Anzeige
Seite 1 von 19 12311 ... LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 187

Thema: 42+1

  1. #1
    Registriert seit
    08.04.2013
    Beiträge
    3.535

    Standard 42+1

    Anzeige
    Hallo sehr verehrtes Auditorium,


    haltet euch fest, ich hatte eine EINGEBUNG!


    43!


    <der Sprecher wartet bis sich das Raunen beruhigt>





    Und nun zur Herleitung, haltet schon mal Medaillen und Nobelpreise parat.
    Also, während ich über Schwarze Löcher und Metriken sinierte, traf mich der kosmologische Geistesblitz ganz unverhofft. Heureka! entfuhr es mir.


    Das Universum ist ein inverses Schwarzes Loch.


    Ein umgekehrtes, umgedrehtes, umgekrempeltes Schwarzes Loch. Der Raum, der sonst außerhalb des schwarzen Lochs liegt, liegt nun innerhalb, also hier, wo wir sind. Umgeben ist das Universum von einem Ereignishorizont, der quasi nach innen ausgerichtet ist und den man nicht sehen kann, weil je näher dran, desto höher die Rotverschiebung, bzw. je weiter man schaut, desto höher die Rotverschiebung. Außerdem krümmt sich die Raummetrik zum Ereignishorizont hin - immer von Innen gesehen. Dahinter ist das Loch, in jede Richtung.


    Natürlich zieht der Ereignishorizont, wie jedes brave Schwarze Loch auch, an - aber anders als gravitativ, wenn auch ähnlich - und zerrt damit den Innenraum auseinander - bekannt als die Negative Energie. Wenn man dem Ereignishorizont zu nahe kommt, reißt es einen auseinander, zum Glück ist der noch weit weg. Alles was den Ereignishorizont überschreitet, kann nie wieder zurück und landet in der Singularität, dem Loch Masse verleihend.


    Von Innen aus gesehen, also von hier beispielsweise, sieht man indes nie etwas den Ereignishorizont passieren, alles gerät kurz davor in eine Zeitdilatation und wird langsamer, bishin zum Stillstand - wohlgemerkt nur aus der Ferne gesehen. Da allerdings die Rotverschiebung parallel dazu anwächst, bishin zu unendlich, kann man dies sowieso nicht mehr genau sehen oder messen.


    Wie auch Objekte stabile Umlaufbahnen um ein gewöhnliches scharzes Loch finden können, so hier auch innerhalb. Dies gilt für inerte Systeme wie Galaxien oder auch Galaxienhaufen, die sich entsprechend selber nicht ausdehnen.


    Dadurch dass immer mehr Masse hinaus, also in das Loch gelangt, wächst die Kraft weiter an, so das wir hier ein exponentiell immer schneller auseinanderdriftendes Kontinuum vorfinden. Bis alles ausgedünnt ist - Big Void. Gleichzeitig nähert sich der Ereignishorizont an, weil seine Kraft wächst - das innere Volumen wird quasi kleiner. Man darf erwarten, dass, sobald nichts mehr Innen enthalten ist, der Ereignishorizont auf ein mikroskopisches Maß "angewachsen" ist und dann DEN PUNKT im wörtlichen Sinne erreicht, um als neuer Big Bang wieder zu explodieren. Et voilà !





    <Totenstille geht langsam in ein großes Raunen über, Klatschen und Beifall erhebt sich, minutenlange stehende Ovation, der Saal bebt, der sichtlich zufrieden lächelnde Sprecher nickt fortlaufend, verbeugt sich mehrmals und sortiert seine Unterlagen>


    Meine Damen und Herren! Darf ich wieder um ihre Aufmerksamkeit bitten!?
    <nichts zu machen>
    Meine Damen und Herren, ich möchte um Ruhe bitten!
    <dabei klopft er mit einem Auktionshammer auf den Pult - langsam kehrt wieder Ruhe ein>


    In meinem nächsten Vortrag, dessen Termin noch nicht feststeht, gehe ich auf Vorraussagen, mögliche Beobachtungsexperimente, Falsifizierung und Variationen ein...


    <ein Zwischenrufer fragt nach dem Zusammenhang zur 43>

    Nun, als nächstes geschah ein Wunder und ich hatte deutlich die 43 vor Augen, dies war der endgültige Beweis. <gemurmel>


    Bevor ich auf Fragen oder Einwände eingehe, möchte ich ihnen die Kommerzialisierung vorstellen. Das Produkt heißt "EH-Saveguard"! Interessenten und Investoren können sich in der aushängenden Liste eintragen ...


    Nun bitte, sie haben das Wort! Einfach unten auf Antworten klicken. <click>





    (Copyleft, CC-BY-SA) 2013, Dan Goerman

    Gruß,
    Dgoe

  2. #2
    Registriert seit
    07.08.2009
    Ort
    Neubrandenburg, Deutschland
    Beiträge
    2.179

    Standard

    Schau mal hier, sollte dir bekannt vorkommen:

    http://www.final-frontier.ch/fruchtbaresuniversum

    man beachte das Datum.

    mfg
    101010

  3. #3
    Registriert seit
    08.04.2013
    Beiträge
    3.535

    Standard

    Hallo Kibo,

    Zitat Zitat von Kibo Beitrag anzeigen
    ...man beachte das Datum.
    Willst du damit andeuten, das mit den Nobelpreisen kann ich knicken?


    Aber Spaß beiseite, danke für den Link! Widme mich gleich der Lektüre, der Abend ist gerettet.

    Irgendwie war mir intuitiv schon klar, dass bestimmt so 'was kommt wie "Ach, alter Hut, das ist die bekannte Variation ZX.v4.15, was kommt heute noch im Fernsehen?"

    Gruß,
    Dgoe

  4. #4
    Registriert seit
    08.04.2013
    Beiträge
    3.535

    Standard

    Zitat Zitat von Kibo Beitrag anzeigen
    ...sollte dir bekannt vorkommen...
    Ja, obwohl es dort lediglich darum geht, dass möglicherweise jedem Scharzen Loch ein Universum innewohnt. Davon ist bei mir keine Rede von, weder ein- noch ausschließend. Auch finde ich keine Hinweise, die auf ein "inversen" Verhalten des Ereignishorizontes hindeuten, der uns umgibt (hypothetisch).

    Nochmal anders formuliert, meine 43: Wir sind nicht IN einem Schwarzen Loch, sondern eines ist um uns herum. Es ist eben kein Punkt, sondern das "Äußere" eines Hohlraumes.

    Wer versteht mich?

    Gruß,
    Dgoe


    Edit: Mag man sich auch vorstellen können, wie ein Brei von Millionen^x an normalen Schwarzen Löchern, der uns gleichmäßig umgibt - quasi.
    Geändert von Dgoe (16.04.2013 um 02:10 Uhr)

  5. #5
    Registriert seit
    08.04.2013
    Beiträge
    3.535

    Standard

    Zitat Zitat von Dgoe Beitrag anzeigen
    ...dass möglicherweise jedem Schwarzen Loch ein Universum innewohnt. Davon ist bei mir keine Rede von, weder ein- noch ausschließend.
    Ausschließend hieße: außerhalb der Hülle ist Singularität (irgendwie metrisch) lol (geht alles, der Wille zählt)

    Einschließend hieße: Der Ereignishorizont verhält sich wie eine Barriere, von Innen oder von Außen gesehen qualitativ identisch. Alles was ihn passiert verschwindet magisch. Nein, Veto, wohin soll er sich dann dehnen, wo landet die ENERGIE?

    Diese multiple Vorstellung ist also inkompatibel mit 43.

    Gruß,
    Dgoe
    Geändert von Dgoe (16.04.2013 um 02:40 Uhr)

  6. #6
    Registriert seit
    06.07.2006
    Ort
    Mintraching
    Beiträge
    2.599

    Standard

    An deinen GdM-Fähigkeiten musst du noch arbeiten. Fast die Hälfte deines Beitrags ergibt Sinn und ist sogar im Prinzip richtig, so was darf eigentlich nicht passieren.
    Insbesondere umgibt uns tatsächlich ein Ereignishorizont, insofern ist das Universum tatsächlich wie ein inverses Schwarzes Loch.

  7. #7
    Registriert seit
    16.09.2005
    Beiträge
    8.775

    Standard

    Zitat Zitat von Ich Beitrag anzeigen
    Insbesondere umgibt uns tatsächlich ein Ereignishorizont, insofern ist das Universum tatsächlich wie ein inverses Schwarzes Loch.
    Hallo Ich,

    in diesem Zusammenhang würde mich dennoch noch interessieren, wie man diese "Inversion am Kreis" bzw. "Inversion am Ereignishorizont" hinkriegt.


    Freundliche Grüsse, Ralf

  8. #8
    Registriert seit
    12.11.2005
    Beiträge
    5.498

    Standard

    Zitat Zitat von Ich Beitrag anzeigen
    An deinen GdM-Fähigkeiten musst du noch arbeiten.
    Ha Ha.

    Ned Wright sieht das etwas anders: http://www.astro.ucla.edu/~wright/co..._faq.html#HOLE . Es geht mir aber gar nicht um eine Klassifizierung dieses Themas, sondern vielmehr um einen Lesetip für Dgoe.

    Das Synonymsetzen von "Welthorizont" mit "Ereignishorizont" gefällt mir übrigens sehr gut. Dadurch wird die ganze FRW-Raumzeit etwas leichter vorstellbar und von der Physik her macht es auch Sinn. Danke.
    MfG

  9. #9
    Registriert seit
    06.07.2006
    Ort
    Mintraching
    Beiträge
    2.599

    Standard

    Hallo Ralf,

    Zitat Zitat von ralfkannenberg
    in diesem Zusammenhang würde mich dennoch noch interessieren, wie man diese "Inversion am Kreis" bzw. "Inversion am Ereignishorizont" hinkriegt.
    Das bedeutet nur, dass man den Horizont problemlos in endlicher Eigenzeit von innen nach außen durchqueren kann, nicht aber andersrum. Der Unterschied zum SL ist, dass die erzeugende Gravitationsquelle, die dunkle Energie, abstoßend ist, nicht anziehend.
    Und gleichverteilt, natürlich, deswegen lauert hinter dem EH auch keine Singularität, sondern ganz normales Universum.

    Aber wenn wir noch ~ hundert Milliarden Jahre warten, werden wir tatsächlich stark rotverschobene Galaxien dort (nicht ganz) zum Stillstand kommen sehen. In einer Billion Jahre sind sie dann weg, d.h. extrem rotverschoben.
    Geändert von Ich (16.04.2013 um 13:59 Uhr)

  10. #10
    Registriert seit
    06.07.2006
    Ort
    Mintraching
    Beiträge
    2.599

    Standard

    Anzeige
    Hallo Bernhard,

    Zitat Zitat von Bernhard Beitrag anzeigen
    Ned Wright sieht das etwas anders
    Nein, er sagt, dass das Universum kein SL ist. Damit hat er ja auch recht.

    Bei beschleunigter Expansion bildet sich aber tatsächlich ein Horizont aus, der nur von innen nach außen durchquert werden kann. Am Ende steht die de-Sitter-Metrik, die wirklich einem inversen SL ähnelt, mit dem Potential
    Phi = Wurzel(1-H²r²).

    Hat nichts mit der Urknallsingularität zu tun, sondern ist der Endzustand des LCDM - Universums.

Stichworte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  
astronews.com 
Nachrichten Forschung | Raumfahrt | Sonnensystem | Teleskope | Amateurastronomie
Übersicht | Alle Schlagzeilen des Monats | Missionen | Archiv
Weitere Angebote Frag astronews.com | Forum | Bild des Tages | Newsletter
Kalender Sternenhimmel | Startrampe | Fernsehsendungen | Veranstaltungen
Nachschlagen AstroGlossar | AstroLinks
Info RSS-Feeds | Soziale Netzwerke | Flattr & freiwilliges Bezahlen | Werbung | Kontakt | Suche
Impressum | Nutzungsbedingungen | Datenschutzerklärung
Copyright Stefan Deiters und/oder Lieferanten 1999-2013. Alle Rechte vorbehalten.  W3C