Anzeige
Seite 1 von 4 123 ... LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 39

Thema: Einsteiger-Teleskop

  1. #1
    Registriert seit
    04.03.2011
    Beiträge
    7

    Standard Einsteiger-Teleskop

    Anzeige
    Guten abend zusammen,

    ich habe vor, mir ein Teleskop zuzulegen, da ich ein äußerst hohes Interesse daran habe, Sterne und Planeten zu beobachten. (Nebenbei studiere ich Geowissenschaften )
    Auf Basis diverser Teste und Meinungen in Foren und Beratungen durch Verkäufer, stehe ich nun vor zwei Teleskopen.
    Vorab sei gesagt, dass ich anfangs Planeten beobachten möchte, allerdings will ich nicht ausschließen, auch andere Objekte zu betrachten - ich denke, dass ist verständlich
    Nun zu den beiden Teleskopen:
    Skywatcher Evostar-90 EQ3-2 / Refraktor 90/900mm Teleskop
    und
    Skywatcher Skyliner-150P / Parabol Dobson 150/1200mm

    Mit dem Refraktor lässt sich ja anscheinend besser das Beobachten von Planeten durchsetzen. Leider kann ich nicht abschätzen, in wie weit das Beobachten von Planeten mit einem Dobson anders ist.
    Ein Vorteil des Refraktor ist auch die Montierung, da sie später doch per Motor nachgerüstet werden kann, wodurch das Beobachten von Planeten besser geht.

    Ich würde mich freuen, wenn ich noch ein paar Fachmeinung von Euch erhalten könnte.

    Danke und gute Nacht

  2. #2
    Registriert seit
    12.11.2005
    Beiträge
    5.170

    Standard

    Hi IcedEarth,

    die Amateurastronomie-Abteilung ist hier im Forum leider vergleichsweise "dünn" besetzt, weswegen gleich mal eine Empfehlung für das riesige Nachbarforum bei http://www.astrotreff.de kommt. Dort dreht sich fast alles um Fragen rund um das Hobby Astronomie.

    Ich persönlich würde Dir, abgesehen davon, eher zu dem Dobson raten. Das ist ein typisches Einsteigerinstrument, das zu mehr taugt als zu 2-3 Mal Beobachten, um das mal auszutesten. Der Dobson sammelt mehr Licht, als der Refraktor weil er einen größeren Spiegeldurchmesser hat, als der Durchmesser der Linse des Refraktors. Die theoretische Auflösung des Dobson ist deswegen auch besser als bei dem Refraktor. Dafür ist der Dobson etwas sperriger und für Astrofotografie (ohne zusätzliche Montierung mit Motoren) komplett ungeeignet. Zusätzlich wird man bei dem Dobson häufiger mit der Justierung der Optik konfrontiert, als bei dem Refraktor.
    Gruß

  3. #3
    Registriert seit
    30.03.2006
    Ort
    Oldenburg
    Beiträge
    1.785

    Standard

    Moin, IcedEarth,

    grundsätzlich kann ich Bernhards Statement zustimmen: Du solltest dich anfangs für den Dobson entscheiden.

    Allerdings noch zwei Anmerkungen:

    1.) Der Refraktor (dieser Fraunhofer-Bauart = Achromat) liefert dir keine Farbreinheit wie ein Spiegelteleskop. Beim Beobachten von Planeten oder anderen hellen Objekten wirst du immer einen bläulichen Saum um das Objekt erkennen. Das kann schon mal störend sein.

    2.) Ich würde gleich zum 8"-Dobson greifen. Für 90,-- EUR mehr erhälst du mehr Öffnung und dadurch auch mehr Licht und bessere Auflösung.

    Außerdem gibt es neben dem von Bernhard genannten Forum Astrotreff auch noch das Forum Astronomie.de
    cs, Frank
    frank-specht.de

  4. #4
    Registriert seit
    04.03.2011
    Beiträge
    7

    Standard

    Hallo Ihr beiden,

    danke für Eure Hinweise. Ich werde mich in den Foren ebenfalls nochmal durch die Thread wühlen, bis ich mir sicher bin, welches Teleskop das richtige ist.

    Gruß

  5. #5
    Registriert seit
    23.10.2007
    Beiträge
    761

    Standard

    Hallo IcedEarth,

    ehe ich Dir zu irgend einem Teleskop raten kann, brauche ich noch ein bissy "Input" von Dir.

    - beobachtest Du aus einer Stadt heraus? (wegen aufgehelltem Nachthimmel)
    - beobachtest Du vom Balkon, einer Terasse oder vom Garten bzw. einer Wiese? (wegen Platz fürs Teleskop und "Schleppgewicht" über Treppen...)
    - kennst Dich schon ein bissy am Himmel aus, weißt also, welcher der hellen Pünktles "da oben" ein Planet ist?
    - welche Himmelsrichtungen kannst vom geplanten Teleskopstandort sehen?
    - hast schon ein Planetariumsprogramm auf dem Rechner zwecks Orientierung?

    Vorab sei gesagt, dass ich anfangs Planeten beobachten möchte, allerdings will ich nicht ausschließen, auch andere Objekte zu betrachten - ich denke, dass ist verständlich
    Planeten gehen mit beiden Teleskopen, auch mitten aus einer Großstadt heraus. Aber ob Deepsky geht, hängt vom Standort des Teleskops ab. Wegen Lichtverschmutzung. Und natürlich auch von der Öffnung.

    Generel sind 90 mm Öffnung ein bissy wenig für Deepsky. Galaxien kannst damit nicht wirklich beobachten, Sternhaufen und Planetarische Nebel dagegen sind machbar. Und es gibt ja auch Spiegelteleskope auf einer Montierung. So ein 150/750 oder 150/900 Newton auf einer vernünftigen Montierung (später dann mit Motoren dran) macht Laune...

    Mit dem Refraktor lässt sich ja anscheinend besser das Beobachten von Planeten durchsetzen.
    das halte ich für ein Gerücht , das kommt noch aus der Zeit, in der die verfügbaren Spiegelteleskope zwar viel Öffnung boten, aber grottige Abbildung zeigten. Heutige Spiegelteleskope lassen sich durchaus für Planetenbeobachtung verwenden, ich fotografiere die Planeten sogar mit einem solchen Newton.

    Leider kann ich nicht abschätzen, in wie weit das Beobachten von Planeten mit einem Dobson anders ist.
    Bei einem Dobson mußt Du die Erddrehung durch sachtes "Schubsen" oder "Ziehen" am Tubus ausgleichen, bei einem parallaktisch montierten Teleskop drehst Du oder ein Elektromotor an der Rektaszensionsachse und damit wird die Drehung der Erdachse ausgeglichen.

    Grüße
    Sissy

  6. #6
    Registriert seit
    04.03.2011
    Beiträge
    7

    Standard

    Hallo,

    1 und 2. Ich beobachte vom Rande einer 30000 Stadt. Bei den Temperaturen ist ein Blick leider nur aus meinem Fenster möglich, da ich im Moment nicht in der Verfassung bin, mir meinen Hintern abzufrieren :P Im Sommer ist es natürlich auch möglich, dass ich in den Garten gehe.
    3. Ich bin gerade dabei, mir viele Dinge dazu durchzulesen und zu recherchieren
    4. Aus meinem Fenster ist die Blickrichtung Süd-West. Im Garten kann ich Richtung Norden, Westen und Osten blicken.
    5. Ja, ich habe mir Stellarium schon vor einiger Zeit zugelegt und schaue da täglich rein und gucke mir an, wie die Sterne und Planeten sich so bewegen und wann sie wo zu sehen sind.

    Gruß

  7. #7
    Registriert seit
    23.10.2007
    Beiträge
    761

    Standard

    Hallöchen IcedEarth,

    1 und 2. Ich beobachte vom Rande einer 30000 Stadt. Bei den Temperaturen ist ein Blick leider nur aus meinem Fenster möglich, da ich im Moment nicht in der Verfassung bin, mir meinen Hintern abzufrieren :P Im Sommer ist es natürlich auch möglich, dass ich in den Garten gehe.
    1. ist gut, da ist es nicht ganz so schlimm mit der Lichtverschmutzung am Himmel

    2. ist zwar fürs blose Auge oder einem Fernglas bei geöfnettem Fenster möglich, aber mit Teleskop kannst das echt knicken. Bei der hohen Vergrößerung sieht man die Verwirbelungen in der Luft, wenn warme Zimmerluft und kalte "Draußenluft" am Fenster aufeinander treffen. Da kannst net scharfstellen, weil es ausschaut, also ob Du in einen Topf mit kochendem Wasser guckst.

    Mit Teleskop durch ein geschlossenes Fenster zu gucken ist auch keine Alternative. Unser Fensterglas besteht aus mehreren Schichten, die das Licht der Sterne unterschiedlich brechen. Du hättest also Doppelbilder...

    Wenn Du mit einem Teleskop (egal welchem) beobachten möchtest, muß das Teleskop drausen sein. Und es muß sich an die Außentemperatur angleichen. Also auskühlen. Es geht nicht, ein Teleskop aus dem 20 Grad C warmen Wohnzimmer unter den Arm klemmen, raus in den Garten gehen und bei derzeit -2 Grad C sofort durchgucken. Bei so extremen Temperaturunterschieden benötigt das Teleskop eine Auskühlzeit von ca. 1 Stunde oder sogar mehr.

    Bitter, aber die Physik kümmert sich nicht um unsere Wünsche und Hoffnungen...

    Gestandene Amateurastronomen lagern ihr Teleskop daher gerne an einem kühlen Platz (Keller, Garage, abschließbare, wasserdichte Kiste im Garten), dann wird die Auskühlzeit viel kürzer. Beobachtet wird dann auf alle Fälle im Freien. Dazu trägt man im Winter lange Skieunterwäsche, Thermohosen, T-Shirt, Pullover, Anorak, Mütze und Moonboots. Da schaut man aus wie das Michellanmännle, aber so hält man es lange aus.

    Alternativ kannst natürlich auch den strengen Winter ausklammern (dann entgeht Dir aber der Orionnebel!) und nur in der wärmeren Jahreszeit beobachten.

    3. Ich bin gerade dabei, mir viele Dinge dazu durchzulesen und zu recherchieren.
    das ist immer positiv...

    4. Im Garten kann ich Richtung Norden, Westen und Osten blicken.
    Das ist doof, denn die Planeten sollte man beobachten, wenn sie im Süden ihre höchste Position haben! Guck Dir die Situation im Garten noch mal bei Tageslicht an. Kannst Du jetzt im Winter die Sonne gegen 12 Uhr im Süden sehen? Das ist in etwa die Mindesthöhe für Planetenbeobachtung, da sich die Planeten in der Nähe der Ekliptik (scheinbaren Sonnenbahn) befinden.

    Deepsky Objekte gehen auch in den von Dir sichtbaren Himmelsrichtungen, Aber auch da gilt, sie sollten so hoch wie möglich über dem Horizont sein...

    Erst wenn Du Dir sicher bist, daß Planetenbeobachtung vom Garten aus geht, können wir mit der Teleskopempfehlung (Bauart, Montierung, Öffnung, Brennweite) weitermachen...

    Grüße
    Sissy

  8. #8
    Registriert seit
    12.08.2009
    Ort
    Berlin
    Beiträge
    57

    Standard

    Moin, moin!

    Entschuldigt, daß ich mich mal hier dazwischenschalte, aber da ich auch vorhabe, mir ein Teleskop zuzulegen und Sissy hier fachkompetent ist, wollte ich mal die Meinung zu zwei Teleskopen einholen. Ich habe mir 1. das Celestron teleskop N150/750 mit Omni XLT150 Montierung und Stahlstativ und 2. das Newton 152/762 von Meade mit EQ-Mon2 Montierung ebenfalls mit Stahlstativ angesehen. Die Frage ist, ob die geräte ausreichend sind und was man eventuell noch unbedingt bräuchte, da dies meine "Erstausstattung" wäre. Für nützliche Tipps wäre ich dankbar!

    Grußi
    Geändert von Puma (10.03.2011 um 12:18 Uhr)

  9. #9
    Registriert seit
    04.03.2011
    Beiträge
    7

    Standard

    Das die Physik sich nicht um unsere wünsche kümmert war mir bewusst und ich bedaure das sehr :P

    Natürlich wäre ich auch bereits für eine astreine Sicht in den kältesten Winter zu gehen, aber Mondbeobachtung ist doch sicherlich auch aus dem Zimmer (durch Fensterglas) möglich, wenn man nicht unbedingt die maximal sinnvolle Vergrößerung nutzen will.

    Überings wäre ich bereit bis 300 Euro zu zahlen (wenn möglich schon mit Okularen inkl.), da ich im Moment finanziell recht gut darstehe und ich keinen Billig-Ramsch kaufen möchte. Allerdings brauche ich auch die allerbeste Technik
    Außerdem wirken diese Dobson-Teleskope auf mich irgendwie unhandlich und kompliziert zu bedienen. Kann das irgendwer bestätigen, widerlegen?
    Da meine Freundin vor hat, sich eine Spiegelreflex zu kaufen, liegt es doch nahe, sich eine parallaktische Montierung zuzulegen, oder sehe ich das falsch?

    Da ich wie gesagt, am Rande einer Stadt wohne und nur weniger als 100 Meter bis zu einem Feld habe, wäre ein kurzer Transport auch sicherlich nicht auszuschließen.


    Die Sonne kann ich von meinem Garten aus auf jeden Fall schon mal sehen.

    Gruß

    PS: @Puma: Kein Problem Ich vermute mal, dass Sissy ebenfalls von dir wissen müsste, wo du wohnst etc., damit man schauen kan, was für dich das richtige ist.

    - beobachtest Du aus einer Stadt heraus? (wegen aufgehelltem Nachthimmel)
    - beobachtest Du vom Balkon, einer Terasse oder vom Garten bzw. einer Wiese? (wegen Platz fürs Teleskop und "Schleppgewicht" über Treppen...)
    - kennst Dich schon ein bissy am Himmel aus, weißt also, welcher der hellen Pünktles "da oben" ein Planet ist?
    - welche Himmelsrichtungen kannst vom geplanten Teleskopstandort sehen?
    - hast schon ein Planetariumsprogramm auf dem Rechner zwecks Orientierung?
    Geändert von IcedEarth (10.03.2011 um 12:01 Uhr)

  10. #10
    Registriert seit
    12.08.2009
    Ort
    Berlin
    Beiträge
    57

    Standard

    Anzeige
    Hallöchen Icedearth!

    Also ich sehe sowohl aus der Großstadt (Berlin) als auch vom Lande (Müritz) in den Himmel. Das Handycap besteht vor allem darin, daß ich das Gerät also oft transportieren muß und das ich keine Software für meinen Laptop mit MAC-Betriebsprogramm bekomme. Ich brauche auch keine Bewertung der einzelnen Gerätetypen an sich, sondern nur allgemein, was Leistung und Komfort , vor allem der Montierung betrifft und was man sich sonst noch unbedingt zulegen sollte, wie z.B. Justierlaser, Okulare, usw.

    grußi

Ähnliche Themen

  1. Welches Teleskop? Anfängerin
    Von rebeCCa im Forum Ausrüstung
    Antworten: 14
    Letzter Beitrag: 04.04.2013, 14:38
  2. Teleskop
    Von click im Forum Ausrüstung
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 22.07.2009, 18:25
  3. Refraktor Teleskop DS-2080AT von Meade
    Von Dark-Simon im Forum Ausrüstung
    Antworten: 5
    Letzter Beitrag: 13.02.2009, 21:07
  4. Teleskop Info?!
    Von Sneijder888 im Forum Ausrüstung
    Antworten: 27
    Letzter Beitrag: 08.01.2008, 11:55
  5. komplett computergesteuertes Teleskop
    Von ryan im Forum Ausrüstung
    Antworten: 6
    Letzter Beitrag: 25.08.2006, 09:06

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  
astronews.com 
Nachrichten Forschung | Raumfahrt | Sonnensystem | Teleskope | Amateurastronomie
Übersicht | Alle Schlagzeilen des Monats | Missionen | Archiv
Weitere Angebote Frag astronews.com | Forum | Bild des Tages | Newsletter
Kalender Sternenhimmel | Startrampe | Fernsehsendungen | Veranstaltungen
Nachschlagen AstroGlossar | AstroLinks
Info RSS-Feeds | Soziale Netzwerke | Flattr & freiwilliges Bezahlen | Werbung | Kontakt | Suche
Impressum | Nutzungsbedingungen | Datenschutzerklärung
Copyright Stefan Deiters und/oder Lieferanten 1999-2013. Alle Rechte vorbehalten.  W3C