Anzeige
Seite 2 von 13 ErsteErste 123412 ... LetzteLetzte
Ergebnis 11 bis 20 von 127

Thema: Neuer Denkansatz?

  1. #11
    Registriert seit
    07.01.2006
    Beiträge
    2

    Standard

    Anzeige
    Es muss ja nicht heissen, dass das Schiff (Flugzeug) sich von sich selbst abstossen muss das Magnetfeld um das Schiff kann auch von aussen eingeschleust werden.
    Das gleiche erleben wir beim Transrapid.
    In dem Moment in dem der Zug über einen bestimmten Abschnitt fährt wird ein Stromkreis geschlossen und ein Magnetfeld hinter dem Zug aufgebaut.

    Derartes müsste man dann nur noch in den Raum übertragen.

  2. #12
    Registriert seit
    01.02.2005
    Ort
    St. Gallen, CH, Erde
    Beiträge
    7.302

    Standard

    Und wogegen sollte sich dann das Magnetfeld abstossen? Beim Transrapid ist es die feststehende Schiene - wie ist es im All?
    Planeten.ch - Acht und mehr Planeten
    Final-Frontier.ch - Auf zu neuen Welten

  3. #13
    Registriert seit
    02.02.2005
    Beiträge
    64

    Standard Verrannt

    Hallo,
    Abstossung an einem Magnetfeld, das irgendwo "festgemacht" ist, ist doch auch wieder der Impulssatz?

    Bei schnellerer Bewegung bekommt man auch grössere Probleme mit Partikeln im All, wo praktisch schon ein herumschwirrendes Atom zu tödlichen Gefahr wird.

    Vielleicht habe ich mich auch in eine Idee verrannt, aber wenn es nicht möglich ist, einen Körper / eine Masse auf Lichtgeschwindigkeit - oder mehr - zu beschleunigen, dann sollte man überlegen, ob man den Körper schlicht und einfach nicht bewegt.
    Raumfaltung? Ein Energieproblem.
    Geistreisen (weil masselos) klingt mir zu esotherisch.
    Ein Wurmloch in der Gravitationssenke der Sonne ist zu romantisch, und man hätte es bestimmt schon entdeckt.

    Knifflig.
    Gruß, Solitaire

  4. #14
    Registriert seit
    07.01.2006
    Beiträge
    2

    Standard

    zitat von Solitaire
    Vielleicht habe ich mich auch in eine Idee verrannt, aber wenn es nicht möglich ist, einen Körper / eine Masse auf Lichtgeschwindigkeit - oder mehr - zu beschleunigen, dann sollte man überlegen, ob man den Körper schlicht und einfach nicht bewegt.
    Das Problem dürfte nach srt nur dabei liegen eine Masse auf Lichtgeschwindigkeit zu "bringen"
    Du könntest aber vielleicht eine Möglichkeit finden eine Masse auf Überlichtgeschwindigkeit zu beschleunigen ohne das diese je auf auf Lichtgeschwindigkeit war
    Überholen ohne einzuholen sozusagen

    Ich weiß allerdings nicht ob man nicht sogar den tunneleffekt als Analogie dazu aufführen könnte.

  5. #15
    Registriert seit
    02.02.2005
    Beiträge
    64

    Frage

    Hallo,
    hmmm... wenn man etwas beschleunigt, dann wird die Geschwindigkeit kontinuierlich zunehmen. Und wenn's auch nur ein paar Nanosekunden sind, für die das Raumschiff knapp Unterlichtgeschwindigkeit hat -> geht nicht.

    Man müsste also praktisch von 0 auf Überlicht beschleunigen - oder besser springen.
    Das wäre doch aber dann eine unendliche Beschleunigung, die dann ja aber doch wieder unendlich viel Energie braucht.

    So gesehen ist das Universum gemein..

    Bestimmt lässt es sich berechnen, was jenseits der Überlichtgeschwindigkeit nötig ist, um von 1,1fache Lg auf 1,2fache Lg zu beschleunigen.
    Allerdings steht dem ja wieder entgegen, dass sich nichts schneller als Licht bewegen kann. (Bewegen???)

    Seufz,
    Solitaire

  6. #16
    Registriert seit
    19.12.2005
    Beiträge
    122

    Standard

    Zitat Zitat von Solitaire
    Man müsste also praktisch von 0 auf Überlicht beschleunigen - oder besser springen.
    Das wäre doch aber dann eine unendliche Beschleunigung, die dann ja aber doch wieder unendlich viel Energie braucht.
    Bezogen auf das möcht ich darauf hinweisen, dass es noch ein weiteres Problem gibt. Die Trägheit würde jeden der in so kurzer Zeit beschleunigt würde einfach zerquetschen. Das ist ja grade ein weiteres Problem, das für hohe Geschwindigkeiten eine sehr lange Beschleunigungsphase benötigt würde damit sie überhaupt erreicht werden, ohne das die Insassen Schaden nehmen.

  7. #17
    Registriert seit
    08.07.2005
    Beiträge
    8

    Standard Aldrin

    Buzz Aldrin, immerhin der zweite Mensch, der auf dem Mond war und von daher wahrscheinlich kein unbedarfter Spinner, schlägt in seinem Roman „Begegnung mit Tiber“ vor, dass ein interstellares Raumschiff hauptsächlich durch einen Laserstrahl beschleunigt würde. Ausgangspunkt dieses Strahles würde der Planet sein, von dem das Schiff abfliegt. Das Schiff würde quasi auf dem Strahl „reiten“ und von ihm vorwärts getrieben werden. Vorteil: Man könnte an Bord des Schiffes enorme Energie- und Treibstoffvorräte sparen. (Aldrin schlägt auch ein interessantes Verfahren zur passiven Bremsung eines solchen Schiffes bei der Zielankunft vor, aber das zu schildern würde hier den Rahmen sprengen.) Nachteil: Es wäre ein Never-come-back-Unternehmen, denn am Ziel steht ja keine zweite Laserkanone, die den Strahl für den Rückflug ausstoßen könnte. Aber eine Rückkehr war bei der etwas seltsamen Handlung des Romans auch nicht vorgesehen :-)

  8. #18
    Registriert seit
    18.10.2005
    Beiträge
    56

    Standard

    Die Idee des Lasersegels ist allerdings schon wesentlich älter als dieser Roman. Kam unter anderem in "Der Splitter im Auge Gottes (Niven&Pournelle, 1974) vor, und ist eigentlich nur ein normaler Sonnensegler, der eben zusätzlich mit einem Laser angeleuchtet wird. Das Konzept stammt iirc aus den sechziger Jahren oder noch früher.
    IIRC wird in "Tiber" das Schiff (zumindest das der Menschen) ab einer gewissen Distanz durch an Bord befindliche ZPE-Laser angetrieben, die nach hinten feuern.
    Do you think Evolution to be 'just a theory'?
    Then fasten your seat belt - so is Gravity!

  9. #19
    Registriert seit
    19.02.2006
    Ort
    Zu Hause
    Beiträge
    34

    Standard

    Wenn die Gravitationswellen erstmal einwandfrei detektiert wurden und durch eine Maschine in größerem Maß produziert werden können, als es ihre reine Masse erwarten ließe, haben wir eine Antrieb, der ohne auszustoßende Masse funktioniert. Das würde bedeuten, daß kein Treibstoff an sich mehr mitgeführt werden muss und die Antriebsstärke nur von der Menge der erzeugbaren Energie abhängt. Die Versuche mit den rotierenden Supraleitern geben uns jedenfalls schonmal einen Hinweis darauf, wie es - vielleicht - einmal funktionieren könnte.

    Lassen wir uns überraschen. Wenn man den immer rascher werdenden Fortschritt in den letzten Dekaden betrachtet (Stichwort: Entschlüsselung des Genoms), dann kann man mit einiger Wahrscheinlichkeit erwarten, daß so ein Antrieb noch zu unseren Lebzeiten zur Verfügung steht.

    Wenn man ein wenig weiter vorgreifen will, könnte die Reise durch die Dimensionen, d.h. die "Umgehung" der Zeit-Dimension, eine noch bessere Möglichkeit bieten. Dieses Konzept muss allerdings wegen der fehlenden Technik und funktionierender Modelle noch eher dem Bereich SciFi zugeordnet werden. Obwohl aus unserem Formelwerk schon Fingerzeige in diese Richtung zu erkennen sind.

    Gruß
    JoePopo
    Wenn du redest, dann muß deine Rede besser sein, als dein Schweigen gewesen wäre.
    Heutzutage kennt ein Mensch von allen Dingen den Preis und von keinem den Wert.

  10. #20
    Registriert seit
    16.02.2005
    Beiträge
    35

    Standard

    Anzeige
    Eigentlich will ich auf was anderes hinaus, aber zunächst:

    Die Versuche mit den rotierenden Supraleitern geben uns jedenfalls schonmal einen Hinweis darauf, wie es - vielleicht - einmal funktionieren könnte.
    Die Geschichte von dem russischen Wissenschaftler mit seinen rotierenden Supraleitern, die eine Art Anti-Gravitation erzeugen sollen, ist absoluter Unsinn. Will das nicht weiter ausführen oder darüber diskutieren. Sowas ist einfach unseriös und nur wieder ein Fall für Verschwörungstheoretiker...

    Mein Hauptanliegen:

    1. Ich habe mal was über (theoretische) Nullpunktenergieantriebe gehört, die irgendeinen quantenphysischen Effekt ausnutzen um die im Vakuum existierende Energie (Nullpunktenergie) zu nutzen. Kann mir jemand mehr darüber erzählen ?
    Ist das Konzept realistisch? Welche Hürden stehen uns dafür noch im Weg?

    2. Selbst wenn es uns gelänge, einen Antrieb zu entwickeln, mit dem Reisen zu anderen Sternensystemen möglich sind, entstünden ja durch die hohe Geschwindigkeit eines solchen Raumschiffs unangenehme Nebeneffekte, wie den Zwillingseffekt. Dass nämlich die Zeit auf Erde und Raumschiff unterschiedlich schnell vergeht. Gibt es Antriebskonzepte, die solche Probleme umgehen würden?

    Gruß
    Anac
    Geändert von Anac (09.03.2006 um 16:06 Uhr)

Ähnliche Themen

  1. Sammlung neuer Preprints
    Von Michael Johne im Forum Extrasolare Planeten
    Antworten: 125
    Letzter Beitrag: 15.07.2008, 14:45
  2. Neuer Stern gibt Rätsel auf
    Von astronews.com Redaktion im Forum Forschung allgemein
    Antworten: 16
    Letzter Beitrag: 20.08.2006, 16:42
  3. Neuer Brauner ZWerg in Sonnennähe
    Von Michael Johne im Forum Extrasolare Planeten
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 24.03.2006, 11:43
  4. Neuer Microlensing Planet und Konventionen
    Von galileo2609 im Forum Extrasolare Planeten
    Antworten: 8
    Letzter Beitrag: 02.11.2005, 16:49
  5. Discovery: Neuer Countdown!
    Von defind1 im Forum Space Shuttle
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 24.07.2005, 16:13

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  
astronews.com 
Nachrichten Forschung | Raumfahrt | Sonnensystem | Teleskope | Amateurastronomie
Übersicht | Alle Schlagzeilen des Monats | Missionen | Archiv
Weitere Angebote Frag astronews.com | Forum | Bild des Tages | Newsletter
Kalender Sternenhimmel | Startrampe | Fernsehsendungen | Veranstaltungen
Nachschlagen AstroGlossar | AstroLinks
Info RSS-Feeds | Soziale Netzwerke | Flattr & freiwilliges Bezahlen | Werbung | Kontakt | Suche
Impressum | Nutzungsbedingungen | Datenschutzerklärung
Copyright Stefan Deiters und/oder Lieferanten 1999-2013. Alle Rechte vorbehalten.  W3C