Anzeige
Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 61

Thema: Kann sich die "schwimmende" Erdkruste "schlagartig" verschieben?

Hybrid-Darstellung

Vorheriger Beitrag Vorheriger Beitrag   Nächster Beitrag Nächster Beitrag
  1. #1
    Registriert seit
    20.10.2008
    Beiträge
    30

    Standard Kann sich die "schwimmende" Erdkruste "schlagartig" verschieben?

    Hallo, weiß vielleicht jemand etwas zu dem Thema?:

    Ich habe irgendwo im TV mal eine Doku gesehen in der postuliert wurde dass sich möglicherweise die Erdkruste in ihrer Geschichte als ganzes verschoben hat (sodass die Erdkruste des Nordpols nicht mehr am Norpol lag).
    Haltet Ihr sowas für möglich? (ich könnte mir das schon vorstellen)

    Wenn man die Erdkruste als Kreisel betrachtet, die in sich sozusagen gewuchtet ist, und ich taue in gewissen Regionen gewaltige Mengen an Eis ab (z. B. Grönland) sodass eine Unwucht entsteht, was dann bewirkt, dass sich ein neues Gleichgewicht einstellen muss.
    Was denkt ihr: Ist sowas möglich?

    Grüße Hank

  2. #2
    Registriert seit
    01.02.2005
    Ort
    St. Gallen, CH, Erde
    Beiträge
    7.368

    Standard

    Also zunächst einmal "schwimmt" die Erdkruste nicht. Zumindest nicht so, wie man sich das vielleicht naiv vorstellt. Die Erdkruste ist weniger dicht als der darunter liegende Mantel - deshalb erfährt sie einen Auftrieb, wenn sie in den Mantel einsinkt. Der Mantel ist aber nicht flüssig, schon gar nicht flüssig wie Wasser - er ist, in unseren Zeitmassstäben gemessen, fest. In grossen Zeiträumen gemessen ist er eher sowas wie zäh-plastisch und neigt zur Konvektion. Nur in der sogenannten Asthenosphäre, der obersten Schicht des Mantels, gibt es Schmelzeinschlüsse, von bis zu etwa 4%v.

    Schnelle "Schwimmbewegungen" sind deshalb gar nicht möglich. Die Kruste kann sich auch nicht einfach "als Ganzes" und so mal auf die Schnelle gegenüber dem Rest der Erde verschieben. Dafür ist sie viel zu wenig rigide. Wenn ein Teil diese Bewegung machen wollte, würden die anderen Teile nicht mitmachen wollen, sozusagen.

    dass sich möglicherweise die Erdkruste in ihrer Geschichte als ganzes verschoben hat (sodass die Erdkruste des Nordpols nicht mehr am Norpol lag).
    Die Erdkruste, bzw ihre Bruchstücke verschieben sich langsam und ständig, und der Nordpol ist da keine Ausnahme. Die Lithosphärenplatten der Erde verschieben sich aufgrund der konvektiven Bewegung des Mantels darunter, und diesem ist einigermassen egal, wo die Rotationsachse der Erde durchläuft. Die Antarktis etwa war nicht immer über dem Südpol und wird auch nicht immer dort bleiben.
    Planeten.ch - Acht und mehr Planeten
    Final-Frontier.ch - Auf zu neuen Welten

  3. #3
    Registriert seit
    06.01.2007
    Beiträge
    6.040

    Standard

    hank2008
    Lies mal das als Einstieg in die Thematik:
    http://de.wikipedia.org/wiki/Plattentektonik
    Und widme vor allem den Beiträgen von Bynaus ein vertieftes Studium. Der ist auf diesem Gebiet nämlich ein Fachmann.

    Orbit
    Geändert von Orbit (11.03.2010 um 21:42 Uhr)

  4. #4
    Registriert seit
    25.06.2005
    Beiträge
    3.223

    Standard

    Hallo Hank,
    Zitat Zitat von hank2008 Beitrag anzeigen
    irgendwo im TV mal eine Doku gesehen
    versuch dich mal zu erinnern, unter welchem Titel auf welchem Sendeplatz das ausgestrahlt wurde.

    Danke und Grüsse galileo2609
    RelativKritisch | Pseudowissenschaft auf dem Sezierteller

  5. #5
    Registriert seit
    20.10.2008
    Beiträge
    30

    Standard

    Hallo, vielen Dank für die Rückmeldungen....
    Also die Doku handelte eigentlich um das sagenumwobene Atlantis, verschiedene Theorien dazu, wo es gelegen haben könnnte, und welche Indizien für dessen Existenz sprechen würden,welche dagegen....

    Das klingt jetzt ein wenig reißerisch, aber ich denke in der Doku hat man sich schon ernsthaft mit dem Thema beschäftigt.

    Naja, jedenfalls eine dieser Theorien hat davon gesprochen, dass Atlantis u.U. eine Kulturstätte auf der Antarktis war, welche jetzt unter Kilometerdickem Eis vergraben ist. (Diese Kultur wäre sozusagen ein missing Link zwischen den südamerikanischen Pryramidenbauern und den ägyptischen Pyramidenbauern und noch ein paar andere Indizien...)

    Jedenfalls die Existenz von Atlantis sei jetzt mal dahingestellt.

    Als Erklärung für den Klimawandel auf der Antarktis wäre eben so ein Rutscher der gesamten Erdkruste gewesen.
    Dies habe ich irgendwie interessant gefunden, und ich frage mich, ob das geologisch/technisch möglich wäre.

    Also was denkt ihr?
    grüße Hank

  6. #6
    Registriert seit
    06.01.2007
    Beiträge
    6.040

    Standard

    Zitat Zitat von hank2008
    und ich frage mich, ob das geologisch/technisch möglich wäre.

    Also was denkt ihr?
    Warum fragst du dich immer noch?! Bynaus hat es dir doch erklärt, und der ist Erdwissenschaftler.

    Naja, jedenfalls eine dieser Theorien hat davon gesprochen, dass Atlantis u.U. eine Kulturstätte auf der Antarktis war, welche jetzt unter Kilometerdickem Eis vergraben ist.
    Das machen Cranks immer so: Sie erfinden irgendwas und verlochen das erfundene Ding irgendwo, von wo es niemals ans Tageslicht geholt werden könnte, beispielsweise unter einer dicken Eisschicht, hinter dem Ereignishorizont oder jenseits von Messbarkeits-Grenzen.

    Das 'sagenumwobene Atlantis' ist wie die Maja-Kalender-Fälschung eine Mär, mit welcher man in gewissen Kreisen Millionen verdienen kann.
    Orbit
    Geändert von Orbit (12.03.2010 um 14:10 Uhr)

  7. #7
    Registriert seit
    23.02.2010
    Ort
    Enns
    Beiträge
    159

    Standard

    Vielleicht ist Atlantis ja bloß in einer Subduktionszone verschwunden

    lg
    StarWolf
    „Naturwissenschaft ist der Glaube an die Unwissenheit der Experten.“
    Richard P. Feynman

  8. #8
    Registriert seit
    06.01.2007
    Beiträge
    6.040

    Standard

    Oder hat sich in Brillwellen aufgelöst.
    usw.

  9. #9
    Registriert seit
    01.02.2005
    Ort
    St. Gallen, CH, Erde
    Beiträge
    7.368

    Standard

    Also was denkt ihr?
    Die Antarktis ist nachweislich seit Jahrmillionen zugefroren, also nein.

    Zudem kann man ja die Position der Magnetpole mit Hilfe von Gesteinen rekonstruieren. Wenn magnetische Mineralien sich in einem Sediment absetzen, richten sie sich nach dem Erdmagnetfeld aus. Wenn also ein Sedimentgestein seine Position nicht allzusehr rotiert hat (was man durch Vergleich mit vielen anderen Sedimentgesteinen in der Region bestimmen kann), dann zeigen die magnetischen Mineralien darin immer zum magnetischen Pol jener Zeit. Sollte der magnetische Südpol vor, sagen wir, 5000 Jahren in Zentralafrika gelegen haben, würde man das also in allen Gesteinen aus jener Zeit erkennen können. Dem ist aber nicht so. Im Gegenteil: man benutzt diese Beobachtung, um die Ausrichtung des Erdmagnetfeldes und seine halb-periodischen Umpolungen zu rekonstruieren. In den letzten ~100000 Jahren hat sich die Polarität nicht umgekehrt, und die Position der Pole hat sich kaum verschoben.
    Planeten.ch - Acht und mehr Planeten
    Final-Frontier.ch - Auf zu neuen Welten

  10. #10
    Registriert seit
    11.03.2006
    Beiträge
    6.506

    Standard

    Hallo hank,

    neben den von Bynaus aufgeschriebenen Fakten kannst Du Dir ja mal spaßeshalber Gedanken machen was nötig ist, damit die Erdkruste sich so dreht, daß die Antarktis von den Subtropen? an den Südpol wandert, aber z.B. Stonehenge und die Pyramiden ihre Orientierung behalten.

    Herzliche Grüße

    MAC

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  
astronews.com 
Nachrichten Forschung | Raumfahrt | Sonnensystem | Teleskope | Amateurastronomie
Übersicht | Alle Schlagzeilen des Monats | Missionen | Archiv
Weitere Angebote Frag astronews.com | Forum | Bild des Tages | Newsletter
Kalender Sternenhimmel | Startrampe | Fernsehsendungen | Veranstaltungen
Nachschlagen AstroGlossar | AstroLinks
Info RSS-Feeds | Soziale Netzwerke | Flattr & freiwilliges Bezahlen | Werbung | Kontakt | Suche
Impressum | Nutzungsbedingungen | Datenschutzerklärung
Copyright Stefan Deiters und/oder Lieferanten 1999-2013. Alle Rechte vorbehalten.  W3C