Anzeige
Seite 1 von 3 123 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 27

Thema: Henne - Ei - Problem

  1. #1
    Registriert seit
    30.08.2005
    Ort
    Ingolstadt
    Beiträge
    1.472

    Standard Henne - Ei - Problem

    Anzeige
    Hallo Gemeinde,
    um im Thema "Flüssiges Wasser auf Endeladus entdeck" nicht wieder völlig off topic zu gehen, möchte ich auch auf Wunsch von Miora einen neuen Thread mit diesem Thema öffnen:

    Im ursprünglichen Thread hatte ich angemerkt, dass Leben auf der Erde nur einmal entstanden ist, da die Funktionsweise der DNA bei jedem Lebewesen gleich ist. Das heisst der genetische Code wird anhand von Lesemaschinchen übertragen. Nun stellt sich heraus, dass der genetische Code der Lesemaschinchen widerum in der DNA codiert ist, woraus sich die berühmte Frage ergibt: Was war zuerst da, die Henne oder das Ei?

    Zudem stellte sich die Frage, was ist die Ursache des Lebens und wo ist Leben entstanden, kommt es aus dem Weltall, was ich für äußerst unwahrscheinlich halte, oder ist es auf der Erde entstanden?
    Lässt sich der Unterschied zwischen lebender und toter Materie über Gott erklären oder findet sich eine andere Möglichkeit?
    Ist Leben im Universum ein völlig natürlicher Vorgang, der unter bestimmten Voraussetztungen "automatisch" in Gang gesetzt wird?
    Ist dieser Vorgang bereits in den Elementarteilchen mit "einprogrammiert" und setzt sich bei Zusammenkunft bestimmter Stoffe von "alleine" in Gang?
    Wenn ja, welche Kraft/Energie ist dafür verantwortlich?

    Viele Fragen und auch Anregungen ich weiß, ich freue mich jedenfalls auf weitere Beiträge.

  2. #2
    Registriert seit
    01.02.2005
    Ort
    St. Gallen, CH, Erde
    Beiträge
    7.423

    Standard

    Das "Henne-Ei" Problem lässt sich lösen, in dem man annimmt, dass die involvierten Elemente (DNA, "Lesemaschine") nicht seit eh und je ihre Funktion haben, sondern per Auslese entwickelt wurde. Wenn heute gilt:

    A => B und B => A

    dann muss das nicht immer so gewesen sein. Es könnte zum Beispiel einst geheissen haben:

    A => B, B => C, A => A (nötig, um Selbstreplikation zu erhalten)

    Durch eine Mutation erreicht B die Fähigkeit B => A, wobei nun jene A, welche das mutierte B enthalten, klar im Vorteil sind. Denn A => A ist sehr langsam gegenüber B => A, in der Folge vermehren sich die A, welche B mit der Eigenschaft B => A enthalten, überproportional.

    Dieser Mechanismus (Integration von ursprünglich "Zweckfremden", aber mutierten Funktionen) kann so viele Male ablaufen, dass es heute heissen könnte

    V => W

    und wir die Ursprüng des Systems gar nicht mehr kennen würden, weil sie schon längst wegrationalisiert wurden.

    Ausserdem stimmt es IIRC nicht ganz, dass die Funktionsweise der DNA überall gleich ist. So gibt es z.T. Lebewesen, die ihre DNA auf andere Basenpaare als A, G, T, C aufbauen.
    Planeten.ch - Acht und mehr Planeten
    Final-Frontier.ch - Auf zu neuen Welten

  3. #3
    Registriert seit
    15.06.2005
    Ort
    Thun
    Beiträge
    370

    Standard

    Zitat komet007:
    Zudem stellte sich die Frage, was ist die Ursache des Lebens und wo ist Leben entstanden, kommt es aus dem Weltall, was ich für äußerst unwahrscheinlich halte, oder ist es auf der Erde entstanden?
    Auch ich finde diese Panspermie-Hypothese ziemlich schräg, wie auch in dem Vaterthread viele diese Idee ablehnen oder für nicht brauchbar halten, da es nur den Ort verschiebt, aber keine Frage wirklich löst. Und "Mikroben im Weltall" (in Analogie zu "Schweine im Weltall" siehe auch http://de.wikipedia.org/wiki/Muppet_...ine_im_Weltall) hat ja auch noch niemand gesehen...

    Ich habe mal irgendwo aufgeschnappt (Vorsicht - mögliche Verschwörungstheorie!), dass gottesgläubige Amerikaner dieser Hypothese anhängen, da so Gott nur einmal "geschöpft" haben muss und sich das Leben verteilen konnte ohne das Gott immer wieder irgendwo "schöpfen" musste...

    Gruss,
    Miora

  4. #4
    Registriert seit
    15.06.2005
    Ort
    Thun
    Beiträge
    370

    Standard

    Zitat komett007:
    Lässt sich der Unterschied zwischen lebender und toter Materie über Gott erklären oder findet sich eine andere Möglichkeit?
    Auch wenn ich langweilig bin: haben wir definiert was tot und was lebendig ist, so können wir unterscheiden und brauchen für diese Unterscheidung keine andere Instanz ausser uns.
    Zitat komett007:
    Ist Leben im Universum ein völlig natürlicher Vorgang, der unter bestimmten Voraussetztungen "automatisch" in Gang gesetzt wird?
    Da wir leben uns uns diese Frage stellen, würde ich bejahen, dass Leben automatisch in Gang gesetzt wird. Allerdings wäre es wirklich wunderbar, wenn man endlich einmal ausserirdisches Leben finden würde.
    Zitat komett007:
    Ist dieser Vorgang bereits in den Elementarteilchen mit "einprogrammiert" und setzt sich bei Zusammenkunft bestimmter Stoffe von "alleine" in Gang?
    Ich glaube ja: Die Elementarteilchen bilden Atome, Moleküle, Agglomerate, Kristalle, Komplexe, Membranen, Proteine und irgendwann entsteht eine Kombination, nach deren Muster erneut eine Einheit gebildet wird.
    Zitat komett007:
    Wenn ja, welche Kraft/Energie ist dafür verantwortlich?
    Keine, wenn Du eine besondere Kraft meinst, ansonsten Enthalpie und Entropie.

    Gruss,
    Miora

  5. #5
    Registriert seit
    30.08.2005
    Ort
    Ingolstadt
    Beiträge
    1.472

    Standard

    die Funktionsweise der DNA bei jedem Lebewesen gleich ist
    Da habe ich mich wohl etwas unglücklich ausgedrückt. Mit Funktionsweise meinte ich das Ablesen des genetischen Codes anhand der Lesemaschinchen und das darauf folgende Replizieren einer Zelle.

    @Bynaus: Wenn ich dich also richtig verstehe, sind diese beiden Mechanismen, DNA - Lesemaschinchen über einen Dritten entstanden wobei dieser wegrationalisiert wurde?

    Zum Thema: "wo könnte das Leben entstanden sein?" möchte ich noch folgenden Link anfügen:
    http://www.mare.de/mare/news/template.php?id=55

  6. #6
    Registriert seit
    01.02.2005
    Ort
    St. Gallen, CH, Erde
    Beiträge
    7.423

    Standard

    @Bynaus: Wenn ich dich also richtig verstehe, sind diese beiden Mechanismen, DNA - Lesemaschinchen über einen Dritten entstanden wobei dieser wegrationalisiert wurde?
    Ja. Ich behaupte allerdings nicht, dass ich es genau wissen würde - ich sage bloss, so könnte man das "Henne-Ei"-Problem umgehen.
    Planeten.ch - Acht und mehr Planeten
    Final-Frontier.ch - Auf zu neuen Welten

  7. #7
    Registriert seit
    08.02.2005
    Ort
    in einer deutschen Kleinstadt
    Beiträge
    2.370

    Standard

    Zitat von Komet:
    Lässt sich der Unterschied zwischen lebender und toter Materie über Gott erklären oder findet sich eine andere Möglichkeit?
    ich denke, es gibt da eine andere Möglichkeit, die Viviwellen.
    Folgende Erklärung habe ich gefunden (habe im Moment keinen link , wird nachgereicht, wenn ich ihn finde)

    Was ist der wesentliche Unterschied zwischen lebender und toter Materie?
    Bisher weiß man lediglich über die biochemischen Vorgänge in den Zellen bescheid, kann auch die „Bausteine des Lebens“ synthetisieren, ist aber nicht in der Lage, aus unbelebter Materie einen Verbund von Molekülen herzustellen, den man infolge Stoffwechselvorgängen und Reproduktion als belebt ansehen könnte.

    Deshalb wird den belebten Strukturen oft eine vis vitalis zugeschrieben, eine nicht näher bestimmbare Lebenskraft, die den Unterschied erklären soll, aber nur metaphysisch und übersinnlich erfaßbar ist. Vielleicht läßt sich aber der Unterschied verstehen, wenn man qualitativ neue, bisher nicht bekannte Erscheinungen postuliert ?

    Im folgenden soll eine solche Idee beschrieben werden:

    Im Gegensatz zur unbelebten Materie werden von allen lebenden Zellen Vivipotentiale erzeugt.
    Diese Potentiale bewirken die Aussendung von Wellen der 4. Art: Viviwellen (bisher bekannte Wellenarten: mechanische, elektromagnetische und Gravitationswellen).

    Die Wellen, die in einem Organismus von den verschiedenen Potentialen ausgehen, überlagern sich zu einer resultierenden Welle, hier psiWelle genannt. Die psiWelle hat also eine aus vielen Komponenten (abhängig von Art und Anzahl der Zellen) zusammengesetzte Grundschwingung, die aus der Überlagerung der von den Vivipotentialen erzeugten Einzelschwingungen resultiert. Sie ist für das Individuum ebenso charakteristisch wie der genetische Fingerabdruck. Da ihre Intensität und Komplexität mit der Größe und mit dem Entwicklungsgrad des Organismus wachsen, ist sie aber zeitabhängig. Der Beitrag der Zellarten ist unterschiedlich, Gehirnzellen liefern wesentlich bedeutendere Beiträge als Fettpolster; deshalb kann auch die psiWelle eines Hundes ebenso intensiv sein wie die eines Elefanten. Ein bestimmtes Individuum moduliert seine eigene psiWelle durch alle Gedanken und Empfindungen,
    die so modulierte psi Welle sei als Melodie bezeichnet.

    Treffen Melodien verschiedener Lebewesen zusammen, so ergeben sich im allgemeinen Interferenzen mit unterschiedlichen Charakteristiken (Intensität, Koinzidenzgrad...), die Harmonie und Abneigung ausdrücken und sowohl von der individuellen psiWelle als auch von den aufmodulierten Gedankeninhalten, Empfindungen und Gefühlen abhängen. Es erfolgt eine Rückkopplung der beim Zusammentreffen durch die Interferenz modifizierten Melodie mit dem Organismus. Also ist die Voraussetzung für Zuneigung zwischen Individuen. Nicht: „die Chemie muß stimmen“ sondern: „die Wellen müssen sich harmonisch überlagern“.

    Die Software (also die in der Art der Anordnung und des Zusammenwirkens der Lebensbausteine gespeicherte Information), die dem Organismus die Fähigkeit zur Erzeugung der Melodie verleiht und die sich ausbreitende Melodie sind die Seele des Individuums.

    Melodien sind räumlich isotrop und breiten sich mit Lichtgeschwindigkeit aus. Somit erstreckt sich die Seele über ein Raumgebiet in Lichtjahren, das dem Alter des Individuums in Jahren entspricht.
    Durch die physische und psychische Entwicklung verändert sich die psiWelle mit fortschreitendem Alter. Nach dem Tod des Individuums gibt es diese Entwicklung nicht mehr, die Melodie ist jetzt nur noch empfindungsfähig bei Interferenzen mit anderen Melodien, bei Begegnungen mit Objekten (Beugungen, Reflexionen)und Wechselwirkungen mit Wellen anderer Art (Empfindung von Licht- oder Druckwellen) .

    Da die Melodie an Materie reflektiert wird, ist ständig ein reflektierter Wellenteil in Wechselwirkung mit Lebewesen und Objekten in der Umgebung des Sterbeortes. Die reflektierte Melodie (also die Seele eines Verstorbenen) bewirkt bei einem anderen Lebewesen, mit dem zu Lebzeiten noch Kontakt und Wellenüberlagerung mit gegenseitiger Beeinflussung bestand, eine emotional polarisierte Erinnerung, deren Intensität vom Koinzidenzgrad und der Abklingzeit (wegen der Amplituden-verkleinerung nach dem Tode) abhängig ist.

    Da die Melodie moduliert wurde bei Erlebnissen und auch bei Begegnungen mit anderen Lebewesen, ist nach dem Tode jede beliebige Phase des Lebens wie in einem Film abrufbar, jederzeit und beliebig oft.....
    Gruß von Ispom

  8. #8
    Registriert seit
    30.08.2005
    Ort
    Ingolstadt
    Beiträge
    1.472

    Standard

    Zitat Zitat von ispom
    ich denke, es gibt da eine andere Möglichkeit, die Viviwellen.
    Folgende Erklärung habe ich gefunden (habe im Moment keinen link , wird nachgereicht, wenn ich ihn finde)
    Klasse Beitrag, echt interessant. Diese Erkenntisse werden bereits in der Medizin angewandt. In der klassischen Schulmedizin geht man immer noch davon aus, dass Informationen zwischen den Zellen über chemische Botenstoffe übertragen werden, was absoluter Käse ist. Eine Zelle verarbeitet pro Sekunde bis zu 100 000 Informationen, wie sollte man eine solche Datenflut mit irgendwelchen Botenstoffen übertragen?
    Der Informationsaustausch findet über sogenannte Biophotonen statt, das heisst, die Informationsübertragung basiert auf Lichtwellen bestimmter Frequenzen. Der Mensch kann erkranken wenn diese Frequenzen aufgrund von Viren, Bakterien, Umwelteinflüssen, Schadstoffen fehlerhaft sind bzw verändert wurden. In Zukunft und bereits jetzt in der Allergieforschung können diese Frequenzen wieder korrigiert werden.
    Eine Krankheit kann über einen völlig anderen Bereich des Körpers ausgelöst werden, der mit der eigentlichen Krankheit vordergründig gar nichts zu tun hat, ausschlaggebend ist der gesamte Energiehaushalt des Körpers in Bezug auf die körpereigenen Frequenzen.

  9. #9
    Registriert seit
    15.06.2005
    Ort
    Thun
    Beiträge
    370

    Standard

    Aber braucht es diese Viviwellen, die nur auf Lebendiges beschränkt sind?

    Ich kann mir vorstellen, dass ein hinreichend komplexes Gebilde aufgrund wirkender Quanteneffekte mehr darstellt als die Summe seiner Einzelteile, (Hier wäre Skys Kommentar wünschenswert...). Dieses Mehr (sei es nun ein Bewusstsein oder eine Vorstufe) kann vielleicht auch Wirkungen haben, die wir jetzt noch nicht kennen...

    Sollen biologische Systeme wirklich nur über Botenstoffe funktionieren? Irgend welche elektromagnetischen Felder kann ich mir doch sehr gut vorstellen (schliesslich reagiere ich ja auch auf elektromagnetische Reize zB Finger in der Steckdose..., oder man denke an Haie) Aber die Biophotonen begeistern mich nicht. Zwar wird bei manchen Reaktionen Licht frei, doch dieses dürfte ja nicht absorbiert werden, soll es im Körper Reaktionen hervorrufen.

    Und das mit den Melodien ist für mich starker Tobak...

    Warum wechselwirkt eigentlich Lebendiges mit Totem? Wie wird die Viviwelle auf totes Material übertragen?

    Gruss,
    Miora

  10. #10
    Registriert seit
    16.02.2005
    Ort
    中山
    Beiträge
    1.328

    Standard Bewusstsein - Ein grober Überblick

    Anzeige
    Zitat Zitat von Miora
    Ich kann mir vorstellen, dass ein hinreichend komplexes Gebilde aufgrund wirkender Quanteneffekte mehr darstellt als die Summe seiner Einzelteile (Hier wäre Skys Kommentar wünschenswert...)
    Freut mich zu lesen. Hatte mir eigentlich vorgenommen vorerst nichtmehr hier zu schreiben, da das ziemlich zeitraubend ist und diese Spinner, - ihr wisst ja welche ich meine, echt nerven. Aber ich mach mal ne Ausnahme - geht ja auch um eins meiner Lieblingsthemen.
    Deine Bemerkung ist völlig zutreffend. Das Gehirn ist ein holistisches System, und als solches ist es, wie du richtig feststellst, mehr als die Summe seiner Teile. Dieser Holismus hat seine Ursache im Holismus der Quantentheorie. Ein wichtiges Konzept ist hier die quantenmechanische Verschränkung.
    Es gibt Strukturen im Gehirn, Mikrotubuli genannt, die Materie, genauer eine Flüssigkeit, so gut isolieren dass sie sich in einem global Quantenkohärenten Zustand befinden kann. Diese Perfekt isolierten Röhren wurden von der Natur nicht extra dafür angelegt um dem Lebewesen ein Bewusstsein zu ermöglichen sondern dienten schon zufor dem Molekültransport zu den Synapsen, wo Makromoleküle gebraucht werden um elektrochemische Signale von einem Neuron zum anderen zu übertragen.
    Der global Quantenkohärente Zustand innerhalb der Mikrotubuli die durch MAP-Brücken verbunden sind beeinflusst auch den Molekültransport an ihrer Oberfläche. Dies geschieht dadurch dass die Flüssigkeit im Innern mit den elektrischen Aktivierungsmustern der Tubulindimäre aus denen die Mikrotubuli bestehen verschränkt werden. Von eben diesen Aktivierungsmustern die die Röhren blitzschnell durchlaufen werden die Makromoleküle geleitet.
    Sobald die Wellenfunktion des Zustands im Innern der Mikrotubuli kollabiert hat der Geist einen Freiraum zur Beinflussung des Gehirns. Der Geist existiert nur wenn er einen solchen Einfluss ausübt. Ein parallelistischen Geist, der nur Parallel zu den materiellen Vorgängen abläuft kann es nicht geben. Es würde sich dann um ein nicht wissenschaftlich untersuchbares Epiphänomen handeln. Die Annahme der Existenz von Bewusstsein wäre dann eine Metaphysische. Dies kann aber nicht sein da, wir "wissen" (also Bewusstsein) über unsere Umwelt haben müssen um sie zu verstehen und entsprechend zu handeln. Wie der Mathematiker und Logiker Kurt Gödel 1931 bewiesen hat lässt sich kein Computer konstruieren der alle mathematischen Sätze beweisen kann. Es gibt keine endliche Menge an Axiomen und Ableitungsregeln die auch nur die Relationen der Natürlichen Zahlen untereinander angemessen beschreiben kann. Die unendliche Menge der Natürlichen Zahlen kann nicht mit einem endlichen (mechanischen) Regelwerk erfasst werden. Wir können aber alle Eigenschaften von Zahlen oder anderen Dingen erfassen. Ein Roboter hat kein "wissen". Sein verhalten ist lediglich durch das machanische Zusammenwirken von Atomen erklärbar.
    Wir hingegen wissen etwas. Das Geist-Gehirn-Problem besteht nun darin wie es einer bestimmten Menge an Atomen und Molekülen nicht egal sein kann wie sie sich bewegen. Warum Bewusstsein entsteht wenn sich Atome auf eine ganz bestimmte Weise bewegen und auf bestimmte weise liegen.
    Eine sehr schöne Beschreibung des Problems hier:

    "Welche denkbare Verbindung besteht zwischen bestimmten Bewegungen bestimmter Atome in meinem Gehirn einerseits, andererseits den f&#252;r mich urspr&#252;nglichen, nicht weiter definierbaren, nicht wegzuleugnenden Tatsachen: > Ich f&#252;hle Schmerz, f&#252;hle Lust; ich schmecke S&#252;&#223;e, rieche Rosenduft, h&#246;re Orgelton, sehe Rot < (...). Es ist eben durchaus und f&#252;r immer unbegreiflich, dass es eine Anzahl von Kohlenstoff-, Wasserstoff-, Stickstoff- u.s.w. Atomen nicht sollte gleichg&#252;ltig sein, wie sie liegen und sich bewegen, wie sie lagen und sich bewegten, wie sie liegen und sich bewegen werden. Es ist in keiner Weise einzusehen, wie aus ihrem Zusammensein Bewusstsein entstehen k&#246;nnte." (Du Bois-Reymond)

    Auch wenn ich kein bisschen von diesem Pessimismus habe finde ich diese Beschreibung sehr gut.
    Was tut Bewusstsein?
    Wenn wir etwas verstehen dann "erfasst" es eine "Relation" zwischen zwei Erlebnissen, Theorien oder irgendwelchen anderen Arten von "Ideen". All diese Ideen sind in zeitlich voneinander getrennten Erlebnissen enthalten.
    Bewusstsein verkn&#252;pft diese Erlebnisse auf nichtalgorithmische Art und weise. Eine Maschine kann auch Dinge verkn&#252;pfen die sie registriert hat (um nicht das Wort "sehen" zu benutzen, das viel eindeutiger dem Qualia-Vokabular entstammt). Sie tut dies aber ohne die Sachverhalte zu begreifen. Selbst wenn sie "wissen" um diese Sachverhalte h&#228;tte, die durch die menchanischen Vorg&#228;nge in ihr Repr&#228;sentiert werden, dann h&#228;tte das keinen Einfluss auf ihr mechanisches Verhalten. Die Bahavoristen wollen uns weiss machen dass "unser Verstehen" oder "unser wissen" genauso &#252;berfl&#252;ssig ist wie das einer Maschine, wenn sie es denn h&#228;tte, was diese Philosophen, - nat&#252;rlich ohne wissenschaftliche, d.h. experimentelle Argumente, bestreiten.

    Bewusstsein verkn&#252;pft nicht nur Zeitlich voneinander getrennt wahrgenommene "Ideen" sondern auch r&#228;umlich getrennte Sinneseindr&#252;cke.
    So bestand der evolution&#228;re Vorteil des Bewusstsein zun&#228;chst vor allem darin den Lebewesen einen holistischen Eindruck ihrer visuellen Inputs zu erm&#246;glichen.
    Ein Lebewesen ist dann eindreutig Bewusst wenn es auf globale Eigenschaften seines Gesichtsfeldes reagiert, die nicht in seinen einzelnen Teilen zu erkennen sind. Denn die Neuronen k&#246;nnen immer nur auf Lokale Eigenschaften reagieren. Sie sind immer nur auf eine bestimmte Region im Gesichtsfeld spezialisiert und erhalten Inputs nur von bestimmten Neuronen - die in der komplexit&#228;tshirarchie unter ihnen sind.

    http://www.astronews.com/forum/showt...?t=133&page=23
    (Beitrag 226)

    Da es kein epiph&#228;nomenalistisches Bewusstsein geben kann, also ein solches das sich nicht auswirkt, wird alles erst dann bewusst wenn entsprechende Signale Neuronene einer ausreichend komplexen Organisationsstufe erreicht sind. Im allgemeinen muss die ganze Projektionskaskade bis ins Limbische System erfolgen und erst nach der Projektion zur&#252;ck in den Neokortex kommt es zu einer bewussten wahrnehmung. Freilich erst nachdem diese Wahrnehmung auf unseren mentalen Zustand ausgewirkt hat und diese Auswirung &#252;ber viel Kollapsereignisse (alle 1/40 Sekunde) vom Gehirn umgesetzt wurden - im Rahmen dessen was Quanteneffekte erlauben.
    Dies f&#252;hrt dazu dass unser Bewusstsein erst 0,5 Sekunden nach unseren Sinneswahrnehmungen erscheint obwohl entsprechende Signale schon in 0,015 Sekunden das Gehirn erreichen und die Projektionskaskade, wohl, auch in nicht viel l&#228;ngerer Zeit durchlaufen ist.
    Au&#223;erdem kann es innerhalb dieser 0,5 Sekunden vorkommen, dass ein starker Reiz das Bewusstsein eines etwas schw&#228;cheren Reizes in einer nahen region verhindert, selbst dann wenn der schwache Reiz vor dem starken Reiz erfolgt ist. Dieser Effekt wurde eingehend von Benjamin Libet untersucht. Er nennt sich "retroaktive R&#252;ckmaskierung".

    Das Bewusstsein ist ein deterministisches nichtalgorithmisches Element dass den algorithmischen Zufall beim Kollaps der Wellenfunktion ersetzt.

    Zum Begriff "nichtalgorithmisch" siehe auch Beitrag 193:
    http://www.astronews.com/forum/showt...?t=133&page=20

    Dass Bewusstsein direkten Einfluss auf die Synapsenst&#228;rken im Gehirn hat scheint auf den ersten Blick eine gewaltige Behauptung zu sein.
    Tats&#228;chlich ist die Beweislast aber sowohl auf theoretischer als auch experimenteller Seite (f&#252;r die Bahavoristen) erdr&#252;ckend.
    Um nur ein weiteres Beispiel zu nennen.
    Bei Patienten mit Hippocampus-Lesion scheint das Bewusstsein die Synapsenst&#228;rke aufgecht zu erhalten ohne dass der Hippocampus, der hier ja nicht vorhanden ist, diese potenzieren m&#252;sste. Siehe dazu auch Beitrag 227.

    Eine &#220;bersicht &#252;ber alle wichtigen Beitr&#228;ge bis Beitrag 208 findet sich hier:
    http://www.astronews.com/forum/showt...?t=133&page=21
    (Beitrag 209)

    Ich hoffe ihr st&#246;rt euch nicht zu sehr an der viel zu wagen Skizzierung meiner Gedanken.
    Noch was: Vielleicht ist der Begriff der Qualia hier vielen noch unklar. Hier mal eine kurze Erkl&#228;rung von mir:

    "Wenn wir Licht einer bestimmten Frequenz wahrnehmen dann wird uns das in Form einer bestimmen Qualia bewusst. Etwa wird uns eine bestimmte Frequenz irgendwas mal 10^15 Herz als "Rot" bewusst. Die Qualit&#228;t von "Rot" ist dabei nicht aus den Naturgesetzen ableitbar. Au&#223;erdem k&#246;nnen wir nicht ohne weiteres feststellen ob andere Menschen dieselbe Qualia haben. Wenn wir uns dar&#252;ber einigen dass etwas bestimmtes "Rot" ist einigen wir uns eigentlich nur &#252;ber die Lichtfrequenz. Wir wissen nur ob der andere vielleicht etwas &#196;hnliches wie "Blau" sieht wenn wir Rot sehen.
    Analog gilt dass f&#252;r alle anderen "repr&#228;sentativen Teile" des Bewusstseins".

    Man kann sich nat&#252;rlich auch die Erkl&#228;rung bei wikipedia ansehen.

    Literaturhinweise:
    1) "Das Ich und Sein Gehirn" von Karl Popper und John Eccles
    2) "Die Evolution des Gehirns und die Schaffung des Selbst" von John Eccles
    3) "Computerdenken" von Roger Penrose
    4) "Schatten des Geistes" von Roger Penrose
    5) "Das Gro&#223;e das kleine und der Menschliche Geist" von Roger Penrose
    6) "Mind Time" von Benjamin Libet
    7) "G&#246;dels Beweis" von Ernst Nagel und James R. Newman
    8) "Bewusstsein - Philosophische Beitr&#228;ge" von Sybille Kr&#228;mer
    Geändert von Sky Darmos (14.03.2006 um 19:57 Uhr)

Ähnliche Themen

  1. Beschleunigte Expansion des sichtbaren Raums (Meine alternative Theorie ;-)
    Von Joz77 im Forum Dunkle Materie & Dunkle Energie
    Antworten: 119
    Letzter Beitrag: 05.07.2007, 13:46
  2. Die "Neue Weltordnung"
    Von Rolf Köhne im Forum Forschung allgemein
    Antworten: 12
    Letzter Beitrag: 14.10.2005, 17:51
  3. ESA - Merkur Mission «BepiColombo»
    Von Roland im Forum Sonnensystem allgemein
    Antworten: 6
    Letzter Beitrag: 09.02.2005, 17:59

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  
astronews.com 
Nachrichten Forschung | Raumfahrt | Sonnensystem | Teleskope | Amateurastronomie
Übersicht | Alle Schlagzeilen des Monats | Missionen | Archiv
Weitere Angebote Frag astronews.com | Forum | Bild des Tages | Newsletter
Kalender Sternenhimmel | Startrampe | Fernsehsendungen | Veranstaltungen
Nachschlagen AstroGlossar | AstroLinks
Info RSS-Feeds | Soziale Netzwerke | Flattr & freiwilliges Bezahlen | Werbung | Kontakt | Suche
Impressum | Nutzungsbedingungen | Datenschutzerklärung
Copyright Stefan Deiters und/oder Lieferanten 1999-2013. Alle Rechte vorbehalten.  W3C