Anzeige
Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 20

Thema: LIGO: Upgrade für Gravitationswellen-Detektor

  1. #1

    Standard LIGO: Upgrade für Gravitationswellen-Detektor

    Anzeige
    Der Gravitationswellen-Detektor LIGO soll in den kommenden Jahren ein wichtiges Upgrade erhalten. Dafür stellte die amerikanische National Science Foundation jetzt insgesamt rund 205 Millionen Dollar über einen Zeitraum von sieben Jahren zur Verfügung. Mit Advanced LIGO soll die Empfindlichkeit des Detektors um den Faktor Zehn erhöht werden. Die Forscher hoffen dann auf fast tägliche Messungen von Gravitationswellen. (7. April 2008)

    Weiterlesen...

  2. #2
    Registriert seit
    08.09.2007
    Ort
    Varusschlacht
    Beiträge
    1.226

    Standard

    Weiße Salbe ...

    ... "werden es uns erlauben, Daten, zu deren Gewinnung wir bislang ein Jahr benötigt haben, in wenigen Stunden zu erhalten."
    Welche Daten sind denn in den letzten Jahren "jährlich" entstanden?

    Grimmig
    Nathan

  3. #3
    Registriert seit
    06.01.2007
    Beiträge
    6.040

    Standard

    Nathan
    Gute Frage.
    Orbit

  4. #4
    Registriert seit
    06.07.2006
    Ort
    Mintraching
    Beiträge
    2.596

    Standard

    Hmm..
    "Wir sehen, dass nichts sehen"?
    Vielleicht sehen sie jetzt viel schneller nichts.

  5. #5
    Registriert seit
    11.03.2006
    Beiträge
    6.503

    Standard

    Hallo Ich,

    Zitat Zitat von Ich Beitrag anzeigen
    Vielleicht sehen sie jetzt viel schneller nichts.
    Ja, vielleicht? Was machen wir dann mit den so schön passenden Umlaufdaten der Neutronensternpaare?

    Herzliche Grüße

    MAC

  6. #6
    Registriert seit
    01.02.2005
    Ort
    St. Gallen, CH, Erde
    Beiträge
    7.315

    Standard

    Welche Daten sind denn in den letzten Jahren "jährlich" entstanden?
    Nichtbeobachtung von Gravitationswellen eines bestimmten Frequenz- und Amplitudenbereichs. Nicht gerade nobelpreiswürdig, aber es erlaubt einige Abschätzungen über Häufigkeit und Verbreitung von GR-Quellen.

    Dass es Gravitationswellen geben muss, steht seit der Beobachtung des sogenannten Hulse-Taylor-Doppelpulsars fest: die Orbits dieser zwei Pulsare zerfallen in der Art und Weise, wie es die Relativitätstheorie für den Energieverlust über Abstahlung von Gravitationswellen voraussagt (das hingegen war nobelpreiswürdig ). Natürlich heisst das nicht, dass Gravitationswellen genauso existieren müssen, aber wer sie loswerden will, muss zumindest die Beobachtung des Hulse-Taylor-Pulsars erklären.

    EDIT: @Mac, einmal mehr...
    Planeten.ch - Acht und mehr Planeten
    Final-Frontier.ch - Auf zu neuen Welten

  7. #7
    Registriert seit
    08.09.2007
    Ort
    Varusschlacht
    Beiträge
    1.226

    Standard

    Hallo 'Ich',

    dieser Verdacht kam mir auch.

    Aber mal ernsthaft, ich halte die Entkopplung von Messobjekt und Messaufbau bisher noch nicht hinreichend gegeben, deutsch gesagt, ich halte die bisherigen Messungen für den Versuch, den Füllungsgrad einer Talsperre anhand einer Markierung an einem Boot zu bestimmen.

    Mit PSR1913+16 haben wir ein 'nobelbepreistes' Objekt, für das indirekt der Nachweis für Gravitationswellen geführt wurde. Gut, zu erwarten wäre eine Frequenz in der Größenordnung von 0,00001 Hz, was u.a. laut A. Müller auf der Erde nicht realisierbar ist. Es sind m.E. Peaks mit einer Breite von Minuten zu erwarten.
    Warum versucht man nicht mit größerer Intensität, just diese Wellen nachzuweisen?

    Nach wie vor brennend interessiert
    Nathan

    PS: Hallo Bynaus, hallo MAC, wir sollten einen Chor gründen!
    Geändert von Nathan5111 (07.04.2008 um 22:42 Uhr)

  8. #8
    Registriert seit
    06.07.2006
    Ort
    Mintraching
    Beiträge
    2.596

    Standard

    Gut, zu erwarten wäre eine Frequenz in der Größenordnung von 0,00001 Hz, was u.a. laut A. Müller auf der Erde nicht realisierbar ist.
    Eben.
    Es sind m.E. Peaks mit einer Breite von Minuten zu erwarten.
    Warum versucht man nicht mit größerer Intensität, just diese Wellen nachzuweisen?
    Sekunden eher, bei Verschmelzungen von schweren, dichten Objekten. Genau die versucht man nachzuweisen. Nur verschmelzen nicht ständing irgendwelche Neutronensterne nah genug.

  9. #9
    Registriert seit
    08.09.2007
    Ort
    Varusschlacht
    Beiträge
    1.226

    Standard

    Hallo 'Ich'

    Zitat Zitat von Ich Beitrag anzeigen
    Sekunden eher, ...
    ich bin nach wie vor bei PSR 1916+13.

  10. #10
    Registriert seit
    06.07.2006
    Ort
    Mintraching
    Beiträge
    2.596

    Standard

    Anzeige
    ich bin nach wie vor bei PSR 1916+13.
    Achso. Das ist ein Peak mit einer Breite von nanosekunden bei einer Frequenz von Stunden. Den kann man hier nicht sehen. Man such eben unter der Laterne, auch wenn man den Schlüssel woanders verloren hat. Geht nicht anders, bis jetzt.

Ähnliche Themen

  1. Gravitationswellen: Virgo startet Suche nach Gravitationswellen
    Von astronews.com Redaktion im Forum Forschung allgemein
    Antworten: 90
    Letzter Beitrag: 26.06.2007, 11:17

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  
astronews.com 
Nachrichten Forschung | Raumfahrt | Sonnensystem | Teleskope | Amateurastronomie
Übersicht | Alle Schlagzeilen des Monats | Missionen | Archiv
Weitere Angebote Frag astronews.com | Forum | Bild des Tages | Newsletter
Kalender Sternenhimmel | Startrampe | Fernsehsendungen | Veranstaltungen
Nachschlagen AstroGlossar | AstroLinks
Info RSS-Feeds | Soziale Netzwerke | Flattr & freiwilliges Bezahlen | Werbung | Kontakt | Suche
Impressum | Nutzungsbedingungen | Datenschutzerklärung
Copyright Stefan Deiters und/oder Lieferanten 1999-2013. Alle Rechte vorbehalten.  W3C