Anzeige
Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 12

Thema: Kamera Kauf für den nachthimmel und Landschaften :)

  1. #1
    Registriert seit
    07.07.2009
    Beiträge
    37

    Reden Kamera Kauf für den nachthimmel und Landschaften :)

    Anzeige
    Hallo alle zusammen

    Ich hab von meinem Dad eine alte Bridgekamera bekommen mit 5.1 MP und habe viele Fotos schon geschossen, von schönen Landschaften und Sternen, ja Sternen : ) ....Dadurch bin ich auf den Geschmack gekommen mich mit dem fotografieren von Sternen etwas intensiver zu befassen, nur sind die grenzen mit meiner Kamera schnell erreicht.
    Meine Fragen sind: Was ist besser Bridge oder DSLR und welche Unterschiede gibt es zwischen den beiden Arten.Welche modele, sind jeweils gut und geeignet für das fotografieren von Landschaften und Sternen
    Bitte vergisst nicht, dass ich ein Student bin und mir natürlich keine 800€ Kamera leisten kann.
    Ich suche explizit gesagt eine Kamera für Einsteiger mit einem guten Preis Leistungsverhältnis.Ich will gute bzw. schöne Fotos machen, die sich sehen lassen können und dadurch auch mehr Erfahrung sammeln .
    Danke schon mal für jede Hilfe und Antworten

  2. #2
    Registriert seit
    11.03.2006
    Beiträge
    6.494

    Standard

    Hallo Click,

    mein Detailwissen dazu ist jetzt gut 1 Jahr alt und damit zu alt.

    Hier bekommst Du Informationen, wenn Dir ein allgemeinerer Überblick genügt.
    http://www.chip.de/bestenlisten/Best.../index/id/996/

    hier geht es mehr ins Detail
    http://www.cameralabs.com/
    http://www.photographyblog.com/reviews/
    http://www.dpreview.com/

    Wichtig ist:
    1. Wieviel Geld willst Du dafür ausgeben.
    2. Die Sensorgröße. Sie wird umso wichtiger, je mehr Du bei wenig Licht fotografieren willst
    3. Ebenso die maximale Öffnung des Objektives.
    Dagegen ist die Anzahl der Megapixel ziemlich unwichtig, wenn sie oberhalb von, ganz grob, 10 liegt.

    Auch wenn man ‚nur‘ Landschaften und Sterne fotografieren will, sollte man wissen, daß eine lange Auslöseverzögerung (größer 0,3 bis 0,6 sec) echte Schnappschüsse nahezu unmöglich macht, zumindest, wenn sich das Motiv auf einen zu, oder von einem weg bewegt.

    Ein großer Zoombereich konkurriert immer mit einer guten Abbildungsleistung. Die Sensoren sind inzwischen so gut, daß das zumindest bei DSLR-Kameras, eine Rolle spielt.

    Wenn Du Dich für eine DSLR entscheiden willst, dann ist die Auswahl des/der richtigen Objektive, mindestens so wichtig, wie die Auswahl des Bodys. Allerdings liegst Du dann auch schnell über Deinen 800€.

    Nur schon mal als Einstieg.

    Herzliche Grüße

    MAC

    EDIT Ich hab' mich bei der Formulierung zur Pixelzahl etwas mißverständlich ausgedrückt. Je kleiner die Pixel auf dem Sensor sind, umso schlechter wird das Signal/Rauschverhalten. Viele Pixel auf zu kleinem Sensor bedeuten immer Probleme bei Aufnahmen mit wenig Licht.
    Geändert von mac (24.02.2012 um 17:31 Uhr) Grund: EDIT angehängt

  3. #3
    Registriert seit
    07.07.2009
    Beiträge
    37

    Standard

    Hallo MAC ,
    Erst mal Danke schon mal für die Antwort.
    Ich dachte da erst mal an 300-500 € da ich mir das Geld ansparen muss *grins*.
    ich habe im Moment eine HP Bridgekamera 5,1 MP und habe schon paar Fotos gemacht bei einer Belichtungszeit von 20-28 Sekunden (iso 100). Sind teilweise echt schön nur will ich mich etwas entwickeln .
    Mir hat einer ein Tipp für Einsteiger gegeben .
    Fuji FinePix S2950 HD (sehr günstig)
    Canon EOS 1100D + EF-S18-55 IS II
    Was halltest du von den ?

    Ja das ist der Nachteil an DSLR Kameras, dass man das Objektiv noch kaufen muss, was mein Budget sicher sprengen wird ; ( hmmm .
    Wie schlagen sich die Bridgekameras eigentlich bei so was? da
    ich am Überlegen bin , ob ich erst doch mit einer Bridgekamera anfangen soll und dann auf DSLR umsteigen. Die B.K. sind halt wirklich viel Billiger und angeblich auch leichter für den Anfang oder ?

    Danke und Grüßle
    clicky :P

  4. #4
    Registriert seit
    07.07.2009
    Beiträge
    37

    Standard

    Bridge
    Panasonic Lumix DMC-FZ48 E-K
    Rollei Powerflex 210 HD Schwarz
    Fuji FINEPIX S4500
    DSLR
    Sony NEX-C3 Body black
    Pentax K200D
    Panasonic Lumix DMC-G3
    Sony Alpha NEX-5


    Und noch die hier

  5. #5
    Registriert seit
    23.10.2007
    Beiträge
    761

    Standard

    Hi Click,

    ich würde eine DSLR nehmen. Das kann ruhig ein gebrauchtes Modell von ebay sein. Dazu ein Zoomobjektiv 18-55.

    Mit der Weitwinkelstellung (18 mm) kannst rund 25-30 Sekunden am Stück belichten bei ISO Zahl 800 oder 1600. Dann hast nen großen Himmelsausschnitt und noch ein bissy Gegend drauf. Die Kamera gehört auf ein Stativ, auslösen bitte mit Drahtauslöser oder dem Selbstauslöser. Wenn Du von Hand auslösen tust, wird das Bild verwackelt, auch mit Stativ.

    Die helleren Sterne der Sternbilder sind dann gut auf dem Bild zu erkennen. Da kannst dann versuchen, die Sternbilder aus Stellarium zu identifizieren.

    Da sich die Erde dreht, bewegen sich die Sterne über den Himmel. Wenn Du viele Bilder hintereinander mit 30 Sekunden aufnimmst, kannst ihr Wandern fotografieren. Du mußt nur die Einzelbilder mit einem geeigneten Programm hinterher am Computer zu einem einzigen Bild verarbeiten.

    Schau mal hier vorbei. Da habe ich ein paar Sternschnuppen fotografiert.

    Und hier den Untergang des Planeten Venus einmal als Trickfilm und dann als Mehrfachbelichtung...

    Bei 36 mm hast die "Normaleinstellung" (das entspricht den 50 mm Fotoobjektiven bei den chemischen Fotoapperaten). Such Dir ein hübsches Vordergrundmotiv (Baum, Kirchturm, Haus) und fotografiere ebenfalls 30 Sekunden. Dann werden aus den Sternen bereits kurze Striche durch die Rotation der Erde. Das kann sehr schön ausschaun.

    Fotografierst dabei genau nach Süden, sind es wagrechte Striche. Nach Westen sind es Bögen nach rechts unten, fotografierst nach Norden, kannst die Drehung um den Polarstern sehen...

    Mit der Einstellung 55 mm hast schon ein leichtes Teleobjektiv. Da werden de Sterne bereits zu längeren Strichen. Allerdings hast da halt nen wesentlich kleineren Ausschnitt vom Himmel.

    Es macht viel Spaß, koscht net die Welt und ist auch für nen Studenten erschwinglich. Hau einfach die Verwandschaft an, sie sollen Dir zum nächsten Geburtstag (Ostern) oder sonstigen Festtag ein bissy Geld schenken, das wirfst in einen Topf und schon gehts los. Für konkrete Ziele (die den Geldbeutel eines einzelnen übersteigen) ist das durchaus legitim.

    Grüße
    Sissy

  6. #6
    Registriert seit
    07.07.2009
    Beiträge
    37

    Standard

    Das klingt als hätte da jemand sehr viel Erfahrung damit .
    Dann würde ich mal sagen dass ich mal mein DSLR Konto eröffne und auf Spenden warte hehe spaß beiseite, vielen Dank für die Tipps ich Denke, dass ich dann auf eine Bridgekamera verzichte und mir später eine DSLR kaufe, da es ja welche schon so für 400-500 € gibt und ein tolles Hobby ist das auf jeden Fall.
    Noch so eine Frage, ich gehe davon aus das Verschlusszeiten auch Belichtungszeiten sind und da ich nur meine alte hp-Bridge Kamera habe weiß ich es nicht, wie es bei den neuen ist ,also zu der Frage : ist es bei den Spiegelreflexkameras normal, dass man die Belichtungszeit so lange einstellen kann, wie man will ?! oder gibt’s da ein Limit wie beide den Bridgekameras, denn da hab ich Verschlusszeiten von 8-30 Sekunden gesehen und meine HP hat auch nur eine automatische Einstellung und hat Belichtungszeiten bis 25 Sekunden.
    Nichtsdestotrotz muss ich mir erst mal eine Kamera kaufen und mich damit anfreunden und alle Möglichkeiten ausschöpfen.
    Ich weiß das klingt alles weit gegriffen nur habe ich mal so eine Frage wie bekommt man solche Fotos hin ?
    1. http://apod.nasa.gov/apod/image/0907...r_pacholka.jpg
    2. http://www.oneminuteastronomer.com/w...milkyway_2.jpg
    3. http://www.noao.edu/image_gallery/im...tololo-200.jpg


    Fragen über Fragen ich weiß aber jeder hat mal angefangen

    Grüßle
    Clicky

  7. #7
    Registriert seit
    11.03.2006
    Beiträge
    6.494

    Standard

    Hallo click,

    Zitat Zitat von click Beitrag anzeigen
    Noch so eine Frage, ich gehe davon aus das Verschlusszeiten auch Belichtungszeiten sind
    ich sag' mal: In der Regel Ja.


    Zitat Zitat von click Beitrag anzeigen
    ist es bei den Spiegelreflexkameras normal, dass man die Belichtungszeit so lange einstellen kann, wie man will ?! oder gibt’s da ein Limit
    ich weiß nicht wie es bei den wirklich teuren Profikameras ist (so ab 5000€, nach oben offen) bei den 'normalen' ist das so, weil die Sensoren ein temperaturabhängiges Eigenrauschen haben, das mit aufsummiert wird. Und wenn das Signal schwach ist, dann gewinnt irgendwann das Rauschen.

    Speziell für die Astrophotographie gibt es aber Kameras, die ihre Sensoren aktiv kühlen können, dann sind auch längere Belichtungszeiten möglich. Aber da kennt sich Sissy mit Sicherheit wesentlich besser aus, als ich, der über sowas nur zufällig 'stolpert' bzw. einen Kollegen hat, der mal vor etlichen Jahren veränderliche Sterne 'beobachtet' hat.

    Vor der Ära der sensorchips, als noch mit Filmen gearbeitet wurde, waren solche Verschlüsse, die man beliebig lange offen halten konnte, durchaus auch bei erschwinglichen Kleinbildkameras üblich, aber da war dann auch ein ziemlich großer Aufwand bei der Dunkelkammerchemie und Physik, vor und nach der Belichtung nötig.

    Herzliche Grüße

    MAC

  8. #8
    Registriert seit
    23.10.2007
    Beiträge
    761

    Standard

    Hi Clicky,

    jep, von Haus aus können die "handelsüblichen DSLR´s" auch blos 30 Sekunden belichten. Wenn Du allerdings den Wählschalter auf M oder B (je nach Hersteller M=manuell, B= Bulb) stellst und nen Fernauslöser einstöpseltst und den dann festklemmst, wird belichtet, bis der Akku leer ist

    Ich weiß das klingt alles weit gegriffen nur habe ich mal so eine Frage wie bekommt man solche Fotos hin ?
    1. http://apod.nasa.gov/apod/image/0907...r_pacholka.jpg
    2. http://www.oneminuteastronomer.com/w...milkyway_2.jpg
    3. http://www.noao.edu/image_gallery/im...tololo-200.jpg
    indem Du 200 km weit von der nächsten großen Stadt weg bist (USA irgendwo in der Wüste), in die Alpen fährst, oder in die Anden... Weit weg von jeglicher Lichtverschmutzung, rauf in große Höhe (2.000 Meter und mehr) über den Wasserdampf und dann Kamera auf ein Stativ und knippsen und mit nem Fotoobjektiv, das so viel kostet wie ein gebrauchter Mittelklassewagen. Plus viel Erfahrung in Bildbearbeitung (Dark-, Flat und Biasabzug, Mitteln, Stretchen...)

    Aber sowas ist mit nem 0-8-15 Fotoobjektiv (EOS 300D + 18-55 Kitobjektiv) in Kärnten (ITT) machbar , oder auch das Bild hier

    Diese Bilder hab ich vor 8 Jahren gemacht, es geht deutlich mehr mit den halbwegs aktuellen Kameras. Sowas aber halt nur im Gebirge, oder in einer stockdunklen Gegend (Schwarzwald, Schwäbische Alb, Lüneburger Heide, Mecklenburger Seenplatte...). Der helle Fleck unten im Bild ist die völlig überbelichtete 2 Tage alte Mondsichel beim Aufgang...

    Aus der Stadt raus schaut der Himmel dann in einer mondlosen Nacht ungefähr so aus

    Grüße
    Sissy

    Nachtrag: Hier noch eine 15 Jahre alte Anleitung zur Astrofotografie mit einfachen Mitteln. Ignorier die Hinweise zu den chemischen Filmen, guck Dir die Bilder und die Tabelle an. Damit bekommst ein bissy Gefühl, was geht...

    Bitte nicht über die gruslige Qualität der Bilder lästern - damals kostete jedes kB Webspace extra und mein Scanner kam mit den Astrodias nicht wirklich gut klar. Die Dias waren alle viel besser. Auch auf großer Leinwand...
    Geändert von Sissy (25.02.2012 um 07:53 Uhr) Grund: Nachtrag angefügt

  9. #9
    Registriert seit
    23.10.2007
    Beiträge
    761

    Standard

    Hi Mac,

    Speziell für die Astrophotographie gibt es aber Kameras, die ihre Sensoren aktiv kühlen können, dann sind auch längere Belichtungszeiten möglich. Aber da kennt sich Sissy mit Sicherheit wesentlich besser aus, als ich, der über sowas nur zufällig 'stolpert' bzw. einen Kollegen hat, der mal vor etlichen Jahren veränderliche Sterne 'beobachtet' hat.
    ja, bei nachgeführten Aufnahmen mit Guiding kommen durchaus gekühlte Kameras zum Einsatz, die alleine zig tausend Euro kosten. Dazu dann noch Spezialfilter, Software, Guidingcamera... Aber da ist eigentlich die Montierung mit das teuerste. Das geht so bei 3.000 Euro für die Kamera und nochmal 3.000 Euro für die Montierung los, nach oben keine Grenzen... Bei den Fotoobjektiven oder Teleskopen kann man auch jede Menge Geld ausgeben. Auch für den Kleingruscht (Filter, Adapter, Guidingcam) kannst mit Tausend Euros + rechnen...

    Ist aber net meine Preisliega. Die 2. Kamera für meine Planeten hat (gebraucht) grad mal 300 Euro gekostet, Laptop war eh vorhanden, Montierung und Teleskop auch. So gesehen waren alle Filter und das Filterrad (zusammen etwa 700 Euro, auch alles gebraucht zusammengestoppelt in 3 Jahren) meine teuerste Ausgabe ...

    CS
    Sissy

  10. #10
    Registriert seit
    07.07.2009
    Beiträge
    37

    Standard

    Anzeige
    Ist ja super danke, klingt alles sehr gut und interessant, dann werde ich mich mal etwas reinlesen in dein Link . Und ja ich Wohne bald etwas mehr in den Bergen, was natürlich ein super Vorteil für mich ist. ( Albstadt )
    Ah stimmt die Möglichkeit gibt es ja auch, dass man über ein Teleskop fotografieren kann, was natürlich auch spektakuläre Bilder hervorbringt
    Teleskop gibt es ja schon für 350-400 € Bauart NEWTON.
    Dann danke ich noch mal und berichte, wenn es was Neues gibt
    Ps trotz 15 Jahren ist es eins schönes Bild

    Mein Foto mit sehr alten HP 5.1 MP Bridge http://www.bilder-upload.eu/show.php...1330176897.jpg
    Danke für die Informationen

    Grüßle

Ähnliche Themen

  1. Spektrographen: 267-facher Blick an den Nachthimmel
    Von astronews.com Redaktion im Forum Teleskope allgemein
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 29.06.2010, 18:31
  2. Nachthimmel 2010
    Von sega-man im Forum Beobachtungen
    Antworten: 7
    Letzter Beitrag: 09.01.2010, 08:25
  3. APEX: Submillimeter-Kamera aus Jena
    Von astronews.com Redaktion im Forum Teleskope allgemein
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 02.03.2009, 19:20
  4. Einige Fragen zum Telekop-Kauf
    Von wundi im Forum Ausrüstung
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 14.05.2008, 23:50
  5. Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 12.05.2008, 11:04

Stichworte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  
astronews.com 
Nachrichten Forschung | Raumfahrt | Sonnensystem | Teleskope | Amateurastronomie
Übersicht | Alle Schlagzeilen des Monats | Missionen | Archiv
Weitere Angebote Frag astronews.com | Forum | Bild des Tages | Newsletter
Kalender Sternenhimmel | Startrampe | Fernsehsendungen | Veranstaltungen
Nachschlagen AstroGlossar | AstroLinks
Info RSS-Feeds | Soziale Netzwerke | Flattr & freiwilliges Bezahlen | Werbung | Kontakt | Suche
Impressum | Nutzungsbedingungen | Datenschutzerklärung
Copyright Stefan Deiters und/oder Lieferanten 1999-2013. Alle Rechte vorbehalten.  W3C