Anzeige
Seite 1 von 8 123 ... LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 77

Thema: Religöse Ecke - Evolutionstheorie vs. Schöpfungstheorie

  1. #1
    Registriert seit
    14.07.2005
    Ort
    D-PLZ-70000
    Beiträge
    65

    Standard Religöse Ecke - Evolutionstheorie vs. Schöpfungstheorie

    Anzeige
    Hier ist Raum für Meinungsaustausch über religiöse Fragen.

  2. #2
    Registriert seit
    02.08.2005
    Beiträge
    68

    Daumen hoch

    Gute Idee!
    Take your life in your own hands, and what happens? A terrible thing: no one to blame.

  3. #3
    Registriert seit
    02.08.2005
    Beiträge
    68

    Standard Warten?

    Garfield, ich warte noch immer darauf das die kausalen Widersprüche der Bibel beantwortet werden, die ich Dir aufgezeigt habe. Nun, es scheint ja außerordentlich schwierig für Dich zu sein. Auf eine ähnliche Anzahl von renomierten Wissenschaftlern wie ich si Dir genannt habe für Deine Theorien wäre auch nicht verkehrt! Dann mal los!
    Gruß
    Spearmint
    Take your life in your own hands, and what happens? A terrible thing: no one to blame.

  4. #4
    Registriert seit
    01.02.2005
    Ort
    St. Gallen, CH, Erde
    Beiträge
    7.320

    Standard

    Ich habe hier eine hübsche "Rezension" von Starlight and Time gefunden.

    Jemand, der (im Gegensatz zum Autor) etwas von Relativität versteht, hat das Buch genau unter die Lupe genommen, und ist zu einem Ergebnis gekommen, das hier wohl niemanden überrascht: es funktioniert nicht.

    http://www.reasons.org/resources/apo...avelling.shtml
    Planeten.ch - Acht und mehr Planeten
    Final-Frontier.ch - Auf zu neuen Welten

  5. #5
    Registriert seit
    02.08.2005
    Beiträge
    68

    Standard

    @Bynaus
    Danke für den Link! Jetzt wirds aber richtig eng für Herr Garfield!
    Gruß Spearmint
    Take your life in your own hands, and what happens? A terrible thing: no one to blame.

  6. #6
    Registriert seit
    02.08.2005
    Beiträge
    68

    Standard

    Ein Link über das, was sich radikale Fundamentalisten sonst noch so zusammen spinnen: http://www.n-tv.de/575583.html
    Take your life in your own hands, and what happens? A terrible thing: no one to blame.

  7. #7
    Registriert seit
    14.07.2005
    Ort
    D-PLZ-70000
    Beiträge
    65

    Daumen hoch Nochmal ein Post zum Thema Schöpfung

    Eigentlich war diese Diskussion für mich gestorben - aus rein persönlichen Gründen, wie man eben entscheiden würde, dass man einem bestimmten Mitmenschen aus dem Weg geht. Gebete sind was privates - für mich darf jemand nur beten, wenn er es aus echter liebevoller Absicht tut. Nicht um mir zu zeigen, was für ein bedauernswertes Würmchen ich doch bin. Wie oben geschehen.
    Doch Spearmint bat mich, bei der Stange zu bleiben.

    Da ich mich nicht mit wissenschaftlichem Halbwissen über Schöpfung vs. Evolution blammieren will, werde ich mal einige allgemeine Anmerkungen zur Bibel machen.

    Ich bin davon überzeugt, dass die Bibel zum allergrößten Teil Menschenwerk ist. Alles andere würde aus Gott eine Witzfigur machen.

    Warum?
    z.B. weil:
    Die Bibel gibt zu verstehen (irgendwo stehts - mich interessiert nicht mal wo) dass der Mensch ein rechtes und gerechtes Leben führen kann und doch des Teufels ist, wenn er nicht irgendwelche bürokratischen Geschichten hinter sich bringt.
    Das heißt für mich im Klartext:
    Petrus am Himmelstor-
    "Was, du bist eine Muslimin aus Anatolien (oder Basra oder Kabul oder...) und dein Mann hat dich halb tot geprügelt, nachdem du einmal zufällig mit einem Christen ins Gespräch kamst? Du durftest nichts über den Christengott erfahren? Du bist nicht christlich getauft? Was für ein Scheißpech gute Frau. Du hast zwar nie eines der Gebote verletzt - aber du bist halt im falschen Verein. Nicht gewußt oder nicht gekonnt gilt nicht! Ab in die Verdammnis."
    Oder lasst diesen Menschen einen der Urwaldindianer sein, der noch keine Chance hatte. Ein Kind, das nicht getauft werden konnte, weil es vor/bei/gleich nach der Geburt starb. Oder, oder oder... Wir alle können diese Liste endlos fortsetzen.

    z.B. weil:
    Da sagt man nun, der Gott der Bibel sei allmächtig und allwissend. Hab ich doch richtig abgespeichert?
    Man sagt, Gott habe den Menschen geschaffen. O.k. soweit bin ich noch einverstanden.
    Nun schauen wir uns mal an, was wir da laut Bibel haben:
    Links einen allmächtigen, allwissenden Gott.
    Rechts den mit der Erbsünde zur ewigen Verdammnis verurteilten Menschen.

    Seht ihr auch was ich sehe?
    Dieser Gott ist ein Riesenarschloch!!!
    Erst macht er uns so, wie wir sind, weiss das alles schon vorher und dann gibt er seiner "Krone der Schöpfung" auch noch einen Tritt in den Hintern und läßt sie ewig in der Hölle schmoren.
    Weil die Menschen sind, was sie sind. Seine Schöpfung.
    Hat er es nicht hingekriegt, uns alle perfekt zu machen???Schafft er es nicht, die Menschen gleich so zu machen, wie er sie haben will? Braucht der Nachhilfe im Menschenbau??? Wenn er uns doch, wie die Bibel behauptet, alle so sehr liebt???
    Früher mal gab es einen Spruch, der da lautete (sinngemäß):
    "Das Werk soll den Meister loben."
    Unser Herr und Meister (behauptet die Bibel) der läßt lieber Feuer und Verdammnis vom Himmel regnen (siehe Sodom und Gomorrha). So, als ob er seine eigene Schande verbrennen müsste, damit es keiner mitkriegt, wie er gemurkst hat.
    Wer als Mensch an so einen Schöpfer glaubt, der braucht gar keinen Teufel.

    Allwissenheit und Allmacht bei einer angenommenen Liebesmenge von 100% verbieten diese Zusammenhänge.
    Entweder der Bibelgott ist ein Göttlein - ein Untergott im ersten Lehrjahr, oder es ist ein sadistisches, erbsenzählerisches Buchhalterwesen, dem Flexibilität vollkommen fremd ist.

    Der Gott, den ich in mein Herz lasse, der meine Seele kriegt, der sagt mir:
    "Ich hab den Anfang gemacht, nun gib du dein bestes. Dafür haben die Menschen ihr bestes. Damit sie es finden und feiern. Dafür gibt es die Liebe, damit wir sie finden, teilen und feiern. Dafür gibt es die Möglichkeit zu sündigen, damit ihr entscheiden lernt und wisst, warum der gute Weg der bessere ist. Prüfe alles und sei skeptisch. Fühle mir auf den Zahn. Erkenne dich selbst und reife. Ich gebe dir alle Zeit der Welt. Dafür habe ich sie geschehen lassen, damit nicht einer verloren gehen kann. Meine Liebe wird nicht geschmälert, durch eure Taten und Entscheidungen."
    Mit diesem Gott kann ich forschen UND glauben. Ob ich mir da was vormache, werde ich dann irgendwann sehen. Das ist der Gott, den ich gefunden habe und mit dem all diese wissenschaftlichen Erkenntnisse kein Problem darstellen.

    Deshalb kann ich über die Bibel/Schöpfungsgeschichte nicht diskutieren. Die verspottet einen Schöpfer. Das kann gar nicht von ihm selbst kommen. Das wär doch wohl nur peinlich sowas.

    Das wär mal meine unwissenschaftliche und höchst (und zutiefst) persönliche Variation des Themas Schöpfungsgeschichte und Evolution.

    Herzliche Grüße
    Volker

  8. #8
    Registriert seit
    02.08.2005
    Beiträge
    68

    Standard

    Zitat Zitat von Volker

    Das wär mal meine unwissenschaftliche und höchst (und zutiefst) persönliche Variation des Themas Schöpfungsgeschichte und Evolution.

    Herzliche Grüße
    Volker
    Es ist aber eine wie ich finde gute Variation dieses Themas. Man könnte das durchaus als gelungenes Schlusswort zu diesem Thema werten. Mit dem von Dir beschriebenen höheren Wesen könnte ich mich durchaus anfreunden.
    Take your life in your own hands, and what happens? A terrible thing: no one to blame.

  9. #9
    Registriert seit
    20.08.2005
    Beiträge
    118

    Standard Garfields "Rundumschlag"

    Hi Leute,

    vielen Dank für Eure Geduld. Ich habe nachstehend alle ausstehenden Antworten en bloc eingestellt.

    Allerdings glaube ich, daß wir uns jetzt nur noch im Kreis drehen. Ihr glaubt an die wissenschaftlichen Beweise für Evolution und Urknall, ich glaube stattdessen lieber an die Schöpfung wie sie in der Bibel beschrieben ist. Lassen wir’s so stehen, eine Überzeugung in die eine oder andere Richtung halte ich nach dem bisherigen Austausch für ausgeschlossen – auch was die unterschiedliche Auslegung der Bibel betrifft. Ich werde mich daher jetzt aus diesem Thread definitiv ausklinken, auch weil mir die Zeit für eine weitere Teilnahme fehlt. Ich hoffe, Ihr habt Verständnis dafür und laßt Euch deswegen nicht von Euren funkensprühenden Kommentaren zu meinen Ausführungen abhalten.

    Gruß
    Garfield

  10. #10
    Registriert seit
    20.08.2005
    Beiträge
    118

    Standard An Spearmint (Beitrag vom 28.08.)

    Anzeige
    Hi Spearmint,

    tut mir leid, daß Du so lang warten mußtest.

    Zitat Zitat von Spearmint
    1,26 Da formte Gott der Herr den Menschen vom Ackerboden und blies in seine Nase den Lebensatem...
    1,2618 Dann sprach Gott, der Herr: Es ist nicht gut . dass der Mensch allein bleibt. Ich will ihm eine Hilfe machen, die ihm entspricht. 19 Gott der Herr, formte aus dem Ackerboden alle Tiere des Feldes und alle Vögel am Himmel...

    Wie man unschwer erkennen kann, stimmen beide Abläufe der biblischen Schöpfungsgeschichte nicht überein. Im ersten Teil werden die Tiere vor dem Menschen erschaffen, im zweiten Teil nach dem Menschen, was stimmt den nun? Logischerweise kann, bei wortgetreuer, nicht interpretierter Anschauung nur ein Ablauf der Richtige sein, beide stehen aber in der Bibel. Man mag das als eine Kleinigkeit abtun, aber so einfach ist das nun nicht wenn man der Bibel absolute Korrektheit unterstellt.
    Tja, Spearmint, auch wenn Du das wieder als „interpretatorische Verbiegung“ abtun wirst, die hebräische Sprache drückt nicht wie das Deutsche in der Verbform die Zeiteinteilung von vorzeitig, gleichzeitig und nachzeitig aus. Man kann grammatikalisch genauso richtig übersetzen: „19 Gott der Herr, HATTE aus dem Ackerboden alle Tiere des Feldes und alle Vögel am Himmel geformt...“ Das heißt, sie existierten schon, bevor Gott den Menschen schuf, womit die „richtige“ Reihenfolge für die ganz Peniblen wieder hergestellt ist.

    Zitat Zitat von Spearmint
    Weiterhin wird schon am ersten Schöpfungstag davon geredet das es Morgen und Abend wird, bevor Gott die Sonne geschaffen hatte. Dies ist jedoch nach dem Kausalitätsprinzip nicht möglich, da die Sonne nun einmal für uns den Tag bedeutet. Fazit, ohne Sonne keine Zeiteinteilung für Tag und Nacht.
    Das ist für uns logisch und „binär“ denkende Menschen in der Tat eine harte Nuß. Im Kontext mit Offb.22:5 „Und es wird keine Nacht mehr sein, und sie bedürfen keiner Leuchte und nicht des Lichts der Sonne; denn Gott der Herr wird sie (= die neue Stadt Jerusalem) erleuchten, und sie werden regieren von Ewigkeit zu Ewigkeit.“ würde ich aber sagen, daß bis zur Erschaffung der Sonne Gottes Geist selbst die Erde erleuchtet hat. Daß Gottes Geist tatsächlich über der Erde („den Wassern“) schwebte, steht in 1.Mose1:2.

    Gruß
    Garfield

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  
astronews.com 
Nachrichten Forschung | Raumfahrt | Sonnensystem | Teleskope | Amateurastronomie
Übersicht | Alle Schlagzeilen des Monats | Missionen | Archiv
Weitere Angebote Frag astronews.com | Forum | Bild des Tages | Newsletter
Kalender Sternenhimmel | Startrampe | Fernsehsendungen | Veranstaltungen
Nachschlagen AstroGlossar | AstroLinks
Info RSS-Feeds | Soziale Netzwerke | Flattr & freiwilliges Bezahlen | Werbung | Kontakt | Suche
Impressum | Nutzungsbedingungen | Datenschutzerklärung
Copyright Stefan Deiters und/oder Lieferanten 1999-2013. Alle Rechte vorbehalten.  W3C