Anzeige
Seite 1 von 6 123 ... LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 60

Thema: Die 4 Grundkräfte der Physik

  1. #1
    Registriert seit
    02.09.2007
    Beiträge
    148

    Standard Die 4 Grundkräfte der Physik

    Anzeige
    Hallo mac und sonstige Interessierte,

    ich habe mithilfe meines Arche-Modells die Zusammenfassung der 4 Grundkräfte unter einem Dach geschafft, mal sehen, ob ich damit irgendwo auf Interesse in der Fachwelt stoße.

    http://uwebus.de/rzg6/060.htm

    Gruß

  2. #2
    Registriert seit
    06.01.2007
    Beiträge
    6.040

    Standard

    uwebus
    Es gibt keine minimale Energiedichte.
    Deine Energiedichte der Erde ist um 10 Grössenordnungen zu klein.
    Die maximale Energiedichte, jene eines Planckteilchens also ist 4,64E113 J/m^3 und somit um 92 Grössenordungen über Deinem Wert.
    Die Energie Eo von h/J ist eine Erfindung von Dir; denn es gibt keine Untergrenze. Dasselbe gilt natürlich für die Masse eines Teilchens.
    Zu Deinen Längen und Volumen, inklusive der Arche, an welchen Du übrigens nichts geändert hast, habe ich mich vor Monaten ausführlich geäussert und tu es deshalb hier nicht mehr. Zu den verschiedenen Lichgeschwindigkeiten sowieso nicht. Die gibt es einfach nicht.
    Deine Teilchen Radien (Proton und Neutron) sind 6 mal zu klein. Die kennt man dank Streuexperimenten ziemlich genau.
    Dann die üble Geschichte mit den endlichen Feldern.
    Nein uwebus, vergiss es.
    Und ich möchte nun, weil das alles vorwärts uns rückwärts längst durchgekaut ist, den Webmaster bitten, diesen Thread gleich wieder zu schliessen - denn bekanntlich zieht Kuhdreck Fliegen an - und Dir zu verbieten, Deine Theorie oder Teile davon weiterhin hier in dieses Forum zu posten.

    Orbit

  3. #3
    Registriert seit
    02.09.2007
    Beiträge
    148

    Standard

    Orbit,

    Du kannst wirklich soviel mosern wie Du willst, aber mein Modell ergibt immer mehr mit der physikalischen Empirie übereinstimmende Werte, ob Dir das nun paßt oder nicht. Darüber solltest Du mal nachdenken, denn irgendwo müssen diese Übereinstimmungen ja ihren Grund haben.

    Also ich schlage vor, Du bastelst Dir ein eigenes Vereinigungsmodell, mit dem Du die 4 Grundkräfte dann auch größenordnungsmäßig berechnen kannst, und bis dahin hälst Du Dich zurück.

    Gruß

  4. #4
    Registriert seit
    06.01.2007
    Beiträge
    6.040

    Standard

    mein Modell ergibt immer mehr mit der physikalischen Empirie übereinstimmende Werte
    Das einzige, das 'mit der Empirie' übereinstimmt, sind die Werte, welche Du aus offiziellen Tabellen abgeschrieben hast, wie die Tilchenmassen zum Beispiel.
    Dein groteskster Fehlschuss ist 10^92 mal daneben. Das ist, wie wenn Du auf ein Proton gezielt und dann im Abstand von 10^50 Weltradien daran vorbei geschossen hättest.
    Das sagt doch schon alles.
    Orbit

  5. #5
    Registriert seit
    14.09.2007
    Beiträge
    409

    Standard

    Zitat Zitat von uwebus Beitrag anzeigen
    [...] mein Modell ergibt immer mehr mit der physikalischen Empirie übereinstimmende Werte [...] irgendwo müssen diese Übereinstimmungen ja ihren Grund haben.
    Müssen sie das? Mit den Stringtheorien verhält es sich ähnlich...


    Zitat Zitat von http://uwebus.de/rzg6/060.htm
    ]
    [...] Das Vakuum wird aus G-Feldern gebildet und diese wechselwirken auch mit Licht, so daß die Rotverschiebung im All auf eine andere Ursache zurückgeführt werden muß. [...]
    Könntest du das weiter ausführen?

    Gruß
    ins#1
    "In the beginning the universe was created. This made a lot of people angry and has widely been considered as a bad move."
    ©The Hitchiker's Guide to the Galaxy

  6. #6
    Registriert seit
    02.09.2007
    Beiträge
    148

    Standard

    ins#1
    ----
    Könntest du das weiter ausführen?
    ----
    Ja, ich werde dies in Kürze in meine Hp einfügen. Aber schon mal vorab:

    Eine Lichtkorpuskel erzeugt eine Vakuumwelle, die Welle kann man messen, ohne die Korpuskel abzufangen. So ermittelt man m.W. den Wellenverlauf, der einer harmonischen Schwingung gleicht.

    Zu Beginn der Radiotechnik benutzten Kleingärtner in der Nähe von Sendern mit deren langwelligen amplitudenmodulierten Ausstrahlungen diese EM-Wellen zur Beleuchtung ihrer Lauben, einfach mittels einer langen Antenne, die über eine Glühlampe geerdet wurde, d.h., man hat hier Sendeenergie geklaut. Diese Energie wird den Ausstrahlungen entzogen, ohne aber die Korpuskel zu vernichten, die fliegen mit verminderter Energie weiter.

    EM-Wellen beeinflussen in metallenen Gegenständen eine Bewegung der freien Elektronen, auch jeder Trafo beweist Dir das. Nun ist das Vakuum im Universum nicht leer, sondern angefüllt mit allerlei Unrat, angefangen von Galaxien bis hin zu Elektronen und noch kleineren Masseteilchen. Wenn Elektronen von EM-Wellen ins Schaukeln gebracht werden, dann ebenfalls alles noch kleinere Zeug wie Dunkle Materie, d.h. hier wird Masse beschleunigt und diese Energie wird den EM-Wellen entzogen. Die Physik spricht von Dunkler Energie im Universum, die zur Expansion führt, ich sage, jeder Trafo beweist, daß EM-Wellen durch Abgabe von Energie an diese Dunkle Energie, die ja ein Masseäquivalent aufweist, Energie verlieren und damit langwelliger werden. Die DE pustet das Universum nicht auf, sondern sie ermüdet das Licht. Genau dieses Phänomen ermöglicht nämlich unsere gesamte Funktechnik, denn jede Antenne eines Empfängers entzieht dem Vakuum Wellenenergie. Oder glaubst Du, jedes Handy entzieht dem Vakuum Korpuskel?

    Gruß

  7. #7
    Registriert seit
    14.09.2007
    Beiträge
    409

    Standard

    @uwebus:
    ich mag diese "klassische" Idee vom Licht. Sie würde mich vielleicht sogar überzeugen, wenn ich noch nichts von Teilchenbeschleunigern, Lasern und z.B. dem EPR-Effekt gehört hätte und vor über 100 Jahren gelebt hätte. Allein damit dürfte es eine Reihe von Experimenten im Labor (!) - also nicht nur im fernen Kosmos geben, die diese klassische Theorie widerlegen. Ich lese mich noch etwas in die Materie, bevor ich für mich selbst beurteile, wieviel ich vom "müden Licht" zu halten habe, denn dem Harry L. nachplappern kann jeder (und gerade jene Sendung gehört imho zu seinen schlechteren).

    http://de.wikipedia.org/wiki/Korpuskeltheorie
    http://www.extinctionshift.com/Abriss_De.htm

    Darum geht es doch, stimmts?

    Gruß
    ins#1
    "In the beginning the universe was created. This made a lot of people angry and has widely been considered as a bad move."
    ©The Hitchiker's Guide to the Galaxy

  8. #8
    Registriert seit
    04.06.2007
    Beiträge
    1.252

    Standard

    Zu Beginn der Radiotechnik benutzten Kleingärtner in der Nähe von Sendern mit deren langwelligen amplitudenmodulierten Ausstrahlungen diese EM-Wellen zur Beleuchtung ihrer Lauben, einfach mittels einer langen Antenne, die über eine Glühlampe geerdet wurde, d.h., man hat hier Sendeenergie geklaut. Diese Energie wird den Ausstrahlungen entzogen, ohne aber die Korpuskel zu vernichten, die fliegen mit verminderter Energie weiter.
    Bei mir um die Ecke stehen Sendemasten für Handyfunk, hab die Antenne meines TV dorthin gerichtet und den Stecker gezogen, aber es tut sich nix. Was mache ich falsch?

  9. #9
    Registriert seit
    17.09.2006
    Beiträge
    1.922

    Standard

    Bei mir um die Ecke stehen Sendemasten für Handyfunk, hab die Antenne meines TV dorthin gerichtet und den Stecker gezogen, aber es tut sich nix. Was mache ich falsch?
    Die Sendeleistung der Handymasten ist viel zu gering. Damit man eine Spannung abgreifen kann, die z.B. eine Leuchtstoffröhre zum Leuchten bringt, braucht es schon etwas mehr Saft.

  10. #10
    Registriert seit
    30.08.2005
    Ort
    Ingolstadt
    Beiträge
    1.472

    Standard

    Anzeige
    Zitat Zitat von uwebus Beitrag anzeigen
    Die DE pustet das Universum nicht auf, sondern sie ermüdet das Licht. Genau dieses Phänomen ermöglicht nämlich unsere gesamte Funktechnik, denn jede Antenne eines Empfängers entzieht dem Vakuum Wellenenergie. Oder glaubst Du, jedes Handy entzieht dem Vakuum Korpuskel?
    Du hast nur einen Denkfehler: Im Grunde ist es vollkommen egal, was die Ursache der Rotverschiebung ist. Die Rotverschiebung stellt zur Bestimmung der Expansion des Raumes, ebenso wie die Leuchtkraftentfernung lediglich ein Entfernungsmaß dar, worüber sich die Hubblekonstante bestimmen lässt.
    Ob nun die Rotverschiebung durch DE, durch die Gravitation des Raumes oder durch Raumdehnung hervorgerufen wird, ist dabei völlig unerheblich.

Ähnliche Themen

  1. PHYSIK: Was wiegt ein Neutrino?
    Von Webmaster im Forum Forschung allgemein
    Antworten: 25
    Letzter Beitrag: 04.07.2008, 17:46
  2. Die Pioneer-Anomalie und die Ausdehnung der AE, ein Zusammenhang?
    Von stGravi im Forum Gegen den Mainstream
    Antworten: 152
    Letzter Beitrag: 18.11.2007, 18:19
  3. Physik für Anfänger *huhu*
    Von chaosraptor im Forum User-Forum
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 04.06.2007, 18:15
  4. Physik: Gas der Sonnenkorona im Labor untersucht
    Von astronews.com Redaktion im Forum Forschung allgemein
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 03.05.2007, 14:10
  5. alternative Physik
    Von ispom im Forum Gegen den Mainstream
    Antworten: 11
    Letzter Beitrag: 13.03.2007, 09:46

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  
astronews.com 
Nachrichten Forschung | Raumfahrt | Sonnensystem | Teleskope | Amateurastronomie
Übersicht | Alle Schlagzeilen des Monats | Missionen | Archiv
Weitere Angebote Frag astronews.com | Forum | Bild des Tages | Newsletter
Kalender Sternenhimmel | Startrampe | Fernsehsendungen | Veranstaltungen
Nachschlagen AstroGlossar | AstroLinks
Info RSS-Feeds | Soziale Netzwerke | Flattr & freiwilliges Bezahlen | Werbung | Kontakt | Suche
Impressum | Nutzungsbedingungen | Datenschutzerklärung
Copyright Stefan Deiters und/oder Lieferanten 1999-2013. Alle Rechte vorbehalten.  W3C