Anzeige
Seite 1 von 150 1231151101 ... LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 1494

Thema: Brauchen wir die Kernenergie?

  1. #1
    Registriert seit
    23.03.2007
    Ort
    Greifswald
    Beiträge
    292

    Standard Brauchen wir die Kernenergie?

    Anzeige
    Hallo,

    da in diesem Forum verschiedentlich über Aspekte der Kernenergie diskutiert wurde, erachte ich es als zweckmässig, dafür einen separaten Thread zu eröffnen.

    Betrachtet man den Kosmos, so ist es gar keine Frage, dass man die Kernenergie 'braucht'.

    Anders ist es in Bezug auf die Erde. Da wird zunehmend die Meinung vertreten, dass Kernenergie eine veraltete Technologie sei, die man schleunigst vergessen sollte. Und das trotz der Tatsache, dass Kernenergie kein CO2 produziert und somit klimaneutral ist.

    Was meint ihr zur Zukunft der Kernenergie?

    fragt
    hardy

  2. #2
    Registriert seit
    25.06.2005
    Beiträge
    3.223

    Standard

    Hallo hardy,

    ich gehe mal davon aus, dass du schwerpunktartig über die Zukunft der Fissionskraftwerke sprechen möchtest. Eine interessante Idee. Damit du im folgenden nicht abgeschreckt bist: meine eigene Position dazu ist ein vorsichtiges PRO. Was ich mir aber wünschen würde, ist eine entideologisierte Diskussion, zu der statements wie das folgende nicht recht passen:
    Zitat Zitat von hardy Beitrag anzeigen
    Und das trotz der Tatsache, dass Kernenergie kein CO2 produziert und somit klimaneutral ist.
    Keine Form der Energieerzeugung ist CO2-neutral und die AKW mit Sicherheit auch nicht. Die Frage, die sich hier stellt, ist die relative Position der Kernenergie zu den anderen Energieerzeugungen. Ich verlinke mal zwei (oberflächlich gesuchte) Quellen aus dem Jahr 2007:

    Die Entsorgung bzw. Endlagerung von AKW ist in beiden Studien dabei noch nicht quantitativ bilanziert. Hast du hier aktuelle und seriöse Studien an der Hand, die eine realistische Klimabilanz von AKW aufzeigt?

    Soweit erstmal.

    Grüsse galileo2609
    RelativKritisch | Pseudowissenschaft auf dem Sezierteller

  3. #3
    Registriert seit
    12.05.2008
    Beiträge
    1.241

    Standard

    Hallo hardy,

    ich glaube, die natürliche Form der Energiegewinnung einer Zivilisation wird auf Dauer die Nutzung der Fusionsenergie ihres Zentralsterns sein.

    Die Gewinnung von Energie durch Kernspaltung, wie sie zur Zeit betrieben wird, halte ich für äusserst gefährlich, weil die Betreiber der Anlagen und die politischen Entscheidungsträger nicht im geringsten vertrauenswürdig sind.
    Die jetzt bekannt gewordenen Vorgänge um die Festlegung auf Gorleben als Endlager belegen das auf eindrücklichste Weise.

    Außerdem ist die Kernspaltung eine sehr teure Technologie, wenn man die ganzen Kosten mitberechnet, die vom Staat getragen werden.

    Zur CO2-Bilanz schliesse ich mich Galileos Meinung an.

    Grüße
    SK

  4. #4
    Registriert seit
    08.02.2005
    Ort
    in einer deutschen Kleinstadt
    Beiträge
    2.368

    Standard

    Zitat Zitat von Schmidts Katze Beitrag anzeigen
    Außerdem ist die Kernspaltung eine sehr teure Technologie, wenn man die ganzen Kosten mitberechnet, die vom Staat getragen werden.
    ich halte sowohl die Franzosen als auch die Chinesen für sehr gescheite Leute.....

    beiden Völkern und ihren Staaten ist gemeinsam, daß sie ihre Kernkraftwerke nicht in Privatbesitz haben, daß also der Staat selbst sowohl Bauherr als auch Stromproduzent und Strom-Verkäufer ist.

    In F kommen bekanntlich fast 90 Prozent des Stroms aus KKW, China baut gerade 42 neue Kernkraftwerke.

    Warum wohl entscheiden sich die beiden für Atomenergie, wenn die so sehr teuer sein sollte?
    eine KWh Atomstrom kostet 2 Cent netto ab Kraftwerk, alles eingerechnet, einschließlich Sicherheitsrücklagen,
    da in F aber der Verbraucher etwa soviel für den Strom zahlt wie hier, ist die Atomstromproduktion für den Staat eine wichtige Einnahmequelle...
    würde man hier bei uns den Ökostrom nicht massiv subventionieren, wäre er unbezahlbar teuer....der Ökostrom ist (und bleibt) eine sehr defizitäre Sache

    ps
    ach so...übrigens: ich bin für Atomstrom
    trotz der massiven Werbung hier im Forum für den "Atomausstieg"
    Geändert von ispom (12.09.2009 um 17:40 Uhr)
    Gruß von Ispom

  5. #5
    Registriert seit
    01.02.2005
    Ort
    St. Gallen, CH, Erde
    Beiträge
    7.320

    Standard

    Ich melde hier auch mal ein vorsichtiges PRO an, und zwar aus folgenden Gründen:

    - Atomenergie mag nicht völlig CO2 neutral sein - sie ist aber mit Sicherheit die CO2-neutralste der momentan zur Verfügung stehenden Technologien zur Erzeugung von sehr grossen Strommengen bei vergleichsweise niedrigem Ressourcenaufwand.
    - Die hohen Kosten sind vor allem wegen der (teilweise irrationalen) Ängste in der Bevölkerung vor allem, was mit Radioaktivität zu tun hat, so hoch. Könnte man schneller und häufiger Kernkraftwerke bauen, hätte man mehr Erfahrung, mehr Flexibilität, könnte mehr Designs ausprobieren etc.
    - Die Abfallproblematik könnte künftig entschärft werden, wenn man auf die Entwicklung von Schnellen Brütern setzt (der Name dieses Reaktordesigns ist einfach eine absolute PR-Katastrophe: Wer will schon neben einem Ding wohnen, das "schnell" etwas "ausbrütet"?), die radioaktive Abfälle verbrennen können. In Thoriumreaktoren lassen sich unsere heute produzierten Abfälle fast vollständig in mengenmässig sehr viel kleinere, harmlosere Abfälle verwandeln, die man nur noch für ca. 200 Jahre wegschliessen muss. Aber dafür braucht es erst die Bereitschaft, diese neuen Technologien zu entwickeln - Indien etwa geht auf diesem Weg voran (Indien hat grosse Thorium-Reserven, aber nur wenig Uran).
    - Uran könnte künftig auch aus dem Ozeanwasser gewonnen werden. Dies lohnt sich, nach japanischen Forschern, ab einem Uranpreis von ca. 220 Dollar / kg. Im Ozean und in den Flüssen gibt es genügend Uran, um die Menschheit für Jahrmilliarden zu versorgen.

    Ich denke aber schon, dass mittelfristig die (billige und massengefertigte) Solarzellentechnologie (mit Speicherkraftwerken / Batterien für die Gewährleistung der Grundlast) die Oberhand behalten wird, und man die Nukleartechnologie nur noch für Sonderzwecke (Schiffe, Raumfahrzeuge, U-Boote) einsetzen wird.
    Planeten.ch - Acht und mehr Planeten
    Final-Frontier.ch - Auf zu neuen Welten

  6. #6
    Registriert seit
    08.09.2007
    Ort
    Varusschlacht
    Beiträge
    1.228

    Standard

    Hallo Bynaus,

    Zitat Zitat von Bynaus Beitrag anzeigen
    Ich melde hier auch mal ein vorsichtiges PRO an
    so ähnlich habe ich bis zum 26. April 1986 auch gedacht, dann war aber rigoros Schluss damit.

    Schau Dir heute DESERTEC an, die dort implizierten Ideen sind erheblich sicherer als jedes kerntechnische 'Experiment', egal, welches 'neue' Design dem zugrunde liegt. Bei der Größe und der Verteilung der Wüsten auf der Erde erübrigen sich alle großtechnischen Versuche, den Energiebedarf der Menschheit anders als durch 'alternative' Energien zu decken.

    Natürlich muss die Forschung weiter gehen!
    Aber nicht für Kraftwerke!

    Daher eindeutig Nein
    Nathan

  7. #7
    Registriert seit
    25.06.2005
    Beiträge
    3.223

    Standard

    Zitat Zitat von ispom Beitrag anzeigen
    China baut gerade 42 neue Kernkraftwerke
    China plant den Bau weiter Kernkraftblöcke. Ob das bereits in der Realisierung ist, entzieht sich meiner Kenntnis.

    Allerdings setzt China auch zunehmend auf regenerative Energieerzeugung.

    Grüsse galileo2609
    RelativKritisch | Pseudowissenschaft auf dem Sezierteller

  8. #8
    Registriert seit
    25.06.2005
    Beiträge
    3.223

    Standard

    Zitat Zitat von Bynaus Beitrag anzeigen
    - Die hohen Kosten sind vor allem wegen der (teilweise irrationalen) Ängste in der Bevölkerung vor allem, was mit Radioaktivität zu tun hat, so hoch. Könnte man schneller und häufiger Kernkraftwerke bauen, hätte man mehr Erfahrung, mehr Flexibilität, könnte mehr Designs ausprobieren etc.
    Die Ängste der Bevölkerung sind sicherlich begründet. Im übrigen auch jene von Spezialisten. Die verheerenden Unfälle sind nun mal passiert und lassen sich nicht wegdiskutieren. Insofern ist es auch wichtig, dass in einer Diskussion über die Zukunft der Kernenergie nicht der Eindruck entsteht, dass nur 'Hochglanzargumente' verwendet werden. Das ist leider der schale Beigeschmack von hardy's Posts, auch wenn er es als Spezialist im Thema besser könnte.
    Zitat Zitat von Bynaus Beitrag anzeigen
    - Die Abfallproblematik könnte künftig entschärft werden [...] In Thoriumreaktoren lassen sich unsere heute produzierten Abfälle fast vollständig in mengenmässig sehr viel kleinere, harmlosere Abfälle verwandeln, die man nur noch für ca. 200 Jahre wegschliessen muss.
    Die Entsorgung ist ja eine von allen Entwicklungsszenarien erstmal unabhängige Notwendigkeit. Nicht nur die aktuellen Ereignisse um die Asse II und Gorleben lassen allerdings Zweifel aufkommen, ob wir die Endlagerung besser beherrschen als die aktuell laufenden Meiler. Der Ausstiegsbeschluss in Deutschland ist meiner Ansicht nach daher etwas verlogen. Unsere Generation produziert den Müll (bzw. den strahlenden Wertstoff) und will ihn in die Zukunft verklappen. Die grundlegende Physik der Kernenergie ist aber besser verstanden als die bisher beispiellose 'Verschliessung' von Problemlasten für tausende von Jahren. Ehrlicher und verantwortungsvoller wäre daher die Schaffung eines geschlossenen Kreislaufs, der die Abfälle (Wertstoffe), wie du geschrieben hast, einer kontrollierten 'Entschärfung' zuführen würde.

    Dafür einen gesellschaftlichen Konsens zu erzielen (ohne den Einsatz chinesischer Methoden ), wäre eine der grossen Aufgaben der Politik und der durch sie repräsentierten Menschen. Ich fürchte aber, dieser Verantwortung wird sich niemand stellen wollen.

    Grüsse galileo2609
    RelativKritisch | Pseudowissenschaft auf dem Sezierteller

  9. #9
    Registriert seit
    01.02.2005
    Ort
    St. Gallen, CH, Erde
    Beiträge
    7.320

    Standard

    so ähnlich habe ich bis zum 26. April 1986 auch gedacht, dann war aber rigoros Schluss damit.
    Die verheerenden Unfälle sind nun mal passiert und lassen sich nicht wegdiskutieren.
    Was man nicht vergessen darf:

    1. Keine Produktionsmethode zur Herstellung von Massenstrom hat über die Jahre so wenige Tote gefordert wie die Kernenergie. Bei der Kohle sterben jedes Jahr tausende von Kumpels in Kohleminen, tausende von Menschen an Lungenkrebs (wegen der Russpartikel), wohl auch bald einige wegen der Klimaerwärmung. Kohle setzt mehr Radioaktivität frei als alle Kernkraftwerke (über das in der Kohle einglagerte Uran). Öl und Gas haben in unzähligen Rohstoffkriegen unzählie Menschenopfer gefordert, ganz zu schweigen von den Unfällen beim Handling dieser Substanzen. Auch Wasserkraft hat viele Tote (brechende Dämme, etc.) gefordert, und Millionen von Menschen mussten weltweit schon wegen Wasserkraft umziehen. Man muss das alles ein bisschen ins richtige Verhältnis setzen.

    2. Tschernobyl wird stark überbewertet, und das hat wohl eher psychologische Gründe. Bei der Eindämmung des Tschernobyl-Zwischenfalls selbst sind einige Dutzend Menschen gestorben. Dann mussten sehr viele Leute wegziehen, das ist richtig, aber innerhalb dieser Gruppe von Weggezogenen ist die einzige Krebsart, die häufiger aufgetreten ist, der Schilddrüsenkrebs - man rechnet mit etwa 4000 zusätzlichen Fällen. Da dieser Krebs oft einen sehr guten Verlauf nimmt, überlebten das die meisten. Tschernobyl hat "nur" wenige hundert Tote gefordert (an keinem Punkt will ich das Leiden dieser Menschen in Abrede stellen - es geht mir nur darum, die Fakten ins richtige Verhältnis zu setzen). Weder wurden sonst mehr Krebsfälle registriert, noch kam es zu statistisch relevanten zusätzlichen Mutationen etc. Die "Todeszone" rund um den Reaktor ist heute zu einer "Lebenszone" geworden, in der das Tier- und Pflanzenleben blüht: 2004 wurde das Gebiet zu einem Naturschutzgebiet erklärt. Die Radioaktivität vor Ort wird heute von Cäsium-137 dominiert, das eine Halbwertszeit von etwa 30 Jahren hat.

    3. Tschernobyl war fahrlässig. Kaum ein westlicher Reaktor funktioniert heute noch nach diesem Prinzip, und niemand experimentiert derart grobfahrlässig damit herum. Westliche (oder allgemein: modernere) Kernkraftwerke funktionieren anders und werden anders betrieben. Das heisst nicht, dass es nie zu grösseren Unfällen kommen könnte, aber dass diese sehr unwahrscheinlich sind. Selbst wenn ein Unfall passieren sollte, ist man ja einigermassen gewapnet: man gibt Iodtabletten an die Bevölkerung ab, evakuiert Gebiete.

    Ganz allgemein schneidet die Kernkraft im Vergleich mit anderen Energie-Technologien gut ab: Kleinere Unfälle gab es zwar immer wieder (der GAU blieb aus), aber wenn man sich die effektiven bisherigen Auswirkungen auf die Menschen anschaut, dann sieht man, dass die "Angst vor dem Atom" tatsächlich grob übertrieben ist.

    Ehrlicher und verantwortungsvoller wäre daher die Schaffung eines geschlossenen Kreislaufs, der die Abfälle (Wertstoffe), wie du geschrieben hast, einer kontrollierten 'Entschärfung' zuführen würde.
    Ja, das sehe ich genauso.
    Planeten.ch - Acht und mehr Planeten
    Final-Frontier.ch - Auf zu neuen Welten

  10. #10
    Registriert seit
    01.02.2005
    Ort
    Oelsnitz / Sachsen
    Beiträge
    192

    Standard

    Anzeige
    China plant den Bau weiter Kernkraftblöcke. Ob das bereits in der Realisierung ist, entzieht sich meiner Kenntnis.
    Derzeit sind 436 Reaktoren zur Energieproduktion mit eine Leistung von 372.533 MWe in Betrieb. Weitere 50 sind derzeit im Bau (45.438 MWe), 137 bestellt oder in Planung (151.185 MWe) und 295 weitere im Gespraech (303.405 MWe).

    Laender die gerade konkret bauen sind China (16), Russland (9), Indien (6), Suedkorea (5), Kanada, Japan und die Slowakei (jeweils 2), Frankreich, USA, Pakistan und Finnland (jeweils 1).

Ähnliche Themen

  1. Sicherheit der KKW
    Von hardy im Forum Über den Tellerrand
    Antworten: 58
    Letzter Beitrag: 28.07.2007, 21:39

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  
astronews.com 
Nachrichten Forschung | Raumfahrt | Sonnensystem | Teleskope | Amateurastronomie
Übersicht | Alle Schlagzeilen des Monats | Missionen | Archiv
Weitere Angebote Frag astronews.com | Forum | Bild des Tages | Newsletter
Kalender Sternenhimmel | Startrampe | Fernsehsendungen | Veranstaltungen
Nachschlagen AstroGlossar | AstroLinks
Info RSS-Feeds | Soziale Netzwerke | Flattr & freiwilliges Bezahlen | Werbung | Kontakt | Suche
Impressum | Nutzungsbedingungen | Datenschutzerklärung
Copyright Stefan Deiters und/oder Lieferanten 1999-2013. Alle Rechte vorbehalten.  W3C