Anzeige
Seite 4 von 4 ErsteErste ... 234
Ergebnis 31 bis 37 von 37

Thema: Seti und Quanten

  1. #31
    Registriert seit
    14.09.2007
    Beiträge
    409

    Standard

    Anzeige
    @elnolde;
    war vielleicht etwas ungeschickt formuliert. Genauer:
    Die Messrichtung des Spin-Detektors ist zum Zeitpunk der Verschränkung noch nicht festgelegt. Ich bezog mich dabei auf ein Experiment von Anton Zeilinger http://en.wikipedia.org/wiki/Aspect_....22_conditions
    "In the beginning the universe was created. This made a lot of people angry and has widely been considered as a bad move."
    ©The Hitchiker's Guide to the Galaxy

  2. #32
    Registriert seit
    08.02.2008
    Beiträge
    139

    Standard

    Du gibst ja geradezu eine wahre Fundgrube an nützlichen Links aus

    Gruß Gruß

    elnolde

  3. #33
    Registriert seit
    30.05.2011
    Ort
    Berlin
    Beiträge
    490

    Standard

    Was ist denn, wenn Bobs Filter entsprechend groß ist und Alices Messung zum (vorher festgelegten) Zeitpunkt A ja und zum Zeitpunkt B nein heißt? Sprich, kann Bob feststellen, ob Alice gemessen hat? Und wie verhält es sich mit der Messung die Bobs eigener Filter durchführt? Das Thema ist für einen NW interessierten GW etwas kompliziert, aber faszinierend.
    Geändert von Kosmo (18.06.2011 um 17:46 Uhr)

  4. #34
    Registriert seit
    01.02.2005
    Ort
    St. Gallen, CH, Erde
    Beiträge
    7.383

    Standard

    Sprich, kann Bob feststellen, ob Alice gemessen hat?
    Nur, wenn Alice ihm das mit Lichtgeschwindigkeit mitteilt. Dass Bob mit seiner Messung nicht bestimmen kann, ob Alice ihre Messung schon durchgeführt hat oder nicht, ist der eigentliche Grund, warum es keine Überlichtschnelle Kommunikation geben kann.
    Planeten.ch - Acht und mehr Planeten
    Final-Frontier.ch - Auf zu neuen Welten

  5. #35
    Registriert seit
    30.05.2011
    Ort
    Berlin
    Beiträge
    490

    Standard

    Zitat Zitat von Bynaus Beitrag anzeigen
    Dass Bob mit seiner Messung nicht bestimmen kann, ob Alice ihre Messung schon durchgeführt hat oder nicht, ist der eigentliche Grund, warum es keine Überlichtschnelle Kommunikation geben kann.
    Stimmt. Denn das Wissen darum, ob der andere gemessen hat oder nicht, ist ja bereits eine Information und wenn eine solche Informationsübertragung über den "Quantenkanal" (theoretisch) möglich wäre, bräuchten wr uns nicht darüber unterhalten, ob überlichtschnelle Kommunikation möglich wäre oder nicht.

  6. #36
    Registriert seit
    15.09.2011
    Ort
    Wien
    Beiträge
    249

    Standard

    Möglicherweise ist ja die Quantenkorrelation oder andere Effekte aus dieser bizarren Welt der Quantenmechanik nicht der Weisheit letzter Schluß, aber zur Zeit scheint diese Art der Physik halt noch am ehesten zur zeitverlustfreien Kommunikation zu passen.

    Gesetzt der Fall, die Naturgesetze würden es zulassen Nachrichten schneller als Licht zu übermitteln, würde jede technische Zivilisation früher oder später diese
    Methode benutzen. Vor Allem auf astronomischen Distanzen wäre alles andere einfach untauglich. Unsere Situation ist möglicherweise vergleichbar, mit einem
    Dschungelbewohner, welcher angespannt nach Trommelsignalen sucht, wärend sich die fortgeschrittene Welt draussen über Telekommunikations Satelliten unterhält.

    Interessant in diesem Zusammenhang sind die Experimente von Alain Aspect in den 1980 er Jahren.
    Hier ein kurzer Ausschnitt :
    Die moderne Technik ermöglicht zum Beispiel Versuchsaufbauten, die Photonen als Teilchen einzeln losschicken und am Ziel entweder als Teilchen oder als Welle messen. Das Photon erscheint am Ziel immer dort, wo die entsprechende Messvorrichtung entweder Teilchen oder Welle misst. Möglich ist mittlerweile im Labor auch, dem Photon erst unterwegs die Richtung zu einer der beiden Messvorrichtungen zu diktieren oder auch die Anfangsrichtung noch zu wechseln. Das Ganze geschieht so schnell (innerhalb einer billionstel Sekunde), dass dem Photon vom Ziel aus auch kein Signal in Lichtgeschwindigkeit, der höchst möglichen Geschwindigkeit in der Raumzeit, hinterhergeschickt werden kann, das es noch vor dem Eintreffen an der Messstation erreichen könnte. Dennoch trifft das Photon immer entsprechend der angesteuerten Messeinheit ein: als Teilchen oder als Welle. Es kann kein Signal in der Raumzeit empfangen haben, das ihm den Wechsel gemeldet hätte. Folglich muss eine nichtlokale Verbindung bestehen.

    http://www.mohamed-khalifa-buch.de/E...tenphysik.html

  7. #37
    Registriert seit
    15.09.2011
    Ort
    Wien
    Beiträge
    249

    Standard Neue Idee für Photonen-Quantencomputer

    Anzeige
    Ich weiß´nicht ob das jetzt genau in diese Rubrik passt aber die Austria Presse Agentur (APA) hat heute einen interessanten Artikel unter Bezugnahme auf ein Konzept des Physikers Anton Zeilinger veröffentlicht:

    Ein neues Konzept für einen zukünftigen Quantencomputer auf Basis von Lichtteilchen haben Wiener Physiker um Anton Zeilinger vorgeschlagen und zum Teil bereits experimentell realisiert. Mit der Methode lassen sich gleichzeitig Paare von Photonen effizient herstellen und miteinander in Wechselwirkung bringen.
    Damit ließen sich Berechnungen in einem Quantencomputer durchführen, wie die Forscher in einer Studie berichten.
    Qubits - die Einheiten des Quantencomputers
    Die Studie:
    "Efficient quantum computing using coherent photon conversio" von Nathan Langford und Kollegen ist in "Nature" erschienen.

    Derzeit wird weltweit nach Konzepten gesucht, mit denen sich ein Quantencomputer realisieren lassen könnte. Im Gegensatz zum Bit, der kleinsten Informationseinheit in der Informationstechnologie, die zwei Zustände (Ja/Nein oder 0/1) einnehmen kann, sollen beim Quantencomputer Quantenzustände als kleinste Einheit - genannt Quantenbit (Qubit) - dienen.
    Weil dabei die Gesetze der Quantenwelt gelten, kann ein solcher Quantenzustand verschiedene Schwebezustände zwischen zwei Möglichkeiten einnehmen. Mit mehreren Qubits könnte man deshalb bestimmte Probleme wesentlich schneller lösen als in einem klassischen Computer.

    Probleme bei "Photonenpaarung"Die Physiker am Vienna Center for Quantum Science and Technology (VCQ) an der Universität Wien und ihre Kollegen in Japan und Australien mussten für das von ihnen vorgeschlagene Schema einige Schwierigkeiten überwinden.
    So scheiterte bisher ein auf vielen Photonen basierender Quantencomputer ebenso wie viele Quantenexperimente mit einer großen Anzahl an Photonen bisher an den prinzipiell ineffizienten Methoden zur Herstellung von Photonenpaaren. Die Wissenschaftler schlagen nun die sogenannte "kohärente Photonen-Konversion" dafür vor.
    Dabei wird ein starker Laser dazu benutzt, die sogenannte Nichtlinearität von Glasfasern hochzutreiben. In der linearen Optik geht man davon aus, dass die optischen Eigenschaften eines Materials unabhängig von der Intensität des eingestrahlten Lichtes sind, Lichtstrahlen beeinflussen einander nicht.
    In nichtlinearen Materialien kommt es dagegen zu einer Wechselwirkung zwischen Lichtstrahlen. "Wir können die Nichtlinearität der Glasfasern mit der Stärke des Laserfeldes steuern: je stärker das Laserfeld, desto höher die Nichtlinearität", erklärte der an dem Projekt beteiligte Wissenschaftler Sven Ramelow.

    Kohärente Photonen-KonversionSchickt man gleichzeitig zum Licht dieses Pumplasers Licht einer anderen Wellenlänge eines schwächeren Lasers in diese Glasfaserleitung, werden diese Photonen verdoppelt - und zwar "theoretisch zu 100 Prozent, also deterministisch - wenn man ein Photon hineinschickt, kommen zwei heraus", so Ramelow.
    Die Physiker konnten diesen Teil ihres neuen Schemas bereits experimentell nachweisen, wenn auch die Photonenpaar-Erzeugung "noch nicht mit hoher Effizienz" gelang.
    Verdoppelt werden die Photonen durch die "kohärente Photonen-Konversion". Dabei werden sogenannte Photonen-Zustände - das elektromagnetische Feld des Lichts kann verschiedene Zustände einnehmen, etwa solche mit unterschiedlicher Zahl an Photonen - umgewandelt, ohne dass Quanteninformation zerstört wird. So kann zum Beispiel ein Ein-Photonen- in einen Zwei-Photonen-Zustand umgewandelt werden.

    Erzeugung von WechselwirkungenEin weiterer, wichtiger Aspekt der "kohärente Photonen-Konversion" ist es, dass zwei Lichtteilchen miteinander zur Wechselwirkung gebracht werden können. Üblicherweise gibt es zwischen Photonen keinerlei Wechselwirkung. In der Quantenphysik ist das grundsätzlich von Vorteil, da die Photonen dadurch von der Umgebung isoliert sind und Quanteneigenschaften erhalten bleiben.
    Will man aber Photonen für einen Quantencomputer nutzen, braucht man genau diese Wechselwirkung, denn damit würden die Berechnungen durchgeführt.
    Mit dem theoretischen Konzept der Wiener Physiker wäre also der Bau eines auf Photonen basierenden Quantencomputers möglich. Weitere Experimente sollen nun die Möglichkeit der praktischen Umsetzung des Konzepts belegen.

    Gruß
    MTom
    Geändert von Major Tom (13.10.2011 um 11:17 Uhr) Grund: Tippfehler

Ähnliche Themen

  1. SETI - Warten bis in alle Ewigkeit?
    Von Bynaus im Forum SETI
    Antworten: 60
    Letzter Beitrag: 03.11.2008, 12:50
  2. Antworten: 91
    Letzter Beitrag: 21.01.2007, 10:38
  3. Einführung Quanten
    Von spacejunge im Forum Forschung allgemein
    Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 10.08.2006, 13:32
  4. Seti wechselt zu Boinc!
    Von defind1 im Forum SETI
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 27.03.2005, 14:23
  5. SETI was ist das ?
    Von Guido_Waldenmeier im Forum Der erste SETI-Kontakt
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 12.02.2005, 20:59

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  
astronews.com 
Nachrichten Forschung | Raumfahrt | Sonnensystem | Teleskope | Amateurastronomie
Übersicht | Alle Schlagzeilen des Monats | Missionen | Archiv
Weitere Angebote Frag astronews.com | Forum | Bild des Tages | Newsletter
Kalender Sternenhimmel | Startrampe | Fernsehsendungen | Veranstaltungen
Nachschlagen AstroGlossar | AstroLinks
Info RSS-Feeds | Soziale Netzwerke | Flattr & freiwilliges Bezahlen | Werbung | Kontakt | Suche
Impressum | Nutzungsbedingungen | Datenschutzerklärung
Copyright Stefan Deiters und/oder Lieferanten 1999-2013. Alle Rechte vorbehalten.  W3C