Anzeige
Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 19

Thema: Mond: Drei Sonden entdecken Wasser auf dem Mond

  1. #1

    Standard Mond: Drei Sonden entdecken Wasser auf dem Mond

    Anzeige
    Für staubtrocken hielten Astronomen den Mond bislang und konnten sich Wassereis höchstens in dunklen Kratern in der Polarregion des Erdtrabanten vorstellen. Vielleicht haben sie sich getäuscht: In Infrarotspektren, die die indische Mondsonde Chandrayaan-1 und bereits früher die Kometensonde Deep Impact, jetzt Epoxi, und die Saturnsonde Cassini aufgenommen haben, fanden sich eindeutige Hinweise auf Wasser auf der Mondoberfläche. (24. September 2009)

    Weiterlesen...

  2. #2
    Registriert seit
    19.12.2007
    Beiträge
    1

    Standard

    Aber für selbst primitivstes Leben wäre die Wasserquelle zu kurz, zu flüchtig oder zu wenig konstant gewesen?

  3. #3
    Registriert seit
    27.06.2008
    Ort
    Smiltene (Lettland)
    Beiträge
    1.166

    Standard

    0,5% wo von?

    Von der Gesammtmasse des Mondes doch wohl kaum.... oder doch?
    das wäre viel und würde sich sehr Positiv auf bemannte Mo ndmissionen auswirken.
    Anderer Meinung?

    Dann los

  4. #4
    Registriert seit
    22.02.2006
    Ort
    Hamburg
    Beiträge
    1.212

    Standard

    Zitat Zitat von TomTom333 Beitrag anzeigen
    0,5% wo von?
    Der Wasseranteil an der optischen Oberfläche des Mondes könnte demnach bis zu 0,5 Gewichtsprozente betragen
    Nach dem beschriebenen Prozess
    der Sonnenwind das Wasser im oberflächennahen Gestein erzeugt
    muß man sich wohl eher einzelne Wasser-Moleküle vorstellen und keine "Pfützen" bzw. Eis.

    Insofern:
    -Leben: nein
    -Für Astronauten interessant: Eventuell ja, aber nur mit hohem techn. Aufwand

    Man muß wohl weiterhin auf die polaren Krater hoffen...

    Gruß,
    Chrischan

  5. #5
    Registriert seit
    17.03.2009
    Ort
    Deutschland
    Beiträge
    559

    Standard

    Zitat Zitat von Chrischan Beitrag anzeigen
    -Für Astronauten interessant: Eventuell ja, aber nur mit hohem techn. Aufwand

    Man muß wohl weiterhin auf die polaren Krater hoffen...
    Dem stimme ich zu.

  6. #6
    Registriert seit
    01.02.2005
    Ort
    St. Gallen, CH, Erde
    Beiträge
    7.321

    Standard

    Die polaren Krater wären wohl tatsächlich besser. Aber ein Anteil von 0.5% im Regolith ist schon mal nicht schlecht. Das liesse sich notfalls schon nutzen. Aus einer Tonne Staub in erster Näherung einen halben Liter Wasser zu gewinnen klingt ja nicht so schlecht. Ich vermute, der Energieaufwänd wäre geringer, als das Wasser von der Erde herzuschleppen.
    Planeten.ch - Acht und mehr Planeten
    Final-Frontier.ch - Auf zu neuen Welten

  7. #7
    Registriert seit
    11.03.2006
    Beiträge
    6.503

    Standard

    Zitat Zitat von Bynaus Beitrag anzeigen
    Aber ein Anteil von 0.5% im Regolith ... Aus einer Tonne Staub in erster Näherung einen halben Liter Wasser zu gewinnen
    5 Liter.

    Herzliche Grüße

    MAC

  8. #8
    Registriert seit
    04.07.2008
    Beiträge
    800

    Standard

    Seiten wie focus.de, stern.de oder web.de u.a. sprechen davon, dass pro Tonne ein Viertel, also gute 25% Wasser gefunden worden seien, statt 0,5% .

    Und wenn schon Medien falsch voneinander abschreiben, sollten es sich hoffentlich um halbwegs interessierte Autoren handeln.

    infiniti
    Geändert von Infinity (25.09.2009 um 12:56 Uhr)

  9. #9
    Registriert seit
    22.02.2006
    Ort
    Hamburg
    Beiträge
    1.212

    Standard

    Was mich bei diesen Mengenangaben etwas wundert ist die Tatsache, daß dieses Wasser doch eigentlich schon in den Apollo-Mondproben entdeckt worden sein sollte.

    Also generell sehe ich da noch ein paar offenen Fragen bei diesen Funden:
    • Da es spektroskopisch entdeckt wurde, könnte es sich eventuell auch um eine Schicht (flüchtiger) Moleküle handeln (bildlich: Eine Dunstschicht über dem Boden).
    • Ist die Interpretation "Wasser" überhaupt korrekt? Es wird im Bericht von OH-Gruppen und Wasser bzw. Hydroxil geschrieben. Könnten es auch andere Moleküle mit OH-Gruppe sein?


    Gruß, Christian

  10. #10
    Registriert seit
    17.03.2009
    Ort
    Deutschland
    Beiträge
    559

    Standard

    Anzeige
    Egal um was es sich konkret handelt, zunächst gilt es Wasserstoff und Sauerstoff - egal ob einzeln oder zusammen - zu gewinnen.
    Da 0,5% wenig ist, lässt sich das zwar mit großem Aufwand betreiben, aber wozu?
    Es ist bestimmt einfacher, das Wasser aus Kometen zu gewinnen und zum Mond zu transportieren. Die Anlagen dafür wären insgesamt leichter, kleiner und langfristig sicher preiswerter als auf dem Mond mit schwerem Gerät großartigen Abbau zu betreiben.


    SpiderPig

Ähnliche Themen

  1. Warum ist das Sonnensystem so, wie es ist?
    Von Francesco im Forum Sonnensystem allgemein
    Antworten: 50
    Letzter Beitrag: 31.05.2012, 17:36
  2. Kein Wasser auf dem Mars!
    Von *io* im Forum Gegen den Mainstream
    Antworten: 78
    Letzter Beitrag: 12.05.2009, 12:01
  3. Mond: Proben vom Mond enthalten Wasser
    Von astronews.com Redaktion im Forum Sonnensystem allgemein
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 10.07.2008, 13:00
  4. Venus und Mond am 20.06.2007
    Von BDBruemmer1 im Forum Beobachtungen
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 23.06.2007, 19:19
  5. Langweiliger Mond
    Von Robitobi im Forum Sonnensystem allgemein
    Antworten: 12
    Letzter Beitrag: 16.02.2006, 12:35

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  
astronews.com 
Nachrichten Forschung | Raumfahrt | Sonnensystem | Teleskope | Amateurastronomie
Übersicht | Alle Schlagzeilen des Monats | Missionen | Archiv
Weitere Angebote Frag astronews.com | Forum | Bild des Tages | Newsletter
Kalender Sternenhimmel | Startrampe | Fernsehsendungen | Veranstaltungen
Nachschlagen AstroGlossar | AstroLinks
Info RSS-Feeds | Soziale Netzwerke | Flattr & freiwilliges Bezahlen | Werbung | Kontakt | Suche
Impressum | Nutzungsbedingungen | Datenschutzerklärung
Copyright Stefan Deiters und/oder Lieferanten 1999-2013. Alle Rechte vorbehalten.  W3C