Anzeige
Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 19

Thema: Steckt eine Wahrheit im Mythos der Sumerer.

  1. #1
    Registriert seit
    10.01.2007
    Beiträge
    129

    Standard Steckt eine Wahrheit im Mythos der Sumerer.

    Anzeige
    @Chrischan
    Oh, messias.
    Wo soll man denn da nun wieder anfangen...
    Danke dass du zumindest bereit bist, anzufangen.
    Zitat:Chrischan
    Zitat von messias
    Zitat:Wie also aus Kollisionen zwischen Sternen, BZ und/oder Gasplaneten Gesteinsplaneten hervorgehen sollen bleibt weiter interessant.
    Dennoch gibt es Gestein. Und es muß letztlich aus Wasserstoff entstanden sein. Denn zu Anfang soll es ja nur Wasserstoff gegeben haben.
    kein Versuch hier das Bild zu erzeugen aus Wasserstoff könnte mal so mir nichts dir nichts Gestein werden...
    Natürlich nicht !
    Aber letztlich ändert sich nur die Anzahl der Protonen, Neutronen und Elektronen um andere Atome zu bekommen.
    Die Essenz ist Wasserstoff. 1 Elektron, 1 Proton. Darunter kommen dann Quark und Co.
    Nach oben, ..Deuterium, 1E 1 P 1 N, dann Tritium 1E 1P 2N, dann Helium, ..Heliumisotope, H3, H4, ..etc, ....
    Also, ..so gesehen, ist der Grundbaustein jedes Atoms das Wasserstoffatom.
    Aus ihm entstand letztlich also alles was unser Periodensystem so bietet.

    Zitat von Chrischan:
    Manchmal weiß ich nicht, ob ich lachen oder weinen soll...
    Der ach so heiße Wasserstoff bringt das Gestein zum schmelzen und sorgt so dafür, daß es sich verbinden kann. Ist das dein Ernst?
    Nachdem sich unsere Sonne aus kosmischen Staub- und Gaswolken zusammengezogen und sich ihr atomares Feuer entzündet hatte, bildete sich auch um sie eine ausgedehnte Staubscheibe, die sich aus Myriaden kleiner und kleinster Teilchen zusammensetzte. - Diese gewaltige Staubscheibe umkreiste die Sonne wie ein gigantisches Rad, wobei es unentwegt zu Kollisionen zwischen unterschiedlich schnellen Teilchen kam. Dabei verschmolzen die Staubpartikel im Lauf der Zeit zu immer größeren Klumpen und ballten sich allmählich zu größeren Himmelskörpern zusammen, die widerum in heftige Kollisionen verwickelt wurden und dabei neue Staubmassen freisetzten.

    Der BZ reißt nun bei einer Kollision Materie (Gas) aus dem Stern.
    Diese Materie verbindet sich mit dem Staub der Scheibe um die Sonne und kondensiert zu Planeten. (Merkur und KiN.GU)

    Zitat Zitat von Chrischan
    Sorry, aber da fallen mir leider keine einfachen Erklärungen zu ein. Um dir zu erklären, warum das sachlich Unsinn ist, müsste ich hier einen Roman schreiben. Dazu hab' ich einfach keine Lust.
    Hmmmm


    Zitat Zitat von Chrischan
    Aber nebenbei: Merkur hat selbst heute noch die ~4,5-fache Masse unseres Mondes...
    Heute, ja, .damals hatte er locker das 100 fache der Größe des heutigen Mondes.

    Zitat von messias Wie Du sagtest, würde das abgespaltene nun wieder auf einer elippsen Bahn auf den Stern stürzen. Das wäre auch richtig, ...gäbe es keinen zweiten Stern, ..den BZ, der nun auch auf diese beiden „Klumpen“ wirkt.Er zieht nun ebenfalls an Beiden. Merkur ist aber zu groß und die Sonne zu stark.Merkur wird zum ersten Trabanten der Sonne.KIN.GU hingegen wird vom BZ mit gerissen. Und wird somit zum Trabanten des BZ.
    Zitat Zitat von Chrischan
    Wenn Himmelsmechanik nur so einfach wäre... Auch hier fehlt offensichtlich zuviel Basis bei dir.
    Was sollte Himmelsmechanik verkomplizieren ?
    Du sagst es doch selbst, Alles unterliegt der Gravitation. Alles Wechselwirkt untereinander. Von Gravitation bis Zentripetalkraft, Masse, Gewichtund Gegenpol. Und letztlich sind wir Nahe an Neutral. Eine Kraft benötigt eine Gegenkraft. Ohne Gegenkraft oder nur geringe Gegenkraft wirft das Zentrum aus der Bahn geworfen.
    Die größte Kraft in einem Sonnensystem ist die Sonne. Sie ist, bei Einer Sonne in der Mitte, umgeben von einer Staubscheibe. Gleichmäßig rundum verteilt.
    Kommt ein Objekt, Sonne, Planet, dazu, kreist nicht der eine um den Anderen, ..sondern beide um sich.
    Nun kommt ein weiterer dazu. Was passiert ? der Stärkste/größte in die Mitte, die Beiden anderen gegenüber, und in exakter Entfernung je nach Masse um das Gleichgewicht her zu stellen. Je mehr Planeten nun dazu kommen, ..es ist immer das selbe.
    Alle Planeten gleichen das Gewicht durch Entfernung zur Mitte hin mit ihrem/ihren Gegenübern aus. Und nicht nur mit denen, sondern mit allen anderen links, und rechts auch.
    Dieses System liegt nun wiederum in einem weiteren System. Einer Galaxie !
    Gleiches Prinzip. In der Mitte das Objekt mit der größten gravitativen Kraft. Drum herum verteilt, Sternensysteme. Die Gravitation zieht alle Systeme auf sich, die Zentripetalkraft wirkt entgegen.
    Letztlich gewinnt aber die gravitative Kraft, und alles stürzt ins Zentrum.
    Nur eine Frage der Zeit.

    Zitat von messias Was bringt ein System zum Eiern ?Eine Unwucht. Was braucht eine Unwucht ?Einen Auslöser!
    Zitat Zitat von Chrischan
    Die "Unwucht" sind die Planeten/Körper selbst.
    Richtig !
    Zitat Zitat von Chrischan
    Das braucht keinen Auslöser!
    Somit sind die Planeten und Körper doch der Auslöser, .oder ??

    Zitat Zitat von Chrischan
    Das Geiere und Rundlaufen lassen wir mal weg, ist unwichtig. Wichtig ist nur, daß in einem Planetensystem sich die einzelnen Körper gegenseitig stören und es dadurch auch mal zu Kollisionen kommt. Und nicht umgekehrt...
    Aber auch !
    Auch eine Kollision kann ein Planetensystem in seinem „Rund“-lauf stören.

    Zitat von messias: Wenn ein BZ um seine Partnersonne kreist, und dies entgegengesetzt der Planetenbahnen, würde/könnte das eine Unwucht im Sonnensystem verursachen ?
    Zitat Zitat von Chrischan
    Ein BZ ist nur ein weiterer Körper. Nicht mehr und nicht weniger.
    Also wirkt er doch auch auf die Bahnen der restlichen Körper in diesem System.
    Und würde er nun mit einem Planeten kollidieren, so müsste sich das System neu ordnen, um eben wieder einigermaßen „rund“ zu laufen.

  2. #2
    Registriert seit
    10.01.2007
    Beiträge
    129

    Standard Fortsetzung

    Zitat von messias Wieviele Millionen Jahre zwischen beiden Kollisionen lag, weiß nur der Geier. Dass Doppelsterne aber aufeinander stürzen können ist ja bekannt. Und dass, wenn eine Sonne einen Trabanten hat, dieser auch in Mitleidenschaft gezogen würde, ist doch denkbar. Merkur büßte einen großen Teil seiner Masse ein. Aus dieser Kollision also entstanden Venus und Mars.
    Zitat Zitat von Chrichan
    Aua...

    messias, schon beim letzten Post habe ich versucht dir deutlich zu machen, daß so eine Story in sich schlüssig sein muß.
    Die Daten die wir durch Beobachtung von den Körpern in unserem Sonnensystem besitzen passen nicht zu deiner Story!
    Chemische Zusammensetzungen, Alter und noch so einige andere Dinge passen nicht zu deinem antiken Billardspiel. Ja, es gab Kollisionen im Sonnensystem, aber nicht so wie in deiner Story.

    Ich hab' mal versucht aus deinen vergangenen Posts den zeitlichen Ablauf deiner Story zu skizzieren. Ist mir allerdings nicht gelungen...
    Zitat Zitat von Chrichan
    Aber ganz grob ist es wohl so, daß folgende Kollisionen stattgefunden haben sollen:
    Nicht ganz.
    Ich korrigiere:
    1. Sonne + BZ --> Merkur und KIN.GU
    2. Sonne+BZ +Merkur --< Venus und Mars. (Ohne KIN.GU, ..oder Mond. Der war nicht beteiligt. (noch nicht))
    3. Äonen wurden groß und erstreckten sich lang, Anschar, Kischar wurden geboren, sie überragten jene, die waren an Größe. Die Tage wurden lang, die Jahre mehrten sich.
    3. Jupiter und Saturn entstehen langsam, über Äonen aus dem Gas und Staub der Kolissionenreste.
    4.Jupiter und Saturn kollidieren. Pluto und Uranus entstehen. Pluto wird zunächst Saturns Trabant.
    5. aus Uranus entsteht Neptun. (Anu (Uranus) erzeugte sein Ebenbild Nudimmud. (EA / Neptun)Nudimmud war seiner Väter Herrscher.
    Wie Neptun genau entstand, bleibt hier unklar.
    6. Neptun kollidiert mit Saturn, > der Planet Marduk entsteht daraus.
    7.Marduk kollidiert mit BZ. >
    Marduk und die Asteroiden in seinem Orbit wurden von der Gravitation des BZ beeinflusst, stürzten auf Tiamat (BZ), und wurden von ihr mitgerissen. Marduk und Tiamat kamen sich auf ihrem gemeinsamen Weg immer näher. Da Marduk bis dahin keinerlei elektromagnetische Eigenschaften hatte, zog er diese von Tiamat auf. Tiamat verlor dadurch an Kraft, und war geschlagen. Doch auch Marduk überlebte das nicht unversehrt.
    Die Erde entsteht aus den Trümmern beider, der große Rest Marduks wird zu NI.BI.RU.
    Als er (Marduk) Tiamat, die Anführerin, erschlagen hatte,
    Zerbrach er ihre Rotte (KIN.GU und die Asteroiden im Gefolge), ihr Heer zerstreute sich.
    Und KIN.GU, der an ihre Spitze gestellt worden war,
    Fesselte er und setzte ihn unter die Zahl der toten Götter.
    Marduk nahm ihm die Schicksalstafel, die ihm nicht gebührte,

    ....und nahm KIN.GU somit das Recht als eigenständiger (Gott) Planet.
    Es stellte der Herr (Marduk) seinen Fuß auf Tiamat´s Kreuz,
    Mit seinem schonungslosen Dolch spaltete er ihren Schädel,
    Durchschnitt ihre Adern,
    Und der Nordwind entführte das Blut in die Ferne.
    Als seine Väter es sahen, freuten sie sich, jubelten,
    Brachten ihm Geschenke und Gaben.
    Es ruhte der Herr und beschaute ihren Leichnam.
    Aus dem geteilten Ungeheuer wollte er Kunstvolles schaffen.
    Er schnitt es also entzwei wie einen getrockneten Fisch,
    Der einen Hälfte bediente er sich, das Himmelsgewölbe zu machen,
    Zog den Riegel, setzte Wächter ein,
    Die eine Hälfte Tiamat´s sollte das Sonnensystem begrenzen.

    Der Riegel war das Asteroidenfeld und die Wächter die Asteroiden.
    Die Andere Hälfte Tiamats BZ´s sollte den Himme begrenzen. Also das Sonnensystem. Darum auch die Elippse Bahn mit 3600 Jahren umlauf für den Rest des nun toten BZ´s
    ...und schärfte ihnen ein ihre Wassers nicht herauszulassen.
    Sie sollten das Asteroidenfeld nicht verlassen.
    Er (Marduk)ging durch die Himmel, durchforschte ihre Gegenden,
    Um dort ein Gegenstück des Apsu zu errichten als Wohnung EA´s, des Nudimmuds.

    Da Tiamat zerstört war, war Apsu nun in Unruhe.
    Die gravitative Wechselwirkung unter den Planeten war gestört.

    Er setzte die Erde, die aus ihm im Kampf mit Tiamat geschaffen wurde, an ihre Stelle und schuf somit eine Wohnung für Neptun.

    KIN.GU sollte nun, aller Rechte beraubt, als Trabant (Mond) der Erde dienen.
    Diese Kollision und Verschiebung von Masse ordnet das System neu.

    Zitat Zitat von Chrischan
    Kombiniert man solch einen Zeitplan mit den beobachteten Alter der Körper und gleichzeitig mit den Zeiträumen, die solche Kollisionen (und die danach folgenden Entstehungen der Körper) benötigen, läßt noch etwas Chemie mit einfliessen und packt dazu dann noch ein wenig Wahrscheinlichkeitsrechnung (Ockham's Razor gesellt sich auch noch dazu), dann wird das für deine Story einfach mega eng...
    Zwischen Sonne (4,5 – 4,7 Mrd. Jahre) und Erde (4,55 Mrd Jahre) liegen rund 200 Mio. Jahre.
    Zeit genug.
    Nehmen wir nur mal ein Durchschnitt von 20 Millionen Jahren für jeden Prozess bis zur heutigen Erde.
    Erste Kollision der beiden Sterne, nach 20 Mio. Jahre. KIN.GU + Merkur.
    Zweite Kollision (Sonne, BZ, Merkur) nach weiteren 20 Mio. Jahren.
    20.Mio Jahre Später, ..Saturn und Jupiter haben sich aus dem Staub und Gasen gebildet.

    PS: Gasplaneten von Jupiter-Format benötigen womöglich weniger als tausend Jahre, um in Form zu kommen.
    Offenbar haben junge Möchtegern-Trabanten bessere Überlebenschancen, als ihnen Forscher bisher zugestehen wollten. Computersimulationen lassen vermuten, dass zumindest jupiterähnliche Gasriesen im Eiltempo entstehen können.

    Als Lehrmeinung galt zuvor, dass derartige Planeten zum Heranreifen über eine Million Jahre brauchen. Ein amerikanisch-kanadisches Forscherteam um den Astronomen Lucio Mayer hat diese Vermutung jetzt mit einem verfeinerten mathematischen Modell überprüft. Ihre überraschenden Ergebnisse präsentieren die Wissenschaftler in der aktuellen Ausgabe des US-Fachmagazins "Science".


    Aber rechnen wir trotzdem mal mit 20 Millionen Jahren.
    20 Millionen Jahre später. Saturn und Jupiter kollidieren, Pluto und Uranus entstehen daraus. Ihre (Saturn und Jupiter´s) chemische Zusammensetzung ändert sich (dafür weitere 20 Mio. Jahre)
    Aus Uranus entsteht Neptun. Dafür auch 20 Mio. Jahre.
    Neptun kollidiert mit Saturn. 20 Mio. Jahre später. Marduk entsteht.
    20 Mio. Jahre später, Marduk kollidiert mit BZ Tiamat. Die UR-Erde entsteht daraus.
    KIN.GU, der nun in Erdnähe gefangen ist, stürzt weitere 20 Mio. Jahre später auf die Erde, ..
    Das heute weithin anerkannte Modell zur Entstehung des Mondes besagt, dass vor etwa 4,5 Milliarden Jahren ein Himmelskörper von der Größe des Mars nahezu streifend mit der Protoerde kollidierte. Dabei wurde viel Materie, vorwiegend aus der Erdkruste und dem Mantel des einschlagenden Körpers, in eine Erdumlaufbahn geschleudert, ballte sich dort zusammen und formte schließlich den Mond. Der Großteil des Impaktors vereinte sich mit der Protoerde zur Erde.
    Wenn also die Sonne 4,7 Mrd. Jahre alt wäre, und nach 200 Millionen Jahren, also vor 4,5 Milliarden Jahren KIN.GU mit der Erde kollidierte, dann passt es doch.

    Dann öffnete er Tore zu beiden Seiten.Auf der einen Seite lag
    Merkur
    Venus,
    Erde und Mond,
    Mars
    NI.BI.RU in der Mitte. Auf der anderen Seite
    Jupiter,
    Saturn und Pluto,
    Uranus und
    Neptun.

    Feste Riegel machte er links und rechts.

    Links das Asteroidenfeld, rechts Jupiter.

    In den Bauch der Tiamat setzte er den Zenit.
    Der Zenit von Tiamat (dem Überbleibsel) liegt bei 1800 Jahren. (3600 für einen kompletten Umlauf)
    Und vor ca. 11.000 Jahren gab es dann die letzte Kollision.
    Die Reste des BZ mit NI.BI.RU. Auch hier wurde das System nun letztlich neu geordnet.
    Pluto verlies den Saturn und nahm seinen neuen Platz ein.


    Zitat von messias: Ich fahre morgen 14 Tage in Urlaub.
    Zitat Zitat von Chrischan
    Dann geniesse deinen Urlaub!
    Danke, werd ich tun

    Gruß zurück.
    Geändert von messias (01.07.2010 um 22:39 Uhr) Grund: Nachtrag

  3. #3
    Registriert seit
    30.03.2006
    Ort
    Oldenburg
    Beiträge
    1.811

    Standard

    Na, Chrischan,
    Zitat Zitat von Chrischan Beitrag anzeigen
    Es gab für mich nur zwei Gründe deine Posts zu kommentieren:
    1. Ich mag es nicht, wenn falsches unkommentiert stehen bleibt.
    2. Ich hatte mal die Hoffnung, daß Du durchaus eine gewisse Lernbereitschaft hattest.
    noch Lust?

    cs, Frank
    frank-specht.de

  4. #4
    Registriert seit
    22.02.2006
    Ort
    Hamburg
    Beiträge
    1.218

    Standard

    Zitat Zitat von FrankSpecht Beitrag anzeigen
    Na, Chrischan,
    [...]
    noch Lust?
    Hmmm, ich warte erstmal was unsere Webmaster zu diesem neuen Thread sagt.

    Aber ehrlich gesagt hab' ich momentan andere Dinge im Kopf und wenig Antrieb hier richtig Arbeit rein zu stecken...

    Gruß,
    Christian

  5. #5
    Registriert seit
    23.02.2010
    Ort
    Enns
    Beiträge
    159

    Standard

    Also nur zur Erinnerung:

    Angefangen hat alles hier.

    Da findet sich das , das und das.

    Dann hat Sissy abgekoppelt und diesen Thread eröffnet.

    Und du willst jetzt noch einen dritten Thread mit diesem Zeugs eröffnen.

    Monod, Chrischan, mac, Sissy und andere ( sorry wenn ich nicht alle herschreib ) haben dir doch schon erklärt was das für ein Schwachsinn ist.

    StarWolf
    „Naturwissenschaft ist der Glaube an die Unwissenheit der Experten.“
    Richard P. Feynman

  6. #6
    Registriert seit
    21.01.2005
    Beiträge
    1.171

    Standard Hinweis

    Nach unseren Regeln darf im Bereich "Gegen den Mainstream" jedes Thema, jede Theorie, jedes Modell nur ein einziges Mal diskutiert werden. Ich möchte den User messias also bitten, deutlich zu machen, wie sich dieser Thread von dem unterscheidet, was er bereits im - inzwischen geschlossenen - Thema Niburu 2012 (http://www.astronews.com/forum/showthread.php?t=3454) ausgeführt hat.

    Wenn es keine deutlichen Unterschiede gibt, werde ich diesen Thread schließen und es erfolgt eine Verwarnung.

    S. D.

  7. #7
    Registriert seit
    25.06.2005
    Beiträge
    3.223

    Standard

    Zitat Zitat von Webmaster Beitrag anzeigen
    deutlich zu machen, wie sich dieser Thread von dem unterscheidet, was er bereits im - inzwischen geschlossenen - Thema Niburu 2012 (http://www.astronews.com/forum/showthread.php?t=3454) ausgeführt hat.
    Das würde mich dann auch interessieren. Sollte es einen nennenswerten neuen wissenschaftlichen(!) Aspekt geben, war zumindest der Zeitpunkt der Threaderöffnung taktisch geschickt gewählt. Nach zwei Wochen Urlaub von messias wird zumindest schon mal die Hälfte der Frist wohlwollend still verflossen sein, bis zu deren Ende das Thema wieder geschlossen wird.

    Grüsse galileo2609
    RelativKritisch | Pseudowissenschaft auf dem Sezierteller

  8. #8
    Registriert seit
    22.02.2006
    Ort
    Hamburg
    Beiträge
    1.218

    Standard

    messias,
    Zitat Zitat von messias Beitrag anzeigen
    Zitat Zitat von messias
    Wie Du sagtest, würde das abgespaltene nun wieder auf einer elippsen Bahn auf den Stern stürzen. Das wäre auch richtig, ...gäbe es keinen zweiten Stern, ..den BZ, der nun auch auf diese beiden „Klumpen“ wirkt.Er zieht nun ebenfalls an Beiden. Merkur ist aber zu groß und die Sonne zu stark.Merkur wird zum ersten Trabanten der Sonne.KIN.GU hingegen wird vom BZ mit gerissen. Und wird somit zum Trabanten des BZ.
    Zitat Zitat von Chrischan
    Wenn Himmelsmechanik nur so einfach wäre... Auch hier fehlt offensichtlich zuviel Basis bei dir.
    Was sollte Himmelsmechanik verkomplizieren ?
    Die Wahrscheinlichkeit der Entstehung eines dritten Körpers aus einer Kollision zweier Körper ist sehr gering. Das ausgeworfenen/abgestreifte Material muss von seiner ursprünglichen Bahn (auf der es wieder zurück fallen würde) abgebracht und auf einer neuen Bahn stabilisiert werden.
    Bei deinem Szenario soll aber nicht nur ein dritter, sondern auch noch ein vierter Körper entstanden sein. Und beide neuen Körper wurden auf neue stabile Bahnen gebracht...


    Zitat Zitat von messias Beitrag anzeigen
    Eine Kraft benötigt eine Gegenkraft.
    [...]
    Die größte Kraft in einem Sonnensystem ist die Sonne.
    [...]
    Nun kommt ein weiterer dazu. Was passiert ? der Stärkste/größte in die Mitte, die Beiden anderen gegenüber, und in exakter Entfernung je nach Masse um das Gleichgewicht her zu stellen.
    Falsch! Schau mal hier oder hier.

    Wichtig! In erster Näherung kann man alle Planetenbahnen als zwei-Körper-System betrachten. Also z.B. für die Bahn der Erde um die Sonne kann man alle anderen Planeten vernachlässigen. Das bedeutet auch, daß eine Kollision bei der weder Sonne noch Erde beteiligt sind, erstmal uninteressant ist. Nur bei Berechnungen über längere Zeiträume (viele Umläufe) oder wenn man sehr hohe Genauigkeit wünscht, muß man die anderen Planeten mit den Störungstermen berücksichtigen.


    Zitat Zitat von messias Beitrag anzeigen
    Einer Galaxie !
    Gleiches Prinzip. In der Mitte das Objekt mit der größten gravitativen Kraft. Drum herum verteilt, Sternensysteme.
    Falsch! Die Milchstrasse hat eine Masse von ca. 1,8e11 Mo
    Das BH im Zentrum hat ca. 4,3e6 Mo., also nur 0,0025%
    Beim Sonnensystem sieht die Massenverteilung komplett anders aus!




    Zitat Zitat von messias Beitrag anzeigen
    2. Sonne+BZ +Merkur --< Venus und Mars. (Ohne KIN.GU, ..oder Mond. Der war nicht beteiligt. (noch nicht))
    Wieso war der Mond nicht beteiligt? Er soll doch nach seiner Entstehung bei der ersten Kollision eine Bahn um den BZ gehabt haben. Also sollte die Kollision zwischen dem BZ und der Sonne auch den Mond betreffen! Siehe auch “Hill-Sphäre“


    Zitat Zitat von messias Beitrag anzeigen
    3. Äonen wurden groß und erstreckten sich lang, Anschar, Kischar wurden geboren, sie überragten jene, die waren an Größe. Die Tage wurden lang, die Jahre mehrten sich.
    3. Jupiter und Saturn entstehen langsam, über Äonen aus dem Gas und Staub der Kolissionenreste.
    Warum sollten Sie erst so spät entstehen? Warum nicht schon viel früher direkt aus der protoplanetaren Scheibe? Du hast doch selbst schon entdeckt, daß Gasplaneten vermutlich recht schnell aus einer protoplanetaren Scheibe entstehen können.


    Zitat Zitat von messias Beitrag anzeigen
    Da Marduk bis dahin keinerlei elektromagnetische Eigenschaften hatte, zog er diese von Tiamat auf. Tiamat verlor dadurch an Kraft, und war geschlagen.
    Was für "elektromagnetische Eigenschaften"?


    Zitat Zitat von messias Beitrag anzeigen
    Die Erde entsteht aus den Trümmern beider, der große Rest Marduks wird zu NI.BI.RU.
    Also entstand die Erde aus den "Trümmern" eines BZ und eines Gasplaneten...
    Wie erklärst Du dann die chemische Zusammensetzung (inkl. Isotopenverhältnisse) der Erde?

    Übrigens: Deine Erklärung, daß der Gasauswurf nach einer Kollision zweier Gaskörper (Sonne, BZ, Gasplanet) den Staub der protoplanetaren Scheibe zur Bildung eines neues Körpers anregen konnte hinkt. Da protoplanetarische Scheiben wohl auch nur recht kurzlebig sind (Wiki ~10e6 Jahre), stand sie wahrscheinlich nicht mehr als Materialquelle für neue Planeten nach der ersten Entstehungsphase zur Verfügung.


    Zitat Zitat von messias Beitrag anzeigen
    Zwischen Sonne (4,5 – 4,7 Mrd. Jahre) und Erde (4,55 Mrd Jahre) liegen rund 200 Mio. Jahre.
    Zeit genug.
    Zwischen Sonne (4,6e9 Jahre) und Erde (4,55e9 Jahre) liegen ca. 50e6 Jahre...

    Also versuchen wir mal die Zeitachse etwas übersichtlicher darzustellen:
    1) Sonne + BZ -> Merkur + Mond
    2.1) Sonne + BZ + Merkur -> Venus + Mars
    2.2) Jupiter + Saturn
    3) Jupiter + Saturn -> Pluto + Uranus
    4) Uranus -> Neptun
    5) Neptun + Saturn -> Marduk
    6) Marduk + BZ -> Erde

    Das bedeutet u.a. das
    * die Erde chem. mit Neptun und Saturn und einem BZ verwandt sein sollte
    * Uranus und Neptun sich chem. gleichen sollten
    * Uranus, Pluto, Saturn und Jupiter chem. verwandt sein sollten
    * Jupiter, Saturn sich chem. sehr ähneln sollten
    * Mars und Venus chem. verwandt sein sollten
    * Neptun und Saturn gleich alt sein sollten
    * Pluto und Uranus gleich alt sein sollten
    * Venus und Mars gleich alt sein sollten

    Schauen wir mal:
    .............Dichte.....H.....He
    ............[g/cm3]...[%]..[%]
    Sonne.....1,408......91....8,9
    Merkur....5,427
    Venus.....5,243
    Erde.......5,515
    Mond......3,341
    Mars.......3,933
    Jupiter....1,326......89,8...10,2
    Saturn....0,687......96,3.....3,3
    Uranus....1,27.......82,5....15,2
    Neptun...1,638......80.......19
    Pluto......1,75

    Über das Alter lässt sich wohl nicht viel machen. da ich keine guten Altersangaben für den Mars und die Venus gefunden habe. Beide sollten nach deinem Szenario ja deutlich älter als Erde und Mond sein.

    Bei der chem. Zusammensetzung der Gasplaneten kann man aber folgendes Erkennen:
    * Jupiter und Saturn gleichen sich nicht.
    * Uranus und Neptun gleichen sich nicht.

    Über die Dichte (auch ein gewisses Mass für die Zusammensetzung) kann man folgendes erkennen:
    * Venus und Mars haben deutliche Unterschiede.


    Zitat Zitat von messias Beitrag anzeigen
    Und vor ca. 11.000 Jahren gab es dann die letzte Kollision.
    Die Reste des BZ mit NI.BI.RU. Auch hier wurde das System nun letztlich neu geordnet.
    Pluto verlies den Saturn und nahm seinen neuen Platz ein.
    Also soll Pluto im Laufe von 11e3 Jahren vom Saturnorbit zum jetzigen Orbit migriert und dort auch noch irgendwie stabilisiert worden sein. Die 11e3 Jahre sind gerademal 44 Plutojahre...
    Nebenbei sollte sich Pluto dann aber chemische deutlich von anderen KBO's unterscheiden... Oder waren alle KBO's mal Saturnmonde? Dann war es aber verdammt eng um Saturn...


    Nochmal, und diesmal zum letzten Mal: Dein Szenario ist nicht plausibel!
    Ein sinnvolles Szenario muss die zeitlichen Prozesse und die chemischen Verhältnisse (inkl. Isotopenverhältnisse) berücksichtigen und mit ausreichender Wahrscheinlichkeit erklären können.


    Gruß,
    Christian

  9. #9
    Registriert seit
    14.12.2005
    Ort
    Gebürtig in der Kurpfalz - dem Herzen Deutschlands :-) Mittlerweile im tiefsten Schwabenland lebend
    Beiträge
    1.639

    Standard

    Und das beste:

    Woher sollten steineklopfende Sumerer auch nur den Hauch einer Ahnung von Planetenmigration haben geschweige denn davon daß es sich bei den kleinen Punkten da oben um Planeten im Größenbereich der Erde handelt...

    Chrischan, ich bewundere Deine Geduld.

    Gruß Alex
    Geändert von Alex74 (07.07.2010 um 11:36 Uhr)

  10. #10
    Registriert seit
    22.02.2006
    Ort
    Hamburg
    Beiträge
    1.218

    Standard

    Anzeige
    Hallo Alex,
    Zitat Zitat von Alex74 Beitrag anzeigen
    Woher sollten steineklopfende Sumerer auch nur den Hauch einer Ahnung von Planetenmigration haben geschweige denn davon daß es sich bei den kleinen Punkten da oben um Planeten im Größenbereich der Erde handelt...
    nach messias wurde das alles vom Volk der Nibiruaner an die Sumerer überliefert. Diese Nibiruaner sollen ein hoch entwickeltes Volk (inkl. Raumfahrt) gewesen sein. Dieses Volk soll das wohl alles mehr oder minder aus erster Hand haben...
    Wie es allerdings zu so einem hoch entwickelten Volk auf einem Planeten der ungefähr gleichzeitig (eher etwas später) mit der Erde entstanden sein soll kam, das bleibt uns allerdings messias ebenso wie viele andere Erklärungen schuldig.

    Mythen sind eben nur schöne Geschichten, ihre heutigen Deutungen hingegen tragen manchmal recht wirre Stilblüten.

    Gruß,
    Christian

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  
astronews.com 
Nachrichten Forschung | Raumfahrt | Sonnensystem | Teleskope | Amateurastronomie
Übersicht | Alle Schlagzeilen des Monats | Missionen | Archiv
Weitere Angebote Frag astronews.com | Forum | Bild des Tages | Newsletter
Kalender Sternenhimmel | Startrampe | Fernsehsendungen | Veranstaltungen
Nachschlagen AstroGlossar | AstroLinks
Info RSS-Feeds | Soziale Netzwerke | Flattr & freiwilliges Bezahlen | Werbung | Kontakt | Suche
Impressum | Nutzungsbedingungen | Datenschutzerklärung
Copyright Stefan Deiters und/oder Lieferanten 1999-2013. Alle Rechte vorbehalten.  W3C