Anzeige
Seite 1 von 21 12311 ... LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 203

Thema: Unterschied Arbeit und Kraft

  1. #1
    Registriert seit
    04.07.2009
    Beiträge
    272

    Standard Unterschied Arbeit und Kraft

    Anzeige
    Meine Stellungnahme und Antwort zu einem geschlossenen Thema:


    Ausschließlich an @ MAC.

    zu:
    mac
    Registriertes Mitglied Registriert seit: 11.03.2006
    Beiträge: 3.642



    --------------------------------------------------------------------------------

    Hallo FAKT,


    Zitat:
    Zitat von FAKT
    Es wird eine Kraft frei wenn zwei Magnete in optimaler Position durch 2 gleichnamige Pole sich abstoßen.

    Es geht Dir hier nicht um Kraft, sondern um Arbeit.

    Die Arbeit die Du damit ‚freisetzen‘ kannst, mußt Du vorher reingesteckt haben, indem Du diese beiden Magnete in die oben beschriebene optimale Position, gegen ihre sich gegenseitig abstoßende Kraft bringst. Dabei ist der Weg dahin völlig egal, nur der Abstand vorher zum Abstand nachher spielt eine Rolle. Dieses Prinzip läßt sich auch nicht durch, wie auch immer geartete Drehungen und/oder Bewegungen der ‚beteiligten‘ Magnete ‚überlisten‘.

    Herzliche Grüße

    MAC

    Die siehst den Wald vor lauter Bäumen nicht.

    Es wurde Arbeit in den Dauermagnet hineingesteckt.
    1. Ein Metall wurde zu einem Dauermagnet gemacht.
    2. Ein System kann eine Arbeit weiter leiten und ausbauen und verstärken.
    2a) Die Konstruktion.
    2b) Die Interaktion durch Achse, 3 Scheiben, Rotor und Stator und ca. 67 Dauermagnete.
    2c) Durch Winkel oder Position der Dauermagnete
    3. Durch einen Anlasser, (wie bei fast allen Motoren).
    Beim Ottomotor ist es ein elektrischer Anlasser.
    Bei der Waschmachine ist eine kurzzeitige Induktion von ca. 1000 Watt. Genannt Induktionszündung.
    usw.

    Es wurde eine Arbeit in "die" Dauermagnete hineingesteckt.
    Was?
    Das Anlassen.


    Durch ein Intervall in 3 Kadenzen von mehrere ähnliche Kadenzen besteht nach "Anlassen" eine Interaktion, die fortgesetzt werden kann.

    Es ist keineswegs egal, wie ein Dauermagnet in die optimale Position gerät.
    Ist zu viel Kraft notwendig, oder kann nicht genügend Arbeit verrichtet werden, !!! nach Anlassen !!!, dann ist "tote Hose".

    Arbeit kann nur durch Abstand verrichtet werden.
    Gemeint der spezielle Freiraum zwischen den einzelnen Dauermagneten.

    Ein Beipiel:
    Siehe auch Arbeitstakt beim Ottomotor.
    Würde nach Zünden nochmal an einer verkehrten Stelle gezündet werden, (theoretisch bei unvollständiger Verbrennung möglich), dann würde der Motor stehen bleiben.
    Im schlimmsten Fall ein Lagerschaden.

    Anders gesagt:
    Der Abstand zwischen den einzelnen Dauermagneten hat direkt und unabdingbar mit einem Arbeitstakt zu tun.
    Dies ist von höchster Bedeutung und Wichtigkeit.
    Selbstverständlich ist der Winkel nicht von weniger Wichtigkeit.


    MfG
    FAKT
    Geändert von FAKT (08.07.2009 um 20:14 Uhr)

  2. #2
    Registriert seit
    11.03.2006
    Beiträge
    6.533

    Standard

    Hallo FAKT

    Der Unterschied zwischen Arbeit und Kraft ist schnell erklärt:

    Kraft = Masse * Beschleunigung
    Die physikalische Einheit ist das Newton (abgekürzt: N)

    Arbeit = Kraft * Weg
    Die physikalische Einheit ist das Joule oder die Wattsekunde, abgekürzt (J bzw Ws)


    Zitat Zitat von FAKT Beitrag anzeigen
    Die siehst den Wald vor lauter Bäumen nicht.
    Das kommt vor.

    Zitat Zitat von FAKT Beitrag anzeigen
    Es wurde Arbeit in den Dauermagnet hineingesteckt.
    1. Ein Metall wurde zu einem Dauermagnet gemacht.
    auch das kommt vor.

    Zitat Zitat von FAKT Beitrag anzeigen
    2. Ein System kann eine Arbeit weiter leiten und ausbauen und verstärken.
    in Leserichtung gesehen: Vor dem ersten ‚und‘ ja, nach dem ersten ‚und‘ nein.

    Dieses Nein bezieht sich darauf, daß aus einem System nicht mehr Arbeit herausgeholt werden kann, als vorher hineingesteckt wurde, also daß ein Ausbau und/oder eine Verstärkung im Sinne von: positiver Energiebilanz nicht möglich ist.

    Egal wie Du es auch immer anstellst
    Zitat Zitat von FAKT Beitrag anzeigen
    2a) Die Konstruktion.
    2b) Die Interaktion durch Achse, 3 Scheiben, Rotor und Stator und ca. 67 Dauermagnete.
    2c) Durch Winkel oder Position der Dauermagnete
    hinterher kommt immer weniger nutzbare Energie heraus, als Du vorher reinsteckst. Der Rest wandert in die Entropie.


    Das gilt genauso auch für:
    Zitat Zitat von FAKT Beitrag anzeigen
    3. Durch einen Anlasser, (wie bei fast allen Motoren).
    Beim Ottomotor ist es ein elektrischer Anlasser.
    Bei der Waschmachine ist eine kurzzeitige Induktion von ca. 1000 Watt. Genannt Induktionszündung.
    und sogar für das
    Zitat Zitat von FAKT Beitrag anzeigen
    usw.


    Zitat Zitat von FAKT Beitrag anzeigen
    Es wurde eine Arbeit in "die" Dauermagnete hineingesteckt.
    Was?
    Das Anlassen.
    und dafür wurde vorher z.B. Benzin verbrannt.



    Zitat Zitat von FAKT Beitrag anzeigen
    Durch ein Intervall in 3 Kadenzen von mehrere ähnliche Kadenzen besteht nach "Anlassen" eine Interaktion, die fortgesetzt werden kann.
    Ja, aber nur maximal so lange, bis die Reibungs- und Wärmeverluste die beim Anlaßvorgang hineingesteckte Energie verbraucht haben. Das geht um so schneller, wenn Du wenigstens einen kleinen Teil der hineingesteckten Energie auch noch nutzen willst.


    Zitat Zitat von FAKT Beitrag anzeigen
    Es ist keineswegs egal, wie ein Dauermagnet in die optimale Position gerät.
    Ist zu viel Kraft notwendig, oder kann nicht genügend Arbeit verrichtet werden, !!! nach Anlassen !!!, dann ist "tote Hose".
    Ja, man kann die beim Anlassen zugeführte Energie bei geeigneter Konstruktion beinahe beliebig schnell z.B. in Wärme umwandeln. Entsprechend schnell stoppt die Maschine auch wieder. Siehe z.B. Scheibenbremsen.


    Zitat Zitat von FAKT Beitrag anzeigen
    Arbeit kann nur durch Abstand verrichtet werden.
    Gemeint der spezielle Freiraum zwischen den einzelnen Dauermagneten.
    Wie gesagt, die Konstruktion kann nichts daran ändern, daß man weniger nutzbare Energie aus dem System herausholen kann, als vorher hineingesteckt wurde. Das gilt prinzipiell sogar für Windmühlen, nur das da die Sonne der Energielieferant ist. Sonne aus, Wind friert ein, Windmühle steht. (stark vereinfacht)


    Zitat Zitat von FAKT Beitrag anzeigen
    Ein Beipiel:
    Siehe auch Arbeitstakt beim Ottomotor.
    Würde nach Zünden nochmal an einer verkehrten Stelle gezündet werden, (theoretisch bei unvollständiger Verbrennung möglich), dann würde der Motor stehen bleiben.
    Im schlimmsten Fall ein Lagerschaden
    ich bezweifle nicht, daß Deine Apparatur bei ungeschickter Konstruktion kaputt gehen kann.



    Zitat Zitat von FAKT Beitrag anzeigen
    Anders gesagt:
    Der Abstand zwischen den einzelnen Dauermagneten hat direkt und unabdingbar mit einem Arbeitstakt zu tun.
    Dies ist von höchster Bedeutung und Wichtigkeit.
    Selbstverständlich ist der Winkel nicht von weniger Wichtigkeit.
    Ja, sogar der Einstrahlwinkel bei Solarzellen hat etwas mit ihrer Funktionstüchtigkeit zu tun. Aber weder bei Deinem System noch bei sonst irgend etwas kommt hinten mehr Energie heraus, als vorne reingesteckt wurde.

    Herzliche Grüße

    MAC

  3. #3
    Registriert seit
    08.09.2007
    Ort
    Varusschlacht
    Beiträge
    1.235

    Standard

    Zitat Zitat von mac Beitrag anzeigen
    Aber weder bei Deinem System noch bei sonst irgend etwas kommt hinten mehr Energie heraus, als vorne reingesteckt wurde.
    Hier ist sogar noch das Gegenteil richtig!

    Gut erholt
    Nathan

  4. #4
    Registriert seit
    11.03.2006
    Beiträge
    6.533

    Standard

    Hallo Nathan,

    Zitat Zitat von Nathan5111 Beitrag anzeigen
    Hier ist sogar noch das Gegenteil richtig!
    Ja auch - bei der nutzbaren Energie. Das war mir schreibtechnich am Ende einfach zu mühsam: Ersten Hauptsatz, nutzbare Energie, Wirkungsgrad, Entropie, Reibungsverluste und und und mitzuschleppen. So war's am kürzesten und nicht falsch.

    Herzliche Grüße

    MAC

  5. #5
    Registriert seit
    04.07.2009
    Beiträge
    272

    Standard

    Zitat Zitat von Nathan5111 Beitrag anzeigen
    Hier ist sogar noch das Gegenteil richtig!

    Gut erholt
    Nathan

    Wer es nicht glaubt, der kommt auch in den Himmel.
    Frau Holle.
    Wie viel Kraft Frau Holle hat, das darf der Ehemann beweisen. Seriös.
    Je nach Situation.

    Beispiel, alternativ zum Magnetfeld eines Dauermagneten:
    Ein Haarföhn hat eine Druckwelle aus Luft, Definition: Medium 1, die nach vorne gerichtet ist.

    Ein Haarföhn funktioniert in diesem Sinn, weil dem Haarföhn, Definition: das Medium 2 zur Verfügung steht.
    Es ist die Atmosphäre: etliche Gasarten. (= Medium 2)
    Warum?
    Weil die Luft, die der Haarföhn ausstößt (Medium 1), in dieses vorhandene Medium 2 (Atmosphäre), und greift. Oder wirken kann.

    Ohne dise äußere Atmosphäre wäre "tote Hose".

    Noch ein Beispiel:
    Beim Kraftfahrzeug ist es der Autoreifen, der angetrieben wird.
    Definition: Medium 1.
    Was ist das nächste Medium?

    "Preisrätsel".


    Noch ein Beispiel:
    Der Elektromotor ohne Stromzufuhr:
    Die Magnetkraft vom Stator Medium 1, zeigt exakt zum Mittelpunkt vom Anker, oder Rotor.
    Die Achse vom Rotor ist das Medium 2.

    Es kommt zu keiner Umdrehung, egal wie stark das Medium 1 ist, es kommt allenfalls zu einem Achsbruch im Rotor (der Anker mit Kupferspuhle für elektrischen Stromkreislauf).



    Nachtrag:
    Beim Dauermagnetmotor ist das Magnetfeld in einem Winkel ausgerichtet und zeigt nicht auf den geometrischen Mittelpunkt.
    Das Medium 2 vom Dauermagnetmotor ist u.a. der Dauermagnet gegenüber auf dem Stator.
    Das Medium 1 ist der Dauermagnet auf dem Rotor.
    Viel Freude beim Raten.

    MfG
    FAKT

  6. #6
    Registriert seit
    08.09.2007
    Ort
    Varusschlacht
    Beiträge
    1.235

    Standard

    Hallo Fakt,

    erklär doch mal ganz zwanglos, was Du hier eigentlich willst.

    Grußlos
    Nathan

  7. #7
    Registriert seit
    11.03.2006
    Beiträge
    6.533

    Standard

    Hallo Fakt,

    Zitat Zitat von FAKT Beitrag anzeigen
    Wer es nicht glaubt, der kommt auch in den Himmel.
    Frau Holle.
    Wie viel Kraft Frau Holle hat, das darf der Ehemann beweisen. Seriös.
    Je nach Situation.
    FAKT, das war jetzt der falsche Textbaustein für‘s Astronews-Forum. Die V._i_.a._g_.r._ a-Verkaufsveranstaltung versemmelst Du gerade in einem anderen Forum. Schau doch mal nach, vielleicht ist das was eigentlich hier landen sollte, zufällig dort gepastet worden?



    Zitat Zitat von FAKT Beitrag anzeigen
    Beispiel, alternativ zum Magnetfeld eines Dauermagneten:
    Ein Haarföhn hat eine Druckwelle aus Luft, Definition: Medium 1, die nach vorne gerichtet ist.
    Ich finde auch, das mußte mal gesagt werden.


    Zitat Zitat von FAKT Beitrag anzeigen
    Ein Haarföhn funktioniert in diesem Sinn, weil dem Haarföhn, Definition: das Medium 2 zur Verfügung steht.
    Es ist die Atmosphäre: etliche Gasarten. (= Medium 2)
    Warum?
    Weil die Luft, die der Haarföhn ausstößt (Medium 1), in dieses vorhandene Medium 2 (Atmosphäre), und greift. Oder wirken kann.
    oh, eine Experimentanweisung dachte ich und hab‘ das gleich mal ausprobiert. Bin mit dem Haarföhn in den Garten, damit er viel frische Luft um sich herum hat – was macht dieser undankbare ‚Kerl‘? Gibt keinen Mux von sich. Wollte einfach nicht föhnen. Noch nichtmal als ich das Stromkabel um ihn gewickelt habe (um nicht drüber zu stolpern) und mit ihm zusammen (Ansaugöffnung nach vorne) durch den Garten gerannt bin, weißt Du, wie beim Starter für Dein Perpetuum Mobile. Es tat sich nichts, absolut nichts. Wenn Deine Baupläne genau so’n Mist sind, wie Deine Experimente, dann wird das nie was mit der freien Energie für alle.



    Zitat Zitat von FAKT Beitrag anzeigen
    Ohne dise äußere Atmosphäre wäre "tote Hose".
    Das ist so gut, da fällt mir jetzt auf die Schnelle nichts ein, womit man das nochmal toppen könnte.



    Zitat Zitat von FAKT Beitrag anzeigen
    Noch ein Beispiel:
    das war zu Befürchten


    Zitat Zitat von FAKT Beitrag anzeigen
    Beim Kraftfahrzeug ist es der Autoreifen, der angetrieben wird.
    Definition: Medium 1.
    Was ist das nächste Medium?

    "Preisrätsel".
    Na, das ist jetzt nicht mehr schwer zu erraten: Wenn Du so fährst wie Du schreibst, der Straßengraben.



    Zitat Zitat von FAKT Beitrag anzeigen
    Noch ein Beispiel:
    Der Elektromotor ohne Stromzufuhr:
    Die Magnetkraft vom Stator Medium 1, zeigt exakt zum Mittelpunkt vom Anker, oder Rotor.
    Die Achse vom Rotor ist das Medium 2.

    Es kommt zu keiner Umdrehung, egal wie stark das Medium 1 ist, es kommt allenfalls zu einem Achsbruch im Rotor (der Anker mit Kupferspuhle für elektrischen Stromkreislauf).
    FAKT, ich verstehe ja, daß Du nach so vielen Achsbrüchen frustriert aufgegeben hast mit Hilfe deiner Bauplänen ein funktionierendes Modell zu bauen. Auch verstehe ich, daß Du meinst Deinen Kummer betäuben zu müssen.

    Aber wieso Du glaubst, daß Du hier, in einem wissenschaftlich orientierten Forum, nach so einem Fiasko von einer Verkaufsveranstaltung, noch dazu in diesem Zustand, deine Baupläne verkaufen kannst, das verstehe ich nicht. Ja, es tut mir ja auch leid daß Du auf diesen Scharlatan reingefallen bist, aber nun laß es bitte gut sein.



    Zitat Zitat von FAKT Beitrag anzeigen
    Nachtrag:
    Beim Dauermagnetmotor ist das Magnetfeld in einem Winkel ausgerichtet und zeigt nicht auf den geometrischen Mittelpunkt.
    Das Medium 2 vom Dauermagnetmotor ist u.a. der Dauermagnet gegenüber auf dem Stator.
    Das Medium 1 ist der Dauermagnet auf dem Rotor.
    Viel Freude beim Raten.
    ich fürchte, daß die lustigen Ratespiele Dein eigentliches Problem auch nicht wirklich lösen können.

    Herzlich mitfühlende Grüße

    MAC

  8. #8
    Registriert seit
    23.02.2008
    Beiträge
    234

    Standard

    Zitat Zitat von FAKT Beitrag anzeigen
    Meine Stellungnahme und Antwort zu einem geschlossenen Thema:


    Ausschließlich an @ MAC.

    Bei der Waschmachine ist eine kurzzeitige Induktion von ca. 1000 Watt. Genannt Induktionszündung.
    usw.

    Durch ein Intervall in 3 Kadenzen von mehrere ähnliche Kadenzen besteht nach "Anlassen" eine Interaktion, die fortgesetzt werden kann.

    Es ist keineswegs egal, wie ein Dauermagnet in die optimale Position gerät.
    MfG
    FAKT
    Ausschließlich an (Herzin@)FAKT:

    Weil er/Du einen wertvollen Beitrag zu "Lichtgeschwindigkeit > c?" geleistet hat/hast.

    In die Waschmaschine 100 g Donarit (9,99' Megajoule) und dann Induktionszündung als Initialzündung, gell?

    Dann 3 Kadenzen in einem Katarakt an- und in Intervallen durchmischen lassen, das ferromagnetische Wasser anschließend auffangen und abfüllen.

    Test für Ungläubige: Lasst einen dünnen Wasserstrahl rinnen und führt einen starken Schweißmagnet heran, der Strahl wird zum Magnet abgelenkt.

    Genie & Wahnsinn
    LG,K

  9. #9
    Registriert seit
    11.08.2008
    Beiträge
    292

    Standard

    Zitat Zitat von Krokodildandy Beitrag anzeigen
    Test für Ungläubige: Lasst einen dünnen Wasserstrahl rinnen und führt einen starken Schweißmagnet heran, der Strahl wird zum Magnet abgelenkt.
    Oh, dass da noch niemand darauf gekommen ist: magnetisiertes Wasser abfüllen und verkaufen. Hilft gegen Rheuma, Schnupfen, Schweinegrippe und Impotenz. Letzteres aber nur, wenn man einen Permanentmagnet beim Wasserlassen darüber hält

    o_o

  10. #10
    Registriert seit
    30.12.2005
    Ort
    Ansbach
    Beiträge
    1.217

    Standard

    Anzeige
    Könntet ihr mir mal erklären, warum es so ungewöhnlich sein soll, wenn ein Wasserstrahl sich durch Magnete ablenken läßt?

    Eigentlich würde ich das auch erwarten. Oder worauf wollt ihr hinaus?

    Gruß Helmut

Ähnliche Themen

  1. Mars Express: Die Kraft des Windes auf dem Mars
    Von astronews.com Redaktion im Forum Mission Mars
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 28.11.2008, 13:20
  2. Wie groß ist die Kraft der Dunklen Energie?
    Von lambda im Forum Astronomie allgemein
    Antworten: 88
    Letzter Beitrag: 20.10.2008, 11:18
  3. Antworten: 23
    Letzter Beitrag: 18.07.2007, 09:45
  4. Kosmogonie und Kosmologie - Religion und Wissenschaft
    Von archaeus im Forum Gegen den Mainstream
    Antworten: 58
    Letzter Beitrag: 16.05.2006, 00:47
  5. erfahrungen zur Arbeit mit spiegelteleskop
    Von max im Forum Ausrüstung
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 22.01.2006, 21:33

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  
astronews.com 
Nachrichten Forschung | Raumfahrt | Sonnensystem | Teleskope | Amateurastronomie
Übersicht | Alle Schlagzeilen des Monats | Missionen | Archiv
Weitere Angebote Frag astronews.com | Forum | Bild des Tages | Newsletter
Kalender Sternenhimmel | Startrampe | Fernsehsendungen | Veranstaltungen
Nachschlagen AstroGlossar | AstroLinks
Info RSS-Feeds | Soziale Netzwerke | Flattr & freiwilliges Bezahlen | Werbung | Kontakt | Suche
Impressum | Nutzungsbedingungen | Datenschutzerklärung
Copyright Stefan Deiters und/oder Lieferanten 1999-2013. Alle Rechte vorbehalten.  W3C