Anzeige
Seite 1 von 9 123 ... LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 82

Thema: Ist das Universum doch statisch?

  1. #1
    Registriert seit
    28.01.2007
    Beiträge
    5

    Standard Ist das Universum doch statisch?

    Anzeige
    Guten Tag an alle,

    seit Jahren habe ich eine Idee wie die Struktur unseres Universums aussehen könnte, die ich mit euch teilen möchte.
    Ich hatte leider nur zwei Semester lang Physik an der Fachhochschule gehabt, und es könnte sein, dass ich bei meinen Überlegungen einige Denkfehler gemacht habe.
    Ich würde mich freuen, wenn die Fachleute unter euch meine Hypothese widerlegen oder kommentieren könnten.

    Wie ihr alle wisst, herrscht zur Zeit die Urknalltheorie: nach dem Urknall expandiert der Raum ständig; die Rotverschiebung im Lichtspektrum der Nachbargalaxien beweißt, dass alle Objekte sich von uns und von einander entfernen.
    Es gibt auch eine alternative Theorie von einem statischen Universum: das Universum erfährt keine Expansion; die Rotverschiebung kommt durch die Lichtermüdung zustande.
    Auf der Basis dieser Theorien habe ich eine Hypothese entwickelt, die beide Theorien in sich vereinigt.

    Ich nehme an: das Universum ist unendlich, gleichmäßig mit Materie ausgefüllt, statisch. An einigen Stellen des Universums bilden sich durch Gravitationskräfte Materieverdichtungen, die dann ab einer bestimmten Dichtegrenze explodieren. Unser Urknall war nur eine von vielen Explosionen, die durch eine Materieverdichtung ständig ausgelöst werden.. Davon merken wir allerdings nichts. Unsere Zivilisation lebt in dem Raum der 3D- Kugel, die von „unserem“ Urknall entstanden ist. Man konnte bis heute keine Blauverschiebungen messen, weil die erste Flammenwelle „unseres“ Urknalls das gesamte einfallende Licht von anderen Objekten, die auf uns zu fliegen, vollständig reflektiert hat, und somit uns von allen äußeren Informationen und Einflüssen abgeschirmt hat. Die Expansion gilt nur für „unsere“, lokale 3D- Kugel. Nach einer Weile ist die Flammenfront natürlich abgekühlt. Von ihr sind nur die vielfach erwähnten 3° Kelvin geblieben, und das blauverschobene Licht von der Materie, die auf uns zu fliegt, kann in unsere Kugel gelangen. Wir haben aber noch nichts davon empfangen, weil dieses Licht entweder unseren beobachtbaren Horizont noch nicht erreicht hat, oder weil unsere Messinstrumente noch nicht in der Lage dieses Licht wahrzunehmen sind.
    Solche gewaltigen Explosionen wie „unser“ Urknall führen dazu, dass die in alle Richtungen geschleuderte Materie, auf andere Materie trifft, wodurch es zu weiteren Materieverdichtungen und weiteren Explosionen kommt. Das Universum brodelt ständig wie kochendes Wasser in einem Topf, und wir sitzen in einer der Luftblase, und denken, dass unsere Blase das ganze Universum ist.

    Das ist meine Hypothese. Ich denke die Annahme, dass unser Urknall der Mittelpunkt und Ursprung des gesamten Universums sein könnte, ist genauso falsch wie die zum Glück verworfene Aussage, dass unser Planet der Mittelpunkt des Universums sei.

    Ich freue mich über jede Anregung oder Kommentar.

  2. #2
    Registriert seit
    29.12.2005
    Beiträge
    483

    Standard

    Hallo Max

    Vor meinem Namen steht zwar kein Prof. oder Dr., aber von einer "gravitationspolitischer" Betrachtungsweise aus betrachtet, kann das schon hinhauen...

    Die momentanen Masse-Aufenthaltsorte lassen innerhalb des Vakuums eine regelrechte "Geometrisierung des Raumes zu, deren vektoriellen Flussgitter-Muster zur jedem momentanen Standort einer jeglichen anderen Masse im Universum ein anderes geometrisches Verhältnis aufweist..

    Diese bestimmen also in dem momentanen Augenblick ganz genau das momentane Verhalten der Masse und deren Bewegungen, so wie wir sie grade vorfinden.

    Während diese Massen-Bewegungen und deren Verhaltensweisen wiederum den geometrischen Kräfteverhältnissen und deren jeweiligen Kräfte-Fluss Gittern vorgeben, welche Gitterstruktur sie wiederum anzunehmen haben...

    Das Ganze ergibt dann folgendes Bild....

    Jeder Augenblick, in dem das Universum existiert wird von einem interaktiven "Kommunikationskreislauf" bestimmt.
    Die Gravitation sagt der Masse, wie sie sich zu bewegen hat und die Bewegung sagt der Masse, wie sie auf den Gravitationsfluss wirken soll...

    Der momentane Ist-Zustand des sichtbaren Universums erzeugt durch die jeweiligen Positionen all der verschiedenen Massen im Universum die momentanen gravitationsbestimmten Vorraussetzungen, nach der sich die Massen einen Augenblick später verhalten, da sich durch die fortlaufenden Bewegungen das kräftegeometrische Verhältnis zu jeder Sek. auf das Neue verändert und somit der Masse zu jeder Sek. auf das Neue eine Positionsänderung aufzwingen.

    So gesehen zwingt die Determinierung der gravitationsgeometrischen Verhältnisse den Bewegungsverhältnissen zu jeder Sekunde eine neue Richtung auf.

    Dieses Prozedere wiederholt sich also von Augenblick zu Augenblick und gibt der Dynamik des Universums eine statische Struktur...

    So gesehen gilt eigentlich, das die Geometrisierung im Vakuum das statische Moment in Form einer "Gravitations-Kapazität" darstellt, wärend die Fluss-Konstanten deren jeweiligen dynamischen Bewegungsinhalte vermittelt..(die Art und Weise, wie sie im EM-Spektrum jeweils erscheinen)

    Also das Universum im Grunde dynamisch sowol als auch statisch ist und beides zusammen einfach zusammengehört.

    Zumindest ist das meine "unfachmännische" Beurteilung der Situation...


    JGC
    Geändert von JGC (28.01.2007 um 22:55 Uhr)

  3. #3
    Registriert seit
    28.01.2007
    Beiträge
    5

    Standard

    Hallo JGC,

    Das hast du sehr schön formuliert. Gut zu wissen, dass ich wenigstens im Ansatz nicht den vollkommenen Blödsinn geredet habe. Vielleicht gründen wir irgendwann eine neue alternative Theorie J
    Ja, so könnte es sein: lokale Expansionsräume durch Explosionen im Universum, die sich gegenseitig beeinflussen. Doch das Universum selbst dehnt sich nicht aus.

    So weit ich weiß, hat man mal eine Schätzung der Masse gesamten Materie (dunkle Materie eingeschlossen) im Universum vorgenommen, und das Ergebnis stimmt nicht mit Sollwert überein, den man irgendwie bestimmt hat. Das könnte daran liegen, weil man die ganze Materie außerhalb unserer aufgespannten 3D- Kugel nicht berücksichtigt hat. Was auch die Steigerung der Expansionsgeschwindigkeit begründen könnte.
    Und durch die Bildung von neuen Dichtezentren gibt es immer wieder Urknalle und eine Zukunft für neue Zivilisationen.
    Vielleicht wird man eines Tages diese Annahme beweisen können...

  4. #4
    Registriert seit
    29.12.2005
    Beiträge
    483

    Standard

    hm..

    zu:

    Vielleicht gründen wir irgendwann eine neue alternative Theorie ...
    Naja...

    Meiner Ansicht nach ist das Universum nach fraktalen Gesetzmässigkeiten aufgebaut, die wie das Apfelmännchen zwar eine endliche Grösse letztendlich aufweist, aber bei einem Blick in beide Richtungen unendlich erscheint, da wir ja bisher nicht wissen wo genau wir zwischen dem "Rand" und dem "Ereignishorizont" des "Männchens" sitzen...

    Das also der Raum in den Mikrokosmos runter und in den Makrokosmos hinauf schon eine Grenze besitzt, das aber unser sichtbares Universum wohl nur einen "Fliegendreck" gegenüber dem "wirklichen" Universum darstellt...

    Anderereseits kann es aber genausogut auf der Spitze einer Stecknadel existieren, wenn man mal davon ausgeht, das Einsteins Relativität durchaus dazu geeignet ist, unserem Universum bei Lichtgeschwindigkeit betrachtet eine Raumlosigkeit und eine Zeitlosigkeit zu zugestehen...

    Daher bin ich schon ein bisschen der selben Ansicht wie Morpheus von Matrix...

    Wie definiert man "Wirklichkeit"...?

    Daher glaube ich, sollten wir uns lieber bodenständigeren Forschungen zuwenden, die uns Menschen auch wirklich was nutzen..

    Ich halte den Versuch, die "wahre" Wirklichkeit oder die fernen Weiten finden zu wollen ehrlichgesagt für eine Zeitverschwendung, die man sich wirklich nur dann stellen sollte, wenn man wirkllich nichts anderes zu tun hat.. Und du weisst selbst, wir haben eigentlich eine ganze Menge "Anderes" auf unserer Erde zu tun..

    Aber wie auch immer, solang es nicht unser Geld kostet, kann es mir eigentlich egal sein.. Nur hab ich den Verdacht, das eine Menge Kosten doch irgendwie über uns bezahlt werden, ohne das wir das genau wissen..

    Naja..

    Dazu kann wohl jeder denken wie er will....

    JGC

  5. #5
    Registriert seit
    02.11.2006
    Beiträge
    160

    Standard

    Hallo Pilgrim-Max, JGC und alle, die es interessiert.

    Die Frage, ob das Universum statisch ist, verneine ich. Schon (quasi)-statisch bedeutet unveränderlich über einen bestimmten Zeitraum . In einem statischen Universum gäbe es keine Zeit - im Sinn der Dauer von Änderungen des Universums.

    Das Universum ändert sich jedoch von Augenblick zu Augenblick durch dynamische Vorgänge. Es ist jedoch (meiner Ansicht nach) so endlich, wie Alles einen Anfang und ein Ende hat. Zyklische Vorgänge im Universum können "Unendlichkeit" nur vortäuschen.

    In Bezug auf die Urknalltheorie bin auch ich der Meinung, dass sich das Universum nicht oder nur beschränkt ausbreitet oder ausgebreitet hat und dass die Rotverschiebung durch Lichtermüdung (wegbedingten Photonenausfall) verursacht wird.

    Auch ich bin der Meinung, dass sich im Raum ein Urstoff befindet, der laminar und turbulent strömen kann. (siehe http://www.volny.cz/katscher/Hypothe...er_und_Raum_2/

    Aus turbulenten Strömungen können stabile Wirbel werden, deren Kluster sich zu physischen Objekten zusammenballen können. Beide setzen den umgebenden Urstoff in laminare Bewegung, wobei dadurch bewirkte Urstoff-Strömungen zur Interaktion, d. i. zur Bewegung, zum Zusammenschluss oder zum Zerfall der OBjekte führen. Die Dauer dieser Vorgänge ist verschieden lang und ihre sukzessiven Reihen werden Zeit genannt.

    Mit den Aussprüchen von JGC:
    Jeder Augenblick, in dem das Universum existiert wird von einem interaktiven "Kommunikationskreislauf" bestimmt

    Der momentane Ist-Zustand des Universums erzeugt durch die jeweiligen Positionen aller Massen (OBjekte) im Universum die momentanen Vorraussetzungen, nach der sich die Massen einen Augenblick später verhalten, da sich (das Universum) durch die fortlaufenden Bewegungen zu jeder Sek. auf das Neue verändert und den Massen eine Änderung aufzwingt.

    Das Universum ist nach fraktalen Gesetzmässigkeiten aufgebaut,

    Der Raum in den Mikrokosmos runter und in den Makrokosmos hinauf besitzt Grenzen. Unser sichtbares Universum stellt dem "wirklichen" Universum gegenüber wohl nur einen "Fliegendreck" dar.

    Den Versuch, die "wahre" Wirklichkeit oder die fernen Weiten finden zu wollen, ist ehrlich gesagt eine Zeitverschwendung
    stimme ich vokll überein. Ich füge hinzu:

    Das Universum existiert auch dann, wenn wir es nicht betrachten oder verstehen.

    Dem gegenüber halte ich es für überflüssig, über
    "gravitationspolitische Betrachtungsweisen", ""Geometrisierung des Raumes", "vektorielle Flussgitter-Muster" und andere illusorische Gedankengebilde zu diskutieren.

    Mit freundlichen Grüssen
    Heinrich Katscher, Prag
    Geändert von Heinrich Katscher (30.01.2007 um 00:26 Uhr)

  6. #6
    Registriert seit
    19.03.2006
    Ort
    Back in Bremen
    Beiträge
    126

    Standard

    Zitat Zitat von Heinrich Katscher Beitrag anzeigen
    ... und andere illusorische Gedankengebilde zu diskutieren.
    ... dies sagt gerade der Richtige!

    Bin auch schon wieder weg,

    mfg
    Chlorobium (der Farbe wegen)

  7. #7
    Registriert seit
    28.01.2007
    Beiträge
    5

    Standard

    Ich sehe, ihr kennt euch schon :-)
    Auf jeden Fall danke ich für alle konstruktiven Kommentare und Anregungen, und freue mich auf weitere.

    Mit freundlichen Grüßen Pilgrim- Max

  8. #8
    Registriert seit
    02.11.2006
    Beiträge
    160

    Standard

    Zitat Zitat von chlorobium Beitrag anzeigen
    :
    Zitat von Heinrich Katscher
    ... und andere illusorische Gedankengebilde zu diskutieren.
    D ... dies sagt gerade der Richtige!
    mfg
    Chlorobium (der Farbe wegen)
    Mein Kommentar:
    Beisserische Kritik ? Jawohl - aber unsachlich und immer nur anonym ! Sicher ist sicher.
    Heinrich Katscher

  9. #9
    Registriert seit
    29.12.2005
    Beiträge
    483

    Standard

    Herr Katscher...

    Mit statisch meinte ich auch nur die energetische Komponente des Universums, welches sich alleine in seinem Potential zeigt..

    Diese erzeugt doch dann erst jegliche Dynamik.. Und diese verändert wiederum die Statik..

    So wird von Augenblick zu Augenblick ein neues Kräftegleichgewicht erstellt.. Statische und dynamische Prozesse wechseln sich im Zusammenspiel stetig ab und können nicht einfach so voneinander getrennt betrachtet werden...

    Diese versinnbildlicht den Dualismus, ohne diesen das ganze Spiel überhaupt nicht funktionieren würde...

    Ein Kreislauf...

    (Statische Vorraussetzungen(Geometien) schaffen dynamische Vorgänge(Bewegung), und die dynamischen Veränderungen im Gleichgewicht schaffen entsprechend neue Vorraussetzungen, die wieder in zukünftige entsprechenden Bewegungen umgesetzt werden..

    Na du weisst schon.. das ewige Reigen eben..

    JGC

  10. #10
    Registriert seit
    30.08.2005
    Ort
    Ingolstadt
    Beiträge
    1.472

    Standard

    Anzeige
    Zitat Zitat von Pilgrim-Max Beitrag anzeigen
    Ich nehme an: das Universum ist unendlich, gleichmäßig mit Materie ausgefüllt, statisch. An einigen Stellen des Universums bilden sich durch Gravitationskräfte Materieverdichtungen, die dann ab einer bestimmten Dichtegrenze explodieren. Unser Urknall war nur eine von vielen Explosionen, die durch eine Materieverdichtung ständig ausgelöst werden.. Davon merken wir allerdings nichts. Unsere Zivilisation lebt in dem Raum der 3D- Kugel, die von „unserem“ Urknall entstanden ist. Man konnte bis heute keine Blauverschiebungen messen, weil die erste Flammenwelle „unseres“ Urknalls das gesamte einfallende Licht von anderen Objekten, die auf uns zu fliegen, vollständig reflektiert hat, und somit uns von allen äußeren Informationen und Einflüssen abgeschirmt hat. Die Expansion gilt nur für „unsere“, lokale 3D- Kugel. Nach einer Weile ist die Flammenfront natürlich abgekühlt. Von ihr sind nur die vielfach erwähnten 3° Kelvin geblieben, und das blauverschobene Licht von der Materie, die auf uns zu fliegt, kann in unsere Kugel gelangen. Wir haben aber noch nichts davon empfangen, weil dieses Licht entweder unseren beobachtbaren Horizont noch nicht erreicht hat, oder weil unsere Messinstrumente noch nicht in der Lage dieses Licht wahrzunehmen sind.

    Moin Pilgrim-Max,
    die Sache hat nur einen Haken, wie erklärt sich damit die beobachtbare Hintergrundstrahlung? Aufgrund deiner Hypothese dürfte diese keineswegs nahezu isotrop sein. Würde beispielsweise die "Flammenfront" an einer Stelle des Universums mit einer anderen kollidieren, so wäre die Restwärmestrahlung an dieser Stelle wesentlich höher oder wie würdest du dies erklären?

    Gruß

Ähnliche Themen

  1. Kosmogonie und Kosmologie - Religion und Wissenschaft
    Von archaeus im Forum Gegen den Mainstream
    Antworten: 58
    Letzter Beitrag: 16.05.2006, 00:47
  2. Das Universum
    Von DerPatrick im Forum Astronomie allgemein
    Antworten: 44
    Letzter Beitrag: 02.01.2006, 18:52
  3. SPITZER: Lebensbausteine im jungen Universum
    Von astronews.com Redaktion im Forum Teleskope allgemein
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 30.08.2005, 13:59
  4. Schwarze Löcher und Galaxienkollision
    Von sabinem im Forum Forschung allgemein
    Antworten: 39
    Letzter Beitrag: 23.05.2005, 21:15

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  
astronews.com 
Nachrichten Forschung | Raumfahrt | Sonnensystem | Teleskope | Amateurastronomie
Übersicht | Alle Schlagzeilen des Monats | Missionen | Archiv
Weitere Angebote Frag astronews.com | Forum | Bild des Tages | Newsletter
Kalender Sternenhimmel | Startrampe | Fernsehsendungen | Veranstaltungen
Nachschlagen AstroGlossar | AstroLinks
Info RSS-Feeds | Soziale Netzwerke | Flattr & freiwilliges Bezahlen | Werbung | Kontakt | Suche
Impressum | Nutzungsbedingungen | Datenschutzerklärung
Copyright Stefan Deiters und/oder Lieferanten 1999-2013. Alle Rechte vorbehalten.  W3C