Anzeige
Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 15

Thema: ESA - Mission «Venus Express»

  1. #1
    Roland ist offline E-Mail Adresse noch nicht bestätigt
    Registriert seit
    03.02.2005
    Ort
    Zürich - Schweiz
    Beiträge
    91

    Standard ESA - Mission «Venus Express»

    Anzeige
    Hallo miteinander

    Ob nun der Mars oder die Venus unserer Erde "ähnlicher" ist, sei hier nicht Gegenstand einer Diskussion, sondern die Mission «Venus Express» der ESA. Der spektakuläre Erfolg der Titan-Sonde «Huygens» gibt der europäischen Raumfahrt Schwung für eine Sonde zum "innersten halbwegs erdähnlichen" Planeten.

    Die Vorbereitung der ESA auf einen Flug zur Venus laufen nach den o.e. Erfolgen auf vollen Touren: Eine Sojus-Rakete soll «Venus Express» bereits im November von Baikonur aus auf ihre rund 153 Tage währende Reise bringen. Mit Instrumenten - analog Cassini und Mars Express - wird die Sonde den Nachbarn so genau wie noch nie untersuchen.

    Nach «Venus Express» und weiteren Missionen zum MARS, folgt im Jahr 2012 übrigens die Mission «BepiColombo» zum Planeten MERKUR.

    Wegen Sparmassnahmen war über längere Zeit unklar, ob die Missionen überhaupt stattfinden würden: 220 Millionen Euro sind aber vergleichsweise SEHR günstig, da auf das Design von «Mars Express» zurückgegriffen wird.

    Landen, so wie «Huygens» auf dem Titan oder der leider aufgrund falscher, überhasteter Planung "verschollene" Beagle Lander auf dem Mars Ende 2004, wird «Venus Express» allerdings nicht können. Auch wenn das «Venera 9» erstaunlicherweise im Jahre 1975 bereits gelang und sogar Panoramabilder von der Venusoberfläche zur Erde funken konnte.

    Auf dem unwirtlichen Planeten halten Sonden nur Minuten den extremen Umweltbedingungen stand. Unter einer dichten Wolkendecke aus Schwefelsäuretröpfchen herrschen nicht nur Treibhaustemperaturen von bis zu 460 Grad Celsius, sondern auch ein Druck vergleichbar dem in nahezu 1000 Metern Wassertiefe.

    Die Messgeräte sollen dennoch die chemische Zusammensetzung und Windgeschwindigkeiten in der Atmosphäre messen, mit einer Präzision, die bislang unmöglich gewesen ist. Vor allem die Klimaforscher, die das «Treibhaus Venus» interessiert, sind an diesen Daten brennend interessiert.

    Aber auch Geologen und Biologen erhoffen sich sensationelle Entdeckungen, analog denen auf dem Saturnmond Titan. Spekulation gehen soweit - und Messdaten erhärten diese Thesen - dass in den oberen, deutlich kühleren Atmosphäreschichten "Leben" im weitesten Sinne existieren könnte ...

    Nachstehend eine Übersicht der Mission, selbstverständlich von der (noch provisorischen) ESA-Website:
    Venus Express overview

    Status: In development - 5 January 2005

    Objective
    Studying our nearest planetary neighbour, Venus Express will be the first spacecraft to perform a global investigation of the Venusian atmosphere.

    Artist's impression of Venus Express orbiting Venus - Credits: ESA. Illustration by Medialab.

    Mission
    Venus Express will study our nearest planetary neighbour. The spacecraft will be built to the same design as Mars Express, making it quicker and cheaper to develop. In particular, it will study the Venusian atmosphere and clouds in detail and make global maps of the surface temperatures.

    What's special?
    Venus is the Earth’s nearest planetary neighbour. It comes twice as close to our planet as Mars ever does. In terms of size and mass, Venus is Earth’s twin and yet it has evolved in a radically different manner, with a surface temperature hotter than a kitchen oven and a choking mixture of noxious gases for an atmosphere. Venus Express will make unique studies of this atmosphere.
    In the past, both the Russians and Americans have sent spacecraft to Venus. As the closest planet to the Earth, it was a natural target. These studies revealed details about the surface of the planet, mainly from NASA's Magellan radar mapper. However, Venus has been out of the limelight during the last decade, despite several scientific puzzles remaining. For example, what are the characteristics of the atmosphere? How does it circulate? How does the composition of the atmosphere change with depth? How does the atmosphere interact with the surface? How does the upper atmosphere interact with the solar wind? Experts have designed Venus Express to be the first spaceprobe to perform a global investigation of the Venusian atmosphere and of the plasma environment, in an attempt to answer these questions.
    Venusian weather cannot be explained simply by comparing to the Earth’s. Scientists are unable to explain some of the more extreme atmospheric phenomena that take place on Venus. For example, the planet only rotates once every 243 Earth days. However, in the upper atmosphere, hurricane-force winds sweep around Venus, taking just four Earth days to circumnavigate the planet!
    The surface of Venus also baffles scientists. The oldest craters seem to be only 500 million years old, which may indicate that the planet behaves like a volcanic pressure cooker. On Earth, the constant, steady eruption of volcanoes and the shifting of the Earth’s surface, causing earthquakes, ensures that the energy released in the Earth is dissipated gradually. This probably does not happen on Venus. Instead, pressure builds up inside the planet until the whole world is engulfed in a global eruption, resurfacing the planet and destroying any craters that have formed. This probably happened last 500 million years ago and so accounts for the lack of older craters. Today, there is a strong relationship between the surface and the atmosphere. This may be similar to the ocean–atmosphere relationship we have on Earth. There is a strong ‘greenhouse effect’ on Venus, similar to the much less pronounced, but still important, greenhouse effect on Earth, but how does it affect the planet? Venus Express will supply scientific data that could shed light on both of these mysteries.

    Spacecraft
    The Soyuz-Fregat launcher will be provided by Starsem, which is jointly owned by Arianespace, Aerospatiale, the Russian Aviation and Space Agency, and the Samara Space Centre. Although the Fregat upper stage is fairly new, the Soyuz is well established and reliable, having launched more than 1000 times over the past 30 years. The Fregat was qualified to launch ESA’s Cluster satellites in summer 2000.

    Journey
    The launcher will place the spacecraft into a transfer orbit to Venus. It will travel through space for 153 days and once it is captured by Venusian gravity, it will take five days to manoeuvre into its operational orbit.

    History
    The mission was proposed in March 2001 after ESA asked for suggestions on how to reuse the design of the Mars Express spacecraft. The guidelines were extremely strict. The mission would have to run to a tight timeframe because it had to make use of the same equipment as Mars Express, and the same industrial teams that worked on that mission. It would have to be ready to fly in 2005.
    Out of a number of promising proposals, ESA selected Venus Express. This mission was especially attractive as it used many of the spare instruments developed for the Mars Express and Rosetta missions.
    ESA gave the green light to start the spacecraft development on 11 July 2002. The go-ahead came despite some uncertainties about the payload funding. On 5 November 2002, ESA made its final decision on the payload complement and therefore to proceed with the mission.

    Partnerships
    Venus Express is an ESA mission and a number of European companies will provide the on-board equipment.

    Last update: 14 October 2003
    Quelle: European Space Agency (ESA) - http://www.esa.int/science/venusexpress

    Weitere Links von der ESA-Website zur Mission:
    Mission
    What's special?
    Spacecraft
    Journey
    History
    Partnerships
    Express factsheet
    a mission is chosen
    Mars, then Venus!
    Express comes into Cosmic Vision

    Auch hier möchte ich meine Kenntnisse in keinem Fall überbewerten - lediglich interessiertes Laien-Niveau - aber einen kleinen Beitrag zu einer Planetenmission der ESA leisten.

    Kommentare, Ergänzungen etc. zur Mission sind natürlich herzlich willkommen

    Schöne Grüsse aus der Schweiz, übrigens auch einem ESA-Mitgliedsland,

    Roland

  2. #2
    Registriert seit
    01.02.2005
    Ort
    Planet Erde
    Beiträge
    187

    Standard

    provisorische Internetseite
    Last update: 14 October 2003...???
    scheint mir aber bestimmt nicht mehr der aktuelle Stand.in Bezug zu "Was die ESA plant".Aber sehr netter Beitrag.
    Willkommen auf der Venus
    Im Sonnenhotel Venus Gardens haben wir 90 Atü Druck,400 Grad plus Aussentemperatur,Es regnet ab und zu Schwefelsäure,Bitte lassen sie sich nicht beirren.Wir wünschen einen schönen Urlaubstag ihre Reiseleitung ;-)

  3. #3
    Roland ist offline E-Mail Adresse noch nicht bestätigt
    Registriert seit
    03.02.2005
    Ort
    Zürich - Schweiz
    Beiträge
    91

    Standard

    Werte Reiseleitung: Für die ergänzenden Informationen und Warnhinweise sei gedankt.

    Schutzanzüge gegen die erwähnten etwas "unfreudlichen" äusseren Bedinungen sind auf dieser Reise nicht nötig, ebenso keine Exoskelette um den 93 fachen Druck, den Sie sonst gewohnt sind zu "ertragen"

    Lehnen Sie sich zurück und geniessen Sie die Reise aus Ihrem Wohnzimmersessel, ab Frühjahr 2006 mit sicherlich wieder fantastischen neuen Erkenntnissen - denkt an Mars Express und Cassini / Huygens

    Leider ist die Seite wirklich noch provisorisch - aber mit Aktualisierungen von anfangs Januar. Ungewohnt, sogar der Link als solcher ist eine "Umleitung", was aber vielleicht zeigt, dass diese ESA wohl mit "Volldruck" an der Mission arbeitet. Tja, irgendwo müssen die bei dem "Mini-Budget" von "nur" 220 Mio. Euro den Sparstift ansetzen, und wenn schon, dann bitteschön NUR hier.

    Wie üblich, folgen sicherlich äusserlich fundierte, aber auch verständliche Webseiten nach - und vergesst nicht Huygens - http://www.esa.int/SPECIALS/Cassini-Huygens/index.html - wo laufend die Forschungsresultate aktualisiert präsentiert werden :-)
    Inkl. übrigens der sog. RAW-Bilder, d.h. die unbearbeiten Bilder des Landers, eine Premiere bei der ESA.


    GANZ NEU scheint hingegen dieser Link: http://sci.esa.int/venusexpress, nämlich auf die Scientific & Technical web site mit Informationen, die auch anspruchsvolle InteressentInnen zufriedenstellen werden :-)

    Schönen Sonntag übrigens bei dieser Gelegenheit

    Roland

  4. #4
    Registriert seit
    01.02.2005
    Ort
    NRW
    Beiträge
    46

    Standard

    Die Venus zu erforschen halte ich von ähnlicher Wichtigkeit wie Mars und Titan. Während Wissenschaftler glauben, dass der Titan uns die Vergangenheit unseres Planeten zeigt, denke ich dass die Venus uns die Zukunft unseres Planeten Zeigt. Ich denke, dass sie ein Beispiel ist wie unsere Erde einmal aussehen wird, wenn wir uns so weiter verhalten, wie wir das derzeit tun. Und ohnehin, auf die längere Zeit gesehen wird es auf unserem Planeten einmal sehr ähnlich sein, wie es derzeit auf der Venus ist.
    Es wäre sogar vorstellbar, dass unsere Vorfahren einmal auf diesem Planeten gewohnt haben, dort aber eine Katastrophe hinterlassen haben und zu Erde gekommen sind. Ich hatte dazu einmal etwas in meiner Gedankenwelt geschrieben und lade dazu ein: http://www.kosmicman.de/gedanken/zukvergfs.html
    Der Anfang ist dort, wo wir das Ende sehen

  5. #5
    Registriert seit
    01.02.2005
    Ort
    St. Gallen, CH, Erde
    Beiträge
    7.574

    Standard

    Die Venus ist tatsächlich kein schlechtes Bild dessen, was in etwa einer Milliarde Jahre der Erde droht. Durch die steigende Sonnenaktivität wirds hier heisser, so lange, bis alle Meere verdampfen und sich ein "Supertreibhauseffekt" einstellt. Ohne Wasser kommt die Plattentektonik zum Erliegen, und die innere Hitze der Erde wird ebenfalls in periodischen, planetenweiten vulkanischen Ereignissen ausgestossen... Leben ist dann höchstens noch in der Hochatmosphäre möglich... für das höhere Leben kommt das Ende übrigens früher: bereits in 200 Mio Jahren ist Schluss.

    "Unsere Vorfahren" (wenn du damit menschliche Vorfahren meinst) kommen aber mit Sicherheit nicht von der Venus. Die Oberfläche der Venus ist etwa 800 Mio Jahre alt - und so lange herrscht auch schon der gegenwärtige Zustand vor. Ich halte es für durchaus möglich, dass es in der Frühzeit des Sonnensystems Leben auf der Venus gegeben hat, und auch, dass es noch heute in der Hochatmosphäre in Form von Bakterien oder so existiert. Höheres Leben hat es aber dort mit ziemlicher Sicherheit nie gegeben, denn die Venus hat nach Modellrechnungen ihr Wasser sehr schnell verloren, ist also sehr schnell in den gegenwärtigen Zustand gerutscht. Das wäre vielleicht anders gewesen, wenn sie immer so schnell wie die Erde rotiert hätte, aber so...
    Planeten.ch - Acht und mehr Planeten
    Final-Frontier.ch - Auf zu neuen Welten

  6. #6
    Roland ist offline E-Mail Adresse noch nicht bestätigt
    Registriert seit
    03.02.2005
    Ort
    Zürich - Schweiz
    Beiträge
    91

    Standard

    Den Meinungen von Bynaus und davor Kosmicman kann ich mich nur anschliessen!

    Roland
    Geändert von Roland (12.02.2005 um 10:50 Uhr)

  7. #7
    Registriert seit
    01.02.2005
    Ort
    Planet Erde
    Beiträge
    187

    Standard

    Testen wir doch einfach mal wie Leben funktioniert.
    Für die Freunde der Besiedelung des Weltalls ;-)
    ------------------------------------------------------
    Linktip des Tages
    http://www.frams.alife.pl/
    Framsticks is a three-dimensional life simulation project. Both mechanical structures (“bodies”) and control systems (“brains”) of creatures are modeled. It is possible to design various kinds of experiments, including simple optimization (by evolutionary algorithms), coevolution, open-ended and spontaneous evolution, distinct gene pools and populations, diverse genotype/phenotype mappings, and species/ecosystems modeling.
    --------------------------------------------------------------------
    Achtung hohe Suchgefahr,
    es macht soviel Spass das man nicht mehr aufhören kann ;-)

  8. #8
    Roland ist offline E-Mail Adresse noch nicht bestätigt
    Registriert seit
    03.02.2005
    Ort
    Zürich - Schweiz
    Beiträge
    91

    Frage Venus: Leben unter Extrembedingungen "S.E." ?

    Guten Morgen

    Der Aspekt nach der Frage, wie sich "Leben ausbreitet", ist ja übrigens auch beim Thema Schneller als das Licht im Forum angeschnitten, als Hnweis.

    Wo ich wiederum SEHR neugierig bin - Biologie war nie mein "Bestfach":

    Ist die Venus in dieser Hinsicht wirklich - nur - die Zukunft der Erde, im Sinne von "Treibhaus" auch infolge eines allfälligen Schicksals - in Milliarden Jahren notabene - unseres Heimatsterns ?

    Anders gesagt, vielleicht entwickelt sich ja bereits "zum zweiten Mal" eine Form von Leben - bakteriell, das denke ich sicherlich auch - auf der Venus, die Evolution, das Leben versucht sich eine (zweite?) Chance unter Extrem-Bedingungen zu suchen ?

    Nur ein Gedanke, neugierig und an Euren Meinungen interessiert

    Roland

  9. #9
    Registriert seit
    08.02.2005
    Ort
    in einer deutschen Kleinstadt
    Beiträge
    2.370

    Standard

    Hi Roland,

    vielleicht entwickelt sich ja bereits "zum zweiten Mal" eine Form von Leben - bakteriell, das denke ich sicherlich auch - auf der Venus,
    ich bin ja nun eigentlich injeder Hinsicht optistisch was die verbreitung von Leben im Weltall betrifft, aber auf der Venus bei Temperaturen, die blei schmelzen lassen kann ich mir das nicht vorstellen.

    Es gibt zwar auf der Erde die "extremophiles", aber so extrem kann doch wohl kein Bakterium sein. . .
    Ispom
    Gruß von Ispom

  10. #10
    Roland ist offline E-Mail Adresse noch nicht bestätigt
    Registriert seit
    03.02.2005
    Ort
    Zürich - Schweiz
    Beiträge
    91

    Lächeln

    Anzeige
    Zitat Zitat von ispom
    Hi Roland,

    ich bin ja nun eigentlich injeder Hinsicht optistisch was die verbreitung von Leben im Weltall betrifft, aber auf der Venus bei Temperaturen, die blei schmelzen lassen kann ich mir das nicht vorstellen.

    Es gibt zwar auf der Erde die "extremophiles", aber so extrem kann doch wohl kein Bakterium sein. . .
    Ispom
    Salü ispom

    Schau, jetzt sind wir doch beide wieder "Optimisten" pur mit einer absolut positiven Einstellung zum "Leben", wo es auch immer einen "Platz" findet, wortwörtlich gemeint

    Je nach "Rolle" in einer Diskussion, die ich dann bewusst einnehme, kann ich vom "Anti-Terraformer" Image - aus ethischen Gründen und bitte mit Praxisbezug - hoffentlich bei Dir auch wieder ganz wegkommen

    Ich hoffe die "Bio-Frage" beantwortet z.Bsp. ein höchst gelehrter ebenfalls Bewohner des Kantons Zürich - da bin ich doch völlig "überfragt", ABER SEHR INTERESSIRT (den Begriff habe ich zumindest schon gehört)

    Schöne Grüsse, Roland

Ähnliche Themen

  1. Antworten: 18
    Letzter Beitrag: 19.04.2014, 21:42
  2. Mission Mars Direct
    Von sveni2211 im Forum Mission Mars
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 23.05.2006, 13:15
  3. Antworten: 17
    Letzter Beitrag: 12.08.2005, 10:14
  4. Neues Forum: Mission Mars
    Von Webmaster im Forum Ankündigungen
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 17.02.2005, 10:59
  5. ESA - Merkur Mission «BepiColombo»
    Von Roland im Forum Sonnensystem allgemein
    Antworten: 6
    Letzter Beitrag: 09.02.2005, 17:59

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  
astronews.com 
Nachrichten Forschung | Raumfahrt | Sonnensystem | Teleskope | Amateurastronomie
Übersicht | Alle Schlagzeilen des Monats | Missionen | Archiv
Weitere Angebote Frag astronews.com | Forum | Bild des Tages | Newsletter
Kalender Sternenhimmel | Startrampe | Fernsehsendungen | Veranstaltungen
Nachschlagen AstroGlossar | AstroLinks
Info RSS-Feeds | Soziale Netzwerke | Flattr & freiwilliges Bezahlen | Werbung | Kontakt | Suche
Impressum | Nutzungsbedingungen | Datenschutzerklärung
Copyright Stefan Deiters und/oder Lieferanten 1999-2013. Alle Rechte vorbehalten.  W3C