Anzeige
Ergebnis 1 bis 3 von 3

Thema: Gravitationswellen: Detektoren werden empfindlicher (Gegen den Mainstream-Version)

  1. #1
    Registriert seit
    02.03.2005
    Beiträge
    47

    Standard Gravitationswellen: Detektoren werden empfindlicher (Gegen den Mainstream-Version)

    Anzeige
    [Dieser Beitrag wurde ursprünglich im Bereich "Forschung allgemein" gepostet. Dies verstößt gegen die Regeln dieses Forums, da es sich bei diesem Beitrag eindeutig um ein "Gegen den Mainstream"-Thema handelt. Der User wurde entsprechend verwarnt.]

    Hallo Forum,

    interessanter Artikel, der am 25.Jan.2008 bei AstroNews.com unter http://www.astronews.com/news/artike...0801-035.shtml erschienen ist. Demnach wurde ein neuer Laser entwickelt, mit dem die Empfindlichkeit von auf Interferenztechnik basierenden Messverfahren zur Suche von Gravitationswellen (kurz Gravitationswellendetektoren) deutlich verbessert wird. Im Jahre 1999 hatte ich bereits vorhergesagt, dass man mit dem Interferenzverfahren keine Gravitationswellen nachweisen kann. Nun laufen die Messungen bereits seit 5 Jahren und man hat tatsächlich keine einzige Wellen damit gefunden. Ich bleibe dabei: Mit dem neuen Laser wird sich daran nichts ändern. Durch dessen Einsatz und der damit einhergehenden drastischen Erhöhung der Empfindlichkeit der Messapparatur haben die Forscher nun aber bald keine Ausrede mehr, wenn sie weiterhin keine Gravitationswellen messen. Zitat aus dem oben genannten Artikel "Damit ließen sich sogar Verschmelzungen von leichten Schwarzen Löchern am Rand des Universums beobachten." Wir dürfen gespannt sein.

    Nachfolgend eine kurze Erläuterung, weshalb meiner Meinung nach keine Gravitationswellen mit einem Interferometer gemessen werden können. Wie vielen bekannt ist, entstehen messbare Gravitationswellen, wenn sich große Massen im All bewegen. Hierbei verwellen/krümmen sie nach Einstein das umgebende Raum-Zeit-Gefüge und geben Energie ab. Dies konnte bisher nur indirekt nachgewiesen werden. Daher versuchen Forscher auf der ganzen Erde, mit Hilfe von Interferenz-Messtechnik diese Verwellungen nachzuweisen. Bisher jedoch vergeblich. Und das trotz erheblichen Anstrengungen der beteiligten Wissenschaftlern. Das ging sogar soweit, dass am 04.Feb.2005 die Bevölkerung um Hilfe bei der Auswertung der Daten gebeten wurde (siehe http://www.astronews.com/news/artike...0502-004.shtml )

    Wie das Interferenzverfahren funktioniert, ist in dem eingangs genannten Artikel hinreichend beschrieben. Von daher gehe ich darauf nicht weiter ein. Nur soviel, es wird die Laufzeit von 2 Laserstrahlen verglichen. Im Gegensatz zu den meisten Menschen bevorzuge ich die Sichtweise, dass die Vakuumlichtgeschwindigkeit von der Raumdichte/Raumkrümmung abhängig und somit variabel ist. Dies steht nicht im Widerspruch zu den Relativitätstheorien, da hier die Konstanz der Lichtgeschwindigkeit per Postulat festgelegt wurde. Einstein hätte auch die Länge oder die Zeit als konstant definieren können, die Ergebnisse der Relativitätstheorien wären die Gleichen. Ich finde diese Art der Darstellung nur anschaulicher. Demnach ändert sich nämlich im Takt der zu messenden Gravitationswellen nun auch die Lichtgeschwindigkeit des durch die Gravitationswelle laufenden Laserstrahls. Verkürzt sich durch die Welle die Messstrecke des Interferometers, so verlangsamt sich die Laufzeit des Lichtes auf der Messstrecke und die Verkürzung der Strecke wird wieder aufgehoben. Letztendlich kommen die beiden Laserstrahlen im Interferometer immer gleichzeitig an und es entstehen keine Interferenzen.

    Für die Freunde der konstanten Lichtgeschwindigkeit kann man das natürlich auch entsprechend ausdrücken. Durch die Veränderung der Raumkrümmung innerhalb des Interferometers verändert sich die Länge der Messstrecke nicht. Um bei dem viel zitierten Bild mit dem Raumtrichter in der Gummimembran zu bleiben. Das Licht muss immer auf der Membran entlang laufen. Wenn sich die Gummimembran verwellt, dann nähern sich zwar die beiden Enden an, aber die Länge der Membran bleibt gleich. Naja, ich bevorzuge die Variante mit der variablen Lichtgeschwindigkeit, die ist wesentlich einfacher zu verstehen.

    Wie auch immer. Eins ist Fakt: Bisher wurde nichts gemessen. Und ich sage mal voraus, dass dies auch so bleiben wird. Die Messergebnisse beweisen letztendlich, wer Recht hat.

    Meine vollständige Raumwellentheorie mit einer detaillierteren Begründung kann man bei Bedarf auf der Seite http://universum-jaguste.piranho.de/ finden.

    Viele Grüße sendet
    Bernd Jaguste
    Geändert von Webmaster (28.01.2008 um 18:42 Uhr)

  2. #2
    Registriert seit
    17.09.2006
    Beiträge
    1.922

    Standard

    Bernd, das kann nicht sein, was Du da schreibst. Denn das wäre die grösste denkbare Blamage: Man baut für zig millionen Messeinrichtungen, die auf einer Theorie aufbauend etwas messen sollen, was nach eben dieser Theorie mit dieser Messanordnung garnicht gemessen werden kann. Ich halte das für völlig ausgeschlossen.

  3. #3
    Registriert seit
    21.01.2005
    Beiträge
    1.150

    Standard Thread wird geschlossen

    Anzeige
    Da ich inzwischen festgestellt habe, dass die im Post erwähnete Webseite vom User schon diverse Mal hier eingestreut wurde und wir in "Gegen den Mainstream" über jede Theorie nur einmal diskutieren wollen, schließe ich diesen Thread.

    Der User wird gebeten, sich vor einem erneuten Posten die Nutzungsregeln des Forums und des Bereichs "Gegen den Mainstream" genau durchzulesen, um keine Sperrung zu riskieren.

    Stefan Deiters

Ähnliche Themen

  1. Gravitationswellen: High-Tech-Laser macht Detektoren empfindlicher
    Von astronews.com Redaktion im Forum Forschung allgemein
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 25.01.2008, 13:11

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  
astronews.com 
Nachrichten Forschung | Raumfahrt | Sonnensystem | Teleskope | Amateurastronomie
Übersicht | Alle Schlagzeilen des Monats | Missionen | Archiv
Weitere Angebote Frag astronews.com | Forum | Bild des Tages | Newsletter
Kalender Sternenhimmel | Startrampe | Fernsehsendungen | Veranstaltungen
Nachschlagen AstroGlossar | AstroLinks
Info RSS-Feeds | Soziale Netzwerke | Flattr & freiwilliges Bezahlen | Werbung | Kontakt | Suche
Impressum | Nutzungsbedingungen | Datenschutzerklärung
Copyright Stefan Deiters und/oder Lieferanten 1999-2013. Alle Rechte vorbehalten.  W3C