal das Grobe. Über das Thema kann man in einer Runde mit mehreren Sternguckern Tagelang diskutieren (und es wird auch immer unterschiedliche Meinungen geben). Insofern: Vielleicht beteiligen sich ja noch ein paar andere aktive Beobachter...

    Gruß,
    Christian

    Meine Astro-Page: www.Jeffer.de

  6. #6
    Registriert seit
    16.09.2005
    Beiträge
    7.861

    Standard

    Zitat Zitat von Chrischan Beitrag anzeigen
    Alt-Azimutale Montierungen sind meistens billiger und einfacher zu gebrauchen. Da die Gewichtsbelastung durch das Teleskop besser verteilt wird, kann solch eine Montierung etwas schwächer dimensioniert werden, was den Preis senkt.
    Jedoch bei der astronomischen Beobachtung sind sie schwerer nachzuführen. Bei einer parallaktischen Montierung wird eine Achse (Die RA-Achse) parallel zur Erdachse ausgerichtet. Zur Nachführung (Ausgleich der Erddrehung) muss deshalb nur um eine Achse gedreht werden mit konstanter Geschwindigkeit.
    Hallo zusammen,

    zur Nachführung: der Anfänger mag das für überflüssig halten, aber die Erde dreht sich überraschend schnell.

    Ich selber habe damals folgende Erfahrung gemacht: 30x Vergrösserung: der Stern ist ohne Nachführung nach 20 Sekunden (!!) aus dem Gesichtsfeld gewandert, bei 60x Vergrösserung bereits nach 8 Sekunden. Ersteres mag noch gehen, aber zweiteres ist sehr lästig, wenn man da keine automatsiche Nachführung hat. Und 60x-Vergrösserung ist nun auch nicht gerade ein Luxus; bei 30facher Vergrösserung ist der Jupiter gerade mal erbsengross mit Streifen, und der Saturn knapp erbsengross mit Streifen und Ring.

    Und in der Sternwarte in Zürich, in der die Erddrehung natürlich automatisch nachgeführt wird, war nachdem alle Besucher mal den Mond durch das Fernrohr angeschaut haben der Mond (!) bereits auf seiner 28tägigen Umlaufbahn weitergewandert, nur ein bisschen zwar aber immerhin.


    Was ich sagen will: Nachführungs-Effekte nicht unterschätzen ! Man sollte sich also sehr gut überlegen, ob man sich wirklich die azimutale Montierung antun will. Hier sollte man also das eigene Beobachtungsgeschick richtig einschätzen; ein Aufpreis für eine bessere Nachführung ist also keine schlechte Investition.


    Freundliche Grüsse, Ralf

  7. #7
    Registriert seit
    22.02.2006
    Ort
    Hamburg
    Beiträge
    1.213

    Standard

    Hallo Ralf,
    Zitat Zitat von ralfkannenberg Beitrag anzeigen
    Was ich sagen will: Nachführungs-Effekte nicht unterschätzen !
    100% d'accord.
    Ich selbst habe keinerlei eigene Erfahrung mit Dobsons und wundere mich immer, wie die "Jungs" das per Hand bei hohen Vergrößerungen machen. Im Nachbarforum läuft gerade ein Thread über einen 33" Dobson. Manuell bei 1400x auf der Leiter in 3m Einblickhöhe... Schwer vorzustellen.

    Gruß,
    Christian
    Geändert von Chrischan (15.11.2013 um 20:40 Uhr) Grund: IE10 will kein ENTER... Mit Firefox jetzt korrigiert...

    Meine Astro-Page: www.Jeffer.de

  8. #8
    Registriert seit
    12.11.2005
    Beiträge
    5.200

    Standard

    Zitat Zitat von Chrischan Beitrag anzeigen
    Schwer vorzustellen.
    Hallo Chrischan,

    vermutlich lag da unter dem Dobson eine Äquatorialplattform. Das ist eine motorisierte Nachführung für den Dobson, die etwa eine Stunde lang nachführen kann und den Dobson in einem gewissen Rahmen sogar fototauglich macht.

    Ferner sind bei den Dobsons natürlich Okulare mit großem Blickfeld beliebt. Die Ethos-Serie hat 100, bzw. 120 (!) Grad Eigengesichtsfeld. Zuletzt sollte man noch erwähnen, dass die großen Dobsons normalerweise gute Lager haben und bei präziser Bauweise butterweich zu bewegen sind. Man kann hier also noch sagen: Dobson nicht gleich Dobson. Zwischen einem China-GSO und so manch einem Selbstbau liegen da mittlerweile Welten. Die Spezialisten schrecken beispielsweise auch vor der Verwendung von Carbon nicht zurück. Mit viel Trickserei bekommt man dann scheinbar die 1400 hin - aber es ist extrem, keine Frage.

    Für weitere Infos einfach nach den zwei unterstrichenen Wörtern googlen...
    MfG
    Geändert von Bernhard (15.11.2013 um 22:13 Uhr)

  9. #9
    Registriert seit
    22.02.2006
    Ort
    Hamburg
    Beiträge
    1.213

    Standard

    Hallo Bernhard,
    Zitat Zitat von Bernhard Beitrag anzeigen
    vermutlich lag da unter dem Dobson eine Äquatorialplattform.
    bisher wurde wohl noch alles ohne EQ-Plattform getestet. Hier mal der Thread zum Firstlight des 33".

    Die Technik hinter Dobson und EQ-Plattform ist mir übrigens bestens bekannt, ich habe nur manchmal meine, rein praktischen, Probleme mir das vorzustellen... Ich kenne noch meine Anfänge mit biegsamen Wellen das Teleskop sauber nachzuführen. 30 Minuten Belichtung um M42 mit einem 12-Zöller auf Technical Pan abzulichten. Die Augenbrauen am Fadenkreuzokular festgefroren... Das war schon schwierig genug. Mit der Hand direkt am Tubus sowas zu machen... Da zolle ich Respekt.

    Wenn ich mich recht entsinne, dann hast bzw. hattest Du doch auch mal ein größeren Dobson, oder?

    Gruß,
    Christian

    Meine Astro-Page: www.Jeffer.de

  10. #10
    Registriert seit
    12.11.2005
    Beiträge
    5.200

    Standard

    Anzeige
    Hallo Christian,

    Zitat Zitat von Chrischan Beitrag anzeigen
    Wenn ich mich recht entsinne, dann hast bzw. hattest Du doch auch mal ein größeren Dobson, oder?
    das ist (leider) schon wieder Vergangenheit. Der Aufwand für Auf- und Abbau des 18-Zöllers war mir einfach zu groß und so habe ich die gesamte Ausrüstung über eine Anzeige im astrotreff.de wieder verkauft. Meine handwerklichen Möglichkeiten waren beim Bau des Teleskops so begrenzt, dass die Ultraleichtbauweise nicht möglich war. Alleine die Spiegelkiste wog damit so um die 30 kg. Dieses Ungetüm in's Auto zu wuchten war immer wieder eine arge Plackerei und wurde mir dann schlussendlich einfach zu viel. Das Teleskop hat ein handwerklich sehr begabter Mensch übernommen und ich hoffe, dass es in umgebauter Form immer noch gute Dienste leistet. Die Optik war ja recht gut und das hat mir der Nachfolger auch besätigt, indem er in den ersten Beobachtungsnächten angeblich bereits mit 800 facher Vergrößerung bei sehr gutem Seeing beobachtet hat.

    Von dem Geld habe ich mir mittlerweile unter anderem eine Canon M zugelegt. Die ist für Urlaube recht gut zu gebrauchen und ich kann sie später eventuell auch mal für Astrofotografie nutzen. Das ist für meine Begriffe (also nach knapp dreissig Jahren mit längeren Unterbrechungen) einfach spannender als die visuelle Beobachterei .
    MfG

Ähnliche Themen

  1. Einsteiger-Teleskop
    Von IcedEarth im Forum Ausrüstung
    Antworten: 38
    Letzter Beitrag: 22.11.2016, 10:19
  2. Teleskop für Einsteiger (MEADE 6" F5 150/750 LXD75)
    Von Rolli89 im Forum Ausrüstung
    Antworten: 52
    Letzter Beitrag: 17.04.2013, 08:35
  3. Teleskop Suche
    Von Bernd Türer im Forum Ausrüstung
    Antworten: 7
    Letzter Beitrag: 03.12.2010, 16:02
  4. Hobby-Eberly Teleskop: Auf der Suche nach der Dunklen Energie
    Von astronews.com Redaktion im Forum Dunkle Materie & Dunkle Energie
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 18.04.2008, 14:30

Stichworte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  
astronews.com 
Nachrichten Forschung | Raumfahrt | Sonnensystem | Teleskope | Amateurastronomie
Übersicht | Alle Schlagzeilen des Monats | Missionen | Archiv
Weitere Angebote Frag astronews.com | Forum | Bild des Tages | Newsletter
Kalender Sternenhimmel | Startrampe | Fernsehsendungen | Veranstaltungen
Nachschlagen AstroGlossar | AstroLinks
Info RSS-Feeds | Soziale Netzwerke | Flattr & freiwilliges Bezahlen | Werbung | Kontakt | Suche
Impressum | Nutzungsbedingungen | Datenschutzerklärung
Copyright Stefan Deiters und/oder Lieferanten 1999-2013. Alle Rechte vorbehalten.  W3C