Anzeige
Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 14

Thema: Extrasolare Planeten: Entsteht eine Erde um HD 113766?

  1. #1

    Standard Extrasolare Planeten: Entsteht eine Erde um HD 113766?

    Anzeige
    In dem 424 Lichtjahre entfernten Sternsystem HD 113766 könnte gerade ein erdähnlicher Planet entstehen. Das jedenfalls glaubt ein Astronom der amerikanischen Johns Hopkins University, der mit Hilfe des Infrarot-Weltraumteleskops Spitzer einen Gürtel aus warmen Staub um die ferne Sonne aufgespürt hat. Der Planet befände sich in der habitablen Zone. (4. Oktober 2007)

    Weiterlesen...

  2. #2
    Registriert seit
    01.02.2005
    Ort
    St. Gallen, CH, Erde
    Beiträge
    7.651

    Standard

    Eine "Erde" wohl eher nicht, wenn schon, ein Mars... zudem, ich bezweifle, dass da wirklich die Mehrheit des Gürtels zu einem Planeten verklumpt: nach allem, was man über die Bildung von Planeten zu wissen glaubt, wird der grössere Teil davon letztlich in den Stern fallen.

    Was mich fast mehr interessieren würde, ist die Lücke zwischen dem inneren und dem äusseren Gürtel - dort könnten sich tatsächlich schon Planeten (Gasriesen?) gebildet haben. Mal sehen, was die Zukunft bringt.
    Planeten.ch - Acht und mehr Planeten
    Final-Frontier.ch - Auf zu neuen Welten

  3. #3
    Registriert seit
    25.09.2007
    Beiträge
    10

    Standard

    Es kann sein das sich ein erdahnlicher Planet um 1137766

  4. #4
    Registriert seit
    11.03.2006
    Beiträge
    6.630

    Standard

    Hallo Voyager 2,

    Zitat Zitat von Voyager 2 Beitrag anzeigen
    Es kann sein das sich ein erdahnlicher Planet um 1137766
    so war das von Bynaus ganz bestimmt nicht gemeint.

    Das liegt daran, daß vor einigen Monaten, ich glaube zum ersten mal, ein Planet entdeckt worden ist, der in einem verhältnismäßig günstigen Abstand zu seiner Sonne kreist und nich ganz so groß wie die anderen bísher entdeckten Planeten ist. Daraus wurde dann ganz schnell (leider nicht nur in der Bildzeitung) eine zweite Erde, obwohl das völliger Quatsch war. Und darüber machen wir, oder jedenfalls einige von uns, uns immer noch ab und zu lustig.

    Herzliche Grüße

    MAC
    Geändert von mac (05.10.2007 um 15:57 Uhr)

  5. #5
    Registriert seit
    01.02.2005
    Ort
    St. Gallen, CH, Erde
    Beiträge
    7.651

    Standard

    Ich stimme mac sonst gerne zu, in diesem Fall muss ich aber korrigieren. Die Masse des Gürtels liegt nur etwas über der Marsmasse, dies war der Grund für meinen Einwand.

    Zitat aus dem Artikel selbst: "In dem entdeckten Staubgürtel befindet sich - so die Wissenschaftler - genug Material für einen Planeten von der Größe des Mars oder sogar noch größer."

    Dazu kommt, wie erwähnt, dass sich wohl seltenst der ganze Gürtel zu einem Planeten verklumpt.

    Darüber hinaus: ein so kleiner Planet ist nur in Bezug auf seiner Zusammensetzung "erdähnlich", nicht aber in Bezug auf Klima, etc. Das Wort "erdähnlich" als Synonym für terrestrische Planeten (Gestein/Eisenkörper) sollte deshalb auch vermieden werden, um Missverständnisse zu vermeiden. Ein "erdähnlicher" Planet sollte ein Planet von ähnlicher Masse, Zusammensetzung und Temperatur wie die Erde sein.
    Planeten.ch - Acht und mehr Planeten
    Final-Frontier.ch - Auf zu neuen Welten

  6. #6
    Registriert seit
    22.08.2006
    Ort
    Dessau
    Beiträge
    1.384

    Ausrufezeichen

    Hi Voyager 2, hi Bynaus,
    Zitat Zitat von Bynaus Beitrag anzeigen
    Das Wort "erdähnlich" als Synonym für terrestrische Planeten (Gestein/Eisenkörper) sollte deshalb auch vermieden werden, um Missverständnisse zu vermeiden.
    die Bezeichnung "erdähnlicher Planet" ist schon richtig gewählt, nur sensationshungrige Journalisten oder fachfremde Wissenschaftler assoziieren "erdähnlich" als wirklich "der Erde ähnlich" und bringen so die gesamte Astrophysiker-Gemeinde in den Verruf, Lügenpatrone zu sein. - Obwohl hier (wie so oft) der eigentliche Fehler in der Nachrichtenverbreitung liegt.

    Voyager 2, wir kennen mittlerweile bisher (in unserem Sonnensystem) drei Kategorien, in die Planeten eingeordnet werden können:

    1.- erdähnliche Planeten
    Hier handelt es sich um feste, kugelähnliche Körper mit einer Gesteinsoberfläche (die hin und wieder mit einer Flüssigkeit überzogen sein kann) und meist auch einem hauptsächlich aus Eisen und Nickel bestehenden Kern.

    2.- jupiterähnliche Planeten
    Hiermit sind im Prinzip alle Gasriesen eines Planetensystems gemeint. "Gasriesen" deshalb, weil der mit Abstand größte Teil ihrer Masse aus leichten Gasen wie Wasserstoff und Helium besteht. Zwar besitzen auch diese Planeten in der Regel einen Gesteinskern, doch dieser trägt nur einen kleinen Bruchteil zur Gesamtmasse des Planeten bei und ist in einigen Fällen (wie z.B. beim Jupiter) sogar von einem Kern aus metallischem Wasserstoff umgeben. Metallischer Wasserstoff entsteht allerdings nur unter sehr hohem Druck in den wirklich großen und schweren Gasriesen.

    3.- Kleinstplaneten
    Diese Kategorie ist neu und erst seit einem Jahr im Sprachgebrauch. Hiermit sind kleine Körper des Sonnensystems gemeint, die meistens aus Gestein bestehen, eine kugelähnliche Form besitzen und allein auf einem Orbit die Sonne umkreisen. Oftmals (vor allem draußen im Kuipergürtel) bestehen diese Kleinstplaneten (wie die Kometen) zu großen Teilen aus verschiedenen Sorten Eis, Schmutz und eingelagertem Gestein und werden in der Regel nicht größer als 2500 km im Durchmesser.

    Die ersten beiden Kategorien müssten eigentlich in Felsplaneten und Gasplaneten umbenannt werden, um künftige Missverständnisse durch fachunkundige Nachrichtenübermittler von vornherein auszuschließen.

    Fachkundige Grüße von
    Toni
    Alle Vermehrung unseres Wissens endet nicht mit einem Schlusspunkt, sondern mit vielen weiteren Fragezeichen.
    Hermann Hesse

  7. #7
    Registriert seit
    01.02.2005
    Ort
    St. Gallen, CH, Erde
    Beiträge
    7.651

    Standard

    die Bezeichnung "erdähnlicher Planet" ist schon richtig gewählt, nur sensationshungrige Journalisten oder fachfremde Wissenschaftler assoziieren "erdähnlich" als wirklich "der Erde ähnlich" und bringen so die gesamte Astrophysiker-Gemeinde in den Verruf, Lügenpatrone zu sein. - Obwohl hier (wie so oft) der eigentliche Fehler in der Nachrichtenverbreitung liegt.
    Das ist zweifellos so, aber wie du siehst, entstehen auch hier im Forum Missverständnisse deswegen, ohne dass hier Lügenpatrone am Werk wären Würde man konsequent "Felsplaneten" sagen, wenn man "erdähnliche Planeten" meint, wäre das vielleicht vermeidbar.

    Darf ich deine Unterteilung noch ergänzen? Uranus und Neptun kann man nicht ohne weiteres der Klasse der Gasriesen zuteilen - eher Gasriese als "erdähnlicher Planet", aber eben doch etwas zwischendurch. Ihre Ausdehnung legt nahe, dass sie zum grössten Teil aus Eis (und einem kleinen, aber verglichen mit den Gasplaneten Jupiter und Saturn recht grosen Gesteinskern) bestehen, mit einer Wasserstoff/Helium-Atmosphäre darum herum. Deshalb hat sich für die beiden auch die Bezeichnung "Eisriesen" eingebürgert.

    Die dritte Klasse nennt man Zwergplaneten, nicht Kleinstplaneten. Eine Obergrenze lässt sich da nicht angeben (zwar liegt die Obergrenze der heute bekannten Zwergplaneten tatsächlich bei etwa 2500 km (Eris), aber es ist nicht gesagt, dass dies bis auf alle Zeiten so bleibt). Wichtig ist, dass Zwergplaneten Objekte sind, die zu einer grossen Population von ähnlichen Körpern auf ähnlichen Bahnen gehören. Nur, wenn ein Körper seine Bahn freigesaugt hat von vergleichbaren Körpern, zählt man ihn zu den "richtigen" Planeten.
    Planeten.ch - Acht und mehr Planeten
    Final-Frontier.ch - Auf zu neuen Welten

  8. #8
    Registriert seit
    22.08.2006
    Ort
    Dessau
    Beiträge
    1.384

    Daumen hoch

    Hi Bynaus,
    Zitat Zitat von Bynaus Beitrag anzeigen
    Würde man konsequent "Felsplaneten" sagen, wenn man "erdähnliche Planeten" meint, wäre das vielleicht vermeidbar.
    der Meinung bin ich auch.

    Zitat Zitat von Bynaus Beitrag anzeigen
    Darf ich deine Unterteilung noch ergänzen?
    Du darfst.

    Zitat Zitat von Bynaus Beitrag anzeigen
    Uranus und Neptun kann man nicht ohne weiteres der Klasse der Gasriesen zuteilen - eher Gasriese als "erdähnlicher Planet", aber eben doch etwas zwischendurch.
    Aha! Das ist mir neu! Danke für den Hinweis.

    Zitat Zitat von Bynaus Beitrag anzeigen
    Deshalb hat sich für die beiden auch die Bezeichnung "Eisriesen" eingebürgert.
    Auch das ist mir neu! Dass Uranus und Neptun eine höhere Dichte als Jupiter und Saturn aufweisen, ist mir ja bekannt, aber dass sie deswegen gleich eine andere Klassifikationsbezeichnung bekommen ist ja das selbe, wie wenn man zwischen den vier inneren Planeten ebenfalls noch mal Unterschiede macht und z.B. zwischen wasserhaltigen und wasserlosen, zwischen Atmosphäre besitzenden und atmosphärelosen, oder dass man zwischen Planeten mit verhältnismäßig großem Eisenkern und den Planeten mit nur kleinem oder gar keinem Eisenkern unterscheiden würde! - Astronomisch unkundige Menschen würden sich dann dabei endgültig verheddern ...

    Zitat Zitat von Bynaus Beitrag anzeigen
    Die dritte Klasse nennt man Zwergplaneten, nicht Kleinstplaneten.
    Ja, genau! - Dankeschön für die Berichtigung!

    Berichtigte Grüße von
    Toni
    Alle Vermehrung unseres Wissens endet nicht mit einem Schlusspunkt, sondern mit vielen weiteren Fragezeichen.
    Hermann Hesse

  9. #9
    Registriert seit
    01.02.2005
    Ort
    St. Gallen, CH, Erde
    Beiträge
    7.651

    Standard

    Dass Uranus und Neptun eine höhere Dichte als Jupiter und Saturn aufweisen, ist mir ja bekannt, aber dass sie deswegen gleich eine andere Klassifikationsbezeichnung bekommen ist ja das selbe, wie wenn man (...)
    Nicht nur die Dichte ist anders, auch die Zusammensetzung. Beide könnten sogar irgendwo sehr tief in ihrer Atmosphäre sogar unter Hochdruck/Temperatur stehende (und hunderte von Kilometern tiefe) Ammoniak/Wasserozeane haben, oder vielleicht sogar so etwas wie eine feste Oberfläche. Es ist wirklich ein ganz anderer Typ Planet als etwa Jupiter / Saturn. Die Unterschiede zwischen J/S und U/N sind grösser als etwa zwischen Venus/Erde und Merkur/Mars. Aber du hast schon recht: ganz grob haben wir Fels- und Gasplaneten, und dann lassen sich die Gasplaneten noch in Gas- und Eisriesen unterteilen.
    Planeten.ch - Acht und mehr Planeten
    Final-Frontier.ch - Auf zu neuen Welten

  10. #10
    Registriert seit
    31.01.2006
    Beiträge
    140

    Standard

    Anzeige
    Zitat Zitat von Bynaus Beitrag anzeigen
    Nicht nur die Dichte ist anders, auch die Zusammensetzung. Beide könnten sogar irgendwo sehr tief in ihrer Atmosphäre sogar unter Hochdruck/Temperatur stehende (und hunderte von Kilometern tiefe) Ammoniak/Wasserozeane haben, oder vielleicht sogar so etwas wie eine feste Oberfläche. Es ist wirklich ein ganz anderer Typ Planet als etwa Jupiter / Saturn. Die Unterschiede zwischen J/S und U/N sind grösser als etwa zwischen Venus/Erde und Merkur/Mars. Aber du hast schon recht: ganz grob haben wir Fels- und Gasplaneten, und dann lassen sich die Gasplaneten noch in Gas- und Eisriesen unterteilen.
    Hallo Bynaus,

    das, was sich unter den Schichten der Atmosphäre befindet, würde mich auch brennend interessieren. Neptun und Uranus finde ich sehr interessant. Man müsste einmal einen Tauchroboter langsam hinuntergleiten lassen, oder ein Planeten durchleuchten.

Ähnliche Themen

  1. Extrasolare Planeten: Planeten mit vier Sonnen?
    Von astronews.com Redaktion im Forum Extrasolare Planeten
    Antworten: 29
    Letzter Beitrag: 01.08.2007, 15:31
  2. Extrasolare Planeten: Planeten verschmutzen ihre Sonne
    Von astronews.com Redaktion im Forum Extrasolare Planeten
    Antworten: 32
    Letzter Beitrag: 16.07.2007, 14:48
  3. Extrasolare Planeten: Neptun-großer Planet um Fomalhaut
    Von astronews.com Redaktion im Forum Extrasolare Planeten
    Antworten: 6
    Letzter Beitrag: 19.06.2007, 16:35
  4. EXTRASOLARE PLANETEN: Neue Planeten, neue Überraschungen
    Von astronews.com Redaktion im Forum Extrasolare Planeten
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 07.03.2007, 18:25
  5. Für ein Referat: Warum kann man nicht im Weltall überleben?
    Von Nairobie im Forum Sonnensystem allgemein
    Antworten: 7
    Letzter Beitrag: 29.09.2006, 23:39

Stichworte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  
astronews.com 
Nachrichten Forschung | Raumfahrt | Sonnensystem | Teleskope | Amateurastronomie
Übersicht | Alle Schlagzeilen des Monats | Missionen | Archiv
Weitere Angebote Frag astronews.com | Forum | Bild des Tages | Newsletter
Kalender Sternenhimmel | Startrampe | Fernsehsendungen | Veranstaltungen
Nachschlagen AstroGlossar | AstroLinks
Info RSS-Feeds | Soziale Netzwerke | Flattr & freiwilliges Bezahlen | Werbung | Kontakt | Suche
Impressum | Nutzungsbedingungen | Datenschutzerklärung
Copyright Stefan Deiters und/oder Lieferanten 1999-2013. Alle Rechte vorbehalten.  W3C