Anzeige
Seite 21 von 22 ErsteErste ... 1119202122 LetzteLetzte
Ergebnis 201 bis 210 von 214

Thema: Der Fahrstuhl ins All: Von der Utopie zur Wirklichkeit

  1. #201
    Registriert seit
    28.10.2006
    Beiträge
    348

    Standard

    Anzeige
    Ich höre immer man müßte ein Seil von der ganzen Länge aus den Nanotubes herstellen, aber ich frage mich: wenn man schon 20 cm Strings machen kann, warum die nicht industriell fertigen und das ganze verspinnen und dann mit einem Mantel versehen?

    Immerhin hat die Menscheit mit kaum etwas so lange Erfahrungen wie mit der Spinnerei...

    Grüße,
    Frankie

  2. #202
    Registriert seit
    07.08.2009
    Ort
    Neubrandenburg, Deutschland
    Beiträge
    2.081

    Standard

    Was haltet ihr von einem Space-Elevator bis 2020? Nur leider nicht auf der Erde.

    mfg
    101010

  3. #203
    Registriert seit
    15.09.2011
    Ort
    Wien
    Beiträge
    251

    Standard

    Angeblich ist dieses Projekt ja schon mit bereits verfügbaren Materialien realisierbar.
    Die Forschungen von Pearson an dem Projekt werden von der NASA derzeit mit 75.000 Dollar unterstützt – gemessen an der Tragweite der Entwicklung ein lächerlicher Betrag.
    http://de.wikipedia.org/wiki/Weltraumlift
    MT

  4. #204
    Registriert seit
    07.08.2009
    Ort
    Neubrandenburg, Deutschland
    Beiträge
    2.081

    Standard

    Dieses Paper ist sehr interesssant. Ein SE auf dem Mond der durch L3 führt. Das klingt viel sinnvoller als das geplante "Lunar Gateway".
    101010

  5. #205
    Registriert seit
    11.01.2010
    Beiträge
    73

    Standard

    Wow, vielen Dank für dieses äußerst interessante Paper.

  6. #206
    Registriert seit
    01.02.2005
    Ort
    St. Gallen, CH, Erde
    Beiträge
    7.414

    Standard

    Interessant, aaaaber...

    1. Man muss sich bewusst machen, dass das untere Ende des Seils viel weniger schnell rotiert als Orbitalgeschwindigkeit (1x/Monat vs. 1x/Tag), das heisst, die Geostationären Satelliten (sowie jegliche, von ihnen produzierte Trümmer...) werden das untere Ende des Seils mit fast ihrer eigenen Orbitalgeschwindigkeit überholen. Das stellt eine Gefahr für das Seil dar.

    2. Da sich das Seil ausser im L1 (so wie ich das verstanden habe, ist der hier betroffene Lagrange-Punkt der L1, nicht der L3) nicht in einem Orbit befindet, findet ein Rendezvous mit dem Seil nicht auf nahezu identischen Orbits statt (wie etwa das Rendezvous zwischen zwei Raumfahrzeugen im Erdorbit, z.B. einer Cygnus-Kapsel und der ISS). Stattdessen ist es ein einmaliges Rendezvous, etwa so, wie wenn eine Zirkus-Akkrobatin auf einem Trampolin auf eine bestimmte Höhe springt, um ihrem dort stehenden Kollegen einen Gegenstand "im Flug" zu übergeben. Sicher nicht unmöglich, aber es gibt keine zweite Chance (die Periode des Transfer-Orbits ist ja kleiner als jene des Kabels, so dass die Transfer-Kapsel einen Orbit später zwar wieder auf der Höhe des Kabel-Endes wäre, aber nicht an dem Punkt im Raum, wo das Kabel zu dem Zeitpunkt ist).

    3. Neben möglichen Schäden durch Trümmer ist auch immer die Gefahr eines Schadens durch Mikrometeorite gegeben. Gemäss dem Paper ist das Kabel in der ersten Iteration auf einen a_0-Querschnitt von 10^-7 m ausgelegt, das sind gerademal 0.4 mm (400 um) Durchmesser! Um das mal einem Mikrometeoriten-Loch in einem Solarpanel gegenüberzustellen: Das Seil passt gut in dieses Loch hier... Wenn das Kabel durch eine Mikrometeoriten-Kollision bricht, wird der untere Teil (von der Erde aus gesehen) auf die Erde fallen (keine grosse Sache, es wird in der Atmosphäre verbrennen), während der obere Teil (je nach Masse der L1-Station und deren Möglichkeit für schnelle Reaktions-Manöver) im schlimmsten Fall auf den Mond fallen könnte. Gemessen am grossen Aufwand, das Seil zu bauen (40 Tonnen im L1 für die erste Iteration) scheint mir das ein eher grosses Risiko zu sein. Sicher, je dicker das Seil wird, desto geringer das Risiko. Aber im Vergleich zu, sagen wir, der ISS, ist die relative Gefahr einer Zerstörung durch Mikrometeoriten deutlich höher.
    Planeten.ch - Acht und mehr Planeten
    Final-Frontier.ch - Auf zu neuen Welten

  7. #207
    Registriert seit
    03.11.2017
    Ort
    Steinkugel ~150Mio KM von gelben Zwergstern entfernt im Orionarm der Milchstraße
    Beiträge
    526

    Standard

    Von dem Halteseil als solches einmal abgesehen, aber mit welcher Technik soll da eigentlich das zu transportierende Material nach oben, oder unten bewegt werden?

  8. #208
    Registriert seit
    01.02.2005
    Ort
    St. Gallen, CH, Erde
    Beiträge
    7.414

    Standard

    Im Paper ist von einem solarbetriebenen Climber die Rede.
    Planeten.ch - Acht und mehr Planeten
    Final-Frontier.ch - Auf zu neuen Welten

  9. #209
    Registriert seit
    03.11.2017
    Ort
    Steinkugel ~150Mio KM von gelben Zwergstern entfernt im Orionarm der Milchstraße
    Beiträge
    526

    Standard

    Das Dingens bewegt sich dann also nur tagsüber. Pufferbatterien wird man ja wohl nicht mitschleppen wollen. Na ja, ist ja auch nicht so wichtig, wie schnell der Aufstieg vonstatten geht. Hauptsache es wird kostengünstig.

    Die Climber, die mir geläufig sind, eignen sich da aber eher weniger. Die erste Variante wäre, das Seil an der unteren Seite unterzuschlagen, wie ich es noch aus der Schulzeit kenne. Also so: https://i.kinja-img.com/gawker-media...m4ld2amlip.jpg
    Das hat zwar den Vorteil, relativ sicher zu sein und auch recht große Lasten transportieren zu können, aber der Motor im Climber müßte jeweils immer die unter ihm liegende Seillast heben. Das wird immer heftiger je höher man kommt. Natürlich kann man das auch auf mehrere Punkte am Seil verteilen, aber trotzdem wird's am Ende mit solarer Versorgung wohl eher nicht funktionieren.
    Eine andere Variante würde auf bloßen Anpressdruck beruhen. Da muß man zwar nicht das Seil heben, aber die Nutzlast dürfte sich in überschaubaren größenordnungen bewegen. Außerdem wird wahrscheinlich die Lebensdauer des Seils und der Druckeinheiten recht begrenzt sein.

    Ich würde deshalb eine Lösung mit mehreren Seilen und darauf befindlicher Verzahnung als wesentlich sinnvoller sehen. Entweder nach dem Prinzip der Zahnstange um am Aufzug dann Schneckenwendeln. Oder die Die Seile selbst als Wendel ausgeführt und die Gegenstücke an der Aufzugskabine. Für die Variante dürfte wohl auch eine Solarzellenversorgung ausreichend sein.

  10. #210
    Registriert seit
    07.04.2017
    Beiträge
    12

    Standard

    Anzeige
    Ich wäre auch für ein mehrstufiges Verfahren, aber mit Technologie-Mix: Zuerst geologisch in Äquatornähe eine schöne, mit LKW oder Schiene erreichbare Erhebung suchen, dort einen riesigen Turm bauen, von dort mit einer Art Ballon so hoch, wie man mit Ballons noch kommt und von da aus dann erst mit den neuartigen Nanotubes weiter. Gefühlt spare ich an Aufwand für die Nanotubes, aber gerechnet habe ich das nicht. ...

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  
astronews.com 
Nachrichten Forschung | Raumfahrt | Sonnensystem | Teleskope | Amateurastronomie
Übersicht | Alle Schlagzeilen des Monats | Missionen | Archiv
Weitere Angebote Frag astronews.com | Forum | Bild des Tages | Newsletter
Kalender Sternenhimmel | Startrampe | Fernsehsendungen | Veranstaltungen
Nachschlagen AstroGlossar | AstroLinks
Info RSS-Feeds | Soziale Netzwerke | Flattr & freiwilliges Bezahlen | Werbung | Kontakt | Suche
Impressum | Nutzungsbedingungen | Datenschutzerklärung
Copyright Stefan Deiters und/oder Lieferanten 1999-2013. Alle Rechte vorbehalten.  W3C