Anzeige
Ergebnis 1 bis 10 von 102

Thema: Meteoritenereignis über Tscheljabinsk

Hybrid-Darstellung

Vorheriger Beitrag Vorheriger Beitrag   Nächster Beitrag Nächster Beitrag
  1. #1
    Registriert seit
    30.05.2011
    Ort
    Berlin
    Beiträge
    490

    Standard Meteoritenereignis über Tscheljabinsk

    In der russischen Region Tscheljabinsk im Ural ist ein Meteorit niedergegangen. Dabei kam es scheinbar zu einer Explosion. Hunderte Menschen sollen verletzt worden sein.

  2. #2
    Registriert seit
    27.06.2008
    Ort
    Smiltene (Lettland)
    Beiträge
    1.168

    Standard

    Hier ein erstes Video dazu :

    http://cosmiclog.nbcnews.com/_news/2...in-russia?lite

    Update : Jetzt sind es schon einige (super ) Videos
    Rein schauen lohnt sich!!
    Geändert von TomTom333 (15.02.2013 um 10:42 Uhr)

  3. #3
    Registriert seit
    04.01.2006
    Beiträge
    732

    Standard

    Geändert von UMa (15.02.2013 um 11:18 Uhr) Grund: weiter Links hinzugefügt

  4. #4
    Registriert seit
    06.12.2011
    Beiträge
    126

    Standard

    Die Explosion ist erstaunlich heftig gewesen. Wie groß und schnell wird das Ding wohl gewesen sein?

  5. #5
    Registriert seit
    30.05.2011
    Ort
    Berlin
    Beiträge
    490

    Standard

    Gut, dass manche Russen das Hobby haben, ihre Autofahrten zu filmen. So entstand eine wirklich brauchbare Aufnahme des Ereignisses (aus sicherer Entfernung). Klick.

  6. #6
    Registriert seit
    06.01.2012
    Ort
    Osterode
    Beiträge
    117

    Standard Brocken

    Namaste,


    Es wird spekuliert, ob der Meteoritenschauer mit Asteroid 2012 DA14 korrespondiert.
    Gibt es schon belastbare Hinweise dazu?
    Die Flugbahn der Meteoriten sollten ja bekannt sein bei so vielen Photos und Videos.


    Gruß
    Til.
    Die das Privileg haben zu wissen, haben die Pflicht zu handeln.
    (A.Einstein) zum Thema Ethik und Glauben
    Namaste

  7. #7
    Registriert seit
    08.04.2013
    Beiträge
    3.535

    Standard

    Hallo,

    Zitat Zitat von Kosmo Beitrag anzeigen
    Gut, dass manche Russen das Hobby haben, ihre Autofahrten zu filmen. So entstand eine wirklich brauchbare Aufnahme des Ereignisses (aus sicherer Entfernung). Klick.
    @Kosmo: Nein, das ist nicht deren Hobby. Die haben ganz andere Sorgen, es geht um Verkehrsunfälle und -delikte, noch konkreter darum, dass es dort an der Tagesordnung ist, dass Polizisten sich mit falschen Behauptungen finanziell bereichern und allgemein auch Unfälle provoziert werden mit Zeugen als Komplizen. Der Mitschnitt dient als (Gegen-)Beweis. Daher läuft dort bei sehr vielen - um nicht zu sagen fast jedem - heutzutage permanent so eine Kamera mit, um nicht in die Falle zu tappen (viel wichtiger als eine Navi).


    Zitat Zitat von Kibo Beitrag anzeigen
    Ich denke, ein Mitläufer-Asteroid mit genügend großem Abstand zu DA14 kann der Erde nahe genug kommen um durch ihre Gravitation eine Bahn zu erhalten, die eine Kollision wie wir sie heute früh erlebt haben auch ermöglicht, auch mit diesem Einschlagsort.
    Zitat Zitat von Entro-Pi Beitrag anzeigen
    Im Prinzip mag das sein. Aber DA14 flog von Süden nach Norden an der Erde vorbei. Wie sollte denn ein Mitläufer-Asteroid von DA14 von Osten nach Westen in die Erdathmosphäre eindringen? Denn das hat der Meteorid heute morgen in Russland offenbar getan.
    Zitat Zitat von Bynaus Beitrag anzeigen
    Die beiden hatten nicht nur eine ganz andere Bahn, sondern bestanden darüber hinaus auch noch aus ganz anderem Material.
    Ich finde diese "zufällige" Koinzidenz ist doch äußert unwahrscheinlich, wenn kein Zusammenhang besteht. Auf so ein kleines Zeitfenster. Der Mitläufer kann doch erst mehrmals oder wenigstens ein halbes mal um die Erde herumgefallen sein - wofür der flache Winkel spricht. Dann ist ja klar, dass die Richtung anders ist, zudem kann er sich ja schon recht früh langsam gelöst haben aus der Nachbarschaft, oder schon länger nur noch entfernter Begleiter gewesen sein, so dass er sich von einer ganz anderen 'Höhe' zur Ekliptik der Erde genähert hat. Dies würde alles zusammen fast jede denkbare andere Flugbahn ergeben können.

    Weiterhin muss der Begleiter keineswegs zusammen mit dem Asteroiden entstanden sein und könnte von daher aus jedem x-beliebigen anderen Material bestehen.
    Vor kurzem hat man doch ebenfalls einen Mond um einen Asteroiden entdeckt, wie hieß der noch?

    Es gibt ja sehr viele Aufnahmen aus verschiedenen Winkeln, die teils recht nahe dran waren. Ich würde daraus die Höhe der Detonation auf weit unter 10 km schätzen, daher auch die Schlagkraft.

    Gruß,
    Dgoe

  8. #8
    Registriert seit
    04.01.2006
    Beiträge
    732

    Standard

    Hallo Entro-Pi,

    ich habe mal etwas mit dieser Seite rumprobiert
    http://impact.ese.ic.ac.uk/ImpactEffects/

    Mit Durchmessern von 10 bis 40m(**) erhalte ich, je nach Zusammensetzung, Geschwindigkeit und Winkel, Effekte, die mit den Beobachteten ähnlich sein könnten. Das ganze ist aber noch höchst Spekulativ. Ich bin von den zerbrochenen Scheiben ausgegangen.
    Die Energie läge dann in der Größenordnung von Bereich von 1Mt TNT.
    Allerdings habe ich das Gefühl, dass die Auswirkungen (auf dieser Seite) eher unterschätzt und damit die Größe eher überschätzt wird, da ich die Auswirkungen einer 1Mt Explosion stärker einschätzen würde, als jene die bisher berichtet wurden.

    Grüße UMa

    Nachtrag: Auf der Seite
    http://nachrichten.t-online.de/ural-...62173948/index
    steht jetzt was von
    "ESA-Ingenieur Rainer Kresken: ... einen Meter groß war, würde ich schätzen, oder zwei ..."
    und
    "Meteorit mehrere Tonnen schwer"
    was mich in meiner Vermutung bestätigt, dass der Impact Calculator zu geringe Auswirkungen ergibt, und man damit die Größe weit überschätzt.
    Im A.de-Forum behauptet jemand von von 6m aber ohne Quelle.

    (**) Offenbar liefert der Impact Calculator keine brauchbaren Werte, da kleinerer Objekte in zu großer Höhe explodieren. Realistisch wird mittlerweile 10t entspricht ca. 2m Durchmesser angesehen, siehe weiter hinten im Thread.
    Geändert von UMa (15.02.2013 um 13:42 Uhr) Grund: Nachtrag, und (**)

  9. #9
    Registriert seit
    06.12.2011
    Beiträge
    126

    Standard

    Zitat Zitat von UMa Beitrag anzeigen
    Hallo Entro-Pi,

    ich habe mal etwas mit dieser Seite rumprobiert
    http://impact.ese.ic.ac.uk/ImpactEffects/

    Mit Durchmessern von 10 bis 40m erhalte ich, je nach Zusammensetzung, Geschwindigkeit und Winkel, Effekte, die mit den Beobachteten ähnlich sein könnten. Das ganze ist aber noch höchst Spekulativ. Ich bin von den zerbrochenen Scheiben ausgegangen.
    Die Energie läge dann in der Größenordnung von Bereich von 1Mt TNT.
    Allerdings habe ich das Gefühl, dass die Auswirkungen (auf dieser Seite) eher unterschätzt und damit die Größe eher überschätzt wird, da ich die Auswirkungen einer 1Mt Explosion stärker einschätzen würde, als jene die bisher berichtet wurden.

    Grüße UMa
    Interessant. 40 Meter halte ich allerdings für deutlich zu groß.

    Was ich mich gerade frage ist, ob der Überschallknall des Meteorits möglicherweise auch Schäden verursacht haben könnte.

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  
astronews.com 
Nachrichten Forschung | Raumfahrt | Sonnensystem | Teleskope | Amateurastronomie
Übersicht | Alle Schlagzeilen des Monats | Missionen | Archiv
Weitere Angebote Frag astronews.com | Forum | Bild des Tages | Newsletter
Kalender Sternenhimmel | Startrampe | Fernsehsendungen | Veranstaltungen
Nachschlagen AstroGlossar | AstroLinks
Info RSS-Feeds | Soziale Netzwerke | Flattr & freiwilliges Bezahlen | Werbung | Kontakt | Suche
Impressum | Nutzungsbedingungen | Datenschutzerklärung
Copyright Stefan Deiters und/oder Lieferanten 1999-2013. Alle Rechte vorbehalten.  W3C