Anzeige
Ergebnis 1 bis 7 von 7

Thema: Gliese 667C: Naher Stern mit drei Planeten in habitabler Zone

  1. #1

    Standard Gliese 667C: Naher Stern mit drei Planeten in habitabler Zone

    Anzeige
    Astronomen haben den nur 22 Lichtjahre entfernten Stern Gliese 667C erneut unter die Lupe genommen und dabei weitere Planeten entdeckt. Gleich drei Planeten des Systems befinden sich offenbar in der habitablen Zone um die Sonne. Auf ihrer Oberfläche könnte es also theoretisch Wasser in flüssiger Form geben. Bei den drei Welten handelt es sich um sogenannte Super-Erden. (25. Juni 2013)

    Weiterlesen...

  2. #2
    Registriert seit
    03.12.2012
    Beiträge
    24

    Standard

    Der englischen Wikipedia entnehme ich, dass die drei Planeten in der habitablen Zone ca. fünf, drei und zweieinhalb Erdmassen haben. Recht vielversprechend, aber alles andere als sicher. Es fehlen mal wieder Daten, um sich eine wirklich klare Vorstellung von den Planeten zu machen.
    Sicher scheint nur, dass sie ihrem Stern immer die gleiche Seite zuwenden, weil sie relativ nahe um ihn kreisen und es ein roter Zwergstern ist.
    Geändert von Beverly (25.06.2013 um 23:25 Uhr)

  3. #3
    Registriert seit
    01.02.2005
    Ort
    St. Gallen, CH, Erde
    Beiträge
    7.383

    Standard

    Man darf auch nicht vergessen dass es sich bei diesen Massen um Minimalmassen handelt, die nur dann minimal sind, wenn wir das System exakt von der Kante her sehen. Gut, in so kompakten Systemen gibt es wohl eine Obergrenze, wie stark der Neigungswinkel sein kann - irgendwann werden die Planeten so massiv, dass sie sich gegenseitig in ihren Bahnen stören. Gemäss dem Paper (siehe unten) sind die so bestimmten Maximalmassen aber höchstens doppelt so gross wie die angegeben Minimalmassen.

    Spannend ist auch die Möglichkeit, dass es mit Gliese 667 C h vielleicht einen 1-Erdmasse-Planeten am Inneren Rand der HZ gibt. Eine "zweite Venus"?

    Hier ist noch der Link zum Paper: http://www.eso.org/public/archives/r...8/eso1328a.pdf
    Planeten.ch - Acht und mehr Planeten
    Final-Frontier.ch - Auf zu neuen Welten

  4. #4
    Registriert seit
    07.08.2009
    Ort
    Neubrandenburg, Deutschland
    Beiträge
    2.061

    Standard

    Laut phl würde, die erhaltene Strahlungsleistung, die h erhält, um den Faktor 1,72 höher sein als bei der Erde. Bei der Venus liegt der Faktor bei 1,91. Das könnte uns also definitv helfen, den Runaway-Greenhouse-Effekt besser zu verstehen.

    mfg
    101010

  5. #5
    Registriert seit
    27.06.2008
    Ort
    Smiltene (Lettland)
    Beiträge
    1.166

    Standard

    Zitat Zitat von Beverly Beitrag anzeigen
    Hier die aktuellen Infos...

  6. #6
    Registriert seit
    27.06.2008
    Ort
    Smiltene (Lettland)
    Beiträge
    1.166

    Standard

    Frage: Ist die gebundene Rotation zwingend?

    Durch die Kompaktheit des ganzen Systems und die Nähe der Planten zueinander, könnten diese sich nicht auch beeinflussen?

    Zitat Centauri : The planet (e) might not be tidally locked, and may have an obliquity that evolves significantly due to perturbations from other planets. From this perspective planet e might be the most Earth-like, experiencing a day-night cycle and seasons.
    Geändert von TomTom333 (26.06.2013 um 08:28 Uhr)

  7. #7
    Registriert seit
    01.02.2005
    Ort
    St. Gallen, CH, Erde
    Beiträge
    7.383

    Standard

    Anzeige
    Zitat Zitat von TomTom333
    Frage: Ist die gebundene Rotation zwingend?
    Für die inneren Planeten, schon. Im Paper gibts eine Figur (14), wo sie zeigen, dass f in jedem Fall nach 20 Mio Jahren gebunden rotieren muss. Das System ist >2 Ga alt. Je weiter weg ein Planet ist, desto geringer die "Chance", dass er bereits gebunden rotiert. Natürlich gibt es auch andere Apsekte zu beachten, weshalb die Vorhersagen für die Tidal Locking Zeit auch stark variieren.

    The planet (e) might not be tidally locked
    Hier ist das "might not" zu beachten: Es sind Szenarien denkbar, in denen e nicht gebunden rotiert. Was nicht heissen muss, dass es nicht möglich oder sogar wahrscheinlich ist, dass er gebunden rotiert. Da steht (im Paper) nämlich auch:

    From Table 9 we see that all the planets h–f are very likely synchronous rotators, planet e is likely to be, but planet d is uncertain.
    (Hervorhebung durch mich) In dieser Tabelle sieht man, dass nach 2 Mrd Jahren woll alle Planeten bis hinaus zu f gelockt sein sollten. Für e und d ist es möglich, aber nicht zwingend.
    Planeten.ch - Acht und mehr Planeten
    Final-Frontier.ch - Auf zu neuen Welten

Ähnliche Themen

  1. Kepler: Bislang kleinste Planeten in habitabler Zone
    Von astronews.com Redaktion im Forum Extrasolare Planeten
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 19.04.2013, 14:20
  2. Rote Zwerge: Milliarden Planeten in habitabler Zone?
    Von astronews.com Redaktion im Forum Extrasolare Planeten
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 15.03.2013, 09:02
  3. Planet Hunters: 15 Planetenkandidaten in habitabler Zone
    Von astronews.com Redaktion im Forum Extrasolare Planeten
    Antworten: 7
    Letzter Beitrag: 11.01.2013, 18:53
  4. Kepler: Erster Planet in habitabler Zone
    Von astronews.com Redaktion im Forum Extrasolare Planeten
    Antworten: 88
    Letzter Beitrag: 17.12.2011, 11:09
  5. Antworten: 85
    Letzter Beitrag: 30.04.2007, 22:01

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  
astronews.com 
Nachrichten Forschung | Raumfahrt | Sonnensystem | Teleskope | Amateurastronomie
Übersicht | Alle Schlagzeilen des Monats | Missionen | Archiv
Weitere Angebote Frag astronews.com | Forum | Bild des Tages | Newsletter
Kalender Sternenhimmel | Startrampe | Fernsehsendungen | Veranstaltungen
Nachschlagen AstroGlossar | AstroLinks
Info RSS-Feeds | Soziale Netzwerke | Flattr & freiwilliges Bezahlen | Werbung | Kontakt | Suche
Impressum | Nutzungsbedingungen | Datenschutzerklärung
Copyright Stefan Deiters und/oder Lieferanten 1999-2013. Alle Rechte vorbehalten.  W3C