Anzeige
Ergebnis 1 bis 4 von 4

Thema: mehr tag als nacht

  1. #1
    Registriert seit
    21.07.2008
    Beiträge
    59

    Standard mehr tag als nacht

    Anzeige
    hi Leute,

    ich habe in der iPhone App namens Daylight gesehen, das es im Winter länger Nacht ist, als im Sommer Tag (in Berlin)

    ich dachte die App hat einen Fehler und habe mal nachgegoogelt und es in einem diagramm bestaetigt gesehen,

    wie kann denn das sein ?? ist es auf der Südhalbkugel andersrum ??


    thx
    i.

  2. #2
    Registriert seit
    08.06.2008
    Beiträge
    412

    Standard

    Das hängt wahrscheinlich damit zusammen, dass der Nordwinter mit dem Perihel der Erdbahn zusammenfällt. Das bedeutet, dass die Bahngeschwindigkeit der Erde im Winter höher ist. Die Erde muss jeweils etwas mehr als eine Umdrehung vollführen, damit die Sonne wieder im gleichen Winkel zu sehen ist (also damit ein ganzer Tag vergangen ist), weil sie sich ja auf ihrer Bahn ein Stück weiterbewegt hat. Das Stück ist im Winter größer als im Sommer. Das heißt, dass die (Sonnen)-Tage im Winter generell länger dauern. Und damit auch die Nacht.

  3. #3
    Registriert seit
    17.09.2006
    Beiträge
    1.922

    Standard

    Diese Frage kommt wahrscheinlich aus der Sendung "Wer wird Millionär" von voriger Woche: Welcher Mionat ist hierzulande der längste im Jahr: Oktober, Januar, März, Juli?

    Astronomisch ist nicht der Oktober der längste Monat, sondern tatsächlich der Januar.

    Es kommt zu dem von MGZ noch etwas dazu: Die Erdrotation ist im Nordwinter auch noch dazu langsamer, da Schnee von den Meeren auf die höher gelegenen Kontinente transportiert wird. Diese Gewichtsverlagerung führt zu einem Pirouetteneffekt, der die Erdrotation im Winter verlangsamt und im Sommer wieder beschleunigt.

    Und da die Verteilung der Landmasse zwischen Nordhalbkugel und Südhalbkugel nicht gleich ist, hat dieser Effekt eine ungleiche Wirkung zwischen (Nord)Sommer und (Nord)Winter.

    Dieser Effekt hat aber nur Einfluss im Bereich von Millisekunden. Der Effekt, der von MGZ beschrieben wird, hat zwischen Januar und Juli einen Effekt von ca. 5 Minuten im Vergleich zwischen diesen Monaten (falls ich mich in meiner Überschlagsrechnung nicht verrechnet habe).

    Aber da hierzulande die Zeitumstellung im Oktober exakt eine Stunde ist, ist er kalendarisch länger als alle anderen Monate nach astronomischer Betrachtung, denn der astronomische Unterschied reicht da nicht heran.

    Allerdings hätte ich bei dieser 8000 Euro Frage auch meine Bedenken angemeldet, ob diese Frage eindeutig genug gestellt gewesen war
    Geändert von jonas (12.12.2010 um 04:40 Uhr)
    Much more attention has been paid to carbon organic chemistry than to silicon organic chemistry, largely because most biochemists we know are of the carbon, rather than the silicon, variety (Carl Sagan)

  4. #4
    Registriert seit
    26.08.2010
    Beiträge
    151

    Standard

    Anzeige
    Zitat Zitat von jonas Beitrag anzeigen
    Diese Frage kommt wahrscheinlich aus der Sendung "Wer wird Millionär" von voriger Woche: Welcher Mionat ist hierzulande der längste im Jahr: Oktober, Januar, März, Juli?

    Astronomisch ist nicht der Oktober der längste Monat, sondern tatsächlich der Januar.

    Es kommt zu dem von MGZ noch etwas dazu: Die Erdrotation ist im Nordwinter auch noch dazu langsamer, da Schnee von den Meeren auf die höher gelegenen Kontinente transportiert wird. Diese Gewichtsverlagerung führt zu einem Pirouetteneffekt, der die Erdrotation im Winter verlangsamt und im Sommer wieder beschleunigt.

    Und da die Verteilung der Landmasse zwischen Nordhalbkugel und Südhalbkugel nicht gleich ist, hat dieser Effekt eine ungleiche Wirkung zwischen (Nord)Sommer und (Nord)Winter.

    Dieser Effekt hat aber nur Einfluss im Bereich von Millisekunden. Der Effekt, der von MGZ beschrieben wird, hat zwischen Januar und Juli einen Effekt von ca. 5 Minuten im Vergleich zwischen diesen Monaten (falls ich mich in meiner Überschlagsrechnung nicht verrechnet habe).

    Aber da hierzulande die Zeitumstellung im Oktober exakt eine Stunde ist, ist er kalendarisch länger als alle anderen Monate nach astronomischer Betrachtung, denn der astronomische Unterschied reicht da nicht heran.

    Allerdings hätte ich bei dieser 8000 Euro Frage auch meine Bedenken angemeldet, ob diese Frage eindeutig genug gestellt gewesen war
    Ich hätte zugern den Jauch gesehen, wenn der Kandidat mit diesen Argumenten gekommen wäre

Ähnliche Themen

  1. Frage an Aliens
    Von ispom im Forum Der erste SETI-Kontakt
    Antworten: 239
    Letzter Beitrag: 08.03.2011, 06:31
  2. Project Constellation - Distributed Computing with BOINC! Aufruf zur Teilnahme!
    Von Constellation im Forum Software & Programmierung
    Antworten: 8
    Letzter Beitrag: 08.08.2010, 20:38
  3. Lichtverschmutzung: Forscher untersuchen Verlust der Nacht
    Von astronews.com Redaktion im Forum Forschung allgemein
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 07.06.2010, 12:10
  4. Mars Express: Blick ins Labyrinth der Nacht
    Von astronews.com Redaktion im Forum Mission Mars
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 03.12.2007, 12:12
  5. Internationale Nacht der Saturnbeobachtung
    Von rgerhards im Forum Veranstaltungen
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 07.02.2007, 18:52

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  
astronews.com 
Nachrichten Forschung | Raumfahrt | Sonnensystem | Teleskope | Amateurastronomie
Übersicht | Alle Schlagzeilen des Monats | Missionen | Archiv
Weitere Angebote Frag astronews.com | Forum | Bild des Tages | Newsletter
Kalender Sternenhimmel | Startrampe | Fernsehsendungen | Veranstaltungen
Nachschlagen AstroGlossar | AstroLinks
Info RSS-Feeds | Soziale Netzwerke | Flattr & freiwilliges Bezahlen | Werbung | Kontakt | Suche
Impressum | Nutzungsbedingungen | Datenschutzerklärung
Copyright Stefan Deiters und/oder Lieferanten 1999-2013. Alle Rechte vorbehalten.  W3C