Als Allererstes:
Mein herzlichstes Beileid der Familie von Orion.
Wir sind alle Staub und aus Staub entsteht alles.

Ich hab lange überlegt, ob ich nun einfach weiterschreibe und mich vorstelle oder einfach alles lösche und nichts sage. Dann las ich "In diesem Forum können sich Teilnehmer des astronews.com Forums vorstellen." und ich dachte mir, weiter gehts. Pietät ist mir kein Fremdwort.

Deshalb kurz:
Ich heiße Sven Hirschmann, weswegen (kennt das noch einer? rückbezügliches Adverb im Genitiv?) der Nick Hirschi nicht von ungefähr kommt. Ich habe im Alter von 8 Jahren einen Teleskopbausatz (das war damals im Osten, also ar.. verdammt teuer) geschenkt bekommen. Ich hab das ganze zusammengebaut laut Anleitung und nachts (aufm Hof, hab unsern Hund rausgelassen, damit er mich beschützt ) die ersten Mondbesichtigungen gemacht. Wies halt so üblich ist bei 8-jährigen, war nach ca 2 Monaten durch Quantenfluktuation die Hälfte aller Plastiklinsen verschwunden. so dass eine adäquate "Mondbesichtigung" nicht mehr möglich war. Am Rande hatte sich noch heraus gestellt, dass o.a. freilaufender Hund seine Wachaufgaben (den kleinen 8-jährigen Hirschi vor Monstern beschützen) nicht wirklich wahrnahm, sondern einfach seine Runde drehte und alle Büsche mit seiner vertrauten Weise begrüßte. Mein Vertrauen schwand... sowohl in die Schutzfunktion eines gleichgroßen Hundes als auch in der Wiederfindbarkeit der Linsen.
Soweit zum ersten Kontakt mit der Astronomie. Ich sah mit eigenen Augen herrliche Bilder vom Mond, mit einem selbstgebauten Fernrohr und war begeistert.
Dann folgte die nächsten 25 Jahre bis auf den Physikunterricht ("Es heißt Skale, die Skala steht in Mailand!") nichts Wissenerweiterndes.
Mit dem Alter wird man ja bekanntlich gescheiter (oder ist das schon ein Anzeichen von persönlicher Entropie?) und so dachte ich mir: "Mensch, Hirschi. Hier kennste alle. Schau mal wieder raus. Raus ausm Alltäglichen. Guck ma, was de Mond so macht." Nun schaut man natürlich als vernetzter Mensch zuerst auf Wiki und siehe da... beobachtbare Mondoberfläche 58%. Ich dachte mir gleich: "kein Wunder, damals 50%, das muss ja irgendwann mehr werden und irgendwie deckt sich das 'Taumeln' auch mit der Hirschmannschen-Alkohol-Diskrepanz." In meiner Selbstfindungsphase, die wohl jeder zwischen 20 und 30 Sonnenzyklen erlebt, entdeckte ich nach abendlichen Disko-Besuchen und einer ordentlichen Dosis Ethanol-haltiger Getränke den bayerischen Rundfunk. Spacige Musik und ... jetzt wirds ganz ernst und seriös ... unglaublicher Bilder. Selbst in meiner verkifften, versoffenen Erinnerung kann ich noch replizieren: "Wow, was ein gigantischer Planet. Wir sind winzige Würmer. Niemand würde merken, wenn wir morgen weg wären" Im Gegensatz zu terroristisch veranlagten Personen blieb ich kurz nach dem "Wow..." hängen. Das Interesse war, wieder, geweckt. Der Rest ist dank google nicht so spannend... "Astronomie News" (ja Deutsch ist mir trotz Globalisierung noch die liebste aller Sprachen )
Ich verstehe weder die ART noch die SRT, kenne die Planck t,rho,l etc und die Bedeutung (versteh ich trotzdem nicht), kenne Keppler Gesetze (sogar 3^^) novae, supernovae (Neutronensterne, Gravitare etc), hypernovae (BH)... alles kein Ding, bau ich täglich in der Garage^^. Hausfrauen-Astronomie -physik halt. Was mich herführt, sind die Details dahinter und damit mein ich nicht das Ägyptersandrad *g. Das hier wird wohl der ausführlichste post sein, den ich hier je geschrieben hab, weil ich einfach nicht mitreden kann, aber interessiert mitlesen
Btw Sissy, ich hab lange in albstadt gewohnt aber leider waren meine Interessen damals abseits der Astronomie. Wenn ich das gewusst hätte..
So far
Hirschi