Anzeige
Seite 3 von 22 ErsteErste 1234513 ... LetzteLetzte
Ergebnis 21 bis 30 von 214

Thema: Der Fahrstuhl ins All: Von der Utopie zur Wirklichkeit

  1. #21
    Registriert seit
    26.10.2008
    Beiträge
    607

    Standard

    Anzeige
    Wann kann man mit dem ersten (Prototypen des) Orbitallift rechnen??
    2012 eventuell schon??
    oder 2020? 2030? oder erst 2050-2070?
    Eure Prognosen!



    Es hängt ja ziemlich von einer Zufallssentdeckung ab.
    Ein solch stabiles Material zu finden...

    Gibt es überhaupt theoretisch ein solches??

    Und - wenn man 1000 Jahre mit 100ten Milliarden Euros daran forscht - kann man dann auch einen Orbitallift, der selbst unter der Schwerkraft von Jupiter nicht reißt, entwickeln?? Oder ist da die Physik der limitierende Faktor?? Wäre ein solches Material rein technisch überhaupt denkbar? Oder ist das völlig absurd??

  2. #22
    Registriert seit
    27.06.2008
    Ort
    Smiltene (Lettland)
    Beiträge
    1.166

    Standard Zukunft

    Hallo Mars,
    Hallo Welt,

    Also, Edwards drückte sich vor der Entdeckung in Cambridge so aus:
    50 Jahre sind definitiv eine realistische Zeit, persönlich sieht er aber keine Gründe warum wir solange WARTEN sollen.

    Schön zu sehen unter der ZDF Doku 2057 Das Leben in der Zukunft (Teil3)
    Ansehen kannst du sie dir unter Kino.to und dann nach 2057 suchen.

    In den letzten 5 Jahren haben Wissenschaftler CNT um ca. das 100fache Verstärkt.
    Heute sind wir bei 9 - 10 GPa!
    Verdoppeln wir dies sind wir bei 20, dies wieder sind wir bei 40 und noch einmal sind wir bei 80.
    60 GPa reichen aus um den Lift zu bauen, so die Berechnungen.
    D.H. noch drei mal eine Verdoppelung der Stärke und der Lift könnte gebaut werden. Mann möchte zur Sicherheit aber die Zahl 100 GPa haben. sie findest du in den meisten Berechnungen und Artikeln im Netz.
    Und was die Entdeckung aus England bringt wissen wir noch nicht, da sie erst aus dem letzten September ist, vielleicht sind sie jetzt auf der Richtigen Spur und haben es ganz schnell erreicht (Träum)
    Nun zu den Geschwindigkeiten:
    Ja, 1 bzw. 2 Meter pro Sekunde ist verdammt wenig. Aber das sind Tests!
    Planungen gehen dahin das der Endgültige Lift im Durchschnitt 300 bis 500 km/h schafft.
    Und noch eine wichtige Sache: an einem Strang werden gleichzeitig mehrere Lifts fahren können. Mit eine geschickten Verteilung der Laser auf verschiedenen Bodestationen ist dies kein Problem.
    Übrigens habe ich gestern von eine Space elevator Conference in Redmond in Herbst 2009 gelesen.

    http://www.spaceelevatorconference.org/

    Auch hier wird es wieder heiß her gehen!
    Die nächste Challange ist ja schon im April, auch hoffe ich auf Neuigkeiten!

    Noch eins zur "HEUTIGEN" Stärke der CNT´s: 9 GPa ist völlig ausreichend um einen Space Elevator auf dem Mund oder dem Mars zu bauen.
    Einzig der Nutzen zur Heutigen Zeit sei mal dahin gestellt.
    Warum möchtest du einen auf dem Jupiter? Und wie soll das gehen?
    Wo willst du ihn auf dem Planeten fest machen? Sinn?
    Erst die Erde. Dann der Mond und wenn wir dann in 100 Jahren mit vielen Menschen auf den Mars gehen, dann auch dort.
    Gestern im NASA TV ein Interview der ISS mit Pr. Obama..... hat mich aber schlimmes befürchten lassen...... So der Präsident auch sein wird... Die Raumfahrt wird er nicht vorantreiben. Er und andere Kongressabgeornete fragte er nach dem Sinn der 100 Mrd. Dollar die diese Station hat!
    Man konnte regelrecht seine negative Haltung spüren.
    Yes, we CAN and we will see!

    Tom

  3. #23
    Registriert seit
    08.09.2007
    Ort
    Varusschlacht
    Beiträge
    1.230

    Standard

    Zitat Zitat von TomTom333 Beitrag anzeigen
    ...50 Jahre sind definitiv eine realistische Zeit
    Ja, genau, diesen Zeitrahmen kenne ich von der Kernfusion ...

  4. #24
    Registriert seit
    17.03.2009
    Ort
    Deutschland
    Beiträge
    559

    Standard

    Zum Thema:
    Es können zwar schon Fasern hergestellt werden, die 9 - 10 GPa halten, aber die sind bisher nur in kurz und kleinster Miniatur herstellbar.
    Zudem verlieren die Kabel gegenüber der Faser bis zu 70% der Leistung. (Wiki) Zitat: "Berechnungen von Nicola Pugno des Polytechnikums in Turin ergaben jedoch, dass bei der Verwebung von Kohlenstoffnanoröhren zu längeren Kabeln die Reißfestigkeit des Kabels um ca. 70% gegenüber der Reißfestigkeit einzelner Nanoröhren abnimmt." Zitat ende
    Es müssen also lange Fasern entwickelt werden, die 70 mal so stark sind!

    Ich bin kein Experte was die Stärke von chemischen Verbindungen angeht, aber ich denke das 100 GPa sicher an der Grenze der chem. Verbindungsstärke liegt. Die müssen dann auch noch fehlerfrei auf fast ca 70.000km länge erzeugt werden.
    Und gegen Strahlung, Micrometeorite, Weltraummüll usw. geschützt werden.

    Ist das überhaupt realistisch machbar? Ich glaube, wenn nicht eine ganz neue Materialtechnik gefunden wird ist das alles völlig unrealistisch. Leider.

    hallo Nathan5111,
    Zitat Zitat von Nathan5111 Beitrag anzeigen
    Ja, genau, diesen Zeitrahmen kenne ich von der Kernfusion ...
    ist das von dir ironisch gemeint?

    Seit 30 Jahren wird gesagt, dass in ca. 50 Jahren mit der Kernfusion Energie gewonnen wird. (*sarkastisch*)
    In 50 Jahren auch noch?


    SpiderPig

  5. #25
    Registriert seit
    27.06.2008
    Ort
    Smiltene (Lettland)
    Beiträge
    1.166

    Standard

    @S.P.

    Bitte schau dir meinen 1. aus Beitrag #15 an :
    Zitat:
    ....The Cambridge team is making about 1 gram of the high-tech material per day, enough to stretch to 18 miles in length. “We have Nasa on the phone asking for 144,000 miles of the stuff, but......

    Also für Halb-Engländer (oder die es werden wollen)
    Die hatten die NASA schon am Telefon und wollten ein verdammt lange Kabel bestellen. Die Jungs von der Uni haben es aber nur bis zu 18 "Miles" hinbekommen, da sie nur 1 Gramm am Tag produzieren können (Weil im Labor)!

    Der Italiener mit seiner Behauptung ist schon seit längerem Out. Steht auch in meinem Post. Und da die Jungs aus UK nun die CNT´s in eine Wolke pusten und dann daraus Fäden spinnen hat sich das mit den Fehlern eh erledigt.Zumal er nur SWCNT´s untersucht hat! Die in Camebridge benutzen MWCNT´s
    Ich gehe weiter davon aus, das die das Seil gegen Korrosion zum Schluss mit einem dünnen Mantel aus was weis ich versehen werden (Teflon?)

    Gluab mir die brauchen kein neues Material.
    Die brauchen "NUR" Geld und Zeit!
    Tom
    Geändert von TomTom333 (01.04.2009 um 13:18 Uhr)

  6. #26
    Registriert seit
    17.03.2009
    Ort
    Deutschland
    Beiträge
    559

    Standard

    Hallo TomTom333,

    wie schon gesagt, bin ich kein Fachmann für die Festigkeit von Mokelülverbindungen.
    Ich glaube aber nicht, dass man heute oder in absehbarer Zeit ein fehlerfreies und 10GPa reißfestes Molekül auf 36.000km bringen kann. Aber das ist sicher nur eine Frage der Zeit.
    Um daraus aber ein 36.000km langes fehlerfreies 100GPa-Weltraumkabel zu produzieren ist der Weg noch sehr weit. Immerhin muss das Kabel in der Atmosphäre korrosionsfrei sein und im Weltall müssen Schäden durch Micrometeoriten selbstheilend sein,
    Sonst wird der Aufzug eine ewige Baustelle wie der Kölner Dom. Damit wären die Unterhaltskosten zu groß so das die Wirtschaftlichkeit leiden würde.

    Zitat Zitat von TomTom333 Beitrag anzeigen
    Bitte schau dir meinen 1. aus Beitrag #15 an
    Über die wissenschaftliche Qualität eines Artikels von TimesOnline will ich nichts weiter sagen. Dort steht auch nicht, dass das Endprodukt auf 144,000 Meilen gefertigt ist, sondern dass ein Gramm pro Tag produziert werden, die (theoretisch) für 18 Meilen länge reichen würden.

    Zitat Zitat von TomTom333 Beitrag anzeigen
    ....The Cambridge team is making about 1 gram of the high-tech material per day, enough to stretch to 18 miles in length. “We have Nasa on the phone asking for 144,000 miles of the stuff, but......
    Natürlich ist die NASA an so was sehr interessiert.
    Es gibt neben dem Weltraumaufzug noch andere, nicht ganz so Spektakuläre Anwendungen für Weltraumkabel mit geringeren Anforderungen als 100GPa.
    Zum Beispiel für Transfertransporte zwischen verschiedenen Orbits.
    Und für die Windenergie-Gewinnung mit großen Stratosphärendrachen werden bessere und leichtere Stricke mit langer Haltbarkeit benötigt.

    Sollte es tatsälich gelingen ein 100GPa Seil zu 36.000km her zu stellen, wird es einen Wettlauf geben. Wer als erster so ins All kommt kann mit enormen Gewinnspannen rechnen.

    Allerdings werden Personen so vermutlich nicht befördert, denn der Transport dauert bei realistischen Steiggeschwindigkeiten mindestens 3 Tage (eher 6 Tage).

    Aber es bleibt spannend!

    SpiderPig

  7. #27
    Registriert seit
    27.06.2008
    Ort
    Smiltene (Lettland)
    Beiträge
    1.166

    Standard

    Zitat Zitat von SpiderPig Beitrag anzeigen
    .... müssen Schäden durch Micrometeoriten selbstheilend sein,....
    Mal eine Frage?
    Wie viele Satteliten glaubst du fliegen jetzt gerade über unseren Köpfen?
    Und wie viel werden "Täglich (wöchendlich, Jährlich, .....) von Micrometeoriten getroffen?
    Und wie viele fallen dann Aus und auf die Erde?
    Wie Hoch ist die Wahrscheinlichkeit bei einem 1 bis 2 Meter breiten und wenige Milimeter dünnem Seil?

    Ok, Du As!
    Immer die Kirche im Dorf lassen
    Lies bitte das pdf von Edwards...... Die können das Seil wenn ein M.Schauer kommt, in den Wind drehen, wenn du verstehst was ich meine. dann wäre die Angriffsfläche nur wenige mm.

    Auf dann

  8. #28
    Registriert seit
    17.03.2009
    Ort
    Deutschland
    Beiträge
    559

    Standard

    Zitat Zitat von TomTom333 Beitrag anzeigen
    Wie viele Satteliten glaubst du fliegen jetzt gerade über unseren Köpfen?
    Und wie viel werden "Täglich (wöchendlich, Jährlich, .....) von Micrometeoriten getroffen?
    Und wie viele fallen dann Aus und auf die Erde?
    Es werden viele Satelliten von Micrometeoriten getroffen- fallen deswegen aber nicht aus und ganz bestimmt nicht herunter. Ein dünnes Seil dagegen bekommt bei einem Treffer eine Schwachstelle und könnte deswegen Reißen.
    Alle Satelliten werden von Kosmischer Strahlung getroffen.
    Kein Satellit bekommt Wind und Regen ab.
    Die Treffer-Wahrscheinlichkeit eines Seils von 36.000km Länge ist größer als bei der ISS würde ich mal vermuten.

    Zitat Zitat von TomTom333 Beitrag anzeigen
    Ok, Du As!
    Das hast du gesagt, aber sicher nicht gemeint.

    Zitat Zitat von TomTom333 Beitrag anzeigen
    Lies bitte das pdf von Edwards...... Die können das Seil wenn ein M.Schauer kommt, in den Wind drehen, wenn du verstehst was ich meine. dann wäre die Angriffsfläche nur wenige mm.
    Aber immerhin noch auf eine Länge von 36.000km.
    36.000km Länge mal 1mm Dicke ergibt für mich 36.000m² Fläche.
    Frage dich mal wie schlau denn der Edwards mit seinen Aussagen ist, oder was er mit diesen Aussagen bezwecken will.


    SpiderPig

  9. #29
    Registriert seit
    14.02.2005
    Beiträge
    78

    Standard

    Zitat Zitat von SpiderPig Beitrag anzeigen
    Aber immerhin noch auf eine Länge von 36.000km.
    36.000km Länge mal 1mm Dicke ergibt für mich 36.000m² Fläche.
    Du gehst aber davon aus, dass das Seit frontal getroffen wird. Je nach Winkel
    sinkt die Fläche. 45°--> 25.456m². Desweiteren müsste man auch überlegen, wie viel "Restfläche" überbleibt, weil eine Zahl sagt nichts aus, wenn man nicht etwas zu vergleichen hat.

    Wenn also ein Micrometeoriten auf die Erde zu rast, hätte er also 36.000m² Fläche die er da Treffen muss. Das hört sich ja nach ganz schön viel Auswahl an, bis man ausrechnet, wie viel Fläche so neben dem Seit ist, dann ist die Nadel im Heu-Haufen schneller gefunden.

    Wenn ich mich net verrechnet habe, wäre es dann 5,51 * 10^15m². Das Seil würde dann ca 0,0000000006% der Fläche ausmachen. Ziemlich schwierig.


    Trotzdem Widerspreche ich dir nicht in dem Punkt, dass es trotzdem eine Gefahr ist, die man nicht unterschätzen darf. Denn auch wenn die Gefahr Minimal ist, wenn was passiert, könnte es gravierende Schäden hinterlassen, weshalb ich eher ein Dickeres Seil bevorzugen würde. Wodurch das Seil dann gegen solche "kleinen" Schäden sicherer wäre, weil die Kräfte auf eine größere Fläche zugreifen würden, wodurch kleinere Schäden (oder Mikroschäden) keine so große Auswirkung haben, wie bei einem kleineren Seil.

    Ich bin sicher ein Befürworter des Space-Lift aber ich bin auch der Meinung, man sollte mehrgleisig fahren.

  10. #30
    Registriert seit
    11.03.2006
    Beiträge
    6.514

    Standard

    Anzeige
    Hallo,

    ein Seil (der Erde) mit nur 36000 km Länge funktioniert nicht, es muß wesentlich länger sein, sonst fällt es runter. Je nach 'Gegengewicht' so grob um die 100.000 km.

    Wenn man einen einzelnen Satelliten betrachtet, gibt es sehr viele Bahnen, die außer diesem einen Satelliten gleichzeitig existieren, ohne daß es jemals zu einer Kollision kommen kann. Wenn das Seil aber am Äquator aufsteigt, gibt es vergleichbar nur sehr wenige Umlaufbahnen, die nicht an den Koordinaten des Seiles vorbei kommen. Das Seil wird also wahrscheinlich die Fähigkeit zum Ausweichen haben müssen.

    Herzliche Grüße

    MAC

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  
astronews.com 
Nachrichten Forschung | Raumfahrt | Sonnensystem | Teleskope | Amateurastronomie
Übersicht | Alle Schlagzeilen des Monats | Missionen | Archiv
Weitere Angebote Frag astronews.com | Forum | Bild des Tages | Newsletter
Kalender Sternenhimmel | Startrampe | Fernsehsendungen | Veranstaltungen
Nachschlagen AstroGlossar | AstroLinks
Info RSS-Feeds | Soziale Netzwerke | Flattr & freiwilliges Bezahlen | Werbung | Kontakt | Suche
Impressum | Nutzungsbedingungen | Datenschutzerklärung
Copyright Stefan Deiters und/oder Lieferanten 1999-2013. Alle Rechte vorbehalten.  W3C