Anzeige
Seite 2 von 3 ErsteErste 123 LetzteLetzte
Ergebnis 11 bis 20 von 24

Thema: Titan

  1. #11
    Registriert seit
    08.09.2007
    Ort
    Varusschlacht
    Beiträge
    1.230

    Standard

    Anzeige
    Hallo _Mars_,

    'quote' heißt das Zauberwort, nicht 'code'.
    Oder versuch mal diesen lustigen, orangefarbigen "Zitieren"-Button am Ende des Posts, aus dem Du zitieren möchtest, dazu musst Du nicht einmal angemeldet sein. Nach der automatisch angeforderten Anmeldung landest Du dann im Forums-Editor, in dem Du alles, was Du nicht zitieren willst, wegschneiden kannst (außer natürlich den beiden putzigen, eckigen Klammerpaaren samt Inhalt).

    Keine Ursache
    Nathan

  2. #12
    fspapst Gast

    Standard

    Zitat Zitat von _Mars_ Beitrag anzeigen
    Einer Wärmepumpe genügen 4°C Temperaturunterschied.
    Wenn man die elektrische Energie nicht mit ein berechnet mit der dann die Temperatur erhöht wird mag das stimmen. Eine Optimierte elektrische Heizung nenne ich das.
    Zur vollständigen Energiegewinnung reichen 4° aber nicht aus!

    Zitat Zitat von _Mars_ Beitrag anzeigen
    Windkraft ist immer ein Ergebnis von Temperaturdifferenzen. Die müssten annähernd so groß sein wie die der Erde.
    Wie kommst du darauf?

    Zitat Zitat von _Mars_ Beitrag anzeigen
    Wasser - das wichtigste Lebenselement als fusions-brennstoff nehmen?? Nehmen wir lieber mal Helium, das is für nix gut
    Abgesehen, dass wenige Gramm schweres Wasser schon genug Energie erzeugt um eine große Station Monatelang zu versorgen, kann man das leichte Wasser immer noch trinken und daraus O2 machen.
    Wohin mit dem Wasserstoff der bei der O2 Erzeugung anfällt? Das ist doch nur Abfall.
    Ergo: Fusion ist gut.
    He-Fusion ist sicherlich weit weit schwerer zu realisieren als H-Fusion. Oder hast du schon mal was von einer He-Bombe gehört?

    Gruß
    FS

  3. #13
    Registriert seit
    06.01.2007
    Beiträge
    6.040

    Standard

    Abgesehen, dass wenige Gramm schweres Wasser schon genug Energie erzeugt um eine große Station Monatelang zu versorgen
    Und wie sieht der Prozess dieser Energiegewinnung aus Deuterium aus?

  4. #14
    fspapst Gast

    Standard

    Zitat Zitat von Orbit Beitrag anzeigen
    Und wie sieht der Prozess dieser Energiegewinnung aus Deuterium aus?
    BUMM

    Gruß
    FS

  5. #15
    Registriert seit
    06.01.2007
    Beiträge
    6.040

    Standard

    Eben. Das wollte ich von Dir hören: Für die Kernfusion brauchts nebst Deuterium auch Tritium.

  6. #16
    fspapst Gast

    Standard

    Zitat Zitat von Orbit Beitrag anzeigen
    Eben. Das wollte ich von Dir hören: Für die Kernfusion brauchts nebst Deuterium auch Tritium.
    Ich habe in meinem post nur schweres Wasser erwähnt, weil in "normalem" schweren Wasser auch Tritium [überschweres Wasser (Tritiumoxid)] enthalten sein kann.

    Es gibt aber auch Fusion ohne Tritium (Proton-Proton-Reaktion) wenn das umgebende Medium heiß und dicht genug ist. Das ist natürlich technisch ungleich schwerer zu realisieren.

    Gruß
    FS

  7. #17
    Registriert seit
    11.03.2006
    Beiträge
    6.506

    Standard

    Hallo fspapst,

    Zitat Zitat von fspapst Beitrag anzeigen
    Ich habe in meinem post nur schweres Wasser erwähnt, weil in "normalem" schweren Wasser auch Tritium [überschweres Wasser (Tritiumoxid)] enthalten sein kann.
    nicht wirklich
    Tritium gelangt vor allem als HT (Tritiumwasserstoff) durch Konvektionsströmungen zur Erdoberfläche. Es gibt auf der Erde ca. 3,5 kg Tritium aus natürlicher Produktion[1], das sich zu 99 % in oberflächennahen Schichten der Ozeane befindet
    http://de.wikipedia.org/wiki/Tritium

    Herzliche Grüße

    MAC

  8. #18
    fspapst Gast

    Standard

    hallo mac,
    Zitat Zitat von mac Beitrag anzeigen
    Tritium gelangt vor allem als HT (Tritiumwasserstoff) durch Konvektionsströmungen zur Erdoberfläche. Es gibt auf der Erde ca. 3,5 kg Tritium aus natürlicher Produktion[1], das sich zu 99 % in oberflächennahen Schichten der Ozeane befindet
    Mir war nicht bekannt, wie wenig Tritium auf der Erde vorkommt. Ich hatte eine Vorstellung, dass mit der kosmischen Strahlung jedes Jahr mehrere 100Kg erzeugt würden sodass es ständig mehrere Tonnen Tritium geben würde.

    Danke
    FS

  9. #19
    Registriert seit
    11.08.2008
    Beiträge
    292

    Standard

    Zitat Zitat von _Mars_ Beitrag anzeigen
    2 Chemikalien, die Energie liefern kommen praktisch nie auf dem selben Planeten/himmelskörper ungebunden vor. Denn diese sind 4,5 Mrd Jahre alt; und die Wahrscheinlichkeit, dass bereits alles reagiert hat ist über 100%
    dass kann 100 Jahre od 100Mio dauern, aber nach solch einer Zeitspanne...
    Würde ich so nicht sagen. Viele Reaktionen brauchen einen Auslöser, z.B. höhere Temperaturen oder einen Katalysator, um ablaufen zu können und können dann durchaus Energie liefern. So wie Erdgas aus der Leitung normalerweise nicht mit dem Sauerstoff der Luft reagiert, aber sobald die Temperatur hoch genug ist, brennt das Zeugs. Möglicherweise ist es auch möglich, vorhandene Stoffe technisch so umzuwandeln, dass eine chemische Reaktion mehr Energie liefert als man vorher reinsteckt.
    Aber ob das auf Titan möglich ist? Anscheinend gibt es da vorwiegend Wasser, Methanseen und Stickstoffathmosphäre...

    o_o

  10. #20
    Registriert seit
    26.10.2008
    Beiträge
    607

    Standard

    Anzeige
    So wie Erdgas aus der Leitung normalerweise nicht mit dem Sauerstoff der Luft reagiert,
    Das Erdgas hat sich Millionen Jahre fern ab vom Sauerstoff erhalten. Wenn du in ein Rohr Erdgas füllst und es zumachst, diffundiert nach 100 Jahren und das Eisenrohr rostet und nach 1000 Jahren ist alles zersetzt.

    Man braucht nicht zwangsweigerlich einen Zündfunken oder hohe temperaturen, denn auch in der Atmosphäre baut sich Methan von slbst ab.
    Das Problem auf Titn stellt halt dar: Du verbrauchst die Stoffe, dann sind sie weg. Auf der Erde werden sie nachproduziert (Photosynthese, Windkraft)


    Zitat:
    Zitat von _Mars_ Beitrag anzeigen
    Windkraft ist immer ein Ergebnis von Temperaturdifferenzen. Die müssten annähernd so groß sein wie die der Erde.
    Wie kommst du darauf?
    Ist ziemlich kompliziert. Der Mond ist im Durchschnitt kälter. Die atmosphäre ist auf der hellen Seite viel wärmer, und das gleicht sich durch WIND aus.

    Die gezeitenkräfte heizen auch noch mit.

    Das Magnetfeld von Saturn soll ja ziemlich stark sein, vlt. das zur Energiegewinnnung missbrauchen?

Ähnliche Themen

  1. Titan: Ethan-See auf Saturnmond entdeckt
    Von astronews.com Redaktion im Forum Saturnmond Titan
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 31.07.2008, 19:30
  2. Saturnmond Titan: Verborgener Ozean auf Titan?
    Von astronews.com Redaktion im Forum Saturnmond Titan
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 20.03.2008, 21:00
  3. Leben auf Mars und Titan
    Von Robitobi im Forum Astrobiologie
    Antworten: 12
    Letzter Beitrag: 22.04.2006, 14:54
  4. CASSINI: Ein See aus Methan auf Titan?
    Von Webmaster im Forum Saturnmond Titan
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 01.07.2005, 16:03
  5. CASSINI: Eisvulkane auf Saturnmond Titan?
    Von Webmaster im Forum Saturnmond Titan
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 09.06.2005, 13:02

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  
astronews.com 
Nachrichten Forschung | Raumfahrt | Sonnensystem | Teleskope | Amateurastronomie
Übersicht | Alle Schlagzeilen des Monats | Missionen | Archiv
Weitere Angebote Frag astronews.com | Forum | Bild des Tages | Newsletter
Kalender Sternenhimmel | Startrampe | Fernsehsendungen | Veranstaltungen
Nachschlagen AstroGlossar | AstroLinks
Info RSS-Feeds | Soziale Netzwerke | Flattr & freiwilliges Bezahlen | Werbung | Kontakt | Suche
Impressum | Nutzungsbedingungen | Datenschutzerklärung
Copyright Stefan Deiters und/oder Lieferanten 1999-2013. Alle Rechte vorbehalten.  W3C