Anzeige
Seite 2 von 3 ErsteErste 123 LetzteLetzte
Ergebnis 11 bis 20 von 28

Thema: Raumfähren Start und Landung

  1. #11
    Registriert seit
    06.01.2007
    Beiträge
    6.040

    Standard

    Anzeige
    Genau um 1,33%

  2. #12
    Registriert seit
    17.09.2006
    Beiträge
    1.922

    Standard

    Danke fürs nachrechnen. War selber wieder mal zu faul dazu

  3. #13
    Registriert seit
    01.02.2005
    Ort
    St. Gallen, CH, Erde
    Beiträge
    7.406

    Standard

    Ich glaube, er meint den Space Pier. Das wären dann eher 100 km, und so bald wird man so ein Teil auch nicht bauen.

    Es geht dabei aber weniger darum, bei weniger Gravitation zu starten, sondern darum, die Troposphäre per Lift zu durchqueren und dann direkt im Vakuum ins All zu starten, u.U. sogar ohne Raketenantrieb, nur mit einem magnetischen Beschleuniger.
    Planeten.ch - Acht und mehr Planeten
    Final-Frontier.ch - Auf zu neuen Welten

  4. #14
    Registriert seit
    18.12.2007
    Beiträge
    4

    Standard

    Hi Ihr,

    das war gar nicht so einfach, diese Seite wiederzufinden...
    Hatte sie damals für meinen Sohn gesucht.
    Is 'ne Weile her!
    In dem Bericht wird auch weniger von einer Plattform geschrieben, als vielmehr von Turm, - für den Lift...
    Von dem halte ich recht wenig.
    Mir fiel dann ein, dass ich die Plattform wohl dazugedacht hatte.

    Viele Grüße!

    http://www-users.rwth-aachen.de/matt...nik070900.html

  5. #15
    Registriert seit
    03.11.2007
    Ort
    Bochum
    Beiträge
    564

    Standard

    Fahrstuhl des Grauens...

    Material und Technik ist leicht zu realisieren, Hauptfaktor bleibt neben den Finanzen, die Wartung.

    Wir bauen einen Turm, 6x größer als der größte Berg, schon ein Gebäude von 1000m müsste sich finanziell lohnen. Die ganze Konstruktion würde mehr kosten als einige herkömmliche Starts, wenn sich das später nicht rentiert, wird auch nichts daraus. Denn auch die Wartung wird beachtlich aufwendiger und somit Teurer. Einziger Vorteil ist, dass eben mehr Starts etc. ablaufen können, dafür muss Bedarf bestehen.
    Die einzige Möglichkeit sehe ich bei sowas, dass es auch für Tourismus genutzt wird um es mit zu finanzieren.
    Nur zu welchem Preis, zu hoch, fahren wenige, etwas billiger fahren mehr, aber es müssten schon zahlreiche Fahrten sein und dennoch nicht zu Preisen wie nach Mallorca, dazu kommt ja auch das drum herum (Sicherheit, Verpflegung, Medizin...).
    Letztendlich würde das ganze aus Kostenfragen und Folgekosten nicht realisierbar sein, aber lassen wir uns überraschen.

    Gruß Micha
    Angst vor schwarzen Löchern am CERN (LHC)?
    Guckst Du: LHC / CERN - FAQ

  6. #16
    Registriert seit
    26.12.2006
    Beiträge
    62

    Standard

    Zitat Zitat von mac Beitrag anzeigen
    die Energie die beim Start verbraten wird, wird zum größten Teil dafür gebraucht, die Raumfähre auf die nötige Höhe zu ‚heben‘.

    Das geht nur durch ihre Geschwindigkeit.

    MAC
    Hallo Mac,

    von welcher Geschwindigkeit redest Du?

    Vorausgesetzt, er hätte genug Treibstoff zur Verfügung, könnte sich dann nicht ein Flugkörper, sagen wir mal mit konstant 5 km/h von der Erde entfernen?

    Wenn Du die Fluchtgeschwindigkeit meinst, dann hatte ich die bisher so verstanden, dass es die Geschwindigkeit ist, mit der ein Massezentrum umkreist werden muss, um soviel Fliehkraft zu erzeugen, dass dessen Kraftfeld überwunden wird - also mit 11 Km/s im Falle der Erde. Warum ist es nicht möglich die Energie, die ich zum Erreichen der Fluchtgeschwindigkeit benötige, in eine radiale, sozusagen geradlinige Fortbewegungsrichtung zu stecken (Sonne - Erde - Flugkörper immer in einer Linie wärend er sich entfernt). Welchen Einfluss hat die Erdrotation selbst auf den sich entfernenden Flugkörper - wird dieser gezwungen die Erdrotation nachzuvollziehen oder dreht sich die Erde einfach unter ihm hinweg?

    Hab leider keine Ahnung von der Mechanik, die hier Zugrunde liegt.

    Ich bedanke mich schonmal für eventuelle Antworten.
    AdMon
    Geändert von AdMon (03.07.2008 um 14:13 Uhr)

  7. #17
    Registriert seit
    17.09.2006
    Beiträge
    1.922

    Standard

    Hi AdMon
    Vorausgesetzt, er hätte genug Treibstoff zur Verfügung, könnte sich dann nicht ein Flugkörper, sagen wir mal mit konstant 5 km/h von der Erde entfernen?
    Klar könnte er das, genauso wie er auch schlicht einen Meter über der Erde schweben könnte, bis ihm der Treibstoff ausgeht.

    Die Fluchtgeschwindigkeit ist definiert als die Geschwindigkeit, die ein Körper haben muss, um von der Oberfläche für immer zu verschwinden ohne danach nochmal beschleunigen zu müssen.

    Nun kann man aber eine Rakete nicht von Null auf 11,2 km/s innerhalb einer Millisekunde beschleunigen. Sie könnte die Fluchtgeschwindigkeit erst - sagen wir mal - in 100 km Höhe erreichen. In dieser Höhe ist, aufgrund der jetzt etwas grösseren Entfernung vom Erdmittelpunkt, also dem Gravitationszentrum, die nötige Fluchtgeschwindigkeit bereits etwas geringer, grob geschätzte 11,19999 km/s

    Wenn die Rakete diese Geschwindigkeit nun also nach hundert Kilometern Höhengewinn erreicht hat, dann kann sie ihren Antrieb stoppen und wird erst in unendlicher Entfernung von der Erde (relativ zu ihr) zum Stillstand kommen.

    Wenn Du die Fluchtgeschwindigkeit meinst, dann hatte ich die bisher so verstanden, dass es die Geschwindigkeit ist, mit der ein Massezentrum umkreist werden muss, um soviel Fliehkraft zu erzeugen, dass dessen Kraftfeld überwunden wird - also mit 11 Km/s im Falle der Erde.
    Die Geschwindigkeit, die nötig ist um in einem stabilen Orbit um das Massezentrum auf ewig herumzufallen ist deutlich geringer als die Fluchtgeschwindigkeit. Man bleibt dabei ja quasi per Traktorstrahl gefangen und flieht nicht weiter Irgendein Herr Kepler hat da mal was dazu geschrieben, und soweit ich weiss hat auch ein Herr Newton seinen Senf dazu gegeben. Bin jetzt zu faul zum suchen

    Welchen Einfluss hat die Erdrotation selbst auf den sich entfernenden Flugkörper - wird dieser gezwungen die Erdrotation nachzuvollziehen oder dreht sich die Erde einfach unter ihm hinweg?
    Wenn ein Körper von der Erdoberfläche aus startet hat er zunächst einmal einen Drehimpuls, den er von seinem Aufenthalt auf der sich drehenden Erde mitnimmt. Wie beim Eiskunstläufer, der nach einer Pirouette seine Arme wieder ausstreckt und langsamer wird, würde auch eine Rakete mit steigender Höhe sich langsamer drehen, bzw die Winkelgeschwindigkeit nimmt ab (vgl. Kepler Gesetz: In gleichen Zeitintervallen werden gleiche Kreissegmentflächen überstrichen). Die Erde würde bei konsequent senkrechtem Aufstieg also beginnen sich unter der Rakete allmählich wegzudrehen.

    Bei realen STarts von Raketen versucht man daher möglichst viel von dem "Schwung" der Erddrehung mitzunehmen, und der ist am Äquator am grössten. Daher hat Europa seinen Raumbahnhof auch nicht im Flughafen Frankfurt am Main oder Heathrow, sondern in Kourou, die USA nicht in Chicago O'hare, sondern an der Südspitze von Florida, und Russland nichtmal mehr auf eigenem Territorium, sondern in einem südlichen Teil von Kasachstan.

    Hab leider keine Ahnung von der Mechanik, die hier Zugrunde liegt.
    Wie gesagt, die Hintergründe sind die Keplerschen Gesetze. Da kannst Du Dich mal reinwühlen

  8. #18
    Registriert seit
    26.12.2006
    Beiträge
    62

    Standard

    Hallo Jonas,

    vielen Dank für Deine ausführliche Antwort!

    Ich habe das mit der Fluchtgeschwindigkeit leider noch nicht ganz verstanden.
    Ist die Fluchtgeschwindigkeit die Geschwindigkeit relativ zum Massezentrum (wobei ein die Erde umkreisender Orbiter die Relativgeschwindigkeit 0 hat)?
    Kann ich das so verstehen, dass ein antriebsloser Flugkörper, beispielsweise ein Meteorit, mit mindenstens 11,2 km/s an der Erde vorbeifliegen muss, um nicht von ihr "eingefangen" zu werden.
    Ich verstehe aber nicht, wieso sich eine Rakete mit 11,2 km/s von der Erde entfernen muss, damit sie es schafft, aus dem Gravitationstopf rauszukommen - im Gegensatz zum Meteorit hat sie doch einen Antrieb.

    Kann man also sagen, dass es, jetzt rein physikalisch gesehen, nicht geschwindigkeits-, sondern antriebsabhängig ist, ob ein Körper das Schwerkraftfeld verlassen kann - also die Aussage, dass es nur über die Geschwindigkeit geht, physikalisch falsch ist, aber richtig, weil wir im Moment die Antriebstechnologie nicht haben (oder nicht genug Treibstoff mit uns führen können), um uns mit gemütlicherer Geschwindigkeit von der Erde zu trennen?

    Gruß
    AdMon

  9. #19
    Registriert seit
    04.06.2007
    Beiträge
    1.238

    Standard

    Zitat Zitat von jonas Beitrag anzeigen
    Sie könnte die Fluchtgeschwindigkeit erst - sagen wir mal - in 100 km Höhe erreichen. In dieser Höhe ist, aufgrund der jetzt etwas grösseren Entfernung vom Erdmittelpunkt, also dem Gravitationszentrum, die nötige Fluchtgeschwindigkeit bereits etwas geringer, grob geschätzte 11,19999 km/s
    Das bezogen auf dein Beispiel bedeutet, die Rakete müsste jahrelang mit 5km/h "steigen", bis sie die notwendige Entfernung ("Höhe") erreicht hat, bei der die Fluchtgeschwindigkeit 5km/h beträgt, erst dann kann sie die Triebwerke abschalten ohne zur Erde zurückzufallen.

    Hier hast du noch was interessantes zu Fluchtgeschwindigkeiten.
    meine Signatur

  10. #20
    Registriert seit
    26.12.2006
    Beiträge
    62

    Standard

    Anzeige
    danke Pauli.
    In dem Wiki Beitrag wird die Fluchtgeschwindigkeit auch als zweite kosmische Geschwindigkeit bezeichnet, die sich von der ersten kosmischen Geschwindigkeit, der Kreisbahngeschwindigkeit, die einen stabilen Orbit gewährleistet, lediglich im Betrag unterscheidet und darin, dass beim Erreichen desselben, die geschlossene Umlaufbahn in einer Parabel verlassen wird. Ich darf mir das also nicht so vorstellen, wie einen Fahrradfahrer, der mit entsprechend viel Schwung den Berg hinaufrollt, sondern eher wie eine Kugel, die man in einer flachen Schüssel herumschleudert, bis sie hinauskatapultiert wird. Das heist also, die Fluchtgeschwindigkeit ist eine Kreisbahngeschwindigkeit + x mit einer zum Massezentrum nicht senkrechten, sondern parallelen Beschleunigungsrichtung.

    Kann man das so stehen lassen?

    AdMon

Ähnliche Themen

  1. Space Shuttle: Weltraumlabor Columbus vor dem Start
    Von astronews.com Redaktion im Forum Space Shuttle
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 27.11.2007, 15:29
  2. Dawn: Start zu Vesta und Ceres
    Von astronews.com Redaktion im Forum Raumfahrt allgemein
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 26.09.2007, 10:14
  3. Cape Canaveral: Phoenix vor dem Start, Dawn muss warten
    Von astronews.com Redaktion im Forum Raumfahrt allgemein
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 10.07.2007, 21:00
  4. Sea Launch: Zenit-Rakete beim Start explodiert
    Von astronews.com Redaktion im Forum Raumfahrt allgemein
    Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 03.02.2007, 03:01
  5. Antworten: 17
    Letzter Beitrag: 12.08.2005, 11:14

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  
astronews.com 
Nachrichten Forschung | Raumfahrt | Sonnensystem | Teleskope | Amateurastronomie
Übersicht | Alle Schlagzeilen des Monats | Missionen | Archiv
Weitere Angebote Frag astronews.com | Forum | Bild des Tages | Newsletter
Kalender Sternenhimmel | Startrampe | Fernsehsendungen | Veranstaltungen
Nachschlagen AstroGlossar | AstroLinks
Info RSS-Feeds | Soziale Netzwerke | Flattr & freiwilliges Bezahlen | Werbung | Kontakt | Suche
Impressum | Nutzungsbedingungen | Datenschutzerklärung
Copyright Stefan Deiters und/oder Lieferanten 1999-2013. Alle Rechte vorbehalten.  W3C