Anzeige
Seite 2 von 22 ErsteErste 123412 ... LetzteLetzte
Ergebnis 11 bis 20 von 212

Thema: Mach-Lorentz Antrieb

  1. #11
    Registriert seit
    08.06.2008
    Beiträge
    407

    Standard

    Anzeige
    Es ärgert mich ein wenig, dass ich spontan nicht herausgefunden habe, ob wir dem Gravitationsfeld der Sonne zum Zeitpunkt vor 8,33 Minuten unterworfen sind, so wie es zu erwarten wäre, oder ob es tatsächlich instantan wirkt. Ich werde ein Pythonprogramm schreiben, welches die Bewegung zweier Punktmassen im gegenseitigen verzögerten Newtongravitationsfeld vorhersagt um die Behauptung zu überprüfen, dass dann eine Planetenbahn nicht stabil sein könne.
    Rechnet nicht mit schnellen Ergebnissen

  2. #12
    Registriert seit
    26.01.2006
    Beiträge
    99

    Standard

    Also, nach Einstein ist es doch folgendermaßen: Die Änderungen eines Feldes (hier Gravitationsfeld) werden mit c übertragen. Also dreht die Erde sich um den Punkt, an dem die Sonne vor 8 Minuten stand.

    Instantan ist die Wirkung der aktuellen, gegenwärtigen Stärke des Feldes (vor 8 Minuten emittiert)

    Das Mach'sche Prinzip bezieht sich auf das Summenfeld, dass ein Objekt durch alle im Universum verteilte Masse erfährt.

    Oder versteh ich da etwas falsch?

    Wenn das nicht so wäre, hätten wir folgendes:

    Nehmen wir an, böse Aliens stehlen unsere Sonne durch wegteleportieren. Das die Sonne weg ist, würden wir erst nach 8 Minuten SEHEN. Allerdings würde die Erde bei instantaner Gravitationsübertragung 8 Minuten bevor wir es sehen aus dem Sonnensystem katapultiert werden.

    Das kann doch nicht sein.
    Geändert von Raumgleiter (12.01.2010 um 17:21 Uhr)

  3. #13
    Registriert seit
    01.02.2005
    Ort
    St. Gallen, CH, Erde
    Beiträge
    7.278

    Standard

    Nehmen wir an, böse Aliens stehlen unsere Sonne durch wegteleportieren. Das die Sonne weg ist, würden wir erst nach 8 Minuten SEHEN. Allerdings würde die Erde bei instantaner Gravitationsübertragung 8 Minuten bevor wir es sehen aus dem Sonnensystem katapultiert werden.
    Nein, denn das ist eine Änderung des Feldes, die sich erst nach 8 min auswirkt.

    @MGZ: Gute Idee.

    Betrachtet es doch mal so: Die Sonne bewegt sich mit 250 km/s um die Galaxis. In 8.33 Minuten (500 Sec) bewegt sie sich also 125000 km, knapp ein Zehntel ihres Durchmessers! Diesen verzögerten Punkt kann sie nicht umkreisen, weil es keine stabile Bahn darum herum gibt. (EDIT: Andererseits, es sollte eigentlich nicht darauf ankommen ob man das Inertialsystem wechselt. Hm.)

    Oder so: Die Erde folgt zweifellos der Bahn, die ihr von den Keplergesetzen auferlegt wird. In diesen ist die Geschwindigkeit der Gravitation unendlich (wäre sie das nicht, müsste sich eine Änderung der Lichtgeschwindigkeit auf die Bahn auswirken - in den Keplergesetzen ist die Lichtgeschwindigkeit aber gar nicht enthalten).

    Die Gravitation wirkt nicht "wirklich" unendlich schnell - aber die Erde verhält sich so, als ob sie das würde. Nur Veränderungen im Feld (Verschiebungen, Entfernen und Hinzufügen von Masse) wirken sich endlich schnell aus.

    EDIT2: http://en.wikipedia.org/wiki/Speed_of_gravity

    Zitat Zitat von en.wikipedia.org
    As shown by Carlip, in the weak stationary field limit, the orbital results calculated by general relativity are the same as those of Newtonian gravity (with instantaneous action at a distance), despite the fact that the full theory gives a speed of gravity of c.
    Mit Quelle: http://arxiv.org/abs/gr-qc/9909087
    Geändert von Bynaus (12.01.2010 um 18:02 Uhr)
    Planeten.ch - Acht und mehr Planeten
    Final-Frontier.ch - Auf zu neuen Welten

  4. #14
    Registriert seit
    05.04.2009
    Beiträge
    597

    Standard

    Zitat Zitat von Bynaus Beitrag anzeigen
    Die Erde folgt zweifellos der Bahn, die ihr von den Keplergesetzen auferlegt wird. In diesen ist die Geschwindigkeit der Gravitation unendlich (wäre sie das nicht, müsste sich eine Änderung der Lichtgeschwindigkeit auf die Bahn auswirken - in den Keplergesetzen ist die Lichtgeschwindigkeit aber gar nicht enthalten).
    Ich habe das aufkommende Gefühl, Bynaus, daß das Unsinn ist. Sollte es nicht genügen, daß die Geschwindigkeit der Vermittlung der Kraft für einen vollen Umlauf im Mittel konstant bleibt?

    Warum kann man nicht einfach sagen, die Bewegung der Erde enthält eine Komponente der Bewegung des gesamten Systems Erde-Sonne durch den Raum? Wüßte die Erde nichts von der Bewegung der Sonne, würde sie immer wenn sie hinter der Sonne vorbei zieht auf ein "unerwartet" schwaches Feld (bzw. flacheren Rand des Gravitationstroges) treffen, während sie vor der Sonne auf ein stärkeres Feld treffen, bzw. von einem steileren Rand des Gravitationstroges (an dem sie entlang rollt) überrascht werden. Bewegt sie sich parallel zur Sonne, sollte die Abweichung minimal sein.

    Zu schwach oder zu stark, jetzt weiß ich gar nicht mehr, was richtig ist. Jetzt kommt mir auch noch der Verdacht, daß die ganze Berechnung der Sonnenmassen usw. dadurch mit einem Fehler behaftet ist. Sehen wir die Sonne denn überhaupt so groß und so hell, wie sie wirklich ist? Also vergeßt es, ich habe hier nichts gesagt.
    Geändert von Luzifix (12.01.2010 um 18:20 Uhr)

  5. #15
    Registriert seit
    26.01.2006
    Beiträge
    99

    Standard

    Zitat Zitat von Bynaus Beitrag anzeigen
    Nein, denn das ist eine Änderung des Feldes, die sich erst nach 8 min auswirkt.

    ...

    Die Gravitation wirkt nicht "wirklich" unendlich schnell - aber die Erde verhält sich so, als ob sie das würde. Nur Veränderungen im Feld (Verschiebungen, Entfernen und Hinzufügen von Masse) wirken sich endlich schnell aus.
    Aber genau das schrieb ich doch!

  6. #16
    Registriert seit
    01.02.2005
    Ort
    St. Gallen, CH, Erde
    Beiträge
    7.278

    Standard

    Noch ein Artikel zum Thema:

    http://math.ucr.edu/home/baez/physic...rav_speed.html

    In general relativity, on the other hand, gravity propagates at the speed of light; that is, the motion of a massive object creates a distortion in the curvature of spacetime that moves outward at light speed. This might seem to contradict the Solar System observations described above, but remember that general relativity is conceptually very different from newtonian gravity, so a direct comparison is not so simple. Strictly speaking, gravity is not a "force" in general relativity, and a description in terms of speed and direction can be tricky. For weak fields, though, one can describe the theory in a sort of newtonian language. In that case, one finds that the "force" in GR is not quite central--it does not point directly towards the source of the gravitational field--and that it depends on velocity as well as position. The net result is that the effect of propagation delay is almost exactly cancelled, and general relativity very nearly reproduces the newtonian result.
    @Raumgleiter: Dann haben wir uns missverstanden. Ich hatte das so verstanden, dass du denkst, die Erde fliegt sofort weg, wenn die Sonne weg ist. Das ist nicht der Fall.
    Planeten.ch - Acht und mehr Planeten
    Final-Frontier.ch - Auf zu neuen Welten

  7. #17
    Registriert seit
    08.09.2007
    Ort
    Varusschlacht
    Beiträge
    1.224

    Standard

    Ich wollte zum Ausdruck bringen: Für uns ist die Sonne schon seit mehreren Milliarden Jahren an der Stelle, "wo sie vor 8,33 Minuten war".

  8. #18
    Registriert seit
    05.04.2009
    Beiträge
    597

    Standard

    Also sind wir hier beim Thema Schein und Sein angelangt. Da bleibt mir nur, die hier anwesenden Astronomen zu fragen: Wie kann man denn überhaupt vernünftig Astronomie betreiben, wenn überhaupt nichts im Kosmos derzeit wirklich da ist, wo wir es beobachten?

    (Erinnert mich jetzt spontan an die Voyager-Folge, wo der Alien zum Schluß geheimnisvoll sagt: "Ich würde Euch ja gerne helfen - aber ich bin nicht wirklich hier! Exorbitant spannend und interessant, mir läuft ein Schauer den Rücken hinunter.)

  9. #19
    Registriert seit
    26.01.2006
    Beiträge
    99

    Standard

    Natürlich ist alles Schein und Sein. Der Lichtschein eines anvisierten Objekts erreicht Dich ja erst nach der Zeit, die das von ihm emittierte Licht braucht, um Dich zu erreichen. Du schaust permanent in die Vergangenheit. Um so weiter Du schaust, um so weiter schaust Du in die Vergangenheit.

    Das ist den Astronomen aber auch bewusst...

  10. #20
    Registriert seit
    26.01.2006
    Beiträge
    99

    Standard

    Anzeige
    Und nicht nur das: Bis die Informationen, die auf Deine Netzhaut prasseln, über die Nervenbahnen an Dein Gehirn weiter geleitet wurden und bis anschließend die Informationen von Deinem Gehirn in ein geistiges Bild umgewandelt (interpretiert) worden sind, vergehen nochmal einige 100 ms.

    Du lebst permanent in der Vergangenheit!

Ähnliche Themen

  1. Der angeblich "Emdrive" Antrieb?!
    Von Menor im Forum Antriebstechnologien
    Antworten: 233
    Letzter Beitrag: 30.09.2018, 10:25
  2. Magnetkanone (antrieb um den orbit zu verlassen)
    Von velipp28 im Forum Antriebstechnologien
    Antworten: 44
    Letzter Beitrag: 11.08.2010, 20:40
  3. Neuer chemischer Antrieb
    Von Kibo im Forum Antriebstechnologien
    Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 23.10.2009, 23:52
  4. Antrieb mit Gravitationsabschirmung
    Von webmantz im Forum Antriebstechnologien
    Antworten: 20
    Letzter Beitrag: 19.11.2008, 20:36
  5. Antrieb im All generell
    Von Garmin im Forum Antriebstechnologien
    Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 11.08.2005, 15:45

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  
astronews.com 
Nachrichten Forschung | Raumfahrt | Sonnensystem | Teleskope | Amateurastronomie
Übersicht | Alle Schlagzeilen des Monats | Missionen | Archiv
Weitere Angebote Frag astronews.com | Forum | Bild des Tages | Newsletter
Kalender Sternenhimmel | Startrampe | Fernsehsendungen | Veranstaltungen
Nachschlagen AstroGlossar | AstroLinks
Info RSS-Feeds | Soziale Netzwerke | Flattr & freiwilliges Bezahlen | Werbung | Kontakt | Suche
Impressum | Nutzungsbedingungen | Datenschutzerklärung
Copyright Stefan Deiters und/oder Lieferanten 1999-2013. Alle Rechte vorbehalten.  W3C